Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Hepatitis C: Infektiös trotz erfolgreicher Therapie

NACHRICHTEN

 
Hepatitis C: Infektiös trotz erfolgreicher Therapie
 


Patienten, die eine Hepatitis-C-Infektion dank erfolgreicher Therapie überwunden haben, können möglicherweise dennoch andere mit dem Virus anstecken. Darauf deuten die Ergebnisse eines Tierversuchs hin, die eine Forschergruppe um Naga Suresh Veerapu und Su-Hyung Park von der US-Gesundheitsbehörde National Institutes of Health jetzt in «The Journal of Clinical Investigation» veröffentlichten. Sie unterstreichen, dass dauerhaftes virologisches Ansprechen (Sustained Virologic Response, SVR) nicht mit einer Heilung gleichzusetzen ist, insbesondere was die Kontagiosität anbelangt. SVR ist definiert als fehlender Nachweis von Virus-RNA im Blut eines Patienten sechs Monate nach Ende einer Therapie.

 

Spuren von Virus-RNA, die mit den üblichen Messmethoden nicht nachweisbar sind, können noch Jahre nach erreichtem SVR im Blut von Patienten auftauchen. Die Betroffenen selbst erkranken dadurch nicht erneut, doch können sich andere infizieren, wenn sie deren Blutplasma übertragen bekommen.

In einer 2011 im Fachjournal «Gastroenterology» publizierten Studie hatte die Arbeitsgruppe zunächst über die Existenz von Virus-Spuren im Blut einiger Patienten nach SVR berichtet. Diese waren innerhalb von acht Jahren nach einer erfolgreichen Interferon-α-Ribavirin-Kombitherapie bei 15 von 98 Patienten nachweisbar und provozierten bei den Betroffenen zwar eine T-Zell-Antwort, aber nicht erneut eine ausgeprägte Virämie. Schon das widersprach eigentlich der geltenden virologischen Lehrmeinung, denn als RNA-Virus mit einer Plasmahalbwertszeit von 40 Minuten sollte das Hepatitis-C-Virus (HCV) nicht in der Lage sein, längere Zeit im Blut zu überdauern.

Um zu untersuchen, ob diese HCV-Überbleibsel auch infektiös sind, verabreichten Veerapu, Park und Kollegen nun drei Schimpansen im Neun-Wochen-Rhythmus kryokonserviertes Blutplasma oder Zellkonzentrate (mononukleäre Zellen des peripheren Bluts, PBMC) aus den Proben, in denen sie die Virus-RNA-Spuren ursprünglich nachgewiesen hatten. Ein viertes Tier erhielt HCV-RNA-negative Bluttransfusionen von gesunden Spendern und diente als Kontrolle. Sechs bis zehn Wochen nach der ersten Infusion und während der Folgeinfusionen entwickelten die ersten drei Tiere, nicht aber der Kontrollschimpanse, T-Zell-Antworten auf HCV-Sequenzen. Bei einem Affen fiel die T-Zell-Antwort ab und es kam in Woche 27 nach der ersten Infusion zu einer ausgeprägten Virämie. Eine Detailanalyse dieses Virus ergab, dass das Tier mit einer kleineren HCV-Variante infiziert worden war, die zunächst mehr als sechs Monate unter der Nachweisgrenze persistierte und dann erst eine ausgeprägte Virämie auslöste.

Aus ihren Ergebnissen ziehen die Autoren drei Schlüsse. Erstens: Plasma von Personen, die durch eine Pharmakotherapie ein SVR erreicht haben, kann infektiös sein und bei Empfängern zu einer ausgeprägten Virämie sowie zu chronischer Hepatitis C führen. Zweitens: Der Verlauf der Virämie beim Empfänger kann von dem einer typischen akuten Hepatitis C abweichen, indem erst nach sechs Monaten die Viruslast im Blut ansteigt. Drittens: Eine T-Zell-Antwort des Empfängers kann die übertragenen Spuren von HCV vorübergehend unter Kontrolle halten.

Empfänger von Bluttransfusionen müssen sich nun jedoch keine Sorgen um eine mögliche Hepatitis-C-Infektion machen. Personen mit HCV-Infektion in der Vorgeschichte sind in Deutschland grundsätzlich von einer Blutspende ausgeschlossen, wie die Pharmazeutische Zeitung vom Blutspendedienst West des Deutschen Roten Kreuzes erfuhr. (am)

doi: 10.1172/JCI73104 (aktuelle Studie)
doi: 10.1053/j.gastro.2010.10.048 (frühere Studie derselben Forschergruppe)

 

09.07.2014 l PZ

Foto: Fotolia/4designersart

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Paliperidon: Chargenrückrufe wegen Xeplion-Fälschung

Originalhersteller Janssen meldet Fälschungen seines Präparats Xeplion® 150 mg Depot-Injektionssuspension mit dem Inhaltsstoff...



Bayer: Lieferengpass bei Aspirin i.v.

Bayer hat derzeit Lieferschwierigkeiten bei allen Packungsgrößen von Aspirin® i.v. 500 mg. Darüber habe Bayer jetzt die Klinikapotheken...



Apotheker: Im Saarland fehlen Impfstoffe

Im Saarland werden die Impfstoffe knapp. Nach Angaben der Apothekerkammer des Bundeslandes fehle es derzeit an Impfstoffen gegen Tetanus,...



EMA: Drei Orphan Drugs nehmen wichtige Hürde

Präparate mit den Substanzen Midostaurin, Telotristatethyl und 177-Lutetium-Dotatate stehen kurz vor der Zulassung in der europäischen...

 
 

Ciclosporin A: Neue Tropfen für seltene Augenerkrankung
Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur EMA hat die Zulassung Ciclosporin-A-haltiger Augentropfen...

Putzschwämme: Beste Wohnlage für Bakterien
Eine Studie hat die Keimbelastung gebrauchter Küchenschwämme untersucht. Das Ergebnis ist alarmierend: Deutsche Forscher haben in den...

EMA-Zulassungsempfehlungen: Es «mabt» schon wieder
Drei monoklonale Antikörper haben vom Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittelagentur EMA eine Zulassungsempfehlung...

Hepatitis A: Anhaltend hohe Fallzahlen in Berlin
Seit November 2016 beobachten Experten in der Berlin immer neue Fälle der Leberentzündung Hepatitis A. Sie geht mit akuten Symptomen wie...

Große Studie: Keine Demenz durch Säureblocker
Protonenpumpen-Inhibitoren (PPI) stehen seit Längerem unter Verdacht, das Risiko für eine Demenz-Erkrankung zu erhöhen. Dem widersprechen...

Exhumierung: DNA-Probe von Salvador Dalí entnommen
Bei der Exhumierung des Surrealismus-Künstlers Salvador Dalí zur Klärung einer Vaterschaftsklage haben Gerichtsmediziner unter anderem...

Arbeit im Freien: Hautkrebs-Gefahr oft unterschätzt
Menschen, die sich berufsbedingt häufig und lange im Freien aufhalten, unterschätzen oftmals die Hautkrebs-Gefahr. Sie wissen oft nur wenig...

Wahlkampf: ABDA verschickt Karikaturen
Mit satirischen Postkarten startet die ABDA ab dem 31. Juli in den Bundestagswahlkampf. Wie die Bundesvereinigung mitteilte, sollen die...

Resistenzen gegen HIV-Medikamente nehmen zu
In Entwicklungs- und Schwellenländern steigt der Anteil an HIV-Patienten, die bei Start einer antiretroviralen Therapie bereits resistent...

Interaktion: Wenn Marcumar und Valoron sich nicht vertragen
Aufgrund eines aktuellen Fallberichts erinnert die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) an eine mögliche Interaktion...

Dürre und Kriege: Warum Cholera sich ausbreiten kann
Jemen, Südsudan, Somalia, Nigeria, Kenia: In den vergangenen Monaten häufen sich Meldungen zu Cholera-Ausbrüchen in Afrika und auf der...

Integrierte Notfallversorgung: Ärzte setzen auf Kooperation
Dass Ärzte in Notaufnahmen überlastet sind, ist seit Langem Diskussionsgegenstand. Immer häufiger kommen Patienten in die Rettungsstelle,...

Kassen zahlen Kliniken Millionen für Hygiene
Die Kassen haben die Kliniken hierzulande mit 225 Millionen Euro für Hygienemaßnahmen bezuschusst. Das geht aus einem Bericht des...

Künstliche Intelligenz: Menschen sorgen sich um Datenschutz
In Sachen künstliche Intelligenz steht bei den Menschen in Deutschland vor allem die Sorge um die Datensicherheit im Vordergrund. Das ergab...

Halbjahresbilanz: Sartorius steigert Ergebnis deutlich
Der Pharma- und Laborausrüster Sartorius hat im ersten Halbjahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert und Umsatz und Ergebnis deutlich...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU