Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Polymedikation: Problemlöser Krankenhausapotheke

NACHRICHTEN

 
Polymedikation: Problemlöser Krankenhausapotheke
 


Auch im stationären Bereich können Apotheker zur Lösung der Polymedikations-Problematik einiges beitragen. Das machte Apothekerin Beate Heite bei der Fachtagung «Polymedikation und Patientensicherheit» des Bundeverbands Managed Care Regional NRW gestern in Münster deutlich. Die Pharmazeutin am Prosper-Hospital Recklinghausen zeigte auf, wie an einem Krankenhaus die Implementierung eines interprofessionellen Medikationsmanagements gelingen kann.

In einem Pilotprojekt wurde bei 113 geriatrischen Patienten die Eingangsmedikation erfasst und diese mithilfe der ABDA-Datenbank auf Interaktionen überprüft. Die Ergebnisse wurden schriftlich fixiert und mit dem Arzt besprochen. Insgesamt fanden die Pharmazeuten bei 1070 verabreichten Medikamenten 408 Interaktionsmeldungen, das heißt bei sage und schreibe 38 Prozent der Medikamente waren Interaktionen beschrieben.

«Hat der Apotheker Zugriff auf die patientenbezogene Medikation, ermöglicht dies pharmazeutisches Fachwissen einzubringen und konkrete Empfehlungen zur Arzneimitteltherapie zu machen», sagte Heite. Die Zusammenarbeit von Arzt und Apotheker könne als gewinnbringend im Sinne einer Erhöhung der Arzneimittel-Therapiesicherheit  (AMTS) angesehen werden. Die Mediziner des Krankenhauses sind offenbar der gleichen Meinung. Sie plädierten nämlich dafür, das Projekt fortzusetzen und sogar auszubauen.

Mittlerweile wurde der Interaktions-Check auf ein Medikationsmanagement ausgeweitet. Heite und Kollegen nehmen dafür eine Analyse der gesamten Medikation des Patienten vor, einschließlich der Selbstmedikation. Ziel sei es, arzneimittelbezogene Probleme zu erkennen und zu lösen. Auch bei dieser Service-Dienstleistung wollten sich die Pharmazeuten nicht allein auf das positive Feedback von Patienten, Angehörigen und Medizinern verlassen. Bei 100 Patienten verglichen sie die Daten der Aufnahme- und der Entlassmedikation. Das Ergebnis: Vorgeschlagene pharmazeutische Interventionen wurden zu 72 Prozent in der Entlassmedikation umgesetzt, die Zahl der eingesetzten Wirkstoffe konnte um mehr als 5 Prozent gesenkt werden und die Gesamtzahl an Wechselwirkungen ließ sich um knapp ein Viertel reduzieren.

Es ist also kein Wunder, dass nun auch andere Krankenhausstationen diese Dienstleistungen der Krankenhausapotheke in Anspruch nehmen. Heite zufolge zeigen sich auch andere Krankenhäuser an diesem Projekt interessiert. Zudem werde sie zu Ärzte-Fortbildungen zum Thema Interaktionen als Referentin eingeladen.

Laut der Krankenhausapothekerin steigt auch bei den Geschäftsführern von Kliniken das Interesse am Thema Arzneimittel-Therapiesicherheit. Zum einen spiele Risikomanagement zunehmend eine Rolle in Krankenhäusern. Zum anderen sei die Situation auf dem ärztlichen Arbeitsmarkt, das heißt das Problem der Neubesetzung freier Stellen, ein Grund, weshalb Klinikchefs nun verstärkt auch auf pharmazeutische Kompetenz setzen. Insgesamt gibt es laut Heite beim Thema Polymedikation aber noch vieles zu tun. Zum Beispiel sprach sie sich für eine bessere Vernetzung mit den einweisenden Ärzten und den öffentlichen Apotheken aus. (ss)
 

Mehr zu den Themen Interaktionen und AMTS

 

19.06.2014 l PZ

Foto: Fotolia/Alexander Raths

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Niedersachsen: «Wir brauchen Landärzte und Landapotheken»

Mit einem klaren Bekenntnis zur wohnortnahen Apotheke hat Niedersachsens Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD) am Abend des 17. August...



Urteil: Importierte Blutegel noch keine Arzneimittel

Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass zu Therapiezwecken aus dem Ausland importierte Blutegel noch keine Arzneimittel sind....



Falsche Krebsmittel: NRW verschärft Apothekenkontrollen

Im Skandal um gepantschte Krebsmittel aus einer Bottroper Schwerpunktapotheke hat Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef...



Thüringen: Mehr Pharmazie mit weniger Apotheken

Apotheker sind in Thüringen immer gefragter, gleichzeitig nimmt die Zahl der Apotheken in dem Bundesland insbesondere im ländlichen Raum...

 
 

Asthma und COPD: 3,6 Millionen Todesfälle weltweit
3,2 Millionen Menschen starben einer internationalen Analyse zufolge 2015 weltweit an den Folgen einer chronisch obstruktiven...

Magnesium: Wann und wie viel substituieren?
Die Verbraucherschutzzentrale Sachsen hat das Pharmaunternehmen Klosterfrau wegen zu hoher Dosierempfehlungen für ein Magnesium-Präparat...

Bei Diabetes und Darmkrebs am besten Metformin
Das Antidiabetikum Metformin kann das Gesamtüberleben von Diabetikern mit Dickdarmkrebs verlängern, hat aber keinen Einfluss auf das...

Krebs: Gehilfe von Immun-Checkpoint entdeckt
Der Immun-Checkpoint PD-L1, mit dem Krebszellen der Zerstörung durch Killerzellen...

Sabine Dittmar: Mehr Kompetenzen statt Rx-Versandverbot
Die SPD will den Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Medikamenten beibehalten. Das betonte auch SPD-Gesundheitsexpertin Sabine...

UPD: Linke beklagen Rückschritte
Die Kritik an der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) reißt nicht ab. Wer Rat sucht, müsse lange warten, bis er auf einen...

Finanzaufsicht warnt vor Reichsbürger-Krankenkasse
Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) hat vor einer offensichtlich zur Reichsbürgerbewegung gehörenden ominösen...

Saarland: Vor-Ort-Apotheken garantieren Versorgung
OTC-Arzneimittel scheinen in der Versandapotheke auf den ersten Blick oft etwas günstiger zu sein als in der Apotheke vor Ort. Was die...

Stada-Übernahme: Ergebnis Ende der Woche
Um den Bad Vilbeler Arzneimittelhersteller Stada bleibt es weiter spannend. In der Nacht zum heutigen Donnerstag ist das Übernahmeangebot...

Krebs: Alternative Therapien senken Überlebenschancen
Wer sich gegen eine etablierte Krebstherapie entscheidet und auf alternative Medizin setzt, senkt seine Chancen, die kommenden fünf Jahre...

Zufallsentdeckung: Virostatika mit breiter Wirkung
Die Hemmung der Histon-Methyltransferasen EHZ2 und EZH1 könnte einen neuen therapeutischen Ansatzpunkt gegen Infektionen mit verschiedenen...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU