Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Darmerkrankungen: Neuer Antikörper zugelassen

NACHRICHTEN

 
Darmerkrankungen: Neuer Antikörper zugelassen
 


Die Europäische Kommission hat dem monoklonalen Antikörper Vedolizumab die Zulassung erteilt. Vedolizumab (Entyvio® von Takeda) soll erwachsenen Patienten mit moderater bis schwerer Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn helfen, bei denen eine konventionelle Therapie oder eine Behandlung mit Tumornekrose-Faktor-a-Antagonisten nicht angesprochen hat, die Wirkung nachgelassen hat oder nicht verträglich war. Zu den konventionellen Therapiemöglichkeiten zählen Corticosteroide und Immunmodulatoren.

Vedolizumab soll Symptome der chronischen Darmerkrankungen wie Durchfall und Blutungen lindern. Der Antikörper verbesserte in den Zulassungsstudien das klinische Bild. Bei Colitis ulcerosa verhilft er zu einer Remission und Heilung der Darmschleimhaut. Bei Morbus-Crohn-Patienten verlängert das Medikament das Corticosteroid-freie Intervall. Zu den häufigsten Nebenwirkungen gehören Übelkeit, Entzündungen des Nasen-Rachen-Raums, Infekte der oberen Atemwege, Gelenkschmerzen, Fieber, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Husten und infusionsbedingte Reaktionen.

Vedolizumab ist ein Integrin-Rezeptorantagonist und richtet sich gegen a4ß7-Integrin. Dieses Protein wird auf der  Oberfläche von im Blut zirkulierenden Lymphozyten exprimiert und ermöglicht den Abwehrzellen die Einwanderung durch die Wände von Blutgefäßen in andere Gewebe wie den Darm. Damit verhindert Vedolizumab, dass Abwehrzellen vermehrt an Entzündungsherde gelangen, dämpft also die Immunreaktion.

Auch der Multiple-Sklerose-Wirkstoff Natalizumab (Tysabri® von Biogen Idec) richtet sich gegen ein ähnliches Integrin, das a4ß1-Integrin. Unter diesem Wirkstoff kam es in seltenen Fällen bei immunsupprimierten Patienten zu einem opportunistischen Infekt des Gehirns, einer progressiven multifokalen Leukoenzephalopathie (PML), die häufig tödlich endet. In den klinischen Studien mit Vedolizumab wurden die Patienten engmaschig auf neurologische Symptome überwacht, eine PML trat unter Studienbedingungen jedoch nicht auf. Ein geringes Risiko könnte jedoch bestehen. (db)
 
04.06.2014 l PZ
Foto: Fotolia/Sebastian Kaulitzki
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Barmer Zahnreport: Parodontitis-Therapie erfolgt oft zu spät

Die Parodontitis-Therapie verfehlt offenbar häufig ihr Ziel, Zähne zu erhalten. Dies geht aus dem heute in Berlin vorgestellten...



PKV will enger mit Apothekern kooperieren

Die Privaten Krankenversicherer (PKV) möchten die Zusammenarbeit mit den Apotheken...



Gematik-Bericht: Smartphones für Datenaustausch ungeeignet

Smartphones und Tablets in das System der elektronischen Gesundheitskarte (EGK) einzubinden, ist technisch schwierig. Das geht aus einem...



Stada: Annahmefrist für Übernahme läuft

Die Finanzinvestoren Bain Capital und Cinven haben ihr detailliertes Übernahmeangebot für den Bad Vilbeler Pharmakonzern Stada vorgelegt....

 
 

Inhalativa: Mehr als 23 Millionen Beratungen in Apotheken
Die Apotheken haben im Jahr 2016 mehr als 23 Millionen Fertigarzneimittelpackungen zur Inhalation bei obstruktiven Atemwegserkrankungen wie...

Bayer profitiert von erfolgreichem Tochterunternehmen
Der Pharma- und Agrochemiekonzern Bayer hat im ersten Quartal von einem starken Jahresstart der Kunststoff-Tochter Covestro und einem...

Lieferengpass: Ärztepräsident will Reserve für Medikamente
Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery (Foto) hat wegen Lieferschwierigkeiten bei einem Narkosemittel für wichtige Medikamente in...

Produkt-Rückruf: Biotest erwartet Gewinneinbruch
Das hessische Biotech-Unternehmen Biotest rechnet wegen des Rückrufs eines wichtigen Medikaments mit einem drastischen Gewinnrückgang im...

Gartentrends: Neue Pflanzen können Allergien auslösen
Vor dem Welt-Asthma-Tag am 2. Mai warnt ein Berliner Allergieforscher unter anderem vor dem unbewussten Einschleppen neuer Pflanzen mit...

Bessere Vergütung: Einigkeit beim Wirtschaftsforum
Fritz Becker will sich in der kommenden Legislaturperiode intensiv um eine Neuordnung der Apothekervergütung kümmern. «Die Preisverordnung...

FIP-Report: Erste Anlaufstelle Offizin
Die Gesundheitskompetenz der Bevölkerung steigt. Davon können Apotheker künftig profitieren, in dem sie ihre Patienten bei der...

Nein zum Rx-Versandverbot: SPD auf Konfrontationskurs
Die SPD-Gesundheitsexpertin Sabine Dittmar (Foto) bleibt in ihrer Ablehnung eines Versandhandelsverbots für rezeptpflichtige Medikamente...

DAV-Wirtschaftsforum: Schöne Zahlen, trübe Aussicht
Eigentlich sind es «schöne Zahlen», die die Apotheker auf dem Wirtschaftsforum 2017 des Deutschen Apothekerverbands (DAV) in Berlin...

TK fordert «fairen Wettbewerb» zwischen den Krankenkassen
Die Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung muss nach Ansicht der Techniker Krankenkasse (TK) dringend reformiert werden. Ohne...

Hilfsmittel: DAV-Chef sieht neues Gesetz kritisch
Der Deutsche Apothekerverband (DAV) sieht auch nach Inkrafttreten des Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetzes Schwachstellen in der...

Doc Morris: Automatenapotheke wieder eröffnet
Die Automatenapotheke in Hüffenhardt ist «im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten» wieder in Betrieb. Das teilte der niederländische...

Mischpreis-Urteil: KBV befürchtet Verordnungsunsicherheit
Aus Sicht der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) führt der Beschluss des Landessozialgerichts (LSG) Berlin-Brandenburg, der die...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU