Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Insulin degludec: Kardiovaskuläres Risiko unklar

NACHRICHTEN

 
Insulin degludec: Kardiovaskuläres Risiko unklar
 


In der Schweiz hat Novo Nordisk die Fachinformation und Packungsbeilage für sein neues Insulin degludec (Tresiba®) kürzlich aktualisiert. Eine Analyse der Daten aus kontrollierten klinischen Studien hatte gezeigt, dass eine Erhöhung des kardiovaskulären Risikos unter dem langwirksamen Insulin nicht mit ausreichender Sicherheit ausgeschlossen werden kann. Diese Maßnahmen erfolgten in Abstimmung mit dem schweizerischen Heilmittelinstitut Swissmedic.

In den klinischen Studien, die Grundlage für die spätere Zulassung waren, wurden circa 8500 Patienten mit Typ-1- und Typ-2-Diabetes mellitus mit Insulin degludec und rund 4000 Patienten mit Vergleichsinsulinen oder oralen Antidiabetika behandelt. Diabetiker mit speziellen kardiovaskulären Risiken waren von den klinischen Studien ausgeschlossen. Dazu gehörten Patienten, die in den vergangenen sechs Monaten einen akuten Myokardinfarkt, eine instabile Angina pectoris, eine aorto-koronare Bypass-Operation, eine koronare Angioplastie oder eine Herzinsuffizienz NYHA Klasse III oder IV hatten oder die einen systolischen Blutdruck ab 180 mmHG und/oder einen diastolischen Druck von mindestens 100 mmHg hatten,

Zur Abklärung des kardiovaskulären Risikos wurden die gepoolten Daten dieser Studien einer Analyse unterzogen. Primärer Endpunkt dieser Analyse war die Zeit bis zum Auftreten eines MACE (Major Adverse Cardiovascular Event). MACE war ein kombinierter Endpunkt mit den Komponenten «kardiovaskulärer Tod», «nicht tödlicher akuter Myokardinfarkt», «nicht tödlicher Hirnschlag» und «instabile Angina pectoris». Die erhaltenen Daten waren jedoch nicht eindeutig, sie könnten aber auf ein höheres Risiko unter Insulin degludec als unter den Vergleichsbehandlungen hinweisen. Um dieses mögliche Risiko zu quantifizieren, wird derzeit eine große, kontrollierte klinische Langzeitstudie (DEVOTE) mit MACE als Endpunkt durchgeführt. Solange diese Daten nicht vorliegen, sollen laut Swissmedic Patienten mit den oben beschriebenen kardiovaskulären Risiken nur mit besonderer Vorsicht mit Insulin degludec behandelt werden.

In Deutschland kam das neue Basalinsulin erst im Mai auf den Markt. Die deutsche Fachinformation enthält bisher keinen Hinweis auf mögliche kardiovaskuläre Risiken. (rt)
 
Lesen Sie dazu auch
Wirkstoffprofil Insulin degludec (Tresiba® / 2014) in unserer Datenbank Neue Arzneistoffe
 
Mehr zum Thema Diabetes
 
18.07.2014 l PZ
Foto: Fotolia/peshkova
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Werben um Versicherte: Der Kassenkampf tobt

Krankenkassen gehen mit Apothekern nicht zimperlich um. Das wird keinen Apotheker verwundern. Die Apotheker sollten die Ruppigkeit der...



Gesundheitsminister für mehr Amts- und Hausärzte

Mit einer gezielten Nachwuchsgewinnung soll nach dem Willen der Gesundheitsminister von Bund und Ländern der öffentliche Gesundheitsdienst...



Plastikmüll: Apotheker rufen zum Verzicht auf Tüten auf

Deutschlands Apotheker wollen Kunststofftragetaschen nicht mehr kostenlos abgeben und ihre Kunden zum Verzicht aufrufen, wie die ABDA –...



Zika-Virus: Zwei Impfstoffe im Tierversuch erfolgreich

Einer effektiven Impfung gegen das Zika-Virus sind US-amerikanische Forscher einen Schritt näher gekommen. Eine einzelne Dosis von zwei...

 
 

Abnehmen: Energiedichte entscheidet
Wer abnehmen will, sollte auf die Energiedichte seiner Ernährung achten. Professor Dr. Johannes Erdmann von der Hochschule...

ABDA: Hans-Meyer-Medaille geht an drei Apotheker
Die höchste Auszeichnung der deutschen Apothekerschaft haben heute Heinz-Günter Wolf, Monika Koch und Peter Homann (Foto, v.l.) erhalten....

Studie: Zika nicht allein durch Schädelfehlbildung erkennbar
Das mysteriöse Zika-Virus lässt sich bei Neugeborenen nicht allein durch Schädelfehlbildungen erkennen. Das ist das Ergebnis einer...

Kammer Brandenburg kürzt ABDA-Beitrag
Die Kammerversammlung der Apothekerkammer Brandenburg hat heute beschlossen, ihren Beitrag zur ABDA – Bundesvereinigung Deutscher...

TK-Gesundheitsreport 2016: Kinder halten gesund
Menschen der sogenannten Sandwichgeneration zwischen 30 und 44 Jahren müssen Karriere, Kinder, Hausbau und oft auch die Pflege der Eltern...

Urteil: Pharmagroßhändler sind beim Preisnachlass beschränkt
Arzneimittel-Großhändler dürfen sich nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Bamberg nur begrenzt gegenseitig im Preisnachlass überbieten....

Glyphosat: EU-Kommission verlängert Zulassung
Die EU-Kommission verlängert die Zulassung des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat in Europa um bis zu 18 Monate. Das teilte...

Monsanto pokert weiter mit Bayer
Der von Bayer umworbene US-Saatgutspezialist Monsanto lässt sich bei der Milliarden-Offerte des Konkurrenten nicht in die Karten schauen....

Tätowierungen: Minister will Risiken minimieren
Tätowierungen in Deutschland sollen sicherer werden. Der für den gesundheitlichen Verbraucherschutz zuständige Bundesminister Christian...

Steigende Haftpflicht: Hebammen fordern dauerhafte Lösung
Die Hebammen in Deutschland sehen sich nach wie vor von steigenden Haftpflichtprämien in ihrer Existenz bedroht. Sie fordern dauerhaft...

Glyphosat: Gnadenfrist erzürnt Umweltschützer und Industrie
Umweltschützer und Pestizid-Hersteller haben den Kompromiss bei der Zulassung des Unkrautkillers Glyphosat kritisiert. Beide Seiten...

Keine Panik wegen Rx-Boni: Preisverordnung bleibt
«Nach den jüngsten Entwicklungen am Europäischen Gerichtshof gilt es, Augenmaß und Sachverstand an den Tag zu legen. Panikmache ist nicht...

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU