Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Wie das Gehirn Störungen ausblendet

NACHRICHTEN

 
Wie das Gehirn Störungen ausblendet
 


Verschiedene Areale im Gehirn verwenden zum Ausblenden von Störreizen unterschiedliche Strategien. Das haben zwei Forscher der Charité Berlin und der Universität Tübingen in Versuchen an Rhesusaffen herausgefunden. Wie Dr. Simon Jacob und Professor Dr. Andreas Nieder im Fachjournal «Neuron» schreiben, sind bestimmte Hirnareale in der Lage, störende Reize komplett zu ignorieren. Andere lassen sich kurz ablenken, bevor sie sich wieder an das zuvor Memorierte erinnern.
 
In ihren Versuchen stellten die Wissenschaftler Affen die Aufgabe, sich ein Musterbild mit einer bestimmten Anzahl Punkten zu merken, das sie anschließend wiedererkennen sollten. Während die Affen das Bild memorierten, wurde ihnen kurz ein Störbild mit einer anderen Anzahl Punkten gezeigt. Den Tieren gelang es zwar, das Ablenkungsmanöver zu ignorieren, doch ihre Gedächtnisleistungen ließen dadurch nach.
 
Messungen der elektrischen Aktivität einzelner Nervenzellen im Stirn- und Scheitellappen ergaben, dass diese beiden für das Arbeitsgedächtnis wichtigen Regionen im Großhirn auf den Störreiz unterschiedlich reagierten. Die Zellen im Stirnlappen – dem Sitz komplexer kognitiver Funktionen – wurden dadurch kurz aktiviert, stellten nach dem Ausschalten des Störbilds aber schnell wieder das gespeicherte Musterbild dar. Die Zellen im Scheitellappen, der unter anderem an der Verarbeitung sensorischer Informationen beteiligt ist, zeigten durch das Störbild keine Aktivierung.
 
Das Ergebnis überrascht, weil es gängigen Annahmen der Neurophysiologie widerspricht. „Bisher war man davon ausgegangen, dass der Stirnlappen alle Arten von Störreizen filtert, während der Scheitellappen sensibler für Störungen ist“, sagt Nieder in einer Pressemitteilung der Charité. Ihre Daten zeigen, dass störende Reize umgangen werden können, indem man sich wichtige Informationen intensiv einprägt und diese dann abruft, schreiben die Forscher. Stirn- und Scheitellappen spielten wahrscheinlich bei der Kontrolle von Gedächtnisinhalten eine aktive Rolle. (am)
 
doi: 10.1016/j.neuron.2014.05.009
 
03.07.2014 l PZ
Foto: Fotolia/Sebastian Kaulitzki
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Adipositas: Bariatrische Operationen bergen Risiken

Operationen zur Gewichtsreduktion sollten bei adipösen Menschen nur nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Analyse erfolgen. Das betonte der...



Terror: Reißerische Berichte können zur Nachahmung anregen

Der Hamburger Psychiater Michael Schulte-Markwort plädiert nach den Gewalttaten in München, Würzburg und Ansbach für einen...



Prostatakrebs: Kampagne für mehr Offenheit

Männer reden nicht gerne über Krankheiten – schon gar nicht, wenn es um urologische Probleme geht. Wie eine internationale Befragung...



Hepatitis: Übertragungskette muss unterbrochen werden

Das Europäischen Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) hat größere Anstrengungen im Kampf gegen von Viren...

 
 

Bayer: Gewinnsprung durch blühendes Pharmageschäft
Gut laufende Geschäfte mit neuen Medikamenten haben dem Pharma- und Pflanzenschutzkonzern Bayer im zweiten Quartal einen kräftigen...

Zoll: Illegale Doping- und Potenzmittel weiterhin gefragt
Der Handel mit illegalen Doping- und Potenzmitteln blüht. «Es ist kein Einbruch festzustellen», sagt der Sprecher der Zollfahndung...

Metformin könnte Frühgeburten verhindern
Das orale Antidiabetikum Metformin kann bei einem erhöhten Frühgeburtsrisiko eine zu frühe Entbindung verhindern – zumindest bei Mäusen. Im...

Versicherungstarife der Kassen: Belohnung oder Bedrohung?
Im Rahmen von Bonuszahlungen belohnen Kassen das gesundheitsbewusste Verhalten ihrer Versicherten. Die Grünen sehen dadurch das...

Körpergröße: Menschen waren vor 100 Jahren erheblich kleiner
Die größten Frauen leben in Lettland, die größten Männer in den Niederlanden. Das hat eine Studie des Imperial College in London ergeben....

ABDA: Entwurf zum Pharmagesetz setzt richtige Impulse
Neben dem Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) hat sich nun auch die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände zum...

Pharmagesetz: BPI kritisiert Referentenentwurf
Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) reagiert erwartungsgemäß verärgert auf den Referentenentwurf zum sogenannten...

Jugendliche: Alkohol und Tabak sind das Hauptproblem
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung hält Alkohol und Tabak unter Jugendlichen für ein größeres Problem als illegale Drogen....

Antioxidanzien: Oft unnötig, manchmal schädlich
Reaktive Sauerstoffspezies und der von ihnen ausgelöste oxidative Stress gelten als schädlich und werden mit verschiedenen Erkrankungen in...

Umfrage: Schönheitseingriffe liegen im Trend
Schönheitschirurgen weltweit haben 2015 deutlich öfter Hand angelegt als ein Jahr zuvor. Es seien über eine Million mehr Behandlungen...

Stada: Investor lehnt Kandidaten für neuen Aufsichtsrat ab
Bei der Neubesetzung des Aufsichtsrats von Stada sperrt sich Großaktionär Active Ownership Capital (AOC) gegen Vorschläge des...

Oft symptomfrei, meist chronisch: Die Tücken der Hepatitis C
Eine Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus kann tückisch sein: Sie kann symptomfrei verlaufen, wird in den meisten Fällen chronisch und zählt...

Nach Anschlägen in Bayern: Bessere Krisendienste geplant
Nach der Attacke von Würzburg, dem Amoklauf von München und dem Bombenanschlag von Ansbach will Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml...

Genetik: Geklonte Schafe altern nicht frühzeitig
Geklonte Schafe können normal altern. Sie erleiden nicht zwangsläufig dasselbe Schicksal wie Klonschaf Dolly, das früh Gelenkbeschwerden...

Zika: Baby mit Schädelfehlbildung in Spanien geboren
Erstmals ist in Spanien die Geburt eines Zika-infizierten Babys mit Hirnschädigung bekannt geworden. Es handele sich um den ersten Fall...

Pharmagesetz: 100 Millionen Euro für Apotheken
Jetzt ist es offiziell: Die Apotheken sollen mehr Geld für die Abgabe von Rezepturen und Betäubungsmitteln (BtM) bekommen. Wie heute aus...

Berichte über Depression als Gewaltursache oft «fahrlässig»
Nach den jüngsten Terroranschlägen und Amokläufen werden Depressionen oft voreilig und undifferenziert als Ursache für die Gewalttaten...

Apothekenkooperationen: Führungswechsel bei Avie
Die Apothekenkooperation Avie hat Dominik Klahn zum neuen Geschäftsführer berufen. Wie die hundertprozentige Tochter der Kohl Medical AG...

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU