Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

Biobanken: Nationale Kohorte gestartet

NACHRICHTEN

 
Biobanken: Nationale Kohorte gestartet
 


Biobanken bieten Forschern eine gute Möglichkeit, Krankheits­ursachen systematisch und im Großmaßstab auf den Grund zu gehen. Ganz neu ist das Projekt «Nationale Kohorte». Im Mai startete die Langzeitstudie «Gemeinsam forschen für eine gesündere Zukunft – Die Nationale Kohorte». Dagegen sind die zwei größten DNA-Biobanken in Deutschland – im süddeutschen Raum KORAgen, im Norden PopGen – deutlich älter. Sie sind innerhalb des Nationalen Genomforschungsnetzes entstanden.
 
An der Nationalen Kohorte ist ein Netzwerk deutscher For­schungseinrichtungen beteiligt. Ziel ist es, durch Bioproben und langfristige Beobachtung von rund 200.000 Probanden Erkenntnisse darüber zu gewinnen, wie genetische Faktoren, Umweltbedingungen, soziales Umfeld und Lebensstil ineinandergreifen. «Die Fallzahl ist so hoch, weil wir verschiedene Faktoren in ihrem Zusammenwirken unter­suchen wollen», erklärte Professor Dr. Karl-Heinz Jöckel, wissenschaftlicher Vorstand der Nationalen Kohorte, vor Medizinjournalisten in München. Im Fokus stünden große Volks­krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Diabetes, Lungen- und Infektions­krankheiten sowie neurodegenerative und neuropsychiatrische Erkrankungen.
 
«Wir haben gerade im Raum Augsburg begonnen, per Zufallsstichprobe Personen zwischen 20 und 69 Jahren zu rekrutieren», berichtet Dr. Jakob Linseisen, Leiter des wissenschaftlichen Projektmanagements der Nationalen Kohorte am Helmholtz Zentrum München, im Gespräch mit der PZ. «Alle Probanden erhalten ein Basisuntersuchungsprogramm. Ein Fünftel der Teilnehmer wird ausführlicher untersucht, sodass wir noch deutlich mehr Parameter gewinnen. Ein Teil dieser Probanden wiederum erhält zudem eine Ganzkörperaufnahme mithilfe von Magnetresonanztomografie (MRT)», erläuterte der Wissenschaftler. Zusätzlich archiviert die Nationale Kohorte Blutproben.
 
Alle Studienteilnehmer werden laut Jöckel in fünf Jahren erneut untersucht. Geplant ist zudem eine Untersuchung und Befragung nach zehn Jahren. Vorgesehen ist es, die Studie bis zu 30 Jahre lang fortzuführen. Praktischen Nutzen wird die Datensammlung wohl erst künftigen Generationen bringen. «Wir schaffen eine Infrastruktur für die Forschung», erklärte der Epidemiologe. «Erste echte Ergebnisse werden wir wohl erst nach fünf Jahren sehen.» (hg/bmg)
 
Mehr zum Thema Biobanken lesen Sie im Titelbeitrag «Biobanken: Verborgene Schätze für die Forschung»
 
18.06.2014 l PZ
Foto: Fotolia/adimas
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


«Zeckenzement»: Klebstoff für menschliches Gewebe

Aus der zementartigen Substanz, die es Zecken ermöglicht, sich für mehrere Tage fest in der Haut des Wirtes zu verankern, wollen Forscher...



Immer mehr junge Menschen leiden an Kopfschmerzen

Fast 10 Prozent der Deutschen haben nach Angaben der Krankenkasse Barmer im Jahr 2015 mindestens einmal an Kopfschmerzen gelitten. Die...



Simvastatin plus Amiodaron: AkdÄ warnt vor Interaktion

Bei gleichzeitiger Anwendung von Simvastatin und Amiodaron kann es zu einem Zerfall quergestreifter Muskelfasern, einer Rhabdomyolyse,...



Versandverbot: Adexa wirbt bei SPD und Grünen

Die Apothekengewerkschaft Adexa hat die Parteien SPD und Bündnis 90/Die Grünen angeschrieben und für das geplante Versandverbot für...

 
 

Diagnostika-Industrie: Gute Laune trotz Flaute
Der Gesamtmarkt der Diagnostika-Industrie in Deutschland geht von einem leichten Plus von 0,1 bis 0,2 Prozent für das Jahr 2016 aus. Das...

Tiere: Erstmals Antikörper zur Zulassung empfohlen
Auch Hunde können unter Neurodermitis leiden. Für die betroffenen Tiere kommt wahrscheinlich bald ein monoklonaler Antikörper in der EU auf...

Doc Morris: Kunden sollen Postkarte an CDU schicken
Die Protestaktionen der Apotheken und ihrer Kunden gegen Boni auf Rezept scheinen offenbar so erfolgreich zu sein, dass auch die...

Ressortabstimmung: Nächster Schritt für Rx-Versandverbot
Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat am 17. Feburar für das geplante Gesetz zum

Entwicklungshilfe: Deutschland fördert Klinikpartnerschaften
Für deutsche Hochschulen sind Partnerschaften mit Universitäten im Ausland Normalität – jetzt gibt es einen ähnlichen Ansatz auch für...

Fluglärm erhöht Stresspegel und schädigt Gefäße
Fluglärm führt einer neuen Mainzer Studie zufolge zu Gefäßschäden und langfristig zu mehr Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Zu diesem Schluss...

E-Health: Nägel mit Köpfen
Eine der zentralen Baustellen in der Gesundheitspolitik ist das Thema digitale Gesundheit. Vielen geht die Entwicklung zu schleppend. Um...

KBV für Zusammenführung der Notfallsdienste
Der Bereitschaftsdienst von niedergelassenen Ärzten und die Notfallambulanz von Krankenhäusern müssen nach Ansicht der Kassenärztlichen...

RKI: 2017 könnte wieder ein Masernjahr werden
In einigen Bundesländern bereiten Masernviren derzeit wieder Probleme. Mehrere Fälle der hoch ansteckenden Krankheit wurden unter anderem...

Merkel: Mit Gesundheitsversorgung gegen Fluchtursachen
Eine gute Gesundheitsversorgung für jedermann kann nach Einschätzung der Bundeskanzlerin zur Reduzierung von Fluchtbewegungen beitragen....

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU