Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

Alternativer Drogenbericht: Umdenken gefordert

NACHRICHTEN

 
Alternativer Drogenbericht: Umdenken gefordert
 


Nichtregierungsorganisa­tionen und Wissenschaftler fordern einen Strategiewechsel in der Drogenpolitik. Grundlage ihres Appells ist der erste Alternative Drogen- und Suchtbericht, der heute in Berlin vorgestellt wurde und nun jährlich erscheinen soll. Repression und Strafverfolgung von Drogenkonsumenten seien als drogenpolitische Maßnahmen erwiesenermaßen ungeeignet und schädlich, hier müsse ein Umdenken erfolgen, so eine zentrale Forderung der Initiatoren. Zudem sollten in der Praxis erprobte erfolgreiche Strategien zu Prävention und dem Umgang mit Drogenkonsumenten auch von Bund, Ländern und Kommunen politisch umgesetzt werden.
 
«Die Drogenpolitik muss endlich am aktuellen Forschungsstand ausgerichtet werden», forderte Bernd Werse, Wissenschaftler am Centre of Drug Research an der Goethe-Universität, Frankfurt am Main,  und einer der Autoren des Berichts. Die Schere zwischen wissenschaftlichen Erkenntnissen und den staatlichen Maßnahmen werde immer größer. Diese Lücke soll der Bericht, der vom Bundesverband akzept, der Deutschen Aids-Hilfe und der Selbsthilfegruppe jes herausgegeben wird, schließen. Er ist damit als Weiterentwicklung zum aktuellen jährlichen Drogen- und Suchtbericht der Bundesregierung gedacht, der in wenigen Tagen vorgestellt werden soll.
 
Die Organisation akzept setzt sich nach eigenen Angaben für eine akzeptierende Drogenarbeit und humane Drogenpolitik ein und zählt rund 200 Mitglieder, darunter zahlreiche Einrichtungen und Projekte. Die Autoren, Experten und Wissenschaftler aus Politik und Forschung, stellten ihr Fachwissen unentgeltlich zur Verfügung. Darunter sind einige, wie beispielsweise auch Drogenexperte Werse, die auch im offiziellen Bericht der Regierung Beiträge liefern. Grundsätzlich lasse dieser jedoch wesentliche Fragen unbeantwortet, so die Kritik. So gehe er zwar detailliert auf aktuelle Entwicklungen ein, aber es fehle eine wissenschaftlich fundierte Gesamtstrategie mit klar definierten Zielen.
 
Diese benennt der alternative Bericht hingegen genau: Ein Punkt ist beispielweise die zunehmende Kriminalisierung und Strafverfolgung im Zusammenhang mit Cannabis-Konsum. «Rund 70 Prozent der Gelder in der Drogenpolitik fließen mittlerweile in Repressionsmaßnahmen», kritisierte Maximilian Plenert vom Bundesverband akzept. Wissenschaftliche Untersuchungen belegten aber längst, dass Repression eher schade, als präventiv wirke. Die Gelder sollten daher besser in Präventionsmaßnahmen investiert werden, so die Forderung. Insgesamt schätzt akzept, dass circa 1 Milliarde Euro an Repressionskosten eingespart werden könnte, wenn die Strafverfolgung bei Cannabis-Konsum wegfiele.
 
Auch bei der Umsetzung von bereits im Modellversuch erfolgreich erprobten Maßnahmen, wie beispielsweise die Einrichtung von Drogenkonsumräumen für Heroinabhängige, hapert es, wie die Geschäftsführerin der Deutschen Aids-Hilfe, Silke Klumb, betonte. Obwohl diese Maßnahmen eindeutig dazu geführt hätten, die Zahl der Drogentoten zu verringern. Demnach hatten im vergangenen Jahr 200 Menschenleben gerettet werden können, weil die Notfälle in den Konsumräumen erfolgt seien. Auch die Übertragungsraten von HIV- und Hepatitis-C-Infektionen konnten unter anderem aufgrund der sterilen Bedingungen dort gesenkt werden. Doch die Länder mauern anscheinend bei der Umsetzung. Lediglich in sechs von 16 Ländern gebe es solche Räume, kritisierte Klumb. «Die Regierung ist von den Maßnahmen überzeugt, jetzt müssen die Länder überzeugt werden», forderte sie. (et)
 
02.07.2014 l PZ
Foto: Fotolia/Villalon
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


100. Sitzung: G-BA zieht positive Bilanz

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) kann mit seiner in den vergangenen Jahren geleisteten Arbeit zufrieden sein. Das sagte der...



NEM: Verbraucherschützer fordern Zulassungspflicht

Täglich eine Magnesiumtablette, ein paar extra Vitamine und etwas Zink soll ja auch nicht schaden: Die Einnahme von...



Cannabis auf Rezept: Bundestag stimmt zu

Menschen mit schweren Krankheiten können medizinisches Cannabis künftig auf Kassenrezept bekommen. Das hat der Bundestag heute beschlossen....



Bei Erkältung Vitamin C und Zink

Vor allem in der Erkältungssaison haben Präparate mit der Kombination Vitamin C und Zink Hochkonjunktur. Ob sie tatsächlich etwas bringen,...

 
 

Brustkrebs: Schlafstörungen vermindern Überlebenszeit
Schlafstörungen können die Lebensqualität, aber auch die Prognose von Frauen mit metastasiertem Brustkrebs beeinträchtigen und sollten...

Magnesium-Präparate: Oft viel zu hoch dosiert
Einer Stichprobe der Verbraucherzentralen zufolge sind 6 von 10 Magnesium-haltige Nahrungsergänzungsmittel überdosiert. Das teilte der...

Lunge: Feinstaub aktiviert latente Herpes-Infektion
Nanopartikel aus Autoabgasen können ruhende Herpes-Viren in der Lunge aufwecken und so einen Ausbruch der Infektion auslösen. Forscher des...

Grippewelle: Schutzimpfung für Ältere dringend empfohlen
Angesichts der starken Grippewelle in Deutschland hat der Präsident des Berliner Robert-Koch-Instituts (RKI) Menschen über 60 Jahren zur...

Jede zweite Frau und jeder vierte Mann werden älter als 85
Knapp die Hälfte aller Frauen, die 2015 in Deutschland starben, waren über 85 Jahre alt. Nur ein Viertel der verstorbenen Männer wurde so...

Therapieallergene: Endlich evidenzbasiert
Allergiker erhalten häufig eine spezifische Immuntherapie, auch Hyposensibilisierung genannt. Die dafür benötigten Therapieallergene wurden...

Wirkstoffpflaster: Vor Anwendung beraten lassen
Wer statt Tabletten zu schlucken seine Medikamente lieber per Wirkstoffpflaster zu sich nimmt, sollte sich vor der Anwendung beraten...

Stiftungen und Regierungen bilden Allianz gegen Epidemien
Zum Kampf gegen Epidemien wie Ebola oder Sars hat Microsoft-Gründer Bill Gates mit der Wellcome-Stiftung und auch der Bundesregierung eine...

Insulin plus GLP-1-Agonist: Kombipräparat zugelassen
Die EU-Kommission hat mit Suliqua® ein neues Kombinationspräparat für Typ-2-Diabetiker zugelassen. Es enthält das Basalinsulin...

Creutzfeldt-Jakob-Krankheit: Neue Variante nachgewiesen
Mehr als 20 Jahre nach dem Auftreten erster Fälle der Creutzfeldt-Jakob-Variante vCJK haben Mediziner eine neue Form der Erkrankung...

Mittelohrentzündung: Analgetika statt Antibiotika
Eine akute Entzündung des Mittelohrs ist im Kindesalter der häufigste Grund für Ohrenschmerzen. Die Erkrankung verläuft in der Regel...

Gesundheitsausschuss: EU-Kommissar beantwortet Fragen
Der EU-Kommissar für Gesundheit, Vytenis Andriukaitis (Foto), kommt am 19. Januar im Rahmen seines Berlinbesuchs auch zum Gespräch in den...

Studie: 83 Prozent glauben, dass andere sie schön finden
Viele Menschen hierzulande glauben, dass ihre Bekannten sie als attraktiv einschätzen würden. Allerdings gibt es eine große Diskrepanz...

Bindehautentzündung: Besser keine Therapie in Eigenregie
Eine Bindehautentzündung (Konjunktivitis) sollten Betroffene nicht in Eigenregie behandeln. Wie die Apothekerkammer Niedersachsen mitteilt,...

Pneumokokken: Unzureichende Impfrate
Pneumokokken-Infektionen sind keine banalen Erkrankungen. Dennoch lassen sich immer noch viel zu wenige Menschen gegen diese Erkrankungen...

Nurofen-Fiebersaft: Falsche Deklaration auf einigen Flaschen
Seit März 2016 darf Nurofen® Junior Fieber- und Schmerzsaft (40 mg/ml Suspesion zum Einnehmen) auch bei Kindern ab einem...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU