Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Analyse: Wenig Vitamin D, schlechte Krebsprognose

NACHRICHTEN

 
Analyse: Wenig Vitamin D, schlechte Krebsprognose
 


Krebspatienten mit geringem Vitamin-D-Spiegel haben schlechtere Chancen, die Krankheit zu überleben als solche mit hohen. Das berichten Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum im «British Medical Journal». Für ihre Untersuchung fassten sie die Daten von acht Studien mit insgesamt mehr als 26.000 Teilnehmern zwischen 50 und 79 Jahren aus mehreren Ländern zusammen. Sie teilten die Probanden je nach ihrer Konzentration von 25-Hydroxy-Vitamin D im Blutserum in fünf Gruppen ein. Anschließend schauten sie sich die Sterberaten an.

Im Laufe der bis zu 16-jährigen Beobachtungszeit starben 6695 Teilnehmer, davon 2227 an Krebs. Dabei war insgesamt bei den Probanden mit den niedrigsten Vitamin-D-Spiegeln die Gesamtsterblichkeit um den Faktor 1,57 erhöht gegenüber denjenigen mit den höchsten Vitamin-D-Werten. Wer bereits bei Studienbeginn einen niedrigen Vitamin-D-Spiegel und Krebs aufwies, hatte ein erhöhtes Sterberisiko. Das gilt jedoch nicht für Probanden mit niedrigem Vitamin-D-Spiegel, die erst während des Beobachtungszeitraums Krebs entwickelten. Ihre Prognose war nicht schlechter als bei Patienten mit höheren Vitamin-D-Spiegeln.

«Das bedeutet, dass Vitamin D-Mangel wahrscheinlich keinen Einfluss auf die Krebsentstehung hat, aber sich ungünstig auf den Verlauf der Krebserkrankungen auswirken könnte», erklärt Dr. Ben Schöttker, der Erstautor der Arbeit. Diese Studienergebnissen deuteten nicht darauf hin, dass ein Vitamin-D-Mangel das Krebsrisiko erhöht. Ist man aber einmal an Krebs erkrankt, ist ein niedriger Vitamin-D-Spiegel ein schlechtes Zeichen.

«Mit der Interpretation müssen wir im Moment noch vorsichtig sein: Theoretisch wäre es auch möglich, dass eine aggressivere Krebserkrankung zu niedrigeren Vitamin-D-Spiegeln führt als eine weniger aggressive. Ein niedriger Spiegel wäre dann also die Konsequenz und nicht die Ursache eines ungünstigeren Krankheitsverlaufs.» Denkbar sei auch, dass Vitamin D selbst keinen Einfluss auf den Krankheitsverlauf hat, sondern nur den eigentlich schützenden Faktor wie zum Beispiel Bewegung im Freien widerspiegelt.

Zu berücksichtigen ist, dass diese Untersuchung nur eine Korrelation und keine Kausalität nachweist. Eine generelle Vitamin-D-Prophylaxe, um sich vor Krebs zu schützen oder bei bestehenden Krebserkrankungen seine Überlebenschancen zu erhöhen, wollen die Forscher nicht empfehlen. Sie verweisen auf laufende Studien zum Thema, mit deren Ergebnissen jedoch frühestens 2017 zu rechnen sei. Sie raten, sich während des Sommers viel draußen zu bewegen, jedoch auf einen adäquaten Sonnenschutz zu achten, um das Hautkrebsrisiko nicht zu erhöhen. Selbst bei genügendem Sonnenschutz erreichen die meisten Menschen so eine genügende Exposition. (db)

doi: 10.1136/bmj.g3656
 
Mehr zu den Themen Vitamine und Krebs und Zytostatika
 
10.07.2014 l PZ
Foto: Fotolia/concept w
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Stada: Schlagabtausch in Frankfurt

Jedes Jahr findet in Frankfurt am Main die Stada-Hauptversammlung statt. In den vorangegangenen Jahren waren die Veranstaltungen nur mäßig...



Withaferin A bei Mäusen gegen Übergewicht wirksam

Withaferin A, ein Inhaltsstoff der Schlafbeere (Withania somnifera), hat bei Mäusen mit diätinduzierter Adipositas (DIA) zu einer...



Modellprojekt in Sachsen: Diabetes-Test bei Babys

Neugeborene sollen künftig in Sachsen für ein Modellprojekt auf ihr Typ-1-Diabetes-Risiko getestet werden. Das Screening zu einer möglichen...



Chinoxaline: Möglicher Ansatz gegen Ebola gefunden

Wissenschaftler haben einen neuen Ansatz identifiziert, um Infektionen mit RNA-Viren zu bekämpfen: sogenannte Austritt-Inhibitoren, die die...

 
 

Stada: Gut besuchte Hauptversammlung
Die bevorstehende Kampfabstimmung um den Stada-Aufsichtsrat hat zu einer Rekordbeteiligung bei der Hauptversammlung geführt. Heute sind in...

Wespen: Unterschiede im Giftcocktail erkennen
Der Spätsommer ist Wespenzeit. Für Allergiker eine bedrohliche Situation, denn ein Wespenstich kann lebensgefährlich sein. Eine...

ARZ Haan: 2015 Zuwachs von 10 Prozent
Das Geschäftsjahr 2015 ist für Abrechnungsspezialist ARZ Haan gut gelaufen: Der Umsatz stieg um 10 Prozent auf 47,8 Millionen Euro, wie der...

GKV: Kassenplus im ersten Halbjahr
Die Finanzlage der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat sich zur Jahresmitte weiter verbessert. Die 118 Kassen verbuchten Ende Juni...

FXIa-Inhibitor: Gerinnungshemmer mit geringem Blutungsrisiko
Der ideale Gerinnungshemmer senkt das Risiko für Thrombosen, ohne das für Blutungen zu erhöhen. Diesem Ziel sind Wissenschaftler um Dr....

Forscher: Normalgewicht beugt Krebs vor
Wer übergewichtig ist, hat Experten zufolge ein erhöhtes Risiko für viele Arten von Krebs. Das war für einige Krebsarten bekannt und wurde...

Klinisches Krebsregister: Es gibt viele Baustellen
Bis Ende 2017 muss in allen Bundesländern das klinische Krebsregister aufgebaut sein. Das hat der Bundestag 2013 gesetzlich geregelt. Wie...

Halbjahreszahlen: Apobank mit durchwachsenem Ergebnis
Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) hat im ersten Halbjahr 2016 einen Jahresüberschuss nach Steuern von 30,4 Millionen Euro...

Klimawandel könnte Zahl der Ambrosia-Allergiker verdoppeln
Der Klimawandel könnte nach Forscherangaben in Europa eine wahre Heuschnupfenwelle verursachen. Eine besondere Rolle spiele dabei die...

Die Linke: Regierung nimmt Lieferengpässe nicht ernst
Die Bundesregierung spielt nach Ansicht der Linken das Problem anhaltender Lieferengpässe bei Arzneimitteln herunter. Die stellvertretende...

Zwangsbehandlung psychisch Kranker: Neuregelung nötig
Die gesetzlichen Regeln zur ärztlichen Zwangsbehandlung psychisch Kranker müssen nachgebessert werden, weil sie verfassungswidrige Lücken...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU