Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Polymedikation: Problemlöser Krankenhausapotheke

NACHRICHTEN

 
Polymedikation: Problemlöser Krankenhausapotheke
 


Auch im stationären Bereich können Apotheker zur Lösung der Polymedikations-Problematik einiges beitragen. Das machte Apothekerin Beate Heite bei der Fachtagung «Polymedikation und Patientensicherheit» des Bundeverbands Managed Care Regional NRW gestern in Münster deutlich. Die Pharmazeutin am Prosper-Hospital Recklinghausen zeigte auf, wie an einem Krankenhaus die Implementierung eines interprofessionellen Medikationsmanagements gelingen kann.

In einem Pilotprojekt wurde bei 113 geriatrischen Patienten die Eingangsmedikation erfasst und diese mithilfe der ABDA-Datenbank auf Interaktionen überprüft. Die Ergebnisse wurden schriftlich fixiert und mit dem Arzt besprochen. Insgesamt fanden die Pharmazeuten bei 1070 verabreichten Medikamenten 408 Interaktionsmeldungen, das heißt bei sage und schreibe 38 Prozent der Medikamente waren Interaktionen beschrieben.

«Hat der Apotheker Zugriff auf die patientenbezogene Medikation, ermöglicht dies pharmazeutisches Fachwissen einzubringen und konkrete Empfehlungen zur Arzneimitteltherapie zu machen», sagte Heite. Die Zusammenarbeit von Arzt und Apotheker könne als gewinnbringend im Sinne einer Erhöhung der Arzneimittel-Therapiesicherheit  (AMTS) angesehen werden. Die Mediziner des Krankenhauses sind offenbar der gleichen Meinung. Sie plädierten nämlich dafür, das Projekt fortzusetzen und sogar auszubauen.

Mittlerweile wurde der Interaktions-Check auf ein Medikationsmanagement ausgeweitet. Heite und Kollegen nehmen dafür eine Analyse der gesamten Medikation des Patienten vor, einschließlich der Selbstmedikation. Ziel sei es, arzneimittelbezogene Probleme zu erkennen und zu lösen. Auch bei dieser Service-Dienstleistung wollten sich die Pharmazeuten nicht allein auf das positive Feedback von Patienten, Angehörigen und Medizinern verlassen. Bei 100 Patienten verglichen sie die Daten der Aufnahme- und der Entlassmedikation. Das Ergebnis: Vorgeschlagene pharmazeutische Interventionen wurden zu 72 Prozent in der Entlassmedikation umgesetzt, die Zahl der eingesetzten Wirkstoffe konnte um mehr als 5 Prozent gesenkt werden und die Gesamtzahl an Wechselwirkungen ließ sich um knapp ein Viertel reduzieren.

Es ist also kein Wunder, dass nun auch andere Krankenhausstationen diese Dienstleistungen der Krankenhausapotheke in Anspruch nehmen. Heite zufolge zeigen sich auch andere Krankenhäuser an diesem Projekt interessiert. Zudem werde sie zu Ärzte-Fortbildungen zum Thema Interaktionen als Referentin eingeladen.

Laut der Krankenhausapothekerin steigt auch bei den Geschäftsführern von Kliniken das Interesse am Thema Arzneimittel-Therapiesicherheit. Zum einen spiele Risikomanagement zunehmend eine Rolle in Krankenhäusern. Zum anderen sei die Situation auf dem ärztlichen Arbeitsmarkt, das heißt das Problem der Neubesetzung freier Stellen, ein Grund, weshalb Klinikchefs nun verstärkt auch auf pharmazeutische Kompetenz setzen. Insgesamt gibt es laut Heite beim Thema Polymedikation aber noch vieles zu tun. Zum Beispiel sprach sie sich für eine bessere Vernetzung mit den einweisenden Ärzten und den öffentlichen Apotheken aus. (ss)
 
Mehr zu den Themen Interaktionen und AMTS
 
19.06.2014 l PZ
Foto: Fotolia/Alexander Raths
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften

Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...



Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld

Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

 
 

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Neue Arzneimittel: Zulassungskrimi ohne Sieger

Eteplirsen versus Drisapersen: Zwei Wirkstoffe zur Behandlung von Patienten mit Morbus Duchenne lieferten sich zuletzt ein...

Medizinprodukte-Verordnung: Endlich EU-Kompromiss

Das Ringen hat ein Ende. Gestern haben sich die Vertreter des Europäischen Parlaments und des Ministerrats auf eine bessere...

Mehr Krebstote durch Finanzkrise
Die globale Finanzkrise hat zu einem Anstieg der Krebstodeszahlen geführt. Infolge von Arbeitslosigkeit und Einschnitten im...

Am Lebensende: Wertschätzung für pflegende Angehörige

«Fürs Sterben muss man Kraft haben.» Der Theologe Herrmann Reigber, der die Christophorus-Akademie in München...

Arzneiformen für Senioren: Der Trick mit dem Klick

Senioren bekommen oft viele verschiedene Arzneimittel gleichzeitig verschrieben. Mit zunehmendem Alter lassen jedoch die...

Persönlichen Kundenkontakt als Trumpf ausspielen

Das Gesundheitswesen steht vor einem grundlegenden Wandel: Mit dem E-Health-Gesetz, das Anfang dieses Jahres in Kraft...

Neue Arzneistoffe: ein ziemlich guter Jahrgang
36 neue Wirkstoffe, davon zehn Sprung- und 17 Schrittinnovationen: Der Jahrgang 2015 war in puncto neue Arzneimittel «ziemlich gut»,...

Opioide: Obstipation im Fokus
«Opioide sind die potentesten Analgetika, die wir kennen», sagte der Präsident der Deutschen Schmerzliga, Privatdozent Dr. Michael Überall...

Neuropathischer Schmerz: Eine Herausforderung
Nervenläsionen, diabetische Neuropathie oder Trigeminusneuralgie: Die Behandlung von Patienten mit neuropathischen Schmerzen stellt...

Entlassmanagement: ABDA kritisiert Rahmenvertragsentwurf
Die Apothekerschaft hält einige Punkte der im März in Kraft getretenen Änderung der Arzneimittelrichtlinie ohnehin für praxisfern. Nun...

Erdnüsse schützen nachhaltig vor Erdnussallergie
Wenn Kinder mit einem Risiko für Lebensmittelallergien regelmäßig in ihrer frühesten Kindheit Erdnüsse zu sich nehmen, senkt dies das...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU