Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Leitlinie: Opioide werden zu häufig eingesetzt

NACHRICHTEN

 
Leitlinie: Opioide werden zu häufig eingesetzt
 


Patienten, die unter nicht tumorbedingten Schmerzen leiden, bekommen in Deutschland immer häufiger Opioide verordnet – zu häufig, wie jetzt führende Schmerztherapeuten feststellen. In der Neufassung der S3-Leitlinie «Langzeitanwendung von Opioiden bei nicht tumorbedingten Schmerzen (LONTS)», die unter Koordination der Deutschen Schmerzgesellschaft erstellt wurde, führen die Autoren Studien mit Krankenkassendaten als Beleg für die gestiegene Verordnungshäufigkeit von Opioiden bei chronischen, nicht an Krebs erkrankten Schmerzpatienten an. Diese Daten belegen auch, dass die starken Analgetika häufig bei Krankheitsbildern gegeben werden, bei denen die entsprechenden Leitlinien den Einsatz nicht empfehlen, beispielsweise Fibromyalgiesyndrom, somatoforme Schmerzstörungen und Kopfschmerzen. Umgekehrt sei es möglich, dass Patienten mit prinzipiell opioidsensitiven Schmerzarten, beispielsweise neuropathischen Schmerzen, mit Opioiden unterversorgt seien, so die Leitlinie.
 
In folgenden Indikationen nennt die LONTS-Leitlinie Opioide als Therapieoption für vier bis zwölf Wochen: diabetische Polyneuropathie, Postzosterneuralgie, Phantomschmerz, Schmerz nach Rückenmarksverletzung, schmerzhafte Radikulopathie (Reizung oder Schädigung der Nervenwurzeln), chronischer Arthroseschmerz, chronischer Rückenschmerz. Patienten mit chronischen Rücken-, Arthrose- oder neuropathischen Schmerzen, bei denen die zeitlich befristete Therapie erfolgreich und die Nebenwirkungen gering waren, können Opioide als langfristige Therapieoption angeboten werden. Kürzer, nämlich bis zu sechs Wochen, sollte die symptomatische Schmerztherapie mit Opioiden bei rheumatoider Arthritis sein. Patienten mit chronischer Pankreatitis oder chronisch entzündlichen Darmerkrankungen sollten Opioide maximal vier Wochen ohne Unterbrechung erhalten. Bei allen anderen nicht tumorbedingten chronischen Schmerzen stellt die Gabe von Opioiden einen individuellen Heilversuch dar.
 
Als Kontraindikationen nennt die Leitlinie primäre Kopfschmerzen, Schmerzen bei funktionellen Störungen, chronischen Schmerz als (Leit-)Symptom psychischer Störungen und das Fibromyalgiesyndrom. Bei Letzterem kann aber über acht bis zwölf Wochen Tramadol als Monotherapie oder in Kombination mit Paracetamol zum Einsatz kommen.
 
Bei der jetzt vorgelegten Leitlinie handelt es sich um eine Konsultationsfassung, die bis zum 31. August 2014 zur öffentlichen Kommentierung freigegeben ist. Die Leitlinie selbst, der Methodenreport sowie eine Lang- und eine Kurzfassung für Patienten sind unter dem unten angegebenen Link zu finden. Dort besteht auch die Möglichkeit, einen Kommentar abzugeben. (am)
 
Lesen Sie dazu auch
Von der Deutschen Schmerzgesellschaft e.V. initiierte Leitlinien: LONTS (externer Link)
Nebenwirkungen von Opioiden: Mehr als bloß Verstopfung, PZ 10/2014
 
16.07.2014 l PZ
Foto: ABDA
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hämophilie A: Antikörper verhindert Blutungen

Der monoklonale Antikörper Emicizumab ist in einer ersten klinischen Studie erfolgreich bei Patienten mit Hämophilie A getestet worden. In...



Zum Weltnichtrauchertag: Risiken beim Namen nennen

Beinahe jeder siebte Todesfall in Deutschland geht auf das Rauchen zurück. Laut einer gemeinsamen Mitteilung der Bundeszentrale für...



Fluorchinolone: FDA warnt vor leichtfertigem Einsatz

In den USA sollen Fluorochinolon-Antibiotika (Gyrasehemmer) bei banalen Infekten wie Sinusitis, Bronchitis oder unkomplizierten...



Olympische Spiele: Diskussion um Zika-Warnung

Als Reaktion auf die Zika-Epidemie haben mehr als 150 Gesundheitsexperten in einem offenen Brief die Verschiebung der Olympischen Spiele in...

 
 

Forschung an Primaten: Tierschützer protestieren in Tübingen
Tierschützer haben am Wochenende gegen die umstrittenen Affenversuche in Tübingen protestiert. Mit Transparenten und der Forderung «Stoppt...

Pharmabranche: Nur die Großen wachsen
Trotz eines weltweit steigenden Bedarfs an Medikamenten treten die großen Pharmaunternehmen auf der Stelle. Wie eine heute veröffentlichte...

Atopische Dermatitis: Basispflege hat viele Effekte
Eine konsequente Basispflege, am besten morgens und abends, ist bei atopischer Dermatitis unerlässlich. Eine gute Hautpflege könne Juckreiz...

Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen
Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...

Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene
Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...

ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein
Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....

Generika: EU-Parlament will Produktion stärken
Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU