Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Darmerkrankungen: Neuer Antikörper zugelassen

NACHRICHTEN

 
Darmerkrankungen: Neuer Antikörper zugelassen
 


Die Europäische Kommission hat dem monoklonalen Antikörper Vedolizumab die Zulassung erteilt. Vedolizumab (Entyvio® von Takeda) soll erwachsenen Patienten mit moderater bis schwerer Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn helfen, bei denen eine konventionelle Therapie oder eine Behandlung mit Tumornekrose-Faktor-a-Antagonisten nicht angesprochen hat, die Wirkung nachgelassen hat oder nicht verträglich war. Zu den konventionellen Therapiemöglichkeiten zählen Corticosteroide und Immunmodulatoren.

Vedolizumab soll Symptome der chronischen Darmerkrankungen wie Durchfall und Blutungen lindern. Der Antikörper verbesserte in den Zulassungsstudien das klinische Bild. Bei Colitis ulcerosa verhilft er zu einer Remission und Heilung der Darmschleimhaut. Bei Morbus-Crohn-Patienten verlängert das Medikament das Corticosteroid-freie Intervall. Zu den häufigsten Nebenwirkungen gehören Übelkeit, Entzündungen des Nasen-Rachen-Raums, Infekte der oberen Atemwege, Gelenkschmerzen, Fieber, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Husten und infusionsbedingte Reaktionen.

Vedolizumab ist ein Integrin-Rezeptorantagonist und richtet sich gegen a4ß7-Integrin. Dieses Protein wird auf der  Oberfläche von im Blut zirkulierenden Lymphozyten exprimiert und ermöglicht den Abwehrzellen die Einwanderung durch die Wände von Blutgefäßen in andere Gewebe wie den Darm. Damit verhindert Vedolizumab, dass Abwehrzellen vermehrt an Entzündungsherde gelangen, dämpft also die Immunreaktion.

Auch der Multiple-Sklerose-Wirkstoff Natalizumab (Tysabri® von Biogen Idec) richtet sich gegen ein ähnliches Integrin, das a4ß1-Integrin. Unter diesem Wirkstoff kam es in seltenen Fällen bei immunsupprimierten Patienten zu einem opportunistischen Infekt des Gehirns, einer progressiven multifokalen Leukoenzephalopathie (PML), die häufig tödlich endet. In den klinischen Studien mit Vedolizumab wurden die Patienten engmaschig auf neurologische Symptome überwacht, eine PML trat unter Studienbedingungen jedoch nicht auf. Ein geringes Risiko könnte jedoch bestehen. (db)
 
04.06.2014 l PZ
Foto: Fotolia/Sebastian Kaulitzki
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU