Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

WHO: Nicht übertragbare Krankheiten werden häufiger

NACHRICHTEN

 
WHO: Nicht übertragbare Krankheiten werden häufiger
 


Nicht übertragbare Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Diabetes und chronische Atemwegserkrankungen nehmen weltweit an Bedeutung zu und kosten immer mehr Menschen das Leben. Das meldet die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und mahnt gleichzeitig Regierungen in aller Welt, den Kampf gegen diese Erkrankungen zu intensivieren. Die jetzt von der WHO vorgelegten Länderprofile zu nicht übertragbaren Krankheiten (noncommunicable diseases, NCD) zeigen, dass die meisten Staaten zwar Fortschritte auf diesem Gebiet erzielt haben. Diese waren aber «unzureichend und uneinheitlich», heißt es in einer Mitteilung der WHO.
 
Jedes Jahr sterben fast 38 Millionen Menschen auf der Welt an einer nicht übertragbaren Krankheit, die große Mehrheit davon (28 Millionen) in Entwicklungsländern. In 14 Millionen Fällen sind die Gestorbenen zwischen 30 und 70 Jahre alt. Von diesen vorzeitigen Todesfällen sind wiederum überwiegend Menschen in Entwicklungsländern betroffen (85 Prozent). Seit dem Jahr 2000 steigt die Zahl der Todesfälle durch NCD weltweit an, am stärksten in Südostasien und in der Westpazifik-Region, zu der unter anderem Australien, China und Japan gehören.
 
Der WHO-Report beinhaltet eine Übersicht über den Status quo sowie Trends bei der Bekämpfung von NCD in 194 Ländern. Er zeigt, dass es in den Gesundheitsministerien der meisten Staaten (95 Prozent) eine entsprechende Abteilung gibt. Die Hälfte aller Regierungen stellt Gelder explizit für Maßnahmen gegen NCD zur Verfügung. Und in mehr als der Hälfte aller Staaten (63 Prozent) stehen die Hauptrisikofaktoren für NCD, das sind Rauchen, ungesunde Ernährung, Bewegungsmangel und übermäßiger Alkoholkonsum, unter Beobachtung. «Am Einsatz mangelt es nicht. Aber an den Kapazitäten, um zu handeln», sagte WHO-Generaldirektorin Dr. Margaret Chan laut Mitteilung. Das gelte insbesondere für Entwicklungsländer. Die mit diesen Krankheiten verbundenen Herausforderungen seien enorm.
 
In Deutschland sind NCD laut WHO-Schätzung die Ursache für 91 Prozent aller Todesfälle. Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben daran mit 40 Prozent den größten Anteil, gefolgt von Krebs (26 Prozent), chronischen Atemwegserkrankungen (5 Prozent) und Diabetes (3 Prozent). Die Wahrscheinlichkeit, als 30- bis 70-Jähriger an einer dieser vier NCD zu sterben, beträgt hierzulande 12 Prozent. (am)
 
11.07.2014 l PZ
Foto: Fotolia/Richter
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Stada: Schlagabtausch in Frankfurt

Jedes Jahr findet in Frankfurt am Main die Stada-Hauptversammlung statt. In den vorangegangenen Jahren waren die Veranstaltungen nur mäßig...



Withaferin A bei Mäusen gegen Übergewicht wirksam

Withaferin A, ein Inhaltsstoff der Schlafbeere (Withania somnifera), hat bei Mäusen mit diätinduzierter Adipositas (DIA) zu einer...



Modellprojekt in Sachsen: Diabetes-Test bei Babys

Neugeborene sollen künftig in Sachsen für ein Modellprojekt auf ihr Typ-1-Diabetes-Risiko getestet werden. Das Screening zu einer möglichen...



Chinoxaline: Möglicher Ansatz gegen Ebola gefunden

Wissenschaftler haben einen neuen Ansatz identifiziert, um Infektionen mit RNA-Viren zu bekämpfen: sogenannte Austritt-Inhibitoren, die die...

 
 

Stada: Gut besuchte Hauptversammlung
Die bevorstehende Kampfabstimmung um den Stada-Aufsichtsrat hat zu einer Rekordbeteiligung bei der Hauptversammlung geführt. Heute sind in...

Wespen: Unterschiede im Giftcocktail erkennen
Der Spätsommer ist Wespenzeit. Für Allergiker eine bedrohliche Situation, denn ein Wespenstich kann lebensgefährlich sein. Eine...

ARZ Haan: 2015 Zuwachs von 10 Prozent
Das Geschäftsjahr 2015 ist für Abrechnungsspezialist ARZ Haan gut gelaufen: Der Umsatz stieg um 10 Prozent auf 47,8 Millionen Euro, wie der...

GKV: Kassenplus im ersten Halbjahr
Die Finanzlage der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat sich zur Jahresmitte weiter verbessert. Die 118 Kassen verbuchten Ende Juni...

FXIa-Inhibitor: Gerinnungshemmer mit geringem Blutungsrisiko
Der ideale Gerinnungshemmer senkt das Risiko für Thrombosen, ohne das für Blutungen zu erhöhen. Diesem Ziel sind Wissenschaftler um Dr....

Forscher: Normalgewicht beugt Krebs vor
Wer übergewichtig ist, hat Experten zufolge ein erhöhtes Risiko für viele Arten von Krebs. Das war für einige Krebsarten bekannt und wurde...

Klinisches Krebsregister: Es gibt viele Baustellen
Bis Ende 2017 muss in allen Bundesländern das klinische Krebsregister aufgebaut sein. Das hat der Bundestag 2013 gesetzlich geregelt. Wie...

Halbjahreszahlen: Apobank mit durchwachsenem Ergebnis
Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) hat im ersten Halbjahr 2016 einen Jahresüberschuss nach Steuern von 30,4 Millionen Euro...

Klimawandel könnte Zahl der Ambrosia-Allergiker verdoppeln
Der Klimawandel könnte nach Forscherangaben in Europa eine wahre Heuschnupfenwelle verursachen. Eine besondere Rolle spiele dabei die...

Die Linke: Regierung nimmt Lieferengpässe nicht ernst
Die Bundesregierung spielt nach Ansicht der Linken das Problem anhaltender Lieferengpässe bei Arzneimitteln herunter. Die stellvertretende...

Zwangsbehandlung psychisch Kranker: Neuregelung nötig
Die gesetzlichen Regeln zur ärztlichen Zwangsbehandlung psychisch Kranker müssen nachgebessert werden, weil sie verfassungswidrige Lücken...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU