Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Gröhe gegen jede Form organisierter Sterbehilfe

NACHRICHTEN

 
Gröhe gegen jede Form organisierter Sterbehilfe
 


In der Sterbehilfedebatte hat Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) ein Verbot von jeglicher Form der organisierten Hilfe zur Selbsttötung verlangt. Nicht nur geschäftsmäßig betriebene Sterbehilfe, sondern auch von Vereinen organisierte Unterstützung beim Suizid müssten unter Strafe gestellt werden, sagte er am Montag beim Kirchenforum der Konrad-Adenauer-Stiftung in Hannover. Die Gefahr sei sonst, dass Sterbehilfe zu einer Dienstleistung werde, die als Alternativmöglichkeit neben eine medizinische Behandlung trete und Ärzte zu Dienern des Todes mache, sagte Gröhe. Das Grundgesetz verpflichte zum Schutz des Lebens. Beihilfe zur Selbsttötung solle wie bisher straffrei bleiben.

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Nikolaus Schneider, bekräftigte die feste Position der Kirche, nach der Selbsttötung und Beihilfe dazu abzulehnen sind. Werde die Hilfe zur Selbsttötung institutionalisiert, könne dies zu einer Normalisierung des Suizids, etwa bei einer aussichtslosen Krankheit, führen. Es sei fraglich, ob eine gesetzliche Regelung für die Grauzone zwischen aktiver und passiver Sterbehilfe und für menschliche Grenzsituationen sinnvoll sei. «Der Mensch gehört Gott, nicht sich selbst und auch keinem anderen, der über ihn verfügen kann», sagte Schneider zum Wunsch nach einem selbst gewählten Sterben. «Den Christ trägt die Hoffnung auf ein unzerstörbares Leben nach dem Tod.»

Der Tübinger Medizinethiker Professor Dr. Urban Wiesing plädierte für einen ärztlich assistierten Suizid nach strengen Regeln. Dafür sei eine gesetzliche Neuregelung erforderlich, es bedürfe aber keiner neuen Institutionen. Genügend Ärzte ständen für eine Hilfe zur Selbsttötung bereit.

Nach einem gescheiterten Anlauf will der Bundestag im kommenden Jahr über eine Gesetzesreform bei der Sterbehilfe entscheiden. Zuvor wird im Parlament eine schwierige Ethikdebatte erwartet. Bisher ist in Deutschland passive Sterbehilfe durch den Abbruch lebenserhaltender Maßnahmen erlaubt. Wenn es dem Patientenwillen entspricht, ist auch indirekte Sterbehilfe durch die Gabe starker Schmerzmittel erlaubt, die die Lebensdauer verkürzen. Auch Beihilfe zum Suizid ist erlaubt, aktive Sterbehilfe wie Tötung auf Verlangen hingegen steht unter Strafe.
 
15.07.2014 l dpa
Foto: Fotolia/Alexander Raths
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Stada: Schlagabtausch in Frankfurt

Jedes Jahr findet in Frankfurt am Main die Stada-Hauptversammlung statt. In den vorangegangenen Jahren waren die Veranstaltungen nur mäßig...



Withaferin A bei Mäusen gegen Übergewicht wirksam

Withaferin A, ein Inhaltsstoff der Schlafbeere (Withania somnifera), hat bei Mäusen mit diätinduzierter Adipositas (DIA) zu einer...



Modellprojekt in Sachsen: Diabetes-Test bei Babys

Neugeborene sollen künftig in Sachsen für ein Modellprojekt auf ihr Typ-1-Diabetes-Risiko getestet werden. Das Screening zu einer möglichen...



Chinoxaline: Möglicher Ansatz gegen Ebola gefunden

Wissenschaftler haben einen neuen Ansatz identifiziert, um Infektionen mit RNA-Viren zu bekämpfen: sogenannte Austritt-Inhibitoren, die die...

 
 

Stada: Gut besuchte Hauptversammlung
Die bevorstehende Kampfabstimmung um den Stada-Aufsichtsrat hat zu einer Rekordbeteiligung bei der Hauptversammlung geführt. Heute sind in...

Wespen: Unterschiede im Giftcocktail erkennen
Der Spätsommer ist Wespenzeit. Für Allergiker eine bedrohliche Situation, denn ein Wespenstich kann lebensgefährlich sein. Eine...

ARZ Haan: 2015 Zuwachs von 10 Prozent
Das Geschäftsjahr 2015 ist für Abrechnungsspezialist ARZ Haan gut gelaufen: Der Umsatz stieg um 10 Prozent auf 47,8 Millionen Euro, wie der...

GKV: Kassenplus im ersten Halbjahr
Die Finanzlage der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat sich zur Jahresmitte weiter verbessert. Die 118 Kassen verbuchten Ende Juni...

FXIa-Inhibitor: Gerinnungshemmer mit geringem Blutungsrisiko
Der ideale Gerinnungshemmer senkt das Risiko für Thrombosen, ohne das für Blutungen zu erhöhen. Diesem Ziel sind Wissenschaftler um Dr....

Forscher: Normalgewicht beugt Krebs vor
Wer übergewichtig ist, hat Experten zufolge ein erhöhtes Risiko für viele Arten von Krebs. Das war für einige Krebsarten bekannt und wurde...

Klinisches Krebsregister: Es gibt viele Baustellen
Bis Ende 2017 muss in allen Bundesländern das klinische Krebsregister aufgebaut sein. Das hat der Bundestag 2013 gesetzlich geregelt. Wie...

Halbjahreszahlen: Apobank mit durchwachsenem Ergebnis
Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) hat im ersten Halbjahr 2016 einen Jahresüberschuss nach Steuern von 30,4 Millionen Euro...

Klimawandel könnte Zahl der Ambrosia-Allergiker verdoppeln
Der Klimawandel könnte nach Forscherangaben in Europa eine wahre Heuschnupfenwelle verursachen. Eine besondere Rolle spiele dabei die...

Die Linke: Regierung nimmt Lieferengpässe nicht ernst
Die Bundesregierung spielt nach Ansicht der Linken das Problem anhaltender Lieferengpässe bei Arzneimitteln herunter. Die stellvertretende...

Zwangsbehandlung psychisch Kranker: Neuregelung nötig
Die gesetzlichen Regeln zur ärztlichen Zwangsbehandlung psychisch Kranker müssen nachgebessert werden, weil sie verfassungswidrige Lücken...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU