Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Biobanken: Nationale Kohorte gestartet

NACHRICHTEN

 
Biobanken: Nationale Kohorte gestartet
 


Biobanken bieten Forschern eine gute Möglichkeit, Krankheits­ursachen systematisch und im Großmaßstab auf den Grund zu gehen. Ganz neu ist das Projekt «Nationale Kohorte». Im Mai startete die Langzeitstudie «Gemeinsam forschen für eine gesündere Zukunft – Die Nationale Kohorte». Dagegen sind die zwei größten DNA-Biobanken in Deutschland – im süddeutschen Raum KORAgen, im Norden PopGen – deutlich älter. Sie sind innerhalb des Nationalen Genomforschungsnetzes entstanden.
 
An der Nationalen Kohorte ist ein Netzwerk deutscher For­schungseinrichtungen beteiligt. Ziel ist es, durch Bioproben und langfristige Beobachtung von rund 200.000 Probanden Erkenntnisse darüber zu gewinnen, wie genetische Faktoren, Umweltbedingungen, soziales Umfeld und Lebensstil ineinandergreifen. «Die Fallzahl ist so hoch, weil wir verschiedene Faktoren in ihrem Zusammenwirken unter­suchen wollen», erklärte Professor Dr. Karl-Heinz Jöckel, wissenschaftlicher Vorstand der Nationalen Kohorte, vor Medizinjournalisten in München. Im Fokus stünden große Volks­krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Diabetes, Lungen- und Infektions­krankheiten sowie neurodegenerative und neuropsychiatrische Erkrankungen.
 
«Wir haben gerade im Raum Augsburg begonnen, per Zufallsstichprobe Personen zwischen 20 und 69 Jahren zu rekrutieren», berichtet Dr. Jakob Linseisen, Leiter des wissenschaftlichen Projektmanagements der Nationalen Kohorte am Helmholtz Zentrum München, im Gespräch mit der PZ. «Alle Probanden erhalten ein Basisuntersuchungsprogramm. Ein Fünftel der Teilnehmer wird ausführlicher untersucht, sodass wir noch deutlich mehr Parameter gewinnen. Ein Teil dieser Probanden wiederum erhält zudem eine Ganzkörperaufnahme mithilfe von Magnetresonanztomografie (MRT)», erläuterte der Wissenschaftler. Zusätzlich archiviert die Nationale Kohorte Blutproben.
 
Alle Studienteilnehmer werden laut Jöckel in fünf Jahren erneut untersucht. Geplant ist zudem eine Untersuchung und Befragung nach zehn Jahren. Vorgesehen ist es, die Studie bis zu 30 Jahre lang fortzuführen. Praktischen Nutzen wird die Datensammlung wohl erst künftigen Generationen bringen. «Wir schaffen eine Infrastruktur für die Forschung», erklärte der Epidemiologe. «Erste echte Ergebnisse werden wir wohl erst nach fünf Jahren sehen.» (hg/bmg)
 
Mehr zum Thema Biobanken lesen Sie im Titelbeitrag «Biobanken: Verborgene Schätze für die Forschung»
 
18.06.2014 l PZ
Foto: Fotolia/adimas
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Schweiz: Mehr Kompetenz für Apotheker

Die Apotheker in der Schweiz bereiten sich auf einen neuen Versorgungsauftrag vor. «Der Mangel an Hausärzten führt zur Kompetenzerweiterung...



ARMIN: Medikationsmanagement am Start

Am 1. Juli geht es los: Dann startet mit dem Medikationsmanagement auch das dritte Modul der Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen...



Pflegebedürftige: Neues Gesetz soll Beratung verbessern

Pflegebedürftige und ihre Angehörigen sollen künftig besser beraten werden. Abrechnungsbetrug soll nach dem Betrugsskandal um vor allem...



Aktionstag in Neuss: Apotheker informieren über Antibiotika

In einer Straßenaktion haben Apotheker in Neuss Patienten und Kunden über Antibiotika informiert. In der Neusser Innenstadt klärten sie...

 
 

Steffens trifft Overwiening: «AMTS Aufgabe für Apotheker»
Die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens und die Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe, Gabriele Regina...

Von Fresenius zu Nestle: Schneider wechselt in die Schweiz
Der bisherige Lenker des Gesundheitskonzerns Fresenius, Ulf Schneider (Foto), wird neuer Chef des Schweizer Lebensmittelkonzerns Nestle....

US-amerikanischer Investor steigt bei Stada ein
Der US-Investor Guy Wyser-Pratte ist bei dem unter Druck stehenden Arzneimittelhersteller Stada eingestiegen. «Wir haben in den vergangenen...

Aids-Prävention: HIV-Test-Tag in den USA

1,2 Millionen Menschen in den USA leben mit HIV, und einer von acht Betroffenen weiß nichts von seiner Infektion. Auf die...

Arzneimittelpreise: Deutschland bleibt Spitzenreiter

Die Preise für patentgeschützte Arzneimittel liegen in Deutschland deutlich über dem europäischen Niveau. Das...

Apothekendienstleister Noventi wächst
Die aus der Neustrukturierung von Awinta und VSA hervorgegangene Noventi Group hat im Jahr 2015 deutlich zugelegt. Nach Unternehmensangaben...

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU