Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

EuGH: Cannabis-Ersatz kein Arzneimittel

NACHRICHTEN

 
EuGH: Cannabis-Ersatz kein Arzneimittel
 


Kräutermischungen, die als Cannabis-Ersatz konsumiert werden, sind keine Arzneimittel. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg heute entschieden. Demnach muss ein Medikament «der menschlichen Gesundheit unmittelbar oder mittelbar zuträglich sein». Die Kräutermischungen dienten hingegen lediglich dazu, einen Rauschzustand hervorzurufen und seien zudem gesundheitsschädlich, heißt es in einer Pressemitteilung des Gerichts.
 
Mit ihrem Urteil bezogen die Richter Stellung zu einem Verfahren vor dem deutschen Bundesgerichtshof. Dieser muss in zwei Fällen entscheiden, ob der Verkauf synthetischer Cannabinoide mit Blick auf das Arzneimittelgesetz unter Strafe gestellt werden kann. Zwei Männer waren in der jeweiligen Vorinstanz wegen des Verkaufs bedenklicher Arzneimittel zu Freiheitsstrafen verurteilt worden. Einer von ihnen hatte in seinem Laden «Alles rund um Hanf» kleine Tüten mit Kräutern verkauft, denen synthetische Cannabinoide beigefügt waren, und die Mischungen als Raumerfrischer tituliert. Der andere hatte ähnliche Substanzen über einen Onlineshop vertrieben.
 
Die fraglichen Stoffe waren zum Zeitpunkt der Tat nicht über das Betäubungsmittelgesetz geregelt. Die Gerichte hatten die Männer daher unter Bezug auf das Arzneimittelgesetz verurteilt. Die beiden Angeklagten hatten daraufhin beim Bundesgerichtshof Revision eingelegt, der sich wiederum an den EuGH gewandet hatte. Die Luxemburger Richter betonten in ihrer Entscheidung nun, die fraglichen Mischungen würden nicht zu therapeutischen, sondern ausschließlich zu Entspannungszwecken konsumiert. Mit Blick auf das Ziel, die Gesundheit der Bürger auf möglichst hohem Niveau zu sichern, «können solche Stoffe nicht als Arzneimittel eingestuft werden». Daran ändere auch der Umstand nichts, dass der Vertrieb entsprechender Kräutermischungen damit unter Umständen gar nicht mehr strafrechtlich verfolgt werden könne, so der EuGH. (sch)
 
10.07.2014 l PZ
Foto: Fotolia/jeremynathan
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Schiedsstellenverfahren: Einigung bei Nullretax

Es hat schon kaum mehr jemand daran geglaubt, aber Apotheker und Kassen haben sich am Montag in der Retax-Frage geeinigt. Beim vierten...



Diabetes: Hormonspritze normalisiert Blutzuckerwerte

Eine einzelne Injektion des Wachstumsfaktors FGF1 in das Gehirn von Mäusen mit Typ-2-Diabetes hat in einer Studie die Erkrankung über einen...



Chronische Schmerzen: Multimodal therapieren

Chronischer Schmerz hat keine Warnfunktion, sondern ist eine eigenständige Erkrankung mit biopsychosozialen Ursachen. Die Patienten sollten...



DPP-4-Hemmer: Kein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko

Die Einnahme von Dipeptidylpeptidase (DPP)-4-Inhibitoren erhöht bei Typ-2-Diabetikern das Herz-Kreislauf-Risiko nicht. Zu diesem Schluss...

 
 

Schmerzen: Ätiologie entscheidet über Therapie
Schmerz ist nicht gleich Schmerz. Mediziner unterscheiden zwischen Schmerztypen wie physiologischem und neuropathischem Schmerz sowie...

Kopfschmerzen: «Red flags» erkennen
Kopfschmerzen können akut lebensbedrohlich sein. Die Warnzeichen («red flags») müssten Arzt und Apotheker beim Erstkontakt mit dem...

Innovative Versorgung: G-BA begutachtet Förderanträge
Der Innovationsausschuss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) hat mit der Begutachtung von Projektskizzen begonnen, die sich um...

KBV will Problem umstrittener Zahlungen klären
Die Führung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) ist zuversichtlich, die ihr drohende Zwangsverwaltung abwenden zu können. Das...

BAH-Umfrage: Gleiche Versorgung für Flüchtlinge
81 Prozent der Deutschen sind dafür, dass Flüchtlinge den gleichen Zugang zu medizinischer Versorgung haben sollten wie Bundesbürger. Das...

Zika-Impfstoff: Erste Tests schon im November
Brasilien und die USA kommen bei der Entwicklung eines Impfstoffes gegen das Zika-Virus schneller voran als gedacht. Im November sollen die...

Monsanto-Übernahme: Bayer bietet 62 Milliarden Dollar
Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer will die größte Übernahme in der Firmengeschichte ohne den Verkauf eigener Unternehmensteile stemmen....

Eröffnung Pharmacon: Ohne Ernährungssicherheit kein Frieden
Der Kampf gegen den weltweiten Hunger ist eine internationale Herausforderung. Ausreichende Ernährung zähle zu den Menschenrechten und sei...

Kiefer: Ohne Medikationsanalyse kein Medikationsplan
Der Präsident der Bundesapothekerkammer (BAK), Andreas Kiefer (Foto), ist mit der Vereinbarung zum Medikationsplan unzufrieden. Kiefer...

Krankenhäuser: Kostendruck geht zulasten der Patienten
Der Kostendruck im Gesundheitswesen zwingt Mediziner nach Ansicht des Marburger Bundes dazu, Entscheidungen nicht mehr ausschließlich am...

Vorstand Versorgungswerke: Strunk geht, Schmidt kommt
Bei ihrer 74. Sitzung haben die Teilnehmer der Ständigen Konferenz der Versorgungswerke der Apotheker einen neuen Vorsitzenden gewählt: An...

Welt-MS-Tag: Den Alltag selbstbestimmt meistern
Aufklären, informieren, Erfahrungen austauschen: Kurz vor dem Welt-MS-Tag hat die Deutsche Multiple-Sklerose-Gesellschaft (DMSG) erneut für...

Rabattverträge: AOK vor nächster Runde
Die Ortskrankenkassen haben an diesem Freitag ihre 17. Rabattrunde festgezurrt. Nach Angaben des AOK-Bundesverbandes ersetzt sie die...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU