Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Gröhe gegen jede Form organisierter Sterbehilfe

NACHRICHTEN

 
Gröhe gegen jede Form organisierter Sterbehilfe
 


In der Sterbehilfedebatte hat Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) ein Verbot von jeglicher Form der organisierten Hilfe zur Selbsttötung verlangt. Nicht nur geschäftsmäßig betriebene Sterbehilfe, sondern auch von Vereinen organisierte Unterstützung beim Suizid müssten unter Strafe gestellt werden, sagte er am Montag beim Kirchenforum der Konrad-Adenauer-Stiftung in Hannover. Die Gefahr sei sonst, dass Sterbehilfe zu einer Dienstleistung werde, die als Alternativmöglichkeit neben eine medizinische Behandlung trete und Ärzte zu Dienern des Todes mache, sagte Gröhe. Das Grundgesetz verpflichte zum Schutz des Lebens. Beihilfe zur Selbsttötung solle wie bisher straffrei bleiben.

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Nikolaus Schneider, bekräftigte die feste Position der Kirche, nach der Selbsttötung und Beihilfe dazu abzulehnen sind. Werde die Hilfe zur Selbsttötung institutionalisiert, könne dies zu einer Normalisierung des Suizids, etwa bei einer aussichtslosen Krankheit, führen. Es sei fraglich, ob eine gesetzliche Regelung für die Grauzone zwischen aktiver und passiver Sterbehilfe und für menschliche Grenzsituationen sinnvoll sei. «Der Mensch gehört Gott, nicht sich selbst und auch keinem anderen, der über ihn verfügen kann», sagte Schneider zum Wunsch nach einem selbst gewählten Sterben. «Den Christ trägt die Hoffnung auf ein unzerstörbares Leben nach dem Tod.»

Der Tübinger Medizinethiker Professor Dr. Urban Wiesing plädierte für einen ärztlich assistierten Suizid nach strengen Regeln. Dafür sei eine gesetzliche Neuregelung erforderlich, es bedürfe aber keiner neuen Institutionen. Genügend Ärzte ständen für eine Hilfe zur Selbsttötung bereit.

Nach einem gescheiterten Anlauf will der Bundestag im kommenden Jahr über eine Gesetzesreform bei der Sterbehilfe entscheiden. Zuvor wird im Parlament eine schwierige Ethikdebatte erwartet. Bisher ist in Deutschland passive Sterbehilfe durch den Abbruch lebenserhaltender Maßnahmen erlaubt. Wenn es dem Patientenwillen entspricht, ist auch indirekte Sterbehilfe durch die Gabe starker Schmerzmittel erlaubt, die die Lebensdauer verkürzen. Auch Beihilfe zum Suizid ist erlaubt, aktive Sterbehilfe wie Tötung auf Verlangen hingegen steht unter Strafe.
 
15.07.2014 l dpa
Foto: Fotolia/Alexander Raths
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU