Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Analyse: Wenig Vitamin D, schlechte Krebsprognose

NACHRICHTEN

 
Analyse: Wenig Vitamin D, schlechte Krebsprognose
 


Krebspatienten mit geringem Vitamin-D-Spiegel haben schlechtere Chancen, die Krankheit zu überleben als solche mit hohen. Das berichten Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum im «British Medical Journal». Für ihre Untersuchung fassten sie die Daten von acht Studien mit insgesamt mehr als 26.000 Teilnehmern zwischen 50 und 79 Jahren aus mehreren Ländern zusammen. Sie teilten die Probanden je nach ihrer Konzentration von 25-Hydroxy-Vitamin D im Blutserum in fünf Gruppen ein. Anschließend schauten sie sich die Sterberaten an.

Im Laufe der bis zu 16-jährigen Beobachtungszeit starben 6695 Teilnehmer, davon 2227 an Krebs. Dabei war insgesamt bei den Probanden mit den niedrigsten Vitamin-D-Spiegeln die Gesamtsterblichkeit um den Faktor 1,57 erhöht gegenüber denjenigen mit den höchsten Vitamin-D-Werten. Wer bereits bei Studienbeginn einen niedrigen Vitamin-D-Spiegel und Krebs aufwies, hatte ein erhöhtes Sterberisiko. Das gilt jedoch nicht für Probanden mit niedrigem Vitamin-D-Spiegel, die erst während des Beobachtungszeitraums Krebs entwickelten. Ihre Prognose war nicht schlechter als bei Patienten mit höheren Vitamin-D-Spiegeln.

«Das bedeutet, dass Vitamin D-Mangel wahrscheinlich keinen Einfluss auf die Krebsentstehung hat, aber sich ungünstig auf den Verlauf der Krebserkrankungen auswirken könnte», erklärt Dr. Ben Schöttker, der Erstautor der Arbeit. Diese Studienergebnissen deuteten nicht darauf hin, dass ein Vitamin-D-Mangel das Krebsrisiko erhöht. Ist man aber einmal an Krebs erkrankt, ist ein niedriger Vitamin-D-Spiegel ein schlechtes Zeichen.

«Mit der Interpretation müssen wir im Moment noch vorsichtig sein: Theoretisch wäre es auch möglich, dass eine aggressivere Krebserkrankung zu niedrigeren Vitamin-D-Spiegeln führt als eine weniger aggressive. Ein niedriger Spiegel wäre dann also die Konsequenz und nicht die Ursache eines ungünstigeren Krankheitsverlaufs.» Denkbar sei auch, dass Vitamin D selbst keinen Einfluss auf den Krankheitsverlauf hat, sondern nur den eigentlich schützenden Faktor wie zum Beispiel Bewegung im Freien widerspiegelt.

Zu berücksichtigen ist, dass diese Untersuchung nur eine Korrelation und keine Kausalität nachweist. Eine generelle Vitamin-D-Prophylaxe, um sich vor Krebs zu schützen oder bei bestehenden Krebserkrankungen seine Überlebenschancen zu erhöhen, wollen die Forscher nicht empfehlen. Sie verweisen auf laufende Studien zum Thema, mit deren Ergebnissen jedoch frühestens 2017 zu rechnen sei. Sie raten, sich während des Sommers viel draußen zu bewegen, jedoch auf einen adäquaten Sonnenschutz zu achten, um das Hautkrebsrisiko nicht zu erhöhen. Selbst bei genügendem Sonnenschutz erreichen die meisten Menschen so eine genügende Exposition. (db)

doi: 10.1136/bmj.g3656

 

Mehr zu den Themen Vitamine und Krebs und Zytostatika

 

10.07.2014 l PZ

Foto: Fotolia/concept w

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Krebs: Alternative Therapien senken Überlebenschancen

Wer sich gegen eine etablierte Krebstherapie entscheidet und auf alternative Medizin setzt, senkt seine Chancen, die kommenden fünf Jahre...



Zufallsentdeckung: Virostatika mit breiter Wirkung

Die Hemmung der Histon-Methyltransferasen EHZ2 und EZH1 könnte einen neuen therapeutischen Ansatzpunkt gegen Infektionen mit verschiedenen...



Gesundheitszustand: Zwei Drittel der Deutschen sind zufrieden

Die meisten Bundesbürger sind mit ihrem Gesundheitszustand zufrieden. 39 Prozent schätzen ihn als gut ein, 20 Prozent als sehr gut und 9...



Diagnostik-Kaugummi: Wenn Entzündung bitter schmeckt

Ein Kaugummi, der auf bestimmte Stoffe im Speichel mit einem Geschmackswechsel reagiert, könnte künftig als Frühwarnsystem für Entzündungen...

 
 

Geschlechtsidentität von Kindern: Eltern ohne Einfluss
Ob ein Adoptivkind bei klassischen Eltern oder einem Männer- oder Frauenpaar aufwächst, beeinflusst seine Geschlechtsidentität einer neuen...

Vogelgrippe: Gefahr in Europa nicht gebannt
Die Vogelgrippe-Epidemie ist in den vergangenen Monaten in Europa deutlich abgeflaut. Angesichts weiter auftretender Fälle sehen Experten...

CRISP/Cas: Hauttransplantate als Hormonproduzenten
Eine ungewöhnliche Art der Hormonzufuhr haben Forscher aus Chicago entwickelt: Sie nutzen das CRISPR/Cas-System um epidermale...

USA: Nebenwirkungs-Datenbank wenig zuverlässig
Wer in der Datenbank FAERS der US-Arzneimittelbehörde FDA unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) auswerten will, hat es derzeit nicht...

Stada-Übernahme: Beirat appelliert an die Aktionäre
Der Arzneimittelhersteller Stada will das milliardenschwere Kaufangebot der Finanzinvestoren Bain und Cinven mit allen Mitteln zum Erfolg...

So viel verdienen Ärzte in Deutschland
Radiologen haben in Deutschland die höchsten Einnahmen unter den Ärzten – mit weitem Abstand gefolgt von Augenärzten und Orthopäden. Wie...

Hamburg ist Deutschlands Fitness-Hochburg
Nirgendwo in Deutschland gibt es so viele Fitness-Studios und Mitglieder wie in Hamburg, gemessen an der Einwohnerzahl. Das ergab eine...

Neonicotinoide: Hummeln legen weniger Eier
Bestimmte Pflanzenschutzmittel sind für Hummeln zwar nicht unmittelbar tödlich – langfristig betrachtet aber sehr wohl. In einem...

Einzelhandel erzielt sattes Plus bei Handdesinfektionsmitteln
Der deutsche Einzelhandel hat mit Handdesinfektionsmitteln in den vergangenen Jahren deutlich mehr Umsatz gemacht. Einer Studie des...

Brustkrebs-Operation: Duo soll Metastasierungs-Risiko senken
Frauen profitieren möglicherweise davon, wenn sie vor einer anstehenden Brustkrebs-Operation eine Begleitmedikation mit einem Betablocker...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU