Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

Biobanken: Nationale Kohorte gestartet

NACHRICHTEN

 
Biobanken: Nationale Kohorte gestartet
 


Biobanken bieten Forschern eine gute Möglichkeit, Krankheits­ursachen systematisch und im Großmaßstab auf den Grund zu gehen. Ganz neu ist das Projekt «Nationale Kohorte». Im Mai startete die Langzeitstudie «Gemeinsam forschen für eine gesündere Zukunft – Die Nationale Kohorte». Dagegen sind die zwei größten DNA-Biobanken in Deutschland – im süddeutschen Raum KORAgen, im Norden PopGen – deutlich älter. Sie sind innerhalb des Nationalen Genomforschungsnetzes entstanden.
 
An der Nationalen Kohorte ist ein Netzwerk deutscher For­schungseinrichtungen beteiligt. Ziel ist es, durch Bioproben und langfristige Beobachtung von rund 200.000 Probanden Erkenntnisse darüber zu gewinnen, wie genetische Faktoren, Umweltbedingungen, soziales Umfeld und Lebensstil ineinandergreifen. «Die Fallzahl ist so hoch, weil wir verschiedene Faktoren in ihrem Zusammenwirken unter­suchen wollen», erklärte Professor Dr. Karl-Heinz Jöckel, wissenschaftlicher Vorstand der Nationalen Kohorte, vor Medizinjournalisten in München. Im Fokus stünden große Volks­krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Diabetes, Lungen- und Infektions­krankheiten sowie neurodegenerative und neuropsychiatrische Erkrankungen.
 
«Wir haben gerade im Raum Augsburg begonnen, per Zufallsstichprobe Personen zwischen 20 und 69 Jahren zu rekrutieren», berichtet Dr. Jakob Linseisen, Leiter des wissenschaftlichen Projektmanagements der Nationalen Kohorte am Helmholtz Zentrum München, im Gespräch mit der PZ. «Alle Probanden erhalten ein Basisuntersuchungsprogramm. Ein Fünftel der Teilnehmer wird ausführlicher untersucht, sodass wir noch deutlich mehr Parameter gewinnen. Ein Teil dieser Probanden wiederum erhält zudem eine Ganzkörperaufnahme mithilfe von Magnetresonanztomografie (MRT)», erläuterte der Wissenschaftler. Zusätzlich archiviert die Nationale Kohorte Blutproben.
 
Alle Studienteilnehmer werden laut Jöckel in fünf Jahren erneut untersucht. Geplant ist zudem eine Untersuchung und Befragung nach zehn Jahren. Vorgesehen ist es, die Studie bis zu 30 Jahre lang fortzuführen. Praktischen Nutzen wird die Datensammlung wohl erst künftigen Generationen bringen. «Wir schaffen eine Infrastruktur für die Forschung», erklärte der Epidemiologe. «Erste echte Ergebnisse werden wir wohl erst nach fünf Jahren sehen.» (hg/bmg)
 
Mehr zum Thema Biobanken lesen Sie im Titelbeitrag «Biobanken: Verborgene Schätze für die Forschung»
 
18.06.2014 l PZ
Foto: Fotolia/adimas
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Cannabis als Medizin rückt näher

Cannabis auf Rezept rückt in Deutschland näher. Ein Schritt zu einer Aufhebung des allgemeinen Cannabisverbots solle die Freigabe des...



Rx-Versandverbot: Topthema bei Apothekern

Das Versandhandelsverbot für verschreibungspflichtige Arzneimittel ist für die deutsche Apothekerschaft 2017 von großer Bedeutung. Dies...



Rx-Versandverbot: SPD möglicherweise kompromissbereit

Die SPD könnte beim Thema Rx-Versandverbot doch noch einlenken. Das legt zumindest...



Oxfam: Soziale Ungleichheit auf der Welt so ausgeprägt wie nie

Noch nie in der jüngeren Wirtschaftsgeschichte war der Wohlstand weltweit so ungleich verteilt wie heute. Das ist das Ergebnis einer...

 
 

Asthma und COPD: Wahl der Waffen variiert
Inhalative Anticholinergika sind bei chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) besser wirksam als bei Asthma. Darauf machte Professor...

Asthmatherapie: Neue Empfehlungen
Zwar gibt es aktuell keine gültige nationale Leitlinie zur Asthmabehandlung in Deutschland, die Versorgungs-Leitlinie Asthma der deutschen...

Neuer Vorstand bei Celesio: Owen geht, Tyler kommt
Personalwechsel beim Stuttgarter Pharmagroßhändler Celesio: Zum 1. April wird Brian Tyler (Foto) neuer Vorstandsvorsitzender. Das teilte...

Zahl der Pflegebedürftigen steigt
Immer mehr Menschen sind pflegebedürftig, der Großteil wird zu Hause gepflegt. Wie das Statistische Bundesamt heute berichtete, waren Ende...

Ministerin warnt vor Gesundheitsrisiken durch Wasserpfeifen
Vor den gesundheitlichen Gefahren von Wasserpfeifen hat Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml gewarnt. «Hierbei handelt es sich nicht...

Nigeria: WHO impft fünf Millionen Kinder gegen Masern
Die Weltgesundheitsorganisation geht im Nordosten Nigerias mit einer massiven Impfkampagne gegen einen Masern-Ausbruch vor. Fast fünf...

Merck lässt sich von Trump nicht beirren
Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck lässt sich vom zukünftigen US-amerikanischen Präsidenten Donald Trump nicht Bange machen....

Versand kann Flächendeckung nicht ersetzen

Das Jahr 2017 wird für die Apotheker schwierig, sagte der Präsident der Bundesapothekerkammer Dr. Andreas Kiefer bei der...

Niedergeschlagenheit schadet dem Herzen
Eine depressive Stimmung gepaart mit starker Erschöpfung (depressed mood and exhaustion, DEEX) erhöht das kardiovaskuläre Risiko ebenso...

Malaria: Neuer Impfansatz schützt vor Leberbefall
Ein neuer Malaria-Impfstoff, der genetisch attenuierte Plasmodien enthält, zeigte sich in einer ersten klinischen Studie als sicher und...

Deutschland: Zika-Übertragung sehr unwahrscheinlich
Die in Deutschland weit verbreitete gemeine Hausmücke Culex pipiens und verwandte Arten können das Zika-Virus nicht übertragen. Das ergab...

Wintersport: Ohrringe ab, Mütze auf!
Tipp für alle Wintersportler und Schladming-Fahrer: Mütze oder Stirnband einpacken und Ohrringe zu Hause lassen. Denn die Ohren sind wie...

Zyto-Ausschreibungen: Kassen verschieben Vertragsstart
Das bundesweite Ausschreibungsverfahren für die Herstellung von Zytostatika unter Federführung der Barmer verzögert sich. Darüber hat die...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU