Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Wie das Gehirn Störungen ausblendet

NACHRICHTEN

 
Wie das Gehirn Störungen ausblendet
 


Verschiedene Areale im Gehirn verwenden zum Ausblenden von Störreizen unterschiedliche Strategien. Das haben zwei Forscher der Charité Berlin und der Universität Tübingen in Versuchen an Rhesusaffen herausgefunden. Wie Dr. Simon Jacob und Professor Dr. Andreas Nieder im Fachjournal «Neuron» schreiben, sind bestimmte Hirnareale in der Lage, störende Reize komplett zu ignorieren. Andere lassen sich kurz ablenken, bevor sie sich wieder an das zuvor Memorierte erinnern.
 
In ihren Versuchen stellten die Wissenschaftler Affen die Aufgabe, sich ein Musterbild mit einer bestimmten Anzahl Punkten zu merken, das sie anschließend wiedererkennen sollten. Während die Affen das Bild memorierten, wurde ihnen kurz ein Störbild mit einer anderen Anzahl Punkten gezeigt. Den Tieren gelang es zwar, das Ablenkungsmanöver zu ignorieren, doch ihre Gedächtnisleistungen ließen dadurch nach.
 
Messungen der elektrischen Aktivität einzelner Nervenzellen im Stirn- und Scheitellappen ergaben, dass diese beiden für das Arbeitsgedächtnis wichtigen Regionen im Großhirn auf den Störreiz unterschiedlich reagierten. Die Zellen im Stirnlappen – dem Sitz komplexer kognitiver Funktionen – wurden dadurch kurz aktiviert, stellten nach dem Ausschalten des Störbilds aber schnell wieder das gespeicherte Musterbild dar. Die Zellen im Scheitellappen, der unter anderem an der Verarbeitung sensorischer Informationen beteiligt ist, zeigten durch das Störbild keine Aktivierung.
 
Das Ergebnis überrascht, weil es gängigen Annahmen der Neurophysiologie widerspricht. „Bisher war man davon ausgegangen, dass der Stirnlappen alle Arten von Störreizen filtert, während der Scheitellappen sensibler für Störungen ist“, sagt Nieder in einer Pressemitteilung der Charité. Ihre Daten zeigen, dass störende Reize umgangen werden können, indem man sich wichtige Informationen intensiv einprägt und diese dann abruft, schreiben die Forscher. Stirn- und Scheitellappen spielten wahrscheinlich bei der Kontrolle von Gedächtnisinhalten eine aktive Rolle. (am)
 
doi: 10.1016/j.neuron.2014.05.009
 
03.07.2014 l PZ
Foto: Fotolia/Sebastian Kaulitzki
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Stada: Schlagabtausch in Frankfurt

Jedes Jahr findet in Frankfurt am Main die Stada-Hauptversammlung statt. In den vorangegangenen Jahren waren die Veranstaltungen nur mäßig...



Withaferin A bei Mäusen gegen Übergewicht wirksam

Withaferin A, ein Inhaltsstoff der Schlafbeere (Withania somnifera), hat bei Mäusen mit diätinduzierter Adipositas (DIA) zu einer...



Modellprojekt in Sachsen: Diabetes-Test bei Babys

Neugeborene sollen künftig in Sachsen für ein Modellprojekt auf ihr Typ-1-Diabetes-Risiko getestet werden. Das Screening zu einer möglichen...



Chinoxaline: Möglicher Ansatz gegen Ebola gefunden

Wissenschaftler haben einen neuen Ansatz identifiziert, um Infektionen mit RNA-Viren zu bekämpfen: sogenannte Austritt-Inhibitoren, die die...

 
 

Stada: Gut besuchte Hauptversammlung
Die bevorstehende Kampfabstimmung um den Stada-Aufsichtsrat hat zu einer Rekordbeteiligung bei der Hauptversammlung geführt. Heute sind in...

Wespen: Unterschiede im Giftcocktail erkennen
Der Spätsommer ist Wespenzeit. Für Allergiker eine bedrohliche Situation, denn ein Wespenstich kann lebensgefährlich sein. Eine...

ARZ Haan: 2015 Zuwachs von 10 Prozent
Das Geschäftsjahr 2015 ist für Abrechnungsspezialist ARZ Haan gut gelaufen: Der Umsatz stieg um 10 Prozent auf 47,8 Millionen Euro, wie der...

GKV: Kassenplus im ersten Halbjahr
Die Finanzlage der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat sich zur Jahresmitte weiter verbessert. Die 118 Kassen verbuchten Ende Juni...

FXIa-Inhibitor: Gerinnungshemmer mit geringem Blutungsrisiko
Der ideale Gerinnungshemmer senkt das Risiko für Thrombosen, ohne das für Blutungen zu erhöhen. Diesem Ziel sind Wissenschaftler um Dr....

Forscher: Normalgewicht beugt Krebs vor
Wer übergewichtig ist, hat Experten zufolge ein erhöhtes Risiko für viele Arten von Krebs. Das war für einige Krebsarten bekannt und wurde...

Klinisches Krebsregister: Es gibt viele Baustellen
Bis Ende 2017 muss in allen Bundesländern das klinische Krebsregister aufgebaut sein. Das hat der Bundestag 2013 gesetzlich geregelt. Wie...

Halbjahreszahlen: Apobank mit durchwachsenem Ergebnis
Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) hat im ersten Halbjahr 2016 einen Jahresüberschuss nach Steuern von 30,4 Millionen Euro...

Klimawandel könnte Zahl der Ambrosia-Allergiker verdoppeln
Der Klimawandel könnte nach Forscherangaben in Europa eine wahre Heuschnupfenwelle verursachen. Eine besondere Rolle spiele dabei die...

Die Linke: Regierung nimmt Lieferengpässe nicht ernst
Die Bundesregierung spielt nach Ansicht der Linken das Problem anhaltender Lieferengpässe bei Arzneimitteln herunter. Die stellvertretende...

Zwangsbehandlung psychisch Kranker: Neuregelung nötig
Die gesetzlichen Regeln zur ärztlichen Zwangsbehandlung psychisch Kranker müssen nachgebessert werden, weil sie verfassungswidrige Lücken...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU