Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Muttermilch-Banken: Kliniken suchen Spenderinnen

NACHRICHTEN

 
Muttermilch-Banken: Kliniken suchen Spenderinnen
 


Nach Angaben der European Milk Bank Association (EMBA) verfügen 13 der rund 200 Kinderkliniken in Deutschland über eine Sammelstelle für gespendete Muttermilch, die meisten davon im Osten. In der ehemaligen DDR waren die Milchbanken weit verbreitet, rund 60 gab es laut EMBA noch im Jahr 1989. Heute kann noch in Dresden, Leipzig, Chemnitz, Görlitz, Frankfurt/Oder, Eisenach oder Cottbus gespendet werden. Dessau, Halle und Zwickau haben ihre Sammelstellen mittlerweile abgeschafft. «Mit den Hygienestandards ist das auf Dauer zu aufwendig geworden», so eine Sprecherin des Zwickauer Heinrich-Braun-Klinikums.
 
Dennoch hat sich das Jenaer Uniklinikum vor drei Jahren entschieden, eine Frauenmilchbank einzurichten. «Wir haben wissenschaftliche Daten, die zeigen, dass Muttermilch die derzeit optimale Ernährung für Frühgeborene ist», erklärt Hans Proquitté, Leiter der Neonatologie an der Jenaer Kinderklinik. Mit der Wende seien die meisten der in Ostdeutschland verbreiteten Sammelstellen allerdings geschlossen worden. «Erst langsam wächst wieder das Interesse.» Da die Zahl der Frühchen steige, werde auch der Bedarf an gespendeter Muttermilch wachsen, ist der Experte überzeugt.

Aus Sicht des Deutschen Hebammenverbandes sind die Frauenmilchbanken von großer Bedeutung. Die wertvolle Nahrung könne Krankheitsrisiken wie Darmerkrankungen minimieren und habe einen positiven Einfluss auf die neurologische Entwicklung der Babys, erläutert Stillexpertin Aleyd von Gartzen. «Deswegen wünschen wir uns, dass es wieder mehr solcher Banken gibt.»

«Leider hat die Spendenbereitschaft in den vergangenen Jahren nachgelassen», berichtet Elke Unger, Krankenschwester in der Dresdener Uniklinik. Sie führt die veränderten Stillgewohnheiten an. Wurden Kinder früher nur alle vier Stunden an die Brust gelegt, werde heute nach Bedarf und immer öfter gestillt. «Da bleibt kaum etwas zum Abpumpen», so Unger. Dennoch sind die Kühlschränke im Lager derzeit gut gefüllt. Bis zu einem halben Jahr hält sich die schockgefrostete Milch.

Jede Spende wird mikrobiologisch auf Keime und Krankheiten untersucht. «Um kein Infektionsrisiko einzugehen», erklärt die Dresdener Oberärztin der Kinder- und Jugendmedizin, Andrea Näke. Die Untersuchungen machen die Milch teuer: Rund 50 Euro kostet der Liter, wenn er an Eltern von außerhalb oder andere Kliniken abgegeben wird. Für Neugeborene, die an der Uniklinik behandelt werden, ist die Frauenmilch kostenlos. Der Bedarf wäre höher, wenn die Milch preiswerter wäre, vermutet Näke. «Ein Liter Frauenmilch ist sehr wertvoll.» Frauen, die jeden Tag mindestens 200 Milliliter Muttermilch übrig haben, können die nahrhafte Flüssigkeit an der Uniklinik abgeben. Zwischen 30 und 40 Frauen spenden hier pro Jahr, bis zu 600 Liter kommen so zusammen.

Während in den USA das Geschäft mit der Muttermilch schon länger boomt, ist in Deutschland in diesem Jahr die erste private Muttermilchbörse an den Start gegangen. Dort können Frauen von anderen Müttern Milch für ihr Baby ordern, die Preise variieren zwischen zwei und sechs Euro für 100 Milliliter. «Ich halte das für grob fahrlässig, Muttermilch im Internet zu verkaufen», kritisiert Näke. In der Milch könnten Keime enthalten sein.
 
Mehr zu den Themen Ernährung und Kinder
 
03.07.2014 l dpa
Foto: Fotolia/Roesnick
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Stada: Schlagabtausch in Frankfurt

Jedes Jahr findet in Frankfurt am Main die Stada-Hauptversammlung statt. In den vorangegangenen Jahren waren die Veranstaltungen nur mäßig...



Withaferin A bei Mäusen gegen Übergewicht wirksam

Withaferin A, ein Inhaltsstoff der Schlafbeere (Withania somnifera), hat bei Mäusen mit diätinduzierter Adipositas (DIA) zu einer...



Modellprojekt in Sachsen: Diabetes-Test bei Babys

Neugeborene sollen künftig in Sachsen für ein Modellprojekt auf ihr Typ-1-Diabetes-Risiko getestet werden. Das Screening zu einer möglichen...



Chinoxaline: Möglicher Ansatz gegen Ebola gefunden

Wissenschaftler haben einen neuen Ansatz identifiziert, um Infektionen mit RNA-Viren zu bekämpfen: sogenannte Austritt-Inhibitoren, die die...

 
 

Stada: Gut besuchte Hauptversammlung
Die bevorstehende Kampfabstimmung um den Stada-Aufsichtsrat hat zu einer Rekordbeteiligung bei der Hauptversammlung geführt. Heute sind in...

Wespen: Unterschiede im Giftcocktail erkennen
Der Spätsommer ist Wespenzeit. Für Allergiker eine bedrohliche Situation, denn ein Wespenstich kann lebensgefährlich sein. Eine...

ARZ Haan: 2015 Zuwachs von 10 Prozent
Das Geschäftsjahr 2015 ist für Abrechnungsspezialist ARZ Haan gut gelaufen: Der Umsatz stieg um 10 Prozent auf 47,8 Millionen Euro, wie der...

GKV: Kassenplus im ersten Halbjahr
Die Finanzlage der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat sich zur Jahresmitte weiter verbessert. Die 118 Kassen verbuchten Ende Juni...

FXIa-Inhibitor: Gerinnungshemmer mit geringem Blutungsrisiko
Der ideale Gerinnungshemmer senkt das Risiko für Thrombosen, ohne das für Blutungen zu erhöhen. Diesem Ziel sind Wissenschaftler um Dr....

Forscher: Normalgewicht beugt Krebs vor
Wer übergewichtig ist, hat Experten zufolge ein erhöhtes Risiko für viele Arten von Krebs. Das war für einige Krebsarten bekannt und wurde...

Klinisches Krebsregister: Es gibt viele Baustellen
Bis Ende 2017 muss in allen Bundesländern das klinische Krebsregister aufgebaut sein. Das hat der Bundestag 2013 gesetzlich geregelt. Wie...

Halbjahreszahlen: Apobank mit durchwachsenem Ergebnis
Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) hat im ersten Halbjahr 2016 einen Jahresüberschuss nach Steuern von 30,4 Millionen Euro...

Klimawandel könnte Zahl der Ambrosia-Allergiker verdoppeln
Der Klimawandel könnte nach Forscherangaben in Europa eine wahre Heuschnupfenwelle verursachen. Eine besondere Rolle spiele dabei die...

Die Linke: Regierung nimmt Lieferengpässe nicht ernst
Die Bundesregierung spielt nach Ansicht der Linken das Problem anhaltender Lieferengpässe bei Arzneimitteln herunter. Die stellvertretende...

Zwangsbehandlung psychisch Kranker: Neuregelung nötig
Die gesetzlichen Regeln zur ärztlichen Zwangsbehandlung psychisch Kranker müssen nachgebessert werden, weil sie verfassungswidrige Lücken...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU