Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

DDR-Medikamententests: Forscher gehen ins Detail

NACHRICHTEN

 
DDR-Medikamententests: Forscher gehen ins Detail
 


Um Rechtmäßigkeit, ethische Verantwortbarkeit und Hintergründe von Medikamentenstudien in der DDR bewerten zu können, will eine Forschergruppe ausgewählte Auftragsstudien westlicher Pharmahersteller näher prüfen. Bislang gilt es als gesichert, dass zwischen 1980 und 1990 etwa 300 Studien dieser Art in der DDR durchgeführt wurden. «Noch fehlt uns aber die historische Tiefe», sagte der federführende Leiter der Forschergruppe, Professor Dr. Volker Hess vom Medizinhistorischen Institut der Charité.
 
Die Wissenschaftler analysierten für das Projekt seit Juni 2013 zahlreiche Akten, Berichte und Zeitzeugen-Aussagen. Die Ergebnisse zeigen etwa, dass hauptsächlich an akademischen Einrichtungen getestet wurde, überall in der DDR, wie Projektmitarbeiter Pascal Grosse sagte. Neben einem Schwerpunkt in Berlin seien vor allem Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern betroffen gewesen. Etwa 10 Prozent der Tests wurden an Kindern vorgenommen.
 
Die Organisation der Medikamentenstudien in der DDR beschreiben die Forscher als staatlich zentralisiert: Womöglich bot dies gute Bedingungen für pharmazeutische Unternehmen aus der Bundesrepublik, Westeuropa und dem außereuropäischen Ausland, vermutet das Team. Denn in den 1970er-Jahren seien im Westen strengere staatliche Regulierungen hin zu einer moderneren Arzneimittelprüfung erlassen worden, sagte Hess.

Ob Patienten freiwillig an den Testreihen teilnahmen und ausreichend aufgeklärt wurden, ist nach Angaben der Forscher kaum dokumentiert. Es gebe jedoch Anzeichen, dass die Standards der Zeit eingehalten wurden. Näheres sollen die Fallstudien bis zum Ende des Projekts im Dezember 2015 zeigen. Für ihre Arbeit erhoffen sich die Wisseschaftler zunächst besseren Zugang zu Firmenarchiven.
 
02.07.2014 l dpa
Foto: Fotolia/Yu
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU