Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

Leitlinie: Opioide werden zu häufig eingesetzt

NACHRICHTEN

 
Leitlinie: Opioide werden zu häufig eingesetzt
 


Patienten, die unter nicht tumorbedingten Schmerzen leiden, bekommen in Deutschland immer häufiger Opioide verordnet – zu häufig, wie jetzt führende Schmerztherapeuten feststellen. In der Neufassung der S3-Leitlinie «Langzeitanwendung von Opioiden bei nicht tumorbedingten Schmerzen (LONTS)», die unter Koordination der Deutschen Schmerzgesellschaft erstellt wurde, führen die Autoren Studien mit Krankenkassendaten als Beleg für die gestiegene Verordnungshäufigkeit von Opioiden bei chronischen, nicht an Krebs erkrankten Schmerzpatienten an. Diese Daten belegen auch, dass die starken Analgetika häufig bei Krankheitsbildern gegeben werden, bei denen die entsprechenden Leitlinien den Einsatz nicht empfehlen, beispielsweise Fibromyalgiesyndrom, somatoforme Schmerzstörungen und Kopfschmerzen. Umgekehrt sei es möglich, dass Patienten mit prinzipiell opioidsensitiven Schmerzarten, beispielsweise neuropathischen Schmerzen, mit Opioiden unterversorgt seien, so die Leitlinie.
 
In folgenden Indikationen nennt die LONTS-Leitlinie Opioide als Therapieoption für vier bis zwölf Wochen: diabetische Polyneuropathie, Postzosterneuralgie, Phantomschmerz, Schmerz nach Rückenmarksverletzung, schmerzhafte Radikulopathie (Reizung oder Schädigung der Nervenwurzeln), chronischer Arthroseschmerz, chronischer Rückenschmerz. Patienten mit chronischen Rücken-, Arthrose- oder neuropathischen Schmerzen, bei denen die zeitlich befristete Therapie erfolgreich und die Nebenwirkungen gering waren, können Opioide als langfristige Therapieoption angeboten werden. Kürzer, nämlich bis zu sechs Wochen, sollte die symptomatische Schmerztherapie mit Opioiden bei rheumatoider Arthritis sein. Patienten mit chronischer Pankreatitis oder chronisch entzündlichen Darmerkrankungen sollten Opioide maximal vier Wochen ohne Unterbrechung erhalten. Bei allen anderen nicht tumorbedingten chronischen Schmerzen stellt die Gabe von Opioiden einen individuellen Heilversuch dar.
 
Als Kontraindikationen nennt die Leitlinie primäre Kopfschmerzen, Schmerzen bei funktionellen Störungen, chronischen Schmerz als (Leit-)Symptom psychischer Störungen und das Fibromyalgiesyndrom. Bei Letzterem kann aber über acht bis zwölf Wochen Tramadol als Monotherapie oder in Kombination mit Paracetamol zum Einsatz kommen.
 
Bei der jetzt vorgelegten Leitlinie handelt es sich um eine Konsultationsfassung, die bis zum 31. August 2014 zur öffentlichen Kommentierung freigegeben ist. Die Leitlinie selbst, der Methodenreport sowie eine Lang- und eine Kurzfassung für Patienten sind unter dem unten angegebenen Link zu finden. Dort besteht auch die Möglichkeit, einen Kommentar abzugeben. (am)
 
Lesen Sie dazu auch
Von der Deutschen Schmerzgesellschaft e.V. initiierte Leitlinien: LONTS (externer Link)
Nebenwirkungen von Opioiden: Mehr als bloß Verstopfung, PZ 10/2014
 
16.07.2014 l PZ
Foto: ABDA
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Pseudomonas: Enzym zerstört Biofilme

Ein aus dem Bodenbakterium Mycobacterium fortuitum isoliertes Enzym kann die Bildung von Biofilmen des Problemkeims Pseudomonas aeruginosa...



ABDA-Aktion: GKV rät zum «Blick in die Zukunft»

Zur bundesweiten Unterschriftenaktion der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, mit der auf die Konsequenzen des Urteils...



Bakterien im Urin: Keine Beschwerden, kein Antibiotikum!

Der bloße Nachweis von Bakterien im Urin rechtfertigt in der Regel keine antibiotische Therapie, wenn der Patient keine Beschwerden hat....



Auch in Tschechien: Rauchverbot in Sicht

Eine der letzten Raucherbastionen Europas steht kurz vor dem Fall: Das Abgeordnetenhaus in Tschechien stimmte mit breiter Mehrheit für ein...

 
 

Gebärmutter: Bakterien beeinflussen die Fruchtbarkeit
Der Uterus ist von Bakterien besiedelt und die Zusammensetzung dieser Mikrobiota wirkt sich auf den Erfolg von künstlichen Befruchtungen...

Sucht im Alter: NRW startet Aufklärungskampagne
Suchtprobleme werden bei Senioren häufig verharmlost. Nebenwirkungen von Alkohol- und Medikamentensucht, etwa Stürze oder Verwirrtheit,...

USA: Lebenserwartung gesunken
Erstmals seit mehr als zwei Jahrzehnten ist die Lebenserwartung in den USA gesunken: Hatte ein Neugeborenes 2014 im Durchschnitt 78,9...

Der Weihnachtsmann: Zwischen Lüge und Verzauberung
Für Kinder ist der Advent eine Zeit des Zaubers, mit Nikolaus, Christkind oder Weihnachtsmann. Das Lügen zum Thema sehen Psychologen aber...

2016: Kassen erzielen Überschuss in Milliardenhöhe
Das Jahr 2016 verlief für die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) bislang deutlich besser als erwartet: Im ersten bis dritten Quartal...

EU-Rechnungshof: Auf Epidemien nicht genug vorbereitet
Die EU schützt ihre Bürger aus Sicht des europäischen Rechnungshofs nicht optimal vor globalen Gesundheitsgefahren wie Vogelgrippe, Ebola...

Securpharm: Klinikprojekt soll Schutz verbessern
Das erste Krankenaus ist nun an das System zur Echtheitsprüfung von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln angeschlossen. Das teilte die...

Mumie mit Pocken: Seuche vermutlich jünger als gedacht
Bisher galten Pocken als eine der ältesten Seuchen der Menschheit. Jetzt wurden in einer Kindermumie aus dem 17. Jahrhundert unter einer...

Ausblick 2017: Chemiebranche zeigt sich wenig optimistisch
Die deutsche Chemiebranche erwartet im kommenden Jahr noch kein Ende der Flaute. 2017 werde der Umsatz in der chemisch-pharmazeutischen...

Forscher entwickeln Handroboter mit Augensteuerung
Tübinger Wissenschaftler haben eine hirngesteuerte Roboterhand für querschnittsgelähmte Menschen entwickelt. Das sogenannte Hand-Exoskelett...

EU: Ab 2018 kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere
Wegen des giftigen Quecksilbers in Amalgam will die Europäische Union die millionenfach verwendete Zahnfüllung deutlich zurückdrängen. Ab...

Kasse veröffentlicht Zahlen zur Kundenzufriedenheit
Die Siemens-Betriebskrankenkasse (SBK) will für mehr Transparenz bei Kundenklagen über Leistungen sorgen. Deshalb will sie als erste...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU