Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Rx-Arzneimittel: Sachverständigenrat fordert Preiswettbewerb

NACHRICHTEN

 
Rx-Arzneimittel: Sachverständigenrat fordert Preiswettbewerb
 


Der sogenannte Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen will den Wettbewerb unter den Apotheken anfeuern. Aus Sicht der Experten sollten die Betriebe die Preise für rezeptpflichtige Arzneimittel künftig weitgehend selbst kalkulieren dürfen, wie aus einem heute in Berlin vorgestellten Gutachten hervorgeht.
 
Heute erhalten Apotheken bei der Abgabe eines Rx-Präparats ein Fixhonorar von 8,51 Euro und einen Zuschlag von 3 Prozent auf den Einkaufspreis. Rabatte bei der Abgabe des Arzneimittels sind verboten. Für die Zukunft schlägt der Sachverständigenrat eine einheitliche Apothekenfestspanne als Vergütung vor. Sie soll die Kosten für Lagerung und Beratung sowie «einen angemessenen Unternehmerlohn» für Apotheke und Großhandel abdecken. Diese Spanne sollen die Apotheker auf den Herstellerabgabepreis aufschlagen, unter Einbezug der Mehrwertsteuer ergibt sich dann der Preis, den die Krankenkassen für das jeweilige Arzneimittel bezahlen.
 
Unabhängig von der vorgegebenen Festspanne sollen die Apotheker allerdings eine individuelle Handelsspanne frei kalkulieren dürfen. Dabei spielen neben der Kostenstruktur der Apotheke die Verhandlungen mit dem Großhandel und natürlich die jeweiligen Gewinnvorstellungen eine entscheidende Rolle. Die Apotheker erhielten damit «im Gegensatz zur geltenden Rahmenordnung einen Wettbewerbsparameter, um mit einem günstigen Abgabepreis zusätzliche Nachfrage zu generieren», schreiben die Experten. Sie gehen davon aus, dass die Patienten Apotheken mit geringeren Spannen bevorzugen werden, denn die Margen sind ausschlaggebend für die Zuzahlungen der Versicherten. Liegt die individuelle Handelsspanne über der staatlich festgesetzten Marge, müssen die Patienten die Differenz selbst übernehmen – unterschreitet sie den vorgegebenen Wert, bekommen die Versicherten Geld ausgezahlt.
 
In überversorgten Gebieten erhoffen sich die Experten damit einen Verdrängungswettbewerb. Gleichzeitig soll das System Anreize für die Eröffnung von Apotheken in ländlichen Regionen schaffen. Denn dort könnten Apotheker ihre Spannen mit Blick auf die geringe Konkurrenz höher kalkulieren als in der Stadt, heißt es. Um Patienten vor allzu hohen Zuzahlungen zu schützen, soll es eine Margen-Obergrenze geben. In Gebieten mit einer sehr geringen Apothekendichte könnte aus Sicht der Experten zudem ein begrenztes Dispensierrecht für Hausärzte die Spannen in Schach halten.
 
Mehr Wettbewerb verspricht sich der Sachverständigenrat auch durch eine Aufhebung des Fremd- und Mehrbesitzverbots. Dieses sei «ein Relikt mittelalterlicher Zunftstrukturen». Wie Erfahrungen aus anderen Ländern zeigten, ermögliche die Aufhebung dieser Verbote «die Bildung von finanzstarken Apothekenketten und damit die Transformation des deutschen Apothekenmarkts von seiner atomistischen in Richtung einer oligopolistischen Struktur». Zudem habe die Bildung von Ketten bei Supermärkten und Drogerien zu Größenvorteilen und mehr Wettbewerb geführt, «von der in Form von Preissenkungen letztlich die Konsumenten» profitieren. Apothekenketten böten darüber hinaus auch Apothekern neue Chancen, die mit Rücksicht auf ihre Lebensplanung häufig lieber als Angestellte arbeiten wollten. (sch)
 
23.06.2014 l PZ
Foto: Fotolia/iQoncept
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Apothekenmarkt droht Umbruch, Politik schaut zu

Der Angriff der ausländischen Versandapotheken droht den Apothekenmarkt in Deutschland komplett aufzumischen, wenn die Politik nicht...



Hepatitis C: Zwei neue Präparate in den Startlöchern

Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat zwei neue Kombinationspräparate zur Behandlung von...



Gesundheitskompetenz: Apotheker als Lotsen

Damit Patienten sich über ihre Gesundheit besser auskennen und entsprechende Informationen leichter verstehen, sind Apotheken eine ideale...



Acht neue Präparate: Anstrengende Woche für die EMA

In der zu Ende gehenden Woche war der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) alles andere als...

 
 

Celesio: Durchwachsenes Ergebnis
Der international agierende Pharmagroß- und Einzelhändler Celesio hat im Geschäftsjahr 2017 einen Konzernumsatz von rund 20,6 Milliarden...

Tag des Cholesterins: Lipoprotein-(a)-Wert checken lassen!
Anlässlich des heutigen Tags des Cholesterins weist die Deutsche Lipid-Liga in einer Pressemitteilung darauf hin, den Blutfettwert...

Krebsmittel als Orphan Drugs: Kostentreiberei?
Pharmaunternehmen beantragen für neue Krebsmittel immer häufiger eine Zulassung als Orphan Drug, um sich der frühen Nutzenbewertung zu...

Prognose: Lebenserwartung steigt auf über 90 Jahre
In diesem Jahr geborene Mädchen könnten im Schnitt älter als 90 Jahre werden. Das berichtet das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden....

Psychisch kranke Eltern: Kinder besser versorgen!
Der Bundestag hat die Bundesregierung aufgefordert, für eine bessere Versorgung von Kindern psychisch kranker Eltern zu sorgen. Das...

112: Notärzte als Notnagel
Im lebenswichtigen Einsatz der Notärzte geht es um Minuten - und das immer öfter. «Der Rettungsdienst wird immer häufiger zu Notfällen...

Zwangsbehandlung: Bundestag schließt Gesetzeslücke
Eine ärztliche Zwangsbehandlung von psychisch kranken Patienten ist künftig auch außerhalb geschlossener Einrichtungen möglich. Ein...

Tausende Ebolafälle durch sichere Bestattungen verhindert
Freiwillige Helfer des Roten Kreuzes haben einer neuen Studie zufolge während der Ebola-Krise in Westafrika zwischen knapp 1500 und gut...

Studie arbeitet Nazi-Erbe der Gesundheitsministerien auf
Wie sind die Gesundheitsministerien der BRD und der DDR nach dem Krieg mit dem schweren Erbe der Nationalsozialisten umgegangen? Nach...

EMA-Sitz: Entscheidung über neuen Standort im November
Die deutschen Bewerberstädte Bonn und Frankfurt am Main werden erst im November erfahren, ob sie nach dem Brexit eine der aus London...

Der Medikationsplan – das Phantom
Der papiergebundene Medikationsplan ist weitgehend nutzlos und kommt in der Praxis nur selten zum Einsatz. Darin sind sich Ärzte, Apotheker...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU