Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Gröhe gegen jede Form organisierter Sterbehilfe

NACHRICHTEN

 
Gröhe gegen jede Form organisierter Sterbehilfe
 


In der Sterbehilfedebatte hat Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) ein Verbot von jeglicher Form der organisierten Hilfe zur Selbsttötung verlangt. Nicht nur geschäftsmäßig betriebene Sterbehilfe, sondern auch von Vereinen organisierte Unterstützung beim Suizid müssten unter Strafe gestellt werden, sagte er am Montag beim Kirchenforum der Konrad-Adenauer-Stiftung in Hannover. Die Gefahr sei sonst, dass Sterbehilfe zu einer Dienstleistung werde, die als Alternativmöglichkeit neben eine medizinische Behandlung trete und Ärzte zu Dienern des Todes mache, sagte Gröhe. Das Grundgesetz verpflichte zum Schutz des Lebens. Beihilfe zur Selbsttötung solle wie bisher straffrei bleiben.

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Nikolaus Schneider, bekräftigte die feste Position der Kirche, nach der Selbsttötung und Beihilfe dazu abzulehnen sind. Werde die Hilfe zur Selbsttötung institutionalisiert, könne dies zu einer Normalisierung des Suizids, etwa bei einer aussichtslosen Krankheit, führen. Es sei fraglich, ob eine gesetzliche Regelung für die Grauzone zwischen aktiver und passiver Sterbehilfe und für menschliche Grenzsituationen sinnvoll sei. «Der Mensch gehört Gott, nicht sich selbst und auch keinem anderen, der über ihn verfügen kann», sagte Schneider zum Wunsch nach einem selbst gewählten Sterben. «Den Christ trägt die Hoffnung auf ein unzerstörbares Leben nach dem Tod.»

Der Tübinger Medizinethiker Professor Dr. Urban Wiesing plädierte für einen ärztlich assistierten Suizid nach strengen Regeln. Dafür sei eine gesetzliche Neuregelung erforderlich, es bedürfe aber keiner neuen Institutionen. Genügend Ärzte ständen für eine Hilfe zur Selbsttötung bereit.

Nach einem gescheiterten Anlauf will der Bundestag im kommenden Jahr über eine Gesetzesreform bei der Sterbehilfe entscheiden. Zuvor wird im Parlament eine schwierige Ethikdebatte erwartet. Bisher ist in Deutschland passive Sterbehilfe durch den Abbruch lebenserhaltender Maßnahmen erlaubt. Wenn es dem Patientenwillen entspricht, ist auch indirekte Sterbehilfe durch die Gabe starker Schmerzmittel erlaubt, die die Lebensdauer verkürzen. Auch Beihilfe zum Suizid ist erlaubt, aktive Sterbehilfe wie Tötung auf Verlangen hingegen steht unter Strafe.
 
15.07.2014 l dpa
Foto: Fotolia/Alexander Raths
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


AOK macht weit mehr Plus als andere Kassen

Die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) haben 2016 erneut weit höhere Gewinne erzielt als ihre Konkurrenten. Der Überschuss für das...



Der Kampf um Stada geht weiter

Das Ringen um Stada geht in die heiße Phase. Drei Finanzinvestoren kämpfen derzeit um den Bad Vilbeler Pharmakonzern. Am offensivsten gibt...



Fasten immer beliebter: Junge Menschen üben Web-Verzicht

Mehr als die Hälfte der Deutschen ist vom Fasten überzeugt. Laut einer repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag der DAK-Gesundheit ist die...



PZ-Pharmastellen: Mehr Angebote, mehr Infos

Die Pharmazeutische Zeitung hat ihren Stellenmarkt generalüberholt. Auf der Website pz-pharmastellen.de finden Jobsuchende neben der...

 
 

Mittelmeerfieber: Fieberschübe plus Schmerzen
Das familiäre Mittelmeerfieber (FMF) gehört zu den seltenen Erkrankungen, ist aber das häufigste Krankheitsbild in der Gruppe der...

Kohlenmonoxid: Vergiftungsgefahr nicht unterschätzen
Nach mehreren Vergiftungsfällen durch Kohlenmonoxid innerhalb weniger Wochen allein in Hessen rät die Feuerwehr zu mehr...

Bayern: Gesundheitsministerin gegen Bürgerversicherung
Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) lehnt Pläne der SPD für eine sogenannte Bürgerversicherung strikt ab. Die Ministerin sagte...

Rekombinantes Parathormon vor Zulassung
Natpar könnte in Europa das erste verfügbare Medikament zur Behandlung eines Hypoparathyreoidismus werden. Bei der seltenen Erkrankung ist...

Krebstherapie: Erstes Biosimilar im EU-Markt
Für die Onkologie in Europa ist es ein wesentlicher Schritt: Mit Truxima™ des südkoreanischen Unternehmens Celltrion hat das erste...

Brexit: Viele Ärzte überlegen, die Insel zu verlassen
Einer Umfrage der British Medical Association (BMA) zufolge zieht es mehr als jeder vierte ausländische Arzt (42 Prozent) in Betracht, nach...

Tag der seltenen Erkrankungen: Forschung im Fokus
Am 28. Februar findet bereits zum zehnten Mal der internationale Tag der seltenen Erkrankungen statt. Er soll weltweit auf die Nöte und...

KBV: Politik soll gegen Klinik-Wildwuchs vorgehen
Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat mehr Engagement der Politik zur Umsetzung der Krankenhausstrukturreform gefordert. Für eine...

Fiebersyndrome: neue Indikationen für Canakinumab
Für Patienten mit bestimmten Formen sogenannter hereditärer periodischer Fiebersyndrome (HPF) könnte in Kürze eine neue Therapieoption zur...

Rx-Boni: Gerichtsverfahren hat sich erledigt
Die Wettbewerbszentrale wird das Verfahren zu Rx-Boni vor dem Oberlandesgericht...

Mehr Diabetiker als vermutet: Jeder Zehnte leidet daran
In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte Bundesbürger mit einer...

GKV: Finanzplus lässt auf stabilen Zusatzbeitrag hoffen
Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr ein Finanzplus von rund 1,4 Milliarden Euro eingefahren. Das Geldpolster der...

Rx-Versandverbot: Ressorts sind sich nicht einig
Das von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) geplante Versandverbot für verschreibungspflichtige Medikamente ist nach wie vor...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU