Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

Big Pharma: Fusionswelle von historischem Ausmaß

NACHRICHTEN

 
Big Pharma: Fusionswelle von historischem Ausmaß
 


Das Jahr 2014 könnte die bislang größte Fusions- und Übernahmewelle in der Geschichte der Pharmabranche mit sich bringen. Wie die Stuttgarter Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young mitteilt, wurden seit Jahresbeginn bereits Transaktionen im Gesamtwert von 84 Millionen US-Dollar abgeschlossen. Demnach haben die sogenannten M&A-Aktivitäten (Mergers & Acquisitions) schon in den ersten vier Monaten dieses Jahres das Gesamtniveau von 2013 nahezu erreicht. Der Wert der Fusionen und Übernahmen lag im vergangenen Jahr nach Angaben der Analysten bei knapp 88 Milliarden US-Dollar (rund 64 Milliarden Euro). Unter Berücksichtigung der bereits angekündigten aber noch nicht vollzogenen Transaktionen, werde das Gesamtvolumen der M&A-Aktivitäten in der Pharmabranche dann im Gesamtjahr bei mindestens 265 Milliarden US-Dollar (rund 194 Milliarden Euro) liegen.
 
„Das gab es in dieser Höhe bislang noch nie, ein historischer Höchststand“, so ein Sprecher von Ernst & Young. Allein die vom Branchenriesen Pfizer anvisierte Übernahme des schwedisch-britischen Konkurrenten Astra-Zeneca wird als eine der teuersten Übernahmen in der britischen Wirtschaftsgeschichte gehandelt. Das letzte Angebot von Pfizer Anfang dieser Woche lag laut Nachrichtenagentur dpa bei rund 117 Milliarden Dollar (85,4 Milliarden Euro).
 
Grund für die Fusions- und Transaktionswelle ist der anhaltende Gewinnrückgang der großen Pharmakonzerne. Sinkende Produktpreise, Kostendruck und eine stagnierende Nachfrage in den angestammten Märkten sowie die zunehmende Konkurrenz durch billige Nachahmerprodukte setzen der Branche zu. Nach den Berechnungen der Wirtschaftsprüfer sank die operative Gewinnmarge der zehn größten börsennotierten Pharmaunternehmen im Jahresvergleich um einen Prozentpunkt von 25,5 Prozent auf 24, 5 Prozent. Der Umsatz sank im vergangenen Jahr um 2,1 Prozent auf knapp 240 Milliarden. Euro. Bereits im Vorjahr waren die Umsätze um gut 3 Prozent gesunken, so die Berechnungen von Ernst & Young. Und auch die Gewinne sind demnach rückläufig: Der operative Gewinn (EBIT) der Konzerne sank um 5 Prozent auf knapp 85 Milliarden Euro.
 
Die Firmen, die im Ernst & Young Ranking der weltweit 20 größten Pharmakonzerne auf den Plätzen 11 bis 20 liegen, konnten ihren Umsatz dagegen um 6,6 Prozent steigern. Beim Gewinn legten sie um 2,9 Prozent zu, die Marge blieb laut Analysten mit 25,1 Prozent fast konstant. In diese Gruppe gehören auch die zwei größten deutschen Pharmaunternehmen, Bayer mit Sitz in Leverkusen und Merck aus Darmstadt. (et)
 
22.05.2014 l PZ
Foto: Fotolia/alphaspirit
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Pseudomonas: Enzym zerstört Biofilme

Ein aus dem Bodenbakterium Mycobacterium fortuitum isoliertes Enzym kann die Bildung von Biofilmen des Problemkeims Pseudomonas aeruginosa...



ABDA-Aktion: GKV rät zum «Blick in die Zukunft»

Zur bundesweiten Unterschriftenaktion der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, mit der auf die Konsequenzen des Urteils...



Bakterien im Urin: Keine Beschwerden, kein Antibiotikum!

Der bloße Nachweis von Bakterien im Urin rechtfertigt in der Regel keine antibiotische Therapie, wenn der Patient keine Beschwerden hat....



Auch in Tschechien: Rauchverbot in Sicht

Eine der letzten Raucherbastionen Europas steht kurz vor dem Fall: Das Abgeordnetenhaus in Tschechien stimmte mit breiter Mehrheit für ein...

 
 

Gebärmutter: Bakterien beeinflussen die Fruchtbarkeit
Der Uterus ist von Bakterien besiedelt und die Zusammensetzung dieser Mikrobiota wirkt sich auf den Erfolg von künstlichen Befruchtungen...

Sucht im Alter: NRW startet Aufklärungskampagne
Suchtprobleme werden bei Senioren häufig verharmlost. Nebenwirkungen von Alkohol- und Medikamentensucht, etwa Stürze oder Verwirrtheit,...

USA: Lebenserwartung gesunken
Erstmals seit mehr als zwei Jahrzehnten ist die Lebenserwartung in den USA gesunken: Hatte ein Neugeborenes 2014 im Durchschnitt 78,9...

Der Weihnachtsmann: Zwischen Lüge und Verzauberung
Für Kinder ist der Advent eine Zeit des Zaubers, mit Nikolaus, Christkind oder Weihnachtsmann. Das Lügen zum Thema sehen Psychologen aber...

2016: Kassen erzielen Überschuss in Milliardenhöhe
Das Jahr 2016 verlief für die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) bislang deutlich besser als erwartet: Im ersten bis dritten Quartal...

EU-Rechnungshof: Auf Epidemien nicht genug vorbereitet
Die EU schützt ihre Bürger aus Sicht des europäischen Rechnungshofs nicht optimal vor globalen Gesundheitsgefahren wie Vogelgrippe, Ebola...

Securpharm: Klinikprojekt soll Schutz verbessern
Das erste Krankenaus ist nun an das System zur Echtheitsprüfung von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln angeschlossen. Das teilte die...

Mumie mit Pocken: Seuche vermutlich jünger als gedacht
Bisher galten Pocken als eine der ältesten Seuchen der Menschheit. Jetzt wurden in einer Kindermumie aus dem 17. Jahrhundert unter einer...

Ausblick 2017: Chemiebranche zeigt sich wenig optimistisch
Die deutsche Chemiebranche erwartet im kommenden Jahr noch kein Ende der Flaute. 2017 werde der Umsatz in der chemisch-pharmazeutischen...

Forscher entwickeln Handroboter mit Augensteuerung
Tübinger Wissenschaftler haben eine hirngesteuerte Roboterhand für querschnittsgelähmte Menschen entwickelt. Das sogenannte Hand-Exoskelett...

EU: Ab 2018 kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere
Wegen des giftigen Quecksilbers in Amalgam will die Europäische Union die millionenfach verwendete Zahnfüllung deutlich zurückdrängen. Ab...

Kasse veröffentlicht Zahlen zur Kundenzufriedenheit
Die Siemens-Betriebskrankenkasse (SBK) will für mehr Transparenz bei Kundenklagen über Leistungen sorgen. Deshalb will sie als erste...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU