Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Sonnenschutz: UV-Index wichtig für die Wahl des LSF

NACHRICHTEN

 
Sonnenschutz: UV-Index wichtig für die Wahl des LSF
 


Wer im Sommer ohne Sonnenbrand bräunen will, braucht in der Regel ein Sonnenschutzmittel. Der individuell optimale Lichtschutzfaktor (LSF) hängt von Eigenschutzzeit und UV-B-Intensität am Aufenthaltsort ab. Die Eigenschutzzeit ist die Zeitdauer, für die man die ungebräunte Haut der Sonne maximal aussetzen kann, ohne ein Sonnenerythem zu entwickeln. Sie wird primär vom Phototyp bestimmt. Die Phototypen haben sich im Lauf der Evolution entwickelt und reichen von Typ I (keltischer Typ) über III (Mischtyp) bis VI (schwarze Haut). Ist die Haut an die Sonne gewöhnt, kann die Zeit bis zum Auftreten eines Sonnenbrands im Vergleich zu nicht sonnengewöhnter Haut um den Faktor 2 bis 4, selten bis Faktor 10 verlängert sein.
 
Wie lange die Eigenschutzzeit im Einzelfall ist, hängt auch von der UV-B-Intensität am Aufenthaltsort ab (Globalstrahlung). Diese wird unter anderem von Sonnenstand, geografischer Höhe, Luftverschmutzung, Ozongehalt, Streustrahlung oder Reflexion sowie Bewölkung bestimmt. Um all diese Faktoren alltagstauglich fassbar zu machen, wurde international einheitlich ein sogenannter UV-Index (UVI) eingeführt. Der UVI ist ein Maß für die höchste sonnenbrandwirksame Bestrahlungsstärke, die von der Sonne während des Tages auf einer horizontalen Fläche hervorgerufen wird.
 
Der UVI soll stets in ganzen Zahlen angegeben werden und umfasst Werte zwischen 0 und etwa 15. Tagesaktuelle Werte zum UVI in Deutschland veröffentlicht das Bundesinstitut für Strahlenschutz. Eine individuelle Messung ist mit kleinen Indikatoren im Scheckkartenformat (meist relativ ungenau) oder mittels UVI-Monitoren im Format einer Armbanduhr möglich. Faustformel für den benötigten LSF: Für Menschen des Phototyps I und II sollte er das Fünffache, für Menschen des Phototyps III das Dreifache des UVI betragen. (rd/bmg)
 
Lesen Sie dazu auch
Sonnenschutz: Auf den Faktor kommt es an, PZ 28/2014
UVI-Werte in Deutschland (Bundesinstitut für Strahlenschutz; externer Link)
 
09.07.2014 l PZ
Foto: Fotolia/Nobilior
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften

Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...



Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld

Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

 
 

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Neue Arzneimittel: Zulassungskrimi ohne Sieger

Eteplirsen versus Drisapersen: Zwei Wirkstoffe zur Behandlung von Patienten mit Morbus Duchenne lieferten sich zuletzt ein...

Medizinprodukte-Verordnung: Endlich EU-Kompromiss

Das Ringen hat ein Ende. Gestern haben sich die Vertreter des Europäischen Parlaments und des Ministerrats auf eine bessere...

Mehr Krebstote durch Finanzkrise
Die globale Finanzkrise hat zu einem Anstieg der Krebstodeszahlen geführt. Infolge von Arbeitslosigkeit und Einschnitten im...

Am Lebensende: Wertschätzung für pflegende Angehörige

«Fürs Sterben muss man Kraft haben.» Der Theologe Herrmann Reigber, der die Christophorus-Akademie in München...

Arzneiformen für Senioren: Der Trick mit dem Klick

Senioren bekommen oft viele verschiedene Arzneimittel gleichzeitig verschrieben. Mit zunehmendem Alter lassen jedoch die...

Persönlichen Kundenkontakt als Trumpf ausspielen

Das Gesundheitswesen steht vor einem grundlegenden Wandel: Mit dem E-Health-Gesetz, das Anfang dieses Jahres in Kraft...

Neue Arzneistoffe: ein ziemlich guter Jahrgang
36 neue Wirkstoffe, davon zehn Sprung- und 17 Schrittinnovationen: Der Jahrgang 2015 war in puncto neue Arzneimittel «ziemlich gut»,...

Opioide: Obstipation im Fokus
«Opioide sind die potentesten Analgetika, die wir kennen», sagte der Präsident der Deutschen Schmerzliga, Privatdozent Dr. Michael Überall...

Neuropathischer Schmerz: Eine Herausforderung
Nervenläsionen, diabetische Neuropathie oder Trigeminusneuralgie: Die Behandlung von Patienten mit neuropathischen Schmerzen stellt...

Entlassmanagement: ABDA kritisiert Rahmenvertragsentwurf
Die Apothekerschaft hält einige Punkte der im März in Kraft getretenen Änderung der Arzneimittelrichtlinie ohnehin für praxisfern. Nun...

Erdnüsse schützen nachhaltig vor Erdnussallergie
Wenn Kinder mit einem Risiko für Lebensmittelallergien regelmäßig in ihrer frühesten Kindheit Erdnüsse zu sich nehmen, senkt dies das...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU