Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Rx-Arzneimittel: Sachverständigenrat fordert Preiswettbewerb

NACHRICHTEN

 
Rx-Arzneimittel: Sachverständigenrat fordert Preiswettbewerb
 


Der sogenannte Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen will den Wettbewerb unter den Apotheken anfeuern. Aus Sicht der Experten sollten die Betriebe die Preise für rezeptpflichtige Arzneimittel künftig weitgehend selbst kalkulieren dürfen, wie aus einem heute in Berlin vorgestellten Gutachten hervorgeht.
 
Heute erhalten Apotheken bei der Abgabe eines Rx-Präparats ein Fixhonorar von 8,51 Euro und einen Zuschlag von 3 Prozent auf den Einkaufspreis. Rabatte bei der Abgabe des Arzneimittels sind verboten. Für die Zukunft schlägt der Sachverständigenrat eine einheitliche Apothekenfestspanne als Vergütung vor. Sie soll die Kosten für Lagerung und Beratung sowie «einen angemessenen Unternehmerlohn» für Apotheke und Großhandel abdecken. Diese Spanne sollen die Apotheker auf den Herstellerabgabepreis aufschlagen, unter Einbezug der Mehrwertsteuer ergibt sich dann der Preis, den die Krankenkassen für das jeweilige Arzneimittel bezahlen.
 
Unabhängig von der vorgegebenen Festspanne sollen die Apotheker allerdings eine individuelle Handelsspanne frei kalkulieren dürfen. Dabei spielen neben der Kostenstruktur der Apotheke die Verhandlungen mit dem Großhandel und natürlich die jeweiligen Gewinnvorstellungen eine entscheidende Rolle. Die Apotheker erhielten damit «im Gegensatz zur geltenden Rahmenordnung einen Wettbewerbsparameter, um mit einem günstigen Abgabepreis zusätzliche Nachfrage zu generieren», schreiben die Experten. Sie gehen davon aus, dass die Patienten Apotheken mit geringeren Spannen bevorzugen werden, denn die Margen sind ausschlaggebend für die Zuzahlungen der Versicherten. Liegt die individuelle Handelsspanne über der staatlich festgesetzten Marge, müssen die Patienten die Differenz selbst übernehmen – unterschreitet sie den vorgegebenen Wert, bekommen die Versicherten Geld ausgezahlt.
 
In überversorgten Gebieten erhoffen sich die Experten damit einen Verdrängungswettbewerb. Gleichzeitig soll das System Anreize für die Eröffnung von Apotheken in ländlichen Regionen schaffen. Denn dort könnten Apotheker ihre Spannen mit Blick auf die geringe Konkurrenz höher kalkulieren als in der Stadt, heißt es. Um Patienten vor allzu hohen Zuzahlungen zu schützen, soll es eine Margen-Obergrenze geben. In Gebieten mit einer sehr geringen Apothekendichte könnte aus Sicht der Experten zudem ein begrenztes Dispensierrecht für Hausärzte die Spannen in Schach halten.
 
Mehr Wettbewerb verspricht sich der Sachverständigenrat auch durch eine Aufhebung des Fremd- und Mehrbesitzverbots. Dieses sei «ein Relikt mittelalterlicher Zunftstrukturen». Wie Erfahrungen aus anderen Ländern zeigten, ermögliche die Aufhebung dieser Verbote «die Bildung von finanzstarken Apothekenketten und damit die Transformation des deutschen Apothekenmarkts von seiner atomistischen in Richtung einer oligopolistischen Struktur». Zudem habe die Bildung von Ketten bei Supermärkten und Drogerien zu Größenvorteilen und mehr Wettbewerb geführt, «von der in Form von Preissenkungen letztlich die Konsumenten» profitieren. Apothekenketten böten darüber hinaus auch Apothekern neue Chancen, die mit Rücksicht auf ihre Lebensplanung häufig lieber als Angestellte arbeiten wollten. (sch)
 
23.06.2014 l PZ
Foto: Fotolia/iQoncept
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Stada: Schlagabtausch in Frankfurt

Jedes Jahr findet in Frankfurt am Main die Stada-Hauptversammlung statt. In den vorangegangenen Jahren waren die Veranstaltungen nur mäßig...



Withaferin A bei Mäusen gegen Übergewicht wirksam

Withaferin A, ein Inhaltsstoff der Schlafbeere (Withania somnifera), hat bei Mäusen mit diätinduzierter Adipositas (DIA) zu einer...



Modellprojekt in Sachsen: Diabetes-Test bei Babys

Neugeborene sollen künftig in Sachsen für ein Modellprojekt auf ihr Typ-1-Diabetes-Risiko getestet werden. Das Screening zu einer möglichen...



Chinoxaline: Möglicher Ansatz gegen Ebola gefunden

Wissenschaftler haben einen neuen Ansatz identifiziert, um Infektionen mit RNA-Viren zu bekämpfen: sogenannte Austritt-Inhibitoren, die die...

 
 

Stada: Gut besuchte Hauptversammlung
Die bevorstehende Kampfabstimmung um den Stada-Aufsichtsrat hat zu einer Rekordbeteiligung bei der Hauptversammlung geführt. Heute sind in...

Wespen: Unterschiede im Giftcocktail erkennen
Der Spätsommer ist Wespenzeit. Für Allergiker eine bedrohliche Situation, denn ein Wespenstich kann lebensgefährlich sein. Eine...

ARZ Haan: 2015 Zuwachs von 10 Prozent
Das Geschäftsjahr 2015 ist für Abrechnungsspezialist ARZ Haan gut gelaufen: Der Umsatz stieg um 10 Prozent auf 47,8 Millionen Euro, wie der...

GKV: Kassenplus im ersten Halbjahr
Die Finanzlage der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat sich zur Jahresmitte weiter verbessert. Die 118 Kassen verbuchten Ende Juni...

FXIa-Inhibitor: Gerinnungshemmer mit geringem Blutungsrisiko
Der ideale Gerinnungshemmer senkt das Risiko für Thrombosen, ohne das für Blutungen zu erhöhen. Diesem Ziel sind Wissenschaftler um Dr....

Forscher: Normalgewicht beugt Krebs vor
Wer übergewichtig ist, hat Experten zufolge ein erhöhtes Risiko für viele Arten von Krebs. Das war für einige Krebsarten bekannt und wurde...

Klinisches Krebsregister: Es gibt viele Baustellen
Bis Ende 2017 muss in allen Bundesländern das klinische Krebsregister aufgebaut sein. Das hat der Bundestag 2013 gesetzlich geregelt. Wie...

Halbjahreszahlen: Apobank mit durchwachsenem Ergebnis
Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) hat im ersten Halbjahr 2016 einen Jahresüberschuss nach Steuern von 30,4 Millionen Euro...

Klimawandel könnte Zahl der Ambrosia-Allergiker verdoppeln
Der Klimawandel könnte nach Forscherangaben in Europa eine wahre Heuschnupfenwelle verursachen. Eine besondere Rolle spiele dabei die...

Die Linke: Regierung nimmt Lieferengpässe nicht ernst
Die Bundesregierung spielt nach Ansicht der Linken das Problem anhaltender Lieferengpässe bei Arzneimitteln herunter. Die stellvertretende...

Zwangsbehandlung psychisch Kranker: Neuregelung nötig
Die gesetzlichen Regeln zur ärztlichen Zwangsbehandlung psychisch Kranker müssen nachgebessert werden, weil sie verfassungswidrige Lücken...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU