Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Alternativer Drogenbericht: Umdenken gefordert

NACHRICHTEN

 
Alternativer Drogenbericht: Umdenken gefordert
 


Nichtregierungsorganisa­tionen und Wissenschaftler fordern einen Strategiewechsel in der Drogenpolitik. Grundlage ihres Appells ist der erste Alternative Drogen- und Suchtbericht, der heute in Berlin vorgestellt wurde und nun jährlich erscheinen soll. Repression und Strafverfolgung von Drogenkonsumenten seien als drogenpolitische Maßnahmen erwiesenermaßen ungeeignet und schädlich, hier müsse ein Umdenken erfolgen, so eine zentrale Forderung der Initiatoren. Zudem sollten in der Praxis erprobte erfolgreiche Strategien zu Prävention und dem Umgang mit Drogenkonsumenten auch von Bund, Ländern und Kommunen politisch umgesetzt werden.
 
«Die Drogenpolitik muss endlich am aktuellen Forschungsstand ausgerichtet werden», forderte Bernd Werse, Wissenschaftler am Centre of Drug Research an der Goethe-Universität, Frankfurt am Main,  und einer der Autoren des Berichts. Die Schere zwischen wissenschaftlichen Erkenntnissen und den staatlichen Maßnahmen werde immer größer. Diese Lücke soll der Bericht, der vom Bundesverband akzept, der Deutschen Aids-Hilfe und der Selbsthilfegruppe jes herausgegeben wird, schließen. Er ist damit als Weiterentwicklung zum aktuellen jährlichen Drogen- und Suchtbericht der Bundesregierung gedacht, der in wenigen Tagen vorgestellt werden soll.
 
Die Organisation akzept setzt sich nach eigenen Angaben für eine akzeptierende Drogenarbeit und humane Drogenpolitik ein und zählt rund 200 Mitglieder, darunter zahlreiche Einrichtungen und Projekte. Die Autoren, Experten und Wissenschaftler aus Politik und Forschung, stellten ihr Fachwissen unentgeltlich zur Verfügung. Darunter sind einige, wie beispielsweise auch Drogenexperte Werse, die auch im offiziellen Bericht der Regierung Beiträge liefern. Grundsätzlich lasse dieser jedoch wesentliche Fragen unbeantwortet, so die Kritik. So gehe er zwar detailliert auf aktuelle Entwicklungen ein, aber es fehle eine wissenschaftlich fundierte Gesamtstrategie mit klar definierten Zielen.
 
Diese benennt der alternative Bericht hingegen genau: Ein Punkt ist beispielweise die zunehmende Kriminalisierung und Strafverfolgung im Zusammenhang mit Cannabis-Konsum. «Rund 70 Prozent der Gelder in der Drogenpolitik fließen mittlerweile in Repressionsmaßnahmen», kritisierte Maximilian Plenert vom Bundesverband akzept. Wissenschaftliche Untersuchungen belegten aber längst, dass Repression eher schade, als präventiv wirke. Die Gelder sollten daher besser in Präventionsmaßnahmen investiert werden, so die Forderung. Insgesamt schätzt akzept, dass circa 1 Milliarde Euro an Repressionskosten eingespart werden könnte, wenn die Strafverfolgung bei Cannabis-Konsum wegfiele.
 
Auch bei der Umsetzung von bereits im Modellversuch erfolgreich erprobten Maßnahmen, wie beispielsweise die Einrichtung von Drogenkonsumräumen für Heroinabhängige, hapert es, wie die Geschäftsführerin der Deutschen Aids-Hilfe, Silke Klumb, betonte. Obwohl diese Maßnahmen eindeutig dazu geführt hätten, die Zahl der Drogentoten zu verringern. Demnach hatten im vergangenen Jahr 200 Menschenleben gerettet werden können, weil die Notfälle in den Konsumräumen erfolgt seien. Auch die Übertragungsraten von HIV- und Hepatitis-C-Infektionen konnten unter anderem aufgrund der sterilen Bedingungen dort gesenkt werden. Doch die Länder mauern anscheinend bei der Umsetzung. Lediglich in sechs von 16 Ländern gebe es solche Räume, kritisierte Klumb. «Die Regierung ist von den Maßnahmen überzeugt, jetzt müssen die Länder überzeugt werden», forderte sie. (et)
 
02.07.2014 l PZ
Foto: Fotolia/Villalon
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Herzinsuffizienz: Entresto in Leitlinie aufgenommen

Das Arzneimittel Entresto® haben Experten in die aktualisierte Leitlinie zur Diagnose und Therapie der chronischen...



Schutz bei Atomunfall: NRW kauft Iod auf eigene Rechnung

Um die Bevölkerung bei einem Atomunfall besser schützen zu können, will Nordrhein-Westfalen Iodtabletten für alle Schwangeren und...



Depression: Screening mit Zwei-Fragen-Test

Bei älteren und alten Menschen zeigt sich eine Depression oft unspezifisch mit vielen Symptomen. Professor Dr. Gerhard W. Eschweiler (Foto)...



Milliarden-Angebot abgelehnt: Monsanto lässt Bayer auflaufen

Bayer muss bei seiner geplanten Milliardenübernahme des umstrittenen US-Agrarchemiekonzern Monsanto nachbessern. Monsanto lehnt das...

 
 

Nullretax bei Formfehlern: Heilung in Sicht
Apotheker dürfen Formfehler künftig heilen. Das geht aus dem geänderten Rahmenvertrag hervor, auf den sich Apotheker und Kassen im...

Pflegeheimbewohner: Stärkerer Fokus auf die Nieren
Patienten in Alten- und Pflegeheimen sind prädisponiert für unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW). Beim Fortbildungskongress Pharmacon...

Elektronische Arztbriefe: Uniklinik startet Pilotprojekt
In der Rostocker Universitätsklinik hat ein Pilotprojekt zur sogenannten vernetzten Medizin begonnen. Erstmals wurden testweise Arztbriefe...

Kein Hokuspokus: Placebo ist Teil der Therapie
Nein, ein Placebo ist kein unwirksames Präparat. Placebo hat in vielen Fällen eine nicht unerhebliche Wirkung, sagt Professor Dr. Christian...

Flüchtlinge: Ärztepräsident fordert Gesundheitskarte
Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery dringt auf die generelle Einführung einer Gesundheitskarte für Flüchtlinge. Vor Beginn des Ärztetags...

Hilfswerk: Kinder und Mütter weltweit besser schützen
Die reichen Industrienationen müssen nach Überzeugung von Entwicklungsorganisationen mehr für Kinder und Mütter tun. Vor dem Gipfel der...

WHO warnt: Welt ist nicht genügend vor Erregern geschützt
Der große Zika-Ausbruch in Südamerika ist nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auch Folge eines vernachlässigten Kampfes...

Schiedsstellenverfahren: Einigung bei Nullretax
Es hat schon kaum mehr jemand daran geglaubt, aber Apotheker und Kassen haben sich am Montag in der Retax-Frage geeinigt. Beim vierten...

Diabetes: Hormonspritze normalisiert Blutzuckerwerte
Eine einzelne Injektion des Wachstumsfaktors FGF1 in das Gehirn von Mäusen mit Typ-2-Diabetes hat in einer Studie die Erkrankung über einen...

Chronische Schmerzen: Multimodal therapieren
Chronischer Schmerz hat keine Warnfunktion, sondern ist eine eigenständige Erkrankung mit biopsychosozialen Ursachen. Die Patienten sollten...

DPP-4-Hemmer: Kein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko
Die Einnahme von Dipeptidylpeptidase (DPP)-4-Inhibitoren erhöht bei Typ-2-Diabetikern das Herz-Kreislauf-Risiko nicht. Zu diesem Schluss...

Schmerzen: Ätiologie entscheidet über Therapie
Schmerz ist nicht gleich Schmerz. Mediziner unterscheiden zwischen Schmerztypen wie physiologischem und neuropathischem Schmerz sowie...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU