Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Alternativer Drogenbericht: Umdenken gefordert

NACHRICHTEN

 
Alternativer Drogenbericht: Umdenken gefordert
 


Nichtregierungsorganisa­tionen und Wissenschaftler fordern einen Strategiewechsel in der Drogenpolitik. Grundlage ihres Appells ist der erste Alternative Drogen- und Suchtbericht, der heute in Berlin vorgestellt wurde und nun jährlich erscheinen soll. Repression und Strafverfolgung von Drogenkonsumenten seien als drogenpolitische Maßnahmen erwiesenermaßen ungeeignet und schädlich, hier müsse ein Umdenken erfolgen, so eine zentrale Forderung der Initiatoren. Zudem sollten in der Praxis erprobte erfolgreiche Strategien zu Prävention und dem Umgang mit Drogenkonsumenten auch von Bund, Ländern und Kommunen politisch umgesetzt werden.
 
«Die Drogenpolitik muss endlich am aktuellen Forschungsstand ausgerichtet werden», forderte Bernd Werse, Wissenschaftler am Centre of Drug Research an der Goethe-Universität, Frankfurt am Main,  und einer der Autoren des Berichts. Die Schere zwischen wissenschaftlichen Erkenntnissen und den staatlichen Maßnahmen werde immer größer. Diese Lücke soll der Bericht, der vom Bundesverband akzept, der Deutschen Aids-Hilfe und der Selbsthilfegruppe jes herausgegeben wird, schließen. Er ist damit als Weiterentwicklung zum aktuellen jährlichen Drogen- und Suchtbericht der Bundesregierung gedacht, der in wenigen Tagen vorgestellt werden soll.
 
Die Organisation akzept setzt sich nach eigenen Angaben für eine akzeptierende Drogenarbeit und humane Drogenpolitik ein und zählt rund 200 Mitglieder, darunter zahlreiche Einrichtungen und Projekte. Die Autoren, Experten und Wissenschaftler aus Politik und Forschung, stellten ihr Fachwissen unentgeltlich zur Verfügung. Darunter sind einige, wie beispielsweise auch Drogenexperte Werse, die auch im offiziellen Bericht der Regierung Beiträge liefern. Grundsätzlich lasse dieser jedoch wesentliche Fragen unbeantwortet, so die Kritik. So gehe er zwar detailliert auf aktuelle Entwicklungen ein, aber es fehle eine wissenschaftlich fundierte Gesamtstrategie mit klar definierten Zielen.
 
Diese benennt der alternative Bericht hingegen genau: Ein Punkt ist beispielweise die zunehmende Kriminalisierung und Strafverfolgung im Zusammenhang mit Cannabis-Konsum. «Rund 70 Prozent der Gelder in der Drogenpolitik fließen mittlerweile in Repressionsmaßnahmen», kritisierte Maximilian Plenert vom Bundesverband akzept. Wissenschaftliche Untersuchungen belegten aber längst, dass Repression eher schade, als präventiv wirke. Die Gelder sollten daher besser in Präventionsmaßnahmen investiert werden, so die Forderung. Insgesamt schätzt akzept, dass circa 1 Milliarde Euro an Repressionskosten eingespart werden könnte, wenn die Strafverfolgung bei Cannabis-Konsum wegfiele.
 
Auch bei der Umsetzung von bereits im Modellversuch erfolgreich erprobten Maßnahmen, wie beispielsweise die Einrichtung von Drogenkonsumräumen für Heroinabhängige, hapert es, wie die Geschäftsführerin der Deutschen Aids-Hilfe, Silke Klumb, betonte. Obwohl diese Maßnahmen eindeutig dazu geführt hätten, die Zahl der Drogentoten zu verringern. Demnach hatten im vergangenen Jahr 200 Menschenleben gerettet werden können, weil die Notfälle in den Konsumräumen erfolgt seien. Auch die Übertragungsraten von HIV- und Hepatitis-C-Infektionen konnten unter anderem aufgrund der sterilen Bedingungen dort gesenkt werden. Doch die Länder mauern anscheinend bei der Umsetzung. Lediglich in sechs von 16 Ländern gebe es solche Räume, kritisierte Klumb. «Die Regierung ist von den Maßnahmen überzeugt, jetzt müssen die Länder überzeugt werden», forderte sie. (et)
 
02.07.2014 l PZ
Foto: Fotolia/Villalon
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


G20-Staaten: Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen

Die G20-Staaten wollen verhindern, dass sich gegen Antibiotika resistente Erreger weiter weltweit ausbreiten. Eine entsprechende Erklärung...



Propofol-Infusionssyndrom: Vorsichtsmaßnahmen beachten

Propofol ist eine der am häufigsten eingesetzten Substanzen in der Anästhesie und wird zur Sedierung für diagnostische Maßnahmen und in der...



Hypertoniker: Vorsicht bei OTC-Schmerzmitteln

Wenn trotz antihypertensiver Therapie Bluthochdruck-Patienten die Zielwerte nicht erreichen, kann dies auch an einer blutdrucksteigernden...



Pharmazie global: Enger und internationaler zusammenarbeiten

Globalen Gesundheitsbedrohungen müsse man mit enger verzahnter Forschung entgegentreten. Das forderte Dr. Carmen Peña (Foto), Präsidentin...

 
 

Gröhe: Masern ohne Impfpflicht eliminieren
Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hält eine Impfpflicht, wie gerade in Italien eingeführt, nicht für nötig, um die Masern endgültig...

QT-Zeit-Verlängerung: Potenziell tödliche Nebenwirkung
Mehr als 200 Arzneistoffe aus verschiedenen Klassen, darunter Kardiaka, Antibiotika und Psychopharmaka, können den Herzrhythmus stören, die...

Vorhofflimmern: Gute Erfolge mit Ablation
Vorhofflimmern (VHF) entsteht durch Extrasystolen, die im linken Vorhof am Übergang zu den Pulmonalvenen entstehen. Dieses...

Herzinsuffizienz: Regelmäßig auf die Waage
Menschen mit chronischer Herzinsuffizienz brauchen eine umfassende medikamentöse Therapie und sollten ihren Lebensstil anpassen. Sie...

Mediziner: Digitale Revolution nicht aufzuhalten
Die Digitalisierung hat sich in der deutschen Gesundheitsbranche im internationalen Vergleich nur sehr gering durchgesetzt. Dieser Ansicht...

Erstmals Kampfabstimmung um WHO-Spitzenposten
Showdown bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO): drei Kandidaten kämpfen um das Spitzenamt des Generaldirektors, zwei davon mit ziemlich...

Rheinland-Pfalz: Pharmazeutin wird Vorsitzende der Grünen
In Rheinland-Pfalz ist eine Apothekerin zur neuen Co-Vorsitzenden des Landesverbands der Grünen gewählt. Jutta Paulus aus Neustadt an der...

Fahranfänger: Weniger Unfälle dank Null-Promille-Grenze
Die Null-Promille-Grenze für Fahranfänger von 18 bis 21 Jahren hat sich nach Einschätzung der Drogenbeauftragten der Bundesregierung...

Epidemien: Künftig regelmäßig Übungen für den Ernstfall
Die Staatengemeinschaft will sich besser gegen mögliche neue Epidemien und andere Gesundheitskrisen wappnen. Die 20 wichtigsten Industrie-...

Europäische Union: Zustimmung steigt
Alexander Graf Lambsdorff (Foto) setzt auf ein starkes Europa. Es solle ein Europa sein, in dem der Gemeinsinn dominiere. «Die Zukunft von...

Zuwachs: 20 neue Apotheken in Südtirol
In Südtirol werden in Kürze 20 Apotheken neu eröffnen. Das berichtete Dr. Maximilian Liebl (Foto), Präsident der Apothekerkammer der...

Rx-Versandhandel: Kiefer kritisiert Zögern der Politik
Das Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) vom vergangenen Oktober bewegt die Apotheker weiterhin stark. In der...

Lesmüller-Medaille für Ulrich Schlotmann
Die Bundesapothekerkammer (BAK) hat den Apotheker Ulrich Schlotmann (Foto) von der Dorf-Apotheke in Goch mit der Lesmüller-Medaille...

Auge: Neue Tropfen heilen Hornhautschäden
Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittelagentur hat dem Orphan Drug Cenegermin (Oxervate®) die...

Vorbereiten auf den Terrorfall: Erster Fachkurs für Mediziner
Mit ihren besonderen Verletzungsmustern stellen mögliche Terroranschläge Deutschlands Krankenhäuser vor große Herausforderungen. In...

Knie: Neuartiges Arzneimittel repariert Knorpel
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) hat einem neuen Verfahren zur Reparatur von Knorpelschäden im Knie die Zulassung erteilt....

Deutschland fordert höhere Beiträge: WHO braucht mehr Geld
Angesichts drohender neuer Gesundheitskrisen in der Welt hat Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) für eine bessere...

Globale Gesundheitskrise: G20-Minister proben Ernstfall
Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) warnt vor dem Ausbruch einer neuen schweren Epidemie. «Die Welt ist noch nicht ausreichend...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU