Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

Krebs: Sommerurlaub nach Chemo und Bestrahlung

NACHRICHTEN

 
Krebs: Sommerurlaub nach Chemo und Bestrahlung
 


Krebspatienten sollten während oder nach einer Chemo- oder Strahlentherapie sehr vorsichtig im Umgang mit der Sonne sein, rät der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums in Heidelberg. Prinzipiell sei ein Sommerurlaub während einer Pause oder nach dem Ende der Therapie aber möglich. Bestrahlte Haut ist empfindlicher gegenüber UV-Licht, daher sollten Patienten die direkte Sonne während einer Strahlentherapie oder unmittelbar danach meiden. Ob, wann und wie lange ein Krebspatient in die Sonne darf, müsse der behandelnde Arzt im Einzelfall entscheiden. Neben dem Hauttyp ist dafür der Zustand der bestrahlten Haut ausschlaggebend. Bereits vorhandene Verfärbungen können sich verdunkeln, Entzündungen können sich verschlimmern und ein Sonnenbrand kann einen schwereren Verlauf nehmen als bei gesunder Haut, schreibt der Krebsinformationsdienst. Zudem heilt vorgeschädigte Haut schlechter.

Patienten sollten bestrahlte Hautpartien daher am besten mit weiter, bequemer Kleidung bedecken. Auch frische Operationsnarben gehören nicht in die pralle Sonne und müssen besonders gepflegt werden. Lässt sich Sonneneinstrahlung nicht vermeiden, sollten Patienten ausreichend Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor auftragen. Bei allgemein empfindlicher Haut empfehlen sich hypoallergene Produkte. Auf wunder oder geröteter Haut dürfen Sonnenkosmetika nur nach Rücksprache mit dem Arzt aufgetragen werden.

Bestrahlte Haut bleibt dauerhaft empfindlicher. Wie bei Sonnenbrand gilt der Spruch: Die Haut vergisst nichts. Daher sollten Menschen nach einer Strahlentherapie die Mittagssonne meiden, Gesicht, Ohren und Nacken mit einem Hut oder Tuch schützen, Sonnenbrillen tragen und es mit dem Sonnenbaden nicht übertreiben.

Vorsicht ist auch bei medikamentöser Behandlung angebracht: Arzneimittel, die den epidermalen Wachstumsfaktor EGF beeinflussen, führen zu Hautreaktionen wie Akne und empfindlicher Haut. Dazu gehören neben Antikörpern wie Panitumumab und Cetuximab auch viele Kinase-Hemmer wie Erlotinib, Gefitinib und Lapatinib. Die Patienten brauchen eine phasenabhängige Hautpflege und müssen in der Spätphase der Hautveränderungen die Sonne komplett meiden. Auch Zytostatika können Hautveränderungen auslösen, zum Beispiel Cisplatin, Dactinomycin, Doxorubicin und Methotrexat. RAF-Kinase-Inhibitoren wie Sorafenib stehen zudem unter Verdacht, kutane Zweitmalignome (Plattenepithel-Karzinome) auszulösen, die normalerweise auf schwer lichtgeschädigter Haut entstehen. (db)


Lesen Sie dazu auch
Sonnenschutz: Auf den Faktor kommt es an, PZ-Titelbeitrag 28/2014
Orale Tumortherapeutika: Nebenwirkungen nicht unterschätzen, PZ-Titelbeitrag 45/2011
Krebsinformationsdienst zum Thema Sonne nach Bestrahlung (externer Link)
 
Mehr zum Thema Krebs und Zytostatika
 
16.07.2014 l PZ
Foto: Fotolia/HappyAle
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Vernachlässigt: Medikamentöse Ruhigstellung in Heimen

Zu den zehn wichtigsten vernachlässigten Themen in den Medien zählt auch die medikamentöse Ruhigstellung in Altenheimen. Die Initiative...



«Zeckenzement»: Klebstoff für menschliches Gewebe

Aus der zementartigen Substanz, die es Zecken ermöglicht, sich für mehrere Tage fest in der Haut des Wirtes zu verankern, wollen Forscher...



Immer mehr junge Menschen leiden an Kopfschmerzen

Fast 10 Prozent der Deutschen haben nach Angaben der Krankenkasse Barmer im Jahr 2015 mindestens einmal an Kopfschmerzen gelitten. Die...



Simvastatin plus Amiodaron: AkdÄ warnt vor Interaktion

Bei gleichzeitiger Anwendung von Simvastatin und Amiodaron kann es zu einem Zerfall quergestreifter Muskelfasern, einer Rhabdomyolyse,...

 
 

Versandverbot: Adexa wirbt bei SPD und Grünen
Die Apothekengewerkschaft Adexa hat die Parteien SPD und Bündnis 90/Die Grünen angeschrieben und für das geplante Versandverbot für...

Diagnostika-Industrie: Gute Laune trotz Flaute
Der Gesamtmarkt der Diagnostika-Industrie in Deutschland geht von einem leichten Plus von 0,1 bis 0,2 Prozent für das Jahr 2016 aus. Das...

Tiere: Erstmals Antikörper zur Zulassung empfohlen
Auch Hunde können unter Neurodermitis leiden. Für die betroffenen Tiere kommt wahrscheinlich bald ein monoklonaler Antikörper in der EU auf...

Doc Morris: Kunden sollen Postkarte an CDU schicken
Die Protestaktionen der Apotheken und ihrer Kunden gegen Boni auf Rezept scheinen offenbar so erfolgreich zu sein, dass auch die...

Ressortabstimmung: Nächster Schritt für Rx-Versandverbot
Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat am 17. Feburar für das geplante Gesetz zum

Entwicklungshilfe: Deutschland fördert Klinikpartnerschaften
Für deutsche Hochschulen sind Partnerschaften mit Universitäten im Ausland Normalität – jetzt gibt es einen ähnlichen Ansatz auch für...

Fluglärm erhöht Stresspegel und schädigt Gefäße
Fluglärm führt einer neuen Mainzer Studie zufolge zu Gefäßschäden und langfristig zu mehr Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Zu diesem Schluss...

E-Health: Nägel mit Köpfen
Eine der zentralen Baustellen in der Gesundheitspolitik ist das Thema digitale Gesundheit. Vielen geht die Entwicklung zu schleppend. Um...

KBV für Zusammenführung der Notfallsdienste
Der Bereitschaftsdienst von niedergelassenen Ärzten und die Notfallambulanz von Krankenhäusern müssen nach Ansicht der Kassenärztlichen...

RKI: 2017 könnte wieder ein Masernjahr werden
In einigen Bundesländern bereiten Masernviren derzeit wieder Probleme. Mehrere Fälle der hoch ansteckenden Krankheit wurden unter anderem...

Merkel: Mit Gesundheitsversorgung gegen Fluchtursachen
Eine gute Gesundheitsversorgung für jedermann kann nach Einschätzung der Bundeskanzlerin zur Reduzierung von Fluchtbewegungen beitragen....

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU