Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Polymedikation: Problemlöser Krankenhausapotheke

NACHRICHTEN

 
Polymedikation: Problemlöser Krankenhausapotheke
 


Auch im stationären Bereich können Apotheker zur Lösung der Polymedikations-Problematik einiges beitragen. Das machte Apothekerin Beate Heite bei der Fachtagung «Polymedikation und Patientensicherheit» des Bundeverbands Managed Care Regional NRW gestern in Münster deutlich. Die Pharmazeutin am Prosper-Hospital Recklinghausen zeigte auf, wie an einem Krankenhaus die Implementierung eines interprofessionellen Medikationsmanagements gelingen kann.

In einem Pilotprojekt wurde bei 113 geriatrischen Patienten die Eingangsmedikation erfasst und diese mithilfe der ABDA-Datenbank auf Interaktionen überprüft. Die Ergebnisse wurden schriftlich fixiert und mit dem Arzt besprochen. Insgesamt fanden die Pharmazeuten bei 1070 verabreichten Medikamenten 408 Interaktionsmeldungen, das heißt bei sage und schreibe 38 Prozent der Medikamente waren Interaktionen beschrieben.

«Hat der Apotheker Zugriff auf die patientenbezogene Medikation, ermöglicht dies pharmazeutisches Fachwissen einzubringen und konkrete Empfehlungen zur Arzneimitteltherapie zu machen», sagte Heite. Die Zusammenarbeit von Arzt und Apotheker könne als gewinnbringend im Sinne einer Erhöhung der Arzneimittel-Therapiesicherheit  (AMTS) angesehen werden. Die Mediziner des Krankenhauses sind offenbar der gleichen Meinung. Sie plädierten nämlich dafür, das Projekt fortzusetzen und sogar auszubauen.

Mittlerweile wurde der Interaktions-Check auf ein Medikationsmanagement ausgeweitet. Heite und Kollegen nehmen dafür eine Analyse der gesamten Medikation des Patienten vor, einschließlich der Selbstmedikation. Ziel sei es, arzneimittelbezogene Probleme zu erkennen und zu lösen. Auch bei dieser Service-Dienstleistung wollten sich die Pharmazeuten nicht allein auf das positive Feedback von Patienten, Angehörigen und Medizinern verlassen. Bei 100 Patienten verglichen sie die Daten der Aufnahme- und der Entlassmedikation. Das Ergebnis: Vorgeschlagene pharmazeutische Interventionen wurden zu 72 Prozent in der Entlassmedikation umgesetzt, die Zahl der eingesetzten Wirkstoffe konnte um mehr als 5 Prozent gesenkt werden und die Gesamtzahl an Wechselwirkungen ließ sich um knapp ein Viertel reduzieren.

Es ist also kein Wunder, dass nun auch andere Krankenhausstationen diese Dienstleistungen der Krankenhausapotheke in Anspruch nehmen. Heite zufolge zeigen sich auch andere Krankenhäuser an diesem Projekt interessiert. Zudem werde sie zu Ärzte-Fortbildungen zum Thema Interaktionen als Referentin eingeladen.

Laut der Krankenhausapothekerin steigt auch bei den Geschäftsführern von Kliniken das Interesse am Thema Arzneimittel-Therapiesicherheit. Zum einen spiele Risikomanagement zunehmend eine Rolle in Krankenhäusern. Zum anderen sei die Situation auf dem ärztlichen Arbeitsmarkt, das heißt das Problem der Neubesetzung freier Stellen, ein Grund, weshalb Klinikchefs nun verstärkt auch auf pharmazeutische Kompetenz setzen. Insgesamt gibt es laut Heite beim Thema Polymedikation aber noch vieles zu tun. Zum Beispiel sprach sie sich für eine bessere Vernetzung mit den einweisenden Ärzten und den öffentlichen Apotheken aus. (ss)
 
Mehr zu den Themen Interaktionen und AMTS
 
19.06.2014 l PZ
Foto: Fotolia/Alexander Raths
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Rekombinantes Parathormon vor Zulassung

Natpar könnte in Europa das erste verfügbare Medikament zur Behandlung eines Hypoparathyreoidismus werden. Bei der seltenen Erkrankung ist...



Krebstherapie: Erstes Biosimilar im EU-Markt

Für die Onkologie in Europa ist es ein wesentlicher Schritt: Mit Truxima™ des südkoreanischen Unternehmens Celltrion hat das erste...



Brexit: Viele Ärzte überlegen, die Insel zu verlassen

Einer Umfrage der British Medical Association (BMA) zufolge zieht es mehr als jeder vierte ausländische Arzt (42 Prozent) in Betracht, nach...



Tag der seltenen Erkrankungen: Forschung im Fokus

Am 28. Februar findet bereits zum zehnten Mal der internationale Tag der seltenen Erkrankungen statt. Er soll weltweit auf die Nöte und...

 
 

KBV: Politik soll gegen Klinik-Wildwuchs vorgehen
Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat mehr Engagement der Politik zur Umsetzung der Krankenhausstrukturreform gefordert. Für eine...

Fiebersyndrome: neue Indikationen für Canakinumab
Für Patienten mit bestimmten Formen sogenannter hereditärer periodischer Fiebersyndrome (HPF) könnte in Kürze eine neue Therapieoption zur...

Rx-Boni: Gerichtsverfahren hat sich erledigt
Die Wettbewerbszentrale wird das Verfahren zu Rx-Boni vor dem Oberlandesgericht...

Mehr Diabetiker als vermutet: Jeder Zehnte leidet daran
In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte Bundesbürger mit einer...

GKV: Finanzplus lässt auf stabilen Zusatzbeitrag hoffen
Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr ein Finanzplus von rund 1,4 Milliarden Euro eingefahren. Das Geldpolster der...

Rx-Versandverbot: Ressorts sind sich nicht einig
Das von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) geplante Versandverbot für verschreibungspflichtige Medikamente ist nach wie vor...

Stada: Erstes verbindliches Übernahmeangebot eingegangen
Der Pharmakonzern Stada hat heute das erste rechtlich verbindliches Übernahmeangebot erhalten. Laut Ad-hoc-Meldung von Stada umfasst die...

WHO: Immer mehr Menschen leiden an Depressionen
Die Zahl der Menschen mit Depressionen steigt weltweit rasant. Nach einer Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) waren 2015 rund 322...

Farbige Fun-Kontaktlinsen: Fragwürdiger Fastnachtsspaß
Freiverkäufliche Fun- oder Crazylinsen sollten nur so kurz wie möglich im Auge gelassen und am besten unter augenärztlicher Kontrolle...

Krankenkassen wollen Zyto-Ausschreibungen behalten
Die deutschen Krankenkassen ziehen alle Register, um das geplante Ende der Zyto-Ausschreibungen zu verhindern. In einem Schreiben an die...

Depressionen: Merkel sieht Aufklärungs- und Handlungsbedarf
Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht großen Handlungsbedarf für die Aufklärung über Depressionen – und für Gespräche mit Arbeitgebern...

Studie: Image der Pharmaindustrie bleibt schlecht
Die Pharmaindustrie hat weiterhin ein schlechtes Image. Nach Ansicht von fast drei Vierteln der Deutschen (73 Prozent) ist die Branche vor...

Alkohol an Karneval: Risiken nicht verharmlosen
Gerade im Karneval herrscht beim Alkohol oft Narrenfreiheit. Psychiater und Suchtexperte Darius Chahmoradi Tabatabai, Chefarzt am Vivantes...

Grippewelle: Höhepunkt wohl überschritten
Die schlimmste Phase der Grippesaison in Deutschland ist wahrscheinlich überstanden. Die Welle halte zwar an, allerdings scheine der...

Morbus Fabry: Selten und häufig übersehen
Bis zur Diagnose der seltenen Erkrankung Morbus Fabry vergehen im Schnitt 13 bis 18 Jahre. «Bei jungen Patienten mit Schlaganfall sowie bei...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU