Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Hepatitis C: Infektiös trotz erfolgreicher Therapie

NACHRICHTEN

 
Hepatitis C: Infektiös trotz erfolgreicher Therapie
 


Patienten, die eine Hepatitis-C-Infektion dank erfolgreicher Therapie überwunden haben, können möglicherweise dennoch andere mit dem Virus anstecken. Darauf deuten die Ergebnisse eines Tierversuchs hin, die eine Forschergruppe um Naga Suresh Veerapu und Su-Hyung Park von der US-Gesundheitsbehörde National Institutes of Health jetzt in «The Journal of Clinical Investigation» veröffentlichten. Sie unterstreichen, dass dauerhaftes virologisches Ansprechen (Sustained Virologic Response, SVR) nicht mit einer Heilung gleichzusetzen ist, insbesondere was die Kontagiosität anbelangt. SVR ist definiert als fehlender Nachweis von Virus-RNA im Blut eines Patienten sechs Monate nach Ende einer Therapie.
 
Spuren von Virus-RNA, die mit den üblichen Messmethoden nicht nachweisbar sind, können noch Jahre nach erreichtem SVR im Blut von Patienten auftauchen. Die Betroffenen selbst erkranken dadurch nicht erneut, doch können sich andere infizieren, wenn sie deren Blutplasma übertragen bekommen.

In einer 2011 im Fachjournal «Gastroenterology» publizierten Studie hatte die Arbeitsgruppe zunächst über die Existenz von Virus-Spuren im Blut einiger Patienten nach SVR berichtet. Diese waren innerhalb von acht Jahren nach einer erfolgreichen Interferon-α-Ribavirin-Kombitherapie bei 15 von 98 Patienten nachweisbar und provozierten bei den Betroffenen zwar eine T-Zell-Antwort, aber nicht erneut eine ausgeprägte Virämie. Schon das widersprach eigentlich der geltenden virologischen Lehrmeinung, denn als RNA-Virus mit einer Plasmahalbwertszeit von 40 Minuten sollte das Hepatitis-C-Virus (HCV) nicht in der Lage sein, längere Zeit im Blut zu überdauern.

Um zu untersuchen, ob diese HCV-Überbleibsel auch infektiös sind, verabreichten Veerapu, Park und Kollegen nun drei Schimpansen im Neun-Wochen-Rhythmus kryokonserviertes Blutplasma oder Zellkonzentrate (mononukleäre Zellen des peripheren Bluts, PBMC) aus den Proben, in denen sie die Virus-RNA-Spuren ursprünglich nachgewiesen hatten. Ein viertes Tier erhielt HCV-RNA-negative Bluttransfusionen von gesunden Spendern und diente als Kontrolle. Sechs bis zehn Wochen nach der ersten Infusion und während der Folgeinfusionen entwickelten die ersten drei Tiere, nicht aber der Kontrollschimpanse, T-Zell-Antworten auf HCV-Sequenzen. Bei einem Affen fiel die T-Zell-Antwort ab und es kam in Woche 27 nach der ersten Infusion zu einer ausgeprägten Virämie. Eine Detailanalyse dieses Virus ergab, dass das Tier mit einer kleineren HCV-Variante infiziert worden war, die zunächst mehr als sechs Monate unter der Nachweisgrenze persistierte und dann erst eine ausgeprägte Virämie auslöste.

Aus ihren Ergebnissen ziehen die Autoren drei Schlüsse. Erstens: Plasma von Personen, die durch eine Pharmakotherapie ein SVR erreicht haben, kann infektiös sein und bei Empfängern zu einer ausgeprägten Virämie sowie zu chronischer Hepatitis C führen. Zweitens: Der Verlauf der Virämie beim Empfänger kann von dem einer typischen akuten Hepatitis C abweichen, indem erst nach sechs Monaten die Viruslast im Blut ansteigt. Drittens: Eine T-Zell-Antwort des Empfängers kann die übertragenen Spuren von HCV vorübergehend unter Kontrolle halten.

Empfänger von Bluttransfusionen müssen sich nun jedoch keine Sorgen um eine mögliche Hepatitis-C-Infektion machen. Personen mit HCV-Infektion in der Vorgeschichte sind in Deutschland grundsätzlich von einer Blutspende ausgeschlossen, wie die Pharmazeutische Zeitung vom Blutspendedienst West des Deutschen Roten Kreuzes erfuhr. (am)

doi: 10.1172/JCI73104 (aktuelle Studie)
doi: 10.1053/j.gastro.2010.10.048 (frühere Studie derselben Forschergruppe)
 
09.07.2014 l PZ
Foto: Fotolia/4designersart
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


DocMorris muss Automatenapotheke wieder schließen

Der Versandhändler DocMorris muss seine umstrittene Automatenapotheke in Baden-Württemberg schon nach gut 48 Stunden wieder schließen. Der...



Deutschland unter den zehn größten Raucherländern weltweit

Deutschland gehört weltweit zu den Top Ten der Länder mit der höchsten Anzahl an Rauchern – mit fatalen Folgen: Etwa jeder siebte Todesfall...



Hepatitis: Zu wenige Diagnosen, zu selten Therapie

Rund 325 Millionen Menschen sind nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit chronischer Hepatitis B oder Hepatitis C...



EMA: Amsterdam bewirbt sich um neuen Sitz

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) soll ihren Sitz nach dem Wunsch der Niederlande von London nach Amsterdam verlagern. Dieser...

 
 

NRW: Ersatzkassen bekommen 700.000 Euro zurück
Wegen gefälschter Abrechnungen und anderer Manipulationen haben die Ersatzkassen in Nordrhein-Westfalen 2016 mehr als 700.000 Euro von...

Pflegereform: Mehr Leistungen für 80.000 Menschen
Durch die seit Jahresbeginn wirkende Pflegereform haben bisher rund 80.000 Menschen Pflegeleistungen bekommen, die sonst leer ausgegangen...

Nacktmull schafft 18 Minuten ganz ohne Sauerstoff
Nacktmulle können bis zu 18 Minuten ganz ohne Sauerstoff überleben. Extremen Sauerstoffmangel überstehen die Tiere mehrere Stunden, wie...

Grünen-Politikerinnen besuchen Apotheke in Kiel
Not- und Nachtdienst, Rezeptur, Medikationsmanagement, Logistik, Ausbildung von PTA und Pharmaziepraktikanten, Arzneimittelberatung und...

Tausende Tabletten aus China bei Heilpraktiker sichergestellt
Der Zoll am Düsseldorfer Flughafen hat hohe Mengen chinesischer Medikamente beim Schmuggelversuch eines Heilpraktikers sichergestellt. Mehr...

Orale Corticoide: Auch kurzzeitig nicht unproblematisch
Die Risiken einer langfristigen oralen Glucocorticoid-Therapie sind bekannt. Aber auch eine kurzfristige Gabe über wenige Tage ist nicht so...

Innovationsfonds: Neue Förderprojekte, wenig Apotheker
Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat heute die Namen von Projekten bekannt gegeben, die 2017 mit Mitteln aus dem Innovationsfonds...

Fatigue: Rituximab scheitert in Phase II
Der Antikörper Rituximab ist zur Behandlung eines chronischen Erschöpfungssyndroms bei Patienten mit einer Entzündung der Gallenwege in der...

Kampf gegen Hunger: Unterstützung aus dem All
Im Kampf gegen Hunger, Armut und Krankheit in der Welt will das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) aus der Luft helfen: Die...

Glyphosat: Berlin verzichtet auf umstrittenen Unkrautvernichter
Die Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR) wollen künftig auf den umstrittenen Unkrautvernichter Glyphosat verzichten. Bisher sei das...

Masern: Gröhe ruft zur Schutzimpfung auf
Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat die Bundesbürger aufgerufen, ihren Impfschutz auf den aktuellen Stand zu bringen. «Impfungen...

Facebook will Menschen direkt mit dem Gehirn tippen lassen
Facebook will Menschen direkt aus dem Gehirn heraus Worte in Computer schreiben lassen. Damit wäre es zum Beispiel möglich, einem Freund...

Sozialwahl 2017: Ehrenamtliche für Versicherten-Interessen
Ab kommender Woche können Rentner und Versicherte der Ersatzkassen aufs Neue darüber mitentscheiden, was mit ihren Beitragsgeldern passiert...

Notfallversorgung: Kliniken im Clinch mit Ärzten und Kassen
Die Erstversorgung von Patienten in den Notfallambulanzen der Kliniken sorgt für neuen Streit zwischen Krankenhäusern, Kassenärzten und...

Forscher wollen von afrikanischen Heilern lernen
Wissenschaftler der Universität Halle wollen von afrikanischen Heilern lernen und untersuchen dafür deren medizinisch genutzte Pflanzen....

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU