Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Hepatitis C: Infektiös trotz erfolgreicher Therapie

NACHRICHTEN

 
Hepatitis C: Infektiös trotz erfolgreicher Therapie
 


Patienten, die eine Hepatitis-C-Infektion dank erfolgreicher Therapie überwunden haben, können möglicherweise dennoch andere mit dem Virus anstecken. Darauf deuten die Ergebnisse eines Tierversuchs hin, die eine Forschergruppe um Naga Suresh Veerapu und Su-Hyung Park von der US-Gesundheitsbehörde National Institutes of Health jetzt in «The Journal of Clinical Investigation» veröffentlichten. Sie unterstreichen, dass dauerhaftes virologisches Ansprechen (Sustained Virologic Response, SVR) nicht mit einer Heilung gleichzusetzen ist, insbesondere was die Kontagiosität anbelangt. SVR ist definiert als fehlender Nachweis von Virus-RNA im Blut eines Patienten sechs Monate nach Ende einer Therapie.
 
Spuren von Virus-RNA, die mit den üblichen Messmethoden nicht nachweisbar sind, können noch Jahre nach erreichtem SVR im Blut von Patienten auftauchen. Die Betroffenen selbst erkranken dadurch nicht erneut, doch können sich andere infizieren, wenn sie deren Blutplasma übertragen bekommen.

In einer 2011 im Fachjournal «Gastroenterology» publizierten Studie hatte die Arbeitsgruppe zunächst über die Existenz von Virus-Spuren im Blut einiger Patienten nach SVR berichtet. Diese waren innerhalb von acht Jahren nach einer erfolgreichen Interferon-α-Ribavirin-Kombitherapie bei 15 von 98 Patienten nachweisbar und provozierten bei den Betroffenen zwar eine T-Zell-Antwort, aber nicht erneut eine ausgeprägte Virämie. Schon das widersprach eigentlich der geltenden virologischen Lehrmeinung, denn als RNA-Virus mit einer Plasmahalbwertszeit von 40 Minuten sollte das Hepatitis-C-Virus (HCV) nicht in der Lage sein, längere Zeit im Blut zu überdauern.

Um zu untersuchen, ob diese HCV-Überbleibsel auch infektiös sind, verabreichten Veerapu, Park und Kollegen nun drei Schimpansen im Neun-Wochen-Rhythmus kryokonserviertes Blutplasma oder Zellkonzentrate (mononukleäre Zellen des peripheren Bluts, PBMC) aus den Proben, in denen sie die Virus-RNA-Spuren ursprünglich nachgewiesen hatten. Ein viertes Tier erhielt HCV-RNA-negative Bluttransfusionen von gesunden Spendern und diente als Kontrolle. Sechs bis zehn Wochen nach der ersten Infusion und während der Folgeinfusionen entwickelten die ersten drei Tiere, nicht aber der Kontrollschimpanse, T-Zell-Antworten auf HCV-Sequenzen. Bei einem Affen fiel die T-Zell-Antwort ab und es kam in Woche 27 nach der ersten Infusion zu einer ausgeprägten Virämie. Eine Detailanalyse dieses Virus ergab, dass das Tier mit einer kleineren HCV-Variante infiziert worden war, die zunächst mehr als sechs Monate unter der Nachweisgrenze persistierte und dann erst eine ausgeprägte Virämie auslöste.

Aus ihren Ergebnissen ziehen die Autoren drei Schlüsse. Erstens: Plasma von Personen, die durch eine Pharmakotherapie ein SVR erreicht haben, kann infektiös sein und bei Empfängern zu einer ausgeprägten Virämie sowie zu chronischer Hepatitis C führen. Zweitens: Der Verlauf der Virämie beim Empfänger kann von dem einer typischen akuten Hepatitis C abweichen, indem erst nach sechs Monaten die Viruslast im Blut ansteigt. Drittens: Eine T-Zell-Antwort des Empfängers kann die übertragenen Spuren von HCV vorübergehend unter Kontrolle halten.

Empfänger von Bluttransfusionen müssen sich nun jedoch keine Sorgen um eine mögliche Hepatitis-C-Infektion machen. Personen mit HCV-Infektion in der Vorgeschichte sind in Deutschland grundsätzlich von einer Blutspende ausgeschlossen, wie die Pharmazeutische Zeitung vom Blutspendedienst West des Deutschen Roten Kreuzes erfuhr. (am)

doi: 10.1172/JCI73104 (aktuelle Studie)
doi: 10.1053/j.gastro.2010.10.048 (frühere Studie derselben Forschergruppe)
 
09.07.2014 l PZ
Foto: Fotolia/4designersart
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Versandverbot: Viel Skepsis gegen Gröhes Pläne

Beim Verbot des Versandhandels mit Rx-Medikamenten ist weiter kein Konsens in Sicht. Nicht nur die SPD, auch einzelne Ministerien sehen...



Hepatitis C: Ärzte klagen gegen Sovaldi-Patent

Die Organisationen Ärzte ohne Grenzen und Ärzte der Welt gehen erneut gegen ein Patent auf das Hepatitis-C-Medikament Sofosbuvir (Sovaldi...



Herdenimmunität: Impfen für die Gemeinschaft

Um die Impfbereitschaft zu steigern, lohnt es sich, an den Gemeinsinn zu appellieren. Wenn über die sogenannte Herdenimmunität aufgeklärt...



Digitales Gesundheitswesen birgt großes Potenzial

Die Menschen in Deutschland stehen der Digitalisierung des Gesundheitswesens laut einer aktuellen Studie weitgehend positiv gegenüber....

 
 

Rx-Versandverbot: Milz schreibt Schulz
Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom vergangenen Oktober belastet nicht nur die Apothekenleiter, auch die Angestellten...

Afghanistan: Krieg verhindert rund 200.000 Polio-Impfungen
Afghanistan hat mit der ersten von vier nationalen Impfkampagnen gegen Kinderlähmung in diesem Jahr begonnen. In fünf Tagen impften 68.000...

Lupinensamen: Experten warnen vor Vergiftungen
In Deutschland kommt es seit einigen Jahren vereinzelt zu Vergiftungen durch Bitterlupinensamen. Für den Zeitraum von 2010 bis 2016 seien...

Psychotherapie: Ab April schneller zum ersten Gespräch
Psychisch kranke Menschen bekommen vom 1. April an einen wesentlich schnelleren Zugang zu einem Psychotherapeuten. Nach einer neuen...

Fertigarzneimittel mit Cannabis: Wann zahlt die Kasse?
Derzeit herrscht eine gewisse Verunsicherung unter Patienten, Ärzten und Apothekern, ob und unter welchen Bedingungen die Kosten für...

Apotheker Sachsen-Anhalt: Kritik an SPD-Kanzlerkandidat
Mit Blick auf das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom Oktober 2016 sprach der Präsident der Apothekerkammer Sachsen-Anhalt, Dr....

Trastuzumab: Herzfunktion muss überwacht werden
Krebspatienten, die mit Trastuzumab (Herceptin®) behandelt werden, müssen hinsichtlich ihrer Herzfunktion überwacht werden. Wie...

EMA: Drei Orphan Drugs zur Zulassung empfohlen
Mehrere Wirkstoffe haben vom Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) eine Zulassungsempfehlung erhalten....

Hautkrebs: US-Zulassung für Avelumab
Die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA hat das Krebsmedikament Avelumab zur Behandlung des metastasierten Merkelzellkarzinoms (MCC)...

Patientenverfügung: Auch der mutmaßliche Wille zählt
Beim Umgang mit der Patientenverfügung eines schwer kranken Menschen muss nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) auch dessen...

Düsseldorf: Apothekerverein drängt auf Rx-Versandverbot
Mit dem Appell an die Politik, sich für den Erhalt der flächendeckenden Arzneimittelversorgung durch wohnortnahe Apotheken einzusetzen, hat...

Langzeitstudie: Kein erhöhtes Krebsrisiko durch die Pille
Pillen-Nutzerinnen müssen langfristig kein erhöhtes Krebsrisiko fürchten. In einer mehrere Jahrzehnte umfassenden Studie mit mehr als...

Digitalisierung: Patient muss Herr seiner Daten bleiben
«Wir sprechen viel von Arzneimittelsicherheit, aber was ist mit der Datensicherheit?» Das ist für Berend Groeneveld (Foto),...

In den USA blüht das legale Geschäft mit Marihuana
In Nordamerika wächst der legale Handel mit Marihuana weiter rasant. Im vergangenen Jahr legte der Markt um 34 Prozent zu, so das Ergebnis...

USA: Abstimmung über Gesundheitsreform verschoben
Aus Sorge vor einer folgenschweren Niederlage im Kongress haben die US-Republikaner die sehr wichtige Abstimmung über einen Ersatz von...

Altern: Männerhaut ist robuster
Das Alter geht auch an gesunder Haut nicht spurlos vorbei. Dabei sei die Hautbarriere bei Männern deutlich stärker ausgeprägt als bei...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU