Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Muttermilch-Banken: Kliniken suchen Spenderinnen

NACHRICHTEN

 
Muttermilch-Banken: Kliniken suchen Spenderinnen
 


Nach Angaben der European Milk Bank Association (EMBA) verfügen 13 der rund 200 Kinderkliniken in Deutschland über eine Sammelstelle für gespendete Muttermilch, die meisten davon im Osten. In der ehemaligen DDR waren die Milchbanken weit verbreitet, rund 60 gab es laut EMBA noch im Jahr 1989. Heute kann noch in Dresden, Leipzig, Chemnitz, Görlitz, Frankfurt/Oder, Eisenach oder Cottbus gespendet werden. Dessau, Halle und Zwickau haben ihre Sammelstellen mittlerweile abgeschafft. «Mit den Hygienestandards ist das auf Dauer zu aufwendig geworden», so eine Sprecherin des Zwickauer Heinrich-Braun-Klinikums.
 
Dennoch hat sich das Jenaer Uniklinikum vor drei Jahren entschieden, eine Frauenmilchbank einzurichten. «Wir haben wissenschaftliche Daten, die zeigen, dass Muttermilch die derzeit optimale Ernährung für Frühgeborene ist», erklärt Hans Proquitté, Leiter der Neonatologie an der Jenaer Kinderklinik. Mit der Wende seien die meisten der in Ostdeutschland verbreiteten Sammelstellen allerdings geschlossen worden. «Erst langsam wächst wieder das Interesse.» Da die Zahl der Frühchen steige, werde auch der Bedarf an gespendeter Muttermilch wachsen, ist der Experte überzeugt.

Aus Sicht des Deutschen Hebammenverbandes sind die Frauenmilchbanken von großer Bedeutung. Die wertvolle Nahrung könne Krankheitsrisiken wie Darmerkrankungen minimieren und habe einen positiven Einfluss auf die neurologische Entwicklung der Babys, erläutert Stillexpertin Aleyd von Gartzen. «Deswegen wünschen wir uns, dass es wieder mehr solcher Banken gibt.»

«Leider hat die Spendenbereitschaft in den vergangenen Jahren nachgelassen», berichtet Elke Unger, Krankenschwester in der Dresdener Uniklinik. Sie führt die veränderten Stillgewohnheiten an. Wurden Kinder früher nur alle vier Stunden an die Brust gelegt, werde heute nach Bedarf und immer öfter gestillt. «Da bleibt kaum etwas zum Abpumpen», so Unger. Dennoch sind die Kühlschränke im Lager derzeit gut gefüllt. Bis zu einem halben Jahr hält sich die schockgefrostete Milch.

Jede Spende wird mikrobiologisch auf Keime und Krankheiten untersucht. «Um kein Infektionsrisiko einzugehen», erklärt die Dresdener Oberärztin der Kinder- und Jugendmedizin, Andrea Näke. Die Untersuchungen machen die Milch teuer: Rund 50 Euro kostet der Liter, wenn er an Eltern von außerhalb oder andere Kliniken abgegeben wird. Für Neugeborene, die an der Uniklinik behandelt werden, ist die Frauenmilch kostenlos. Der Bedarf wäre höher, wenn die Milch preiswerter wäre, vermutet Näke. «Ein Liter Frauenmilch ist sehr wertvoll.» Frauen, die jeden Tag mindestens 200 Milliliter Muttermilch übrig haben, können die nahrhafte Flüssigkeit an der Uniklinik abgeben. Zwischen 30 und 40 Frauen spenden hier pro Jahr, bis zu 600 Liter kommen so zusammen.

Während in den USA das Geschäft mit der Muttermilch schon länger boomt, ist in Deutschland in diesem Jahr die erste private Muttermilchbörse an den Start gegangen. Dort können Frauen von anderen Müttern Milch für ihr Baby ordern, die Preise variieren zwischen zwei und sechs Euro für 100 Milliliter. «Ich halte das für grob fahrlässig, Muttermilch im Internet zu verkaufen», kritisiert Näke. In der Milch könnten Keime enthalten sein.
 
Mehr zu den Themen Ernährung und Kinder
 
03.07.2014 l dpa
Foto: Fotolia/Roesnick
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Plastikmüll: Apotheker rufen zum Verzicht auf Tüten auf

Deutschlands Apotheker wollen Kunststofftragetaschen nicht mehr kostenlos abgeben und ihre Kunden zum Verzicht aufrufen, wie die ABDA –...



Abnehmen: Energiedichte entscheidet

Wer abnehmen will, sollte auf die Energiedichte seiner Ernährung achten. Professor Dr. Johannes Erdmann von der Hochschule...



Studie: Zika nicht allein durch Schädelfehlbildung erkennbar

Das mysteriöse Zika-Virus lässt sich bei Neugeborenen nicht allein durch Schädelfehlbildungen erkennen. Das ist das Ergebnis einer...



Kammer Brandenburg kürzt ABDA-Beitrag

Die Kammerversammlung der Apothekerkammer Brandenburg hat heute beschlossen, ihren Beitrag zur ABDA – Bundesvereinigung Deutscher...

 
 

TK-Gesundheitsreport 2016: Kinder halten gesund
Menschen der sogenannten Sandwichgeneration zwischen 30 und 44 Jahren müssen Karriere, Kinder, Hausbau und oft auch die Pflege der Eltern...

Urteil: Pharmagroßhändler sind beim Preisnachlass beschränkt
Arzneimittel-Großhändler dürfen sich nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Bamberg nur begrenzt gegenseitig im Preisnachlass überbieten....

Glyphosat: EU-Kommission verlängert Zulassung
Die EU-Kommission verlängert die Zulassung des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat in Europa um bis zu 18 Monate. Das teilte...

Monsanto pokert weiter mit Bayer
Der von Bayer umworbene US-Saatgutspezialist Monsanto lässt sich bei der Milliarden-Offerte des Konkurrenten nicht in die Karten schauen....

Tätowierungen: Minister will Risiken minimieren
Tätowierungen in Deutschland sollen sicherer werden. Der für den gesundheitlichen Verbraucherschutz zuständige Bundesminister Christian...

Steigende Haftpflicht: Hebammen fordern dauerhafte Lösung
Die Hebammen in Deutschland sehen sich nach wie vor von steigenden Haftpflichtprämien in ihrer Existenz bedroht. Sie fordern dauerhaft...

Glyphosat: Gnadenfrist erzürnt Umweltschützer und Industrie
Umweltschützer und Pestizid-Hersteller haben den Kompromiss bei der Zulassung des Unkrautkillers Glyphosat kritisiert. Beide Seiten...

Keine Panik wegen Rx-Boni: Preisverordnung bleibt
«Nach den jüngsten Entwicklungen am Europäischen Gerichtshof gilt es, Augenmaß und Sachverstand an den Tag zu legen. Panikmache ist nicht...

Schweiz: Mehr Kompetenz für Apotheker
Die Apotheker in der Schweiz bereiten sich auf einen neuen Versorgungsauftrag vor. «Der Mangel an Hausärzten führt zur Kompetenzerweiterung...

ARMIN: Medikationsmanagement am Start
Am 1. Juli geht es los: Dann startet mit dem Medikationsmanagement auch das dritte Modul der Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen...

Pflegebedürftige: Neues Gesetz soll Beratung verbessern
Pflegebedürftige und ihre Angehörigen sollen künftig besser beraten werden. Abrechnungsbetrug soll nach dem Betrugsskandal um vor allem...

Aktionstag in Neuss: Apotheker informieren über Antibiotika
In einer Straßenaktion haben Apotheker in Neuss Patienten und Kunden über Antibiotika informiert. In der Neusser Innenstadt klärten sie...

Steffens trifft Overwiening: «AMTS Aufgabe für Apotheker»
Die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens und die Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe, Gabriele Regina...

Von Fresenius zu Nestle: Schneider wechselt in die Schweiz
Der bisherige Lenker des Gesundheitskonzerns Fresenius, Ulf Schneider (Foto), wird neuer Chef des Schweizer Lebensmittelkonzerns Nestle....

US-amerikanischer Investor steigt bei Stada ein
Der US-Investor Guy Wyser-Pratte ist bei dem unter Druck stehenden Arzneimittelhersteller Stada eingestiegen. «Wir haben in den vergangenen...

Aids-Prävention: HIV-Test-Tag in den USA

1,2 Millionen Menschen in den USA leben mit HIV, und einer von acht Betroffenen weiß nichts von seiner Infektion. Auf die...

Arzneimittelpreise: Deutschland bleibt Spitzenreiter

Die Preise für patentgeschützte Arzneimittel liegen in Deutschland deutlich über dem europäischen Niveau. Das...

Apothekendienstleister Noventi wächst
Die aus der Neustrukturierung von Awinta und VSA hervorgegangene Noventi Group hat im Jahr 2015 deutlich zugelegt. Nach Unternehmensangaben...

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU