Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Analyse: Wenig Vitamin D, schlechte Krebsprognose

NACHRICHTEN

 
Analyse: Wenig Vitamin D, schlechte Krebsprognose
 


Krebspatienten mit geringem Vitamin-D-Spiegel haben schlechtere Chancen, die Krankheit zu überleben als solche mit hohen. Das berichten Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum im «British Medical Journal». Für ihre Untersuchung fassten sie die Daten von acht Studien mit insgesamt mehr als 26.000 Teilnehmern zwischen 50 und 79 Jahren aus mehreren Ländern zusammen. Sie teilten die Probanden je nach ihrer Konzentration von 25-Hydroxy-Vitamin D im Blutserum in fünf Gruppen ein. Anschließend schauten sie sich die Sterberaten an.

Im Laufe der bis zu 16-jährigen Beobachtungszeit starben 6695 Teilnehmer, davon 2227 an Krebs. Dabei war insgesamt bei den Probanden mit den niedrigsten Vitamin-D-Spiegeln die Gesamtsterblichkeit um den Faktor 1,57 erhöht gegenüber denjenigen mit den höchsten Vitamin-D-Werten. Wer bereits bei Studienbeginn einen niedrigen Vitamin-D-Spiegel und Krebs aufwies, hatte ein erhöhtes Sterberisiko. Das gilt jedoch nicht für Probanden mit niedrigem Vitamin-D-Spiegel, die erst während des Beobachtungszeitraums Krebs entwickelten. Ihre Prognose war nicht schlechter als bei Patienten mit höheren Vitamin-D-Spiegeln.

«Das bedeutet, dass Vitamin D-Mangel wahrscheinlich keinen Einfluss auf die Krebsentstehung hat, aber sich ungünstig auf den Verlauf der Krebserkrankungen auswirken könnte», erklärt Dr. Ben Schöttker, der Erstautor der Arbeit. Diese Studienergebnissen deuteten nicht darauf hin, dass ein Vitamin-D-Mangel das Krebsrisiko erhöht. Ist man aber einmal an Krebs erkrankt, ist ein niedriger Vitamin-D-Spiegel ein schlechtes Zeichen.

«Mit der Interpretation müssen wir im Moment noch vorsichtig sein: Theoretisch wäre es auch möglich, dass eine aggressivere Krebserkrankung zu niedrigeren Vitamin-D-Spiegeln führt als eine weniger aggressive. Ein niedriger Spiegel wäre dann also die Konsequenz und nicht die Ursache eines ungünstigeren Krankheitsverlaufs.» Denkbar sei auch, dass Vitamin D selbst keinen Einfluss auf den Krankheitsverlauf hat, sondern nur den eigentlich schützenden Faktor wie zum Beispiel Bewegung im Freien widerspiegelt.

Zu berücksichtigen ist, dass diese Untersuchung nur eine Korrelation und keine Kausalität nachweist. Eine generelle Vitamin-D-Prophylaxe, um sich vor Krebs zu schützen oder bei bestehenden Krebserkrankungen seine Überlebenschancen zu erhöhen, wollen die Forscher nicht empfehlen. Sie verweisen auf laufende Studien zum Thema, mit deren Ergebnissen jedoch frühestens 2017 zu rechnen sei. Sie raten, sich während des Sommers viel draußen zu bewegen, jedoch auf einen adäquaten Sonnenschutz zu achten, um das Hautkrebsrisiko nicht zu erhöhen. Selbst bei genügendem Sonnenschutz erreichen die meisten Menschen so eine genügende Exposition. (db)

doi: 10.1136/bmj.g3656
 
Mehr zu den Themen Vitamine und Krebs und Zytostatika
 
10.07.2014 l PZ
Foto: Fotolia/concept w
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Zytostatika-Ausschreibungen: Expertengespräch im Bundestag

Der Bundestag hat sich in den Streit zwischen Krankenkassen und Apothekern um die Ausschreibung von Zytostatika eingeschaltet: Am 19....



AMG-Novelle: Endgültige Gesetzänderung erst im November

Der Gesundheitsausschuss des Bundestags hat am 28. September die vierte geänderte Fassung des sogenannten Arzneimittelgesetzes (AMG) in...



OTC-Markt: Arznei- und Gesundheitsmittel boomen

Vitamine, Mineralstoffpräparate und Nahrungsergänzungsmittel (NEM) gehören zu den in der Apotheke am häufigsten nachgefragten rezeptfreien...



ARMIN: Mehr als ein Medikationsplan

Patienten, die regelmäßig mindestens drei verschrei­bungs­pflichtige Arzneimittel einnehmen, haben ab dem 1. Oktober Rechtsanspruch auf...

 
 

Große Studie: Herzrisiko von NSAR neu beurteilt
Klassische nicht steroidale Antirheumatika (NSAR) und Hemmer der Cyclooxygenase (COX) 2 können das Risiko für eine Herzinsuffizienz...

DAV und AXA vereinbaren Arzneiberatung
Ab Oktober können Vollversicherte Kunden der privaten Krankenversicherungen AXA und DBV in vielen Apotheken einen neuen Service in Anspruch...

Ärzte-Kritik an Gröhe wegen «Eingriff in die Selbstverwaltung»
Die Bundesärztekammer (BÄK) hat Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) massive Eingriffe in die Selbstverwaltung des Gesundheitswesens...

Neue Köpfe im BAH-Vorstand
Die Führungsspitze bleibt, eine Etage darunter gibt es neue Gesichter. Nach der Mitgliederversammlung des Bundesverbandes der...

Rivaroxaban: Neue Zweifel an Zulassungsstudie
Ging bei der Zulassungsstudie des Gerinnungshemmers Rivaroxaban (Xarelto®) alles mit rechten Dingen zu? Das «British Medical...

Private Krankenversicherungen: Höhere Beiträge in Sicht
Viele privat Krankenversicherte müssen nach einem Medienbericht bald mit zum Teil massiven Beitragserhöhungen rechnen. Nach Informationen...

Studie: Herzinfarkt-Vorwissen kann Leben retten
Wer Symptome eines Herzinfarkts kennt, kann im Ernstfall einen lebensrettenden Zeitvorsprung haben. Zu diesem Ergebnis kommt der Deutschen...

Ärzte und Kassen: Keine Finanzprobleme durch Flüchtlinge
Krankenkassen und Ärzteschaft sind Darstellungen der AfD-Vorsitzenden Frauke Petry entgegengetreten, es gebe im deutschen Gesundheitssystem...

Medikationsplan: Fachärzte wollen Apotheker einbinden
Die Apotheker haben kürzlich mit Blick auf die für den 1. Oktober geplante Einführung des bundeseinheitlichen Medikationsplans erneut ihrem...

ZB Med: Die Linke sieht Zukunft düster
Gelingt der Deutschen Zentralbibliothek für Medizin (ZB Med) bis Ende 2019 der Umbau von der klassischen Bücherei zum modernen...

Leukämie: Alter Bekannter wird neues Target
Forscher haben ein neues Angriffsziel für Arzneistoffe zur Behandlung der akuten myeloischen Leukämie (AML) identifiziert. Wie ein von...

Arzneimittelverschrei­bungen: Apotheker darf ergänzen
Apotheker dürfen künftig ein Rezept um den fehlenden Vornamen und die Telefonnummer des verordnenden Arztes eigenverantwortlich ergänzen....

Masern in Amerika offiziell für ausgerottet erklärt
Der amerikanische Kontinent ist offiziell komplett frei von Masern. «Das ist ein historischer Tag für die Region und auch für die Welt»,...

Kerntransfer: Baby mit Erbgut dreier Menschen geboren
Unter Federführung US-amerikanischer Ärzte ist erstmals ein Baby zur Welt gekommen, das mittels Kerntransfer drei genetische Eltern hat....

Schulpsychologen: Bedarf erheblich höher als Angebot
In vielen Schulen ist die Versorgung mit Schulpsychologen aus Sicht ihres Berufsverbands nur mangelhaft. «Wir können in den letzten Jahren...

Glücksspielsucht: Experten wollen Prävention fördern
Menschen mit Glücksspielsucht und ihre Angehörigen sollten öfter die Beratungsstellen um Hilfe bitten. Dazu hat heute in Potsdam...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU