Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Arzneimittelreport 2014: Scheininnovationen als Preistreiber

NACHRICHTEN

 
Arzneimittelreport 2014: Scheininnovationen als Preistreiber
 


Die Barmer GEK kritisiert die Ausgabensteigerung durch teure Me-too-Präparate, die bereits vor 2011, also vor Inkrafttreten des Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetzes (AMNOG), auf den Markt gekommen sind. Bei der Vorstellung ihres Arzneimittelreports 2014 forderte die Kasse daher erneut eine regelhafte Spätbewertung von Medikamenten.
 
Laut der vom Zentrum für Sozialpolitik an der Uni Bremen durchgeführten Studie entfallen immer noch 11 Prozent der Arzneimittelausgaben auf Scheininnovationen. Bei der Barmer GEK belaufen sich die Kosten demnach auf 440 Millionen Euro. Kosten, die vermeidbar wären, da die Präparate durch preiswerte Generika ersetzt werden könnten, so Studienleiter Professor Gerd Glaeske. Ohne einen Qualitätsverlust in der Therapie könnten hier rund 5 Prozent der Arzneimittelausgaben vermieden werden, heißt es.
 
Die Arzneimittelausgaben der Barmer GEK sind im vergangenen Jahr gegenüber 2012 um 2,6 Prozent auf 4, 2 Milliarden Euro gestiegen. Insgesamt entfielen 75 Prozent der Verordnungen auf Generika, das waren 60 Millionen Packungen von insgesamt 80 Millionen Packungen. Hier fordert die Kasse eine Erhöhung der Substitutionsquote auf 85 Prozent. Die kostengünstigeren Nachahmerprodukte sollten vor allem die sehr häufig von Ärzten verschriebenen Me-too-Produkte ersetzen.
 
«Nicht alle Arzneimittel, die neu sind, sind tatsächlich besser», kritisierte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Barmer GEK, Rolf-Ulrich Schlenker. Als Beispiel wurden bei der Report-Präsentation die Gruppe der neuen oralen Antikoagulanzien (nOAK) herangezogen. Diese Gerinnungshemmer, allen voran das Mittel Xarelto®, verursachten besonders auffällige Ausgabensteigerungen. Dabei seien sie nicht unbedingt besser als bewährte Produkte, wie beispielsweise Marcumar®, so die Studien-Verantwortlichen. Auch sei bei den nOAK dringend eine Schaden-Nutzen-Bewertung erforderlich, da im Falle von unerwünschten Blutungen noch keine Gegenmittel auf dem Markt wären. Nutzen und Risiken werden nach Ansicht von Glaeske bei solchen zum Bestandsmarkt gehörenden Präparaten nicht ausreichend gegenübergestellt.
 
Die Pharmabranche hält erwartungsgemäß nichts von einer regelmäßigen Spätbewertung bereits am Markt befindlicher Produkte. «Was Medikamente leisten, und warum es gut ist, für die Behandlung mehr als ein Mittel zur Auswahl zu haben, können Ärzte und Patienten am besten ermessen», so Birgit Fischer, Hauptgeschäftsführerin des Verbands der forschenden Pharma-Unternehmen. Die Krankenkassen würden hingegen immer versuchen, den Wert von neuen Medikamenten gering zu schätzen, weil das ihre Position für die Preisverhandlungen stärke. (et)
 
27.05.2014 l PZ
Foto: Fotolia/Stoll
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Bionorica: Erfolg beim EuGH

Das Neumarkter Pharmaunternehmen Bionorica hat vor dem Europäischen  Gerichtshof (EuGH) einen Erfolg erzielt. Im Rechtsstreit um...



CDU-Politiker: Wer impfen lässt, soll Geld bekommen

Wer dafür sorgt, dass das eigene Kind alle von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlenen Impfungen bekommt, sollte dafür finanziell...



Lieferengpässe: BPI wettert gegen Kassen

Der Bundesverband der pharmazeutischen Industrie (BPI) hat die Krankenkassen aufgefordert, zur Liefersicherheit und Vermeidung von...



Adipositas und Diabetes: Für Frauen ein größeres Risiko

Frauen sind zwar etwas seltener von Störungen des Zuckerstoffwechsels betroffen als Männer – die Folgen sind für die Patientinnen jedoch...

 
 

Antibiotika: Heimische Produktion, weniger Lieferengpässe
Um Lieferengpässe bei Antibiotika künftig zu vermeiden, bedarf es einer Stärkung der inländischen Produktionsstätten. Darin waren sich die...

Rolapitant: Langwirksames Antiemetikum in der EU zugelassen
Für Chemotherapie-Patienten, die unter Erbrechen leiden, steht demnächst eine neue langwirksame Therapieoption zur Verfügung: Die...

Zu viel Alkohol: Nicht nur bei jungen Menschen ein Problem
Ein zu hoher Alkoholkonsum kommt nicht nur bei jungen Menschen vor, auch Ältere sind gefährdet. Darauf macht die Bundeszentrale für...

Bayer-Hauptversammlung: Proteste gegen Monsanto-Deal
Rund 200 Demonstranten haben heute in Bonn gegen die geplante Übernahme des US-amerikanischen Saatgutriesen Monsanto durch Bayer...

Depressionen: Elektrische Hirnstimulation zeigt Wirkung
Bei manchen Menschen mit Depressionen schlagen Medikamente nur unzureichend an – ihnen könnte eine zusätzliche elektrische Hirnstimulation...

Lieferengpässe: Gröhe sieht kein Risiko für Patienten
Patienten sind nach Worten von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) durch die aktuellen Lieferengpässe bei Arzneimitteln nicht...

Fernbehandlung: Landesprojekt soll Digitalisierung ankurbeln
Ein Modellversuch zur Therapie von zuvor nicht behandelten Patienten über Telefon oder Internet stößt in der Ärzteschaft auf große...

Brexit: EMA-Umzug könnte teuer werden
Der Umzug der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) aus London könnte teuer werden. Der Mietvertrag der EU-Behörde, die in der Folge des...

Forscher distanziert sich von geplanter Cannabis-Studie
Aus der in Berlin geplanten Studie über Cannabis-Konsum mit 25.000 Probanden wird vorerst nichts. Der Hamburger Forschungsleiter, der...

Deutscher Apotheken-Award 2017 verliehen

Der Deutsche Apothekerverband (DAV) hat heute den Deutschen Apotheken-Award 2017 verliehen. In der Rubrik "Gesunde Lebensführung"...

Vzbv-Chef: Versandapotheken sind unverzichtbar
Die Zukunft der Arzneimittelversorgung ist aus Sicht des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (vzbv) nicht ohne Versandapotheken...

Generation Y: Anspruchsvolle Mitarbeiter und Kunden
Junge Apothekenangestellte wollen flache Hierarchien, häufige Rückmeldungen durch den Chef und flexible Arbeitszeiten. Das sagte Professor...

Rote-Hand-Brief: Chargenrückruf Albiomin-Infusionslösung
Die Firma Biotest ruft bestimmte Chargen ihres Produkts Human Albumin (Albiomin®) 5 Prozent und 20 Prozent zurück. Der Grund für...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU