Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Brechdurchfall: Noroviren sind häufigste Auslöser

NACHRICHTEN

 
Brechdurchfall: Noroviren sind häufigste Auslöser
 


Fast jede fünfte akute Gastroenteritis mit Durchfall und Erbrechen weltweit geht auf das Konto von Noroviren. Das geht aus der bislang größten Metaanalyse von Gastroenteritis-Fällen hervor, die jetzt im Fachblatt «The Lancet» erschien. Sie umfasste Daten aus 48 Ländern mit 187.000 Erkrankungen in allen Altersgruppen; auch deutsche Studien flossen in die Metaanalyse ein. Demnach verursachen die hochansteckenden Noroviren 20 Prozent der Erkrankungen in Industrieländern und 14 bis 19 Prozent in Entwicklungsländern. Dort ist die absolute Rate an Magen-Darm-Infektionen jedoch auch durch andere Keime und oftmals schlechte hygienische Bedingungen insgesamt höher. Schätzungsweise sterben weltweit jährlich 1,45 Millionen Menschen an einer akuten Gastroenteritis.

Norovirus-Infektionen lassen sich auch unter guten hygienischen Bedingungen nicht immer vermeiden. Schon 18 Viruspartikel in Essen, Wasser oder auf Oberflächen reichen, damit eine gesunde Person erkrankt. 1 Gramm Stuhl einer infizierten Person kann nach Angaben der Autoren um Dr. Benjamin Lopman von der US-amerikanischen Gesundheitsbehörde CDC mehr als 1 Milliarde Viren enthalten. Zudem bleibt der Stuhl infizierter Personen über mindestens eine Woche ansteckend. Das deutsche Robert-Koch-Institut empfiehlt daher vorbeugend eine sorgfältige Sanitär- und Händehygiene.

Eine Erkrankung kann milde bis symptomlos verlaufen, aber auch schwere Verläufe bis hin zu Todesfällen sind möglich, insbesondere bei Kleinkindern und Hochbetagten. Durchfall allgemein kostet in Entwicklungsländern jährlich 200.000 Kindern unter fünf Jahren das Leben und gilt damit als eine der Haupttodesursachen in dieser Altersgruppe.

Lopman zufolge müsse man noch viel darüber lernen, wie Noroviren am besten zu kontrollieren sind. Es existieren weder eine ursächliche Therapiemöglichkeit noch eine Impfung. Der Erreger gehört zur Familie der Caliciviren und zeigt eine ausgeprägte Genomvaribilität. Unterschieden werden fünf Genomgruppen. Die humanpathogenen Gruppen I und II umfassen wiederum jeweils mindestens 20 Genotypen. Sie lassen sich bislang nicht auf Zellkulturen vermehren, was die Impfstoffentwicklung erschwert. Gearbeitet wird zum Beispiel an virusähnlichen Partikeln, die eine bestimmte Kohlenhydratstruktur auf menschlichen Zellen blockieren sollen, an denen Noroviren andocken. (db)

doi: 10.1016/S1473-3099(14)70776-5
 
27.06.2014 l PZ
Foto: Fotolia/Anja Greiner Adam
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


TK-Gesundheitsreport 2016: Kinder halten gesund

Menschen der sogenannten Sandwichgeneration zwischen 30 und 44 Jahren müssen Karriere, Kinder, Hausbau und oft auch die Pflege der Eltern...



Kammer Brandenburg kürzt ABDA-Beitrag

Die Kammerversammlung der Apothekerkammer Brandenburg hat heute beschlossen, ihren Beitrag zur ABDA – Bundesvereinigung Deutscher...



Glyphosat: Gnadenfrist erzürnt Umweltschützer und Industrie

Umweltschützer und Pestizid-Hersteller haben den Kompromiss bei der Zulassung des Unkrautkillers Glyphosat kritisiert. Beide Seiten...



Tätowierungen: Minister will Risiken minimieren

Tätowierungen in Deutschland sollen sicherer werden. Der für den gesundheitlichen Verbraucherschutz zuständige Bundesminister Christian...

 
 

Urteil: Pharmagroßhändler sind beim Preisnachlass beschränkt
Arzneimittel-Großhändler dürfen sich nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Bamberg nur begrenzt gegenseitig im Preisnachlass überbieten....

Steigende Haftpflicht: Hebammen fordern dauerhafte Lösung
Die Hebammen in Deutschland sehen sich nach wie vor von steigenden Haftpflichtprämien in ihrer Existenz bedroht. Sie fordern dauerhaft...

Keine Panik wegen Rx-Boni: Preisverordnung bleibt
«Nach den jüngsten Entwicklungen am Europäischen Gerichtshof gilt es, Augenmaß und Sachverstand an den Tag zu legen. Panikmache ist nicht...

Schweiz: Mehr Kompetenz für Apotheker
Die Apotheker in der Schweiz bereiten sich auf einen neuen Versorgungsauftrag vor. «Der Mangel an Hausärzten führt zur Kompetenzerweiterung...

ARMIN: Medikationsmanagement am Start
Am 1. Juli geht es los: Dann startet mit dem Medikationsmanagement auch das dritte Modul der Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen...

Pflegebedürftige: Neues Gesetz soll Beratung verbessern
Pflegebedürftige und ihre Angehörigen sollen künftig besser beraten werden. Abrechnungsbetrug soll nach dem Betrugsskandal um vor allem...

Aktionstag in Neuss: Apotheker informieren über Antibiotika
In einer Straßenaktion haben Apotheker in Neuss Patienten und Kunden über Antibiotika informiert. In der Neusser Innenstadt klärten sie...

Steffens trifft Overwiening: «AMTS Aufgabe für Apotheker»
Die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens und die Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe, Gabriele Regina...

Von Fresenius zu Nestle: Schneider wechselt in die Schweiz
Der bisherige Lenker des Gesundheitskonzerns Fresenius, Ulf Schneider (Foto), wird neuer Chef des Schweizer Lebensmittelkonzerns Nestle....

US-amerikanischer Investor steigt bei Stada ein
Der US-Investor Guy Wyser-Pratte ist bei dem unter Druck stehenden Arzneimittelhersteller Stada eingestiegen. «Wir haben in den vergangenen...

Aids-Prävention: HIV-Test-Tag in den USA

1,2 Millionen Menschen in den USA leben mit HIV, und einer von acht Betroffenen weiß nichts von seiner Infektion. Auf die...

Arzneimittelpreise: Deutschland bleibt Spitzenreiter

Die Preise für patentgeschützte Arzneimittel liegen in Deutschland deutlich über dem europäischen Niveau. Das...

Apothekendienstleister Noventi wächst
Die aus der Neustrukturierung von Awinta und VSA hervorgegangene Noventi Group hat im Jahr 2015 deutlich zugelegt. Nach Unternehmensangaben...

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU