Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Alternativer Drogenbericht: Umdenken gefordert

NACHRICHTEN

 
Alternativer Drogenbericht: Umdenken gefordert
 


Nichtregierungsorganisa­tionen und Wissenschaftler fordern einen Strategiewechsel in der Drogenpolitik. Grundlage ihres Appells ist der erste Alternative Drogen- und Suchtbericht, der heute in Berlin vorgestellt wurde und nun jährlich erscheinen soll. Repression und Strafverfolgung von Drogenkonsumenten seien als drogenpolitische Maßnahmen erwiesenermaßen ungeeignet und schädlich, hier müsse ein Umdenken erfolgen, so eine zentrale Forderung der Initiatoren. Zudem sollten in der Praxis erprobte erfolgreiche Strategien zu Prävention und dem Umgang mit Drogenkonsumenten auch von Bund, Ländern und Kommunen politisch umgesetzt werden.
 
«Die Drogenpolitik muss endlich am aktuellen Forschungsstand ausgerichtet werden», forderte Bernd Werse, Wissenschaftler am Centre of Drug Research an der Goethe-Universität, Frankfurt am Main,  und einer der Autoren des Berichts. Die Schere zwischen wissenschaftlichen Erkenntnissen und den staatlichen Maßnahmen werde immer größer. Diese Lücke soll der Bericht, der vom Bundesverband akzept, der Deutschen Aids-Hilfe und der Selbsthilfegruppe jes herausgegeben wird, schließen. Er ist damit als Weiterentwicklung zum aktuellen jährlichen Drogen- und Suchtbericht der Bundesregierung gedacht, der in wenigen Tagen vorgestellt werden soll.
 
Die Organisation akzept setzt sich nach eigenen Angaben für eine akzeptierende Drogenarbeit und humane Drogenpolitik ein und zählt rund 200 Mitglieder, darunter zahlreiche Einrichtungen und Projekte. Die Autoren, Experten und Wissenschaftler aus Politik und Forschung, stellten ihr Fachwissen unentgeltlich zur Verfügung. Darunter sind einige, wie beispielsweise auch Drogenexperte Werse, die auch im offiziellen Bericht der Regierung Beiträge liefern. Grundsätzlich lasse dieser jedoch wesentliche Fragen unbeantwortet, so die Kritik. So gehe er zwar detailliert auf aktuelle Entwicklungen ein, aber es fehle eine wissenschaftlich fundierte Gesamtstrategie mit klar definierten Zielen.
 
Diese benennt der alternative Bericht hingegen genau: Ein Punkt ist beispielweise die zunehmende Kriminalisierung und Strafverfolgung im Zusammenhang mit Cannabis-Konsum. «Rund 70 Prozent der Gelder in der Drogenpolitik fließen mittlerweile in Repressionsmaßnahmen», kritisierte Maximilian Plenert vom Bundesverband akzept. Wissenschaftliche Untersuchungen belegten aber längst, dass Repression eher schade, als präventiv wirke. Die Gelder sollten daher besser in Präventionsmaßnahmen investiert werden, so die Forderung. Insgesamt schätzt akzept, dass circa 1 Milliarde Euro an Repressionskosten eingespart werden könnte, wenn die Strafverfolgung bei Cannabis-Konsum wegfiele.
 
Auch bei der Umsetzung von bereits im Modellversuch erfolgreich erprobten Maßnahmen, wie beispielsweise die Einrichtung von Drogenkonsumräumen für Heroinabhängige, hapert es, wie die Geschäftsführerin der Deutschen Aids-Hilfe, Silke Klumb, betonte. Obwohl diese Maßnahmen eindeutig dazu geführt hätten, die Zahl der Drogentoten zu verringern. Demnach hatten im vergangenen Jahr 200 Menschenleben gerettet werden können, weil die Notfälle in den Konsumräumen erfolgt seien. Auch die Übertragungsraten von HIV- und Hepatitis-C-Infektionen konnten unter anderem aufgrund der sterilen Bedingungen dort gesenkt werden. Doch die Länder mauern anscheinend bei der Umsetzung. Lediglich in sechs von 16 Ländern gebe es solche Räume, kritisierte Klumb. «Die Regierung ist von den Maßnahmen überzeugt, jetzt müssen die Länder überzeugt werden», forderte sie. (et)
 
02.07.2014 l PZ
Foto: Fotolia/Villalon
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


HIV-Präexpositionsprophylaxe: Bahn frei für Truvada in Europa

Die europäische Arzneimittelbehörde EMA empfiehlt, das Medikament Truvada® von Gilead auch in der EU für die...



Zwei neue Wirkstoffe gegen Nierenkrebs

Die Europäische Arzneimittelagentur hat zwei neue Therapieansätze zur Behandlung von Patienten mit Nierenzellkarzinom zur Zulassung...



Neue Zulassungsempfehlung beim Reizdarmsyndrom

Der Ausschuss für Humanarzneimittel der europäischen Arzneimittelbehörde EMA hat sich für eine Marktzulassung von Eluxadolin...



Weniger Plastiktüten: Immer mehr Unternehmen ziehen mit

Die Zeiten, in denen Kunden Neuerworbenes in der kostenlosen Tüte nach Hause tragen konnten, scheinen endgültig vorbei: Immer mehr...

 
 

Aids-Hilfe fordert HIV-Prophylaxe auch in Deutschland
Zum Abschluss der Welt-Aids-Konferenz hat die Deutsche Aids-Hilfe die Einführung einer medikamentösen Prophylaxe gegen das HI-Virus auch in...

Herstellungsverbot für Isopropanol 70 Prozent
Apotheken ist die Herstellung des Biozids Isopropylalkohol (2-Propanol) 70 Prozent künftig verboten. Seit 1. Juli bedarf es dafür einer...

Psychologin: Trauma bedeutet nicht unbedingt Radikalisierung
Traumatisierte Flüchtlinge sind nach Ansicht einer Migrationspsychiaterin nicht besonders gefährdet, eine Gewalttat wie den Axt-Angriff bei...

Midostaurin: Ein neuer Multitarget-Kinasehemmer
In einer Phase-II-Studie hat der Wirkstoff Midostaurin gute Ergebnisse bei Patienten mit fortgeschrittener systemischer Mastozytose...

Buprenorphin: Implantat verbessert Abstinenzrate
Das kürzlich in den USA zugelassene subdermale Buprenorphin-haltige Implantat Probuphine® kann im Vergleich zur täglichen...

Krebstherapie: Bakterien töten Tumorzellen
Genmanipulierte Bakterien sind möglicherweise ein neuer Ansatz in der Krebstherapie: US-amerikanische Forscher haben einen...

Freie Apothekerschaft: Neue Honorierung nicht realistisch
Die Freie Apothekerschaft ist mit der vorgesehenen Honoraranpassung des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) für von Hand gefertigte...

ÄoG: Die neuen HIV-Medikamente müssen bezahlbar werden
Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (ÄoG) fordert niedrigere Preise für Medikamente zur HIV-Behandlung in Entwicklungsländern. Die...

HIV-Medikamente senken Übertragungsrisiko beim Stillen
Eine antiretrovirale Therapie verhindert die HIV-Übertragung beim Stillen. Das ist vor allem für HIV-infizierte Mütter in...

Nahrungsergänzungsmittel: Synephrin erhöht Fettverbrennung
Die in einigen Nahrungsergänzungs- und Schlankheitsmitteln enthaltene Substanz Synephrin kurbelt die Fettverbrennung an. Das funktioniert...

Allergiepflanze Ambrosia: Städte kämpfen gegen Verbreitung
Mit Messstationen und Zentralregistern wollen Kommunen in Deutschland gegen die Verbreitung der Allergiepflanze Ambrosia vorgehen. Deren...

LAV: Rekordergebnis im Retax-Management
«Wir sind erfolgreich im Retax-Management.» Fritz Becker, Präsident des Landesapothekerverbands (LAV) Baden-Württemberg, konnte bei der...

Melanom: Krebszellen überlisten Pembrolizumab
US-amerikanische Forscher haben erstmal einen Mechanismus aufgezeigt, wie Krebszellen eine Resistenz auf Checkpoint-Inhibitoren entwickeln....

Grundsatzurteil: Kein Recht auf Verweigerung der EGK
«Will ich nicht» gibt es nicht: Das Recht auf informationelle Selbstbestimmung erlaubt es den Bürgern nicht, den Einsatz der elektronischen...

So könnten Männer verhüten
Experten der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) fordern eine verstärkte Forschung zu Verhütungsmitteln für den Mann. Derzeit...

AkdÄ: Befristeter Zusatznutzen für Empagliflozin
Die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) sieht im Gegensatz zum Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im...

Neue Methode ermöglicht Kontrolle während Mittelohr-OP
Dresdner Mediziner haben eine Methode entwickelt, mit der sie noch während einer Mittelohr-OP den Erfolg ihrer Arbeit kontrollieren können....

Kassen lassen Fördergelder für Hygieneprogramm fließen
Insgesamt 131 Millionen Euro haben die gesetzlichen Krankenkassen seit 2013 für die Ausstattung von Kliniken mit Hygienepersonal gezahlt....

Stada hält an Kurs für Hauptversammlung fest
Das Management des Arzneimittelherstellers Stada hält an seinem Kurs für die anstehende Hauptversammlung fest. Mit der heute...

HIV-Prävention: Mehr auf junge Frauen konzentrieren
Mädchen zwischen 11 und 19 Jahren sind Experten zufolge der Schlüssel zu einer erfolgreichen Bekämpfung der HIV-Epidemie im südlichen...

«Treffpunkt Apothekerhaus»: Sommerfest mit Politik
Traditionell haben der Vorsitzender und der Kammerpräsident des Hamburger Apothekervereins, Jörn Graue und Kai-Peter Siemsen, auch dieses...

Hitzschlag und Sonnenstich: Bei Hitze dreimal so häufig
Mit steigenden Temperaturen wächst auch das Risiko von Hitzschlag und Sonnenstich. Davor hat die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) gewarnt...

Bayer: Monsanto weist auch höheres Angebot zurück
Der Milliardenpoker von Bayer und Monsanto geht weiter: Der US-amerikanische Saatguthersteller hält auch das erhöhte milliardenschwere...

Arztdichte: Überversorgung hier, Mangel dort
Es gibt zwar viele Ärzte in Deutschland, diese sind aber nach Ansicht des AOK-Bundesverbandes schlecht verteilt. Im internationalen...

Noch mehr Meldungen...