Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Magen und Darm: Deutlich mehr schwere Infektionen

NACHRICHTEN

 
Magen und Darm: Deutlich mehr schwere Infektionen
 


In Deutschland ist die Zahl schwerer und potenziell tödlicher Darminfektionen in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) in der aktuellen Ausgabe der «Zeitschrift für Gastroenterologie». So wurden im Jahr 2000 etwa 128.000 Menschen wegen einer Durchfallerkrankung stationär aufgenommen, 2011 waren es mit rund 282.000 Patienten mehr als doppelt so viele. Besonders stark zugenommen haben Infektionen mit dem Erreger Clostridium difficile, der sich nach einer Therapie mit Antibiotika im Darm ausbreiten kann.
 
Wie Dr. Petra Lynen Jansen und ihre Kollegen anhand von Daten des Statistischen Bundesamts ermittelten, ist die Zahl der Patienten, die wegen einer Clostridium-difficile-Infektion in die Klinik kamen, von rund 1300 im Jahr 2000 auf 28.200 im Jahr 2011 gestiegen. Diese Daten seien alarmierend, heißt es in der Mitteilung. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass ein Großteil der Sterbefälle durch Magen-Darm-Infektionen auf dieses Bakterium zurückgeht. 2011 starben insgesamt 4152 Patienten im Krankenhaus im Zusammenhang mit gastrointestinalen Infektionen.
 
Doch nicht allein Erkrankungen mit Clostridium difficile nehmen zu. Wie die Analyse, für die unter anderem Daten des Robert-Koch-Instituts verwendet wurden, ergab, steigt auch die Zahl der Infektionen mit Noroviren, Rotaviren, Campylobacter- und Escherichia-coli-Bakterien. Durch Infektionen im Magen-Darmtrakt seien vor allem ältere Menschen gefährdet, so die DGVS-Experten. Das gelte für Clostridium-difficile-Infektionen, aber auch für virusbedingte Darminfekte. Hier machen Kinder noch die größte Patientengruppe aus, doch der Anteil älterer Patienten nimmt zu. (ch)
 
doi: 10.1055/s-0033-1356442
 
11.07.2014 l PZ
Foto: Fotolia/Sebastian Kaulitzki
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Schweiz: Mehr Kompetenz für Apotheker

Die Apotheker in der Schweiz bereiten sich auf einen neuen Versorgungsauftrag vor. «Der Mangel an Hausärzten führt zur Kompetenzerweiterung...



ARMIN: Medikationsmanagement am Start

Am 1. Juli geht es los: Dann startet mit dem Medikationsmanagement auch das dritte Modul der Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen...



Pflegebedürftige: Neues Gesetz soll Beratung verbessern

Pflegebedürftige und ihre Angehörigen sollen künftig besser beraten werden. Abrechnungsbetrug soll nach dem Betrugsskandal um vor allem...



Aktionstag in Neuss: Apotheker informieren über Antibiotika

In einer Straßenaktion haben Apotheker in Neuss Patienten und Kunden über Antibiotika informiert. In der Neusser Innenstadt klärten sie...

 
 

Steffens trifft Overwiening: «AMTS Aufgabe für Apotheker»
Die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens und die Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe, Gabriele Regina...

Von Fresenius zu Nestle: Schneider wechselt in die Schweiz
Der bisherige Lenker des Gesundheitskonzerns Fresenius, Ulf Schneider (Foto), wird neuer Chef des Schweizer Lebensmittelkonzerns Nestle....

US-amerikanischer Investor steigt bei Stada ein
Der US-Investor Guy Wyser-Pratte ist bei dem unter Druck stehenden Arzneimittelhersteller Stada eingestiegen. «Wir haben in den vergangenen...

Aids-Prävention: HIV-Test-Tag in den USA

1,2 Millionen Menschen in den USA leben mit HIV, und einer von acht Betroffenen weiß nichts von seiner Infektion. Auf die...

Arzneimittelpreise: Deutschland bleibt Spitzenreiter

Die Preise für patentgeschützte Arzneimittel liegen in Deutschland deutlich über dem europäischen Niveau. Das...

Apothekendienstleister Noventi wächst
Die aus der Neustrukturierung von Awinta und VSA hervorgegangene Noventi Group hat im Jahr 2015 deutlich zugelegt. Nach Unternehmensangaben...

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU