Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Koalition konkretisiert Vorgaben für Innovationsfonds

NACHRICHTEN

 
Koalition konkretisiert Vorgaben für Innovationsfonds
 


Die Gesundheitsexperten Jens Spahn (CDU) und Karl Lauterbach (SPD) haben die Vorstellungen der Großen Koalition von dem im Gesundheitswesen geplanten Innovationsfonds konkretisiert. Laut Koalitionsvertrag wollen Union und SPD 300 Millionen Euro im Jahr zur Verfügung stellen, um innovative und sektorübergreifende Versorgungsmodelle zu fördern. Ein Teil der Mittel soll zudem in die Versorgungsforschung fließen. Heute scheiterten viele Projekte an einer fehlenden Anschubfinanzierung, erfolgreiche Modelle hätten es zudem häufig schwer beim Übergang in die Regelversorgung, schreiben Lauterbach und Spahn in einem gemeinsamen Papier. Der Innovationsfonds soll helfen, diese Probleme zu lösen.

Konkrete Vorgaben machen beide Politiker nun zur Art der Projekte, die auf eine Unterstützung hoffen können. Gefördert werden könnten ausschließlich Leistungen, «die über die heutige Regelversorgung hinausgehen, dem Bereich der besonderen Versorgungsformen zuzurechnen sind und die erkennbaren Defizite der sektoralen Versorgung zu überwinden oder vermeiden suchen». Dazu zählten etwa sektorübergreifende Modelle zur Sicherstellung der Versorgung in ländlichen Regionen, zur Delegation ärztlicher Leistungen oder aber Projekte zur Arzneimitteltherapiesicherheit bei multimorbiden Patienten mit Polymedikation. Zu dieser Klarstellung sahen sich Lauterbach und Spahn nach den Erfahrungen der vergangenen Monate mehr oder weniger gezwungen. So habe sich gezeigt, «dass um die Frage, was der Innovationsfonds eigentlich leisten soll, die unterschiedlichsten, zum Teil verwirrenden Vorstellungen existieren». Zudem wecke das zusätzliche Geld viele Begehrlichkeiten.

Welche Projekte am Ende tatsächlich gefördert werden, soll der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) entscheiden. Dort soll ein neuer Unterausschuss für Innovation und Versorgungsforschung entstehen. Für die Aufsicht über die Gelder fehlen dem G-BA allerdings die notwendigen Strukturen, da es hier keine Finanzverwaltung gibt. Spahn und Lauterbach zufolge könnte daher entweder der GKV-Spitzenverband oder der Gesundheitsfonds die Verwaltung der Mittel übernehmen und diese nach einer Entscheidung des G-BA ausschütten. (sch)


14.05.2014 l PZ
Foto: Fotolia/CHW
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


DocMorris muss Automatenapotheke wieder schließen

Der Versandhändler DocMorris muss seine umstrittene Automatenapotheke in Baden-Württemberg schon nach gut 48 Stunden wieder schließen. Der...



Deutschland unter den zehn größten Raucherländern weltweit

Deutschland gehört weltweit zu den Top Ten der Länder mit der höchsten Anzahl an Rauchern – mit fatalen Folgen: Etwa jeder siebte Todesfall...



Hepatitis: Zu wenige Diagnosen, zu selten Therapie

Rund 325 Millionen Menschen sind nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit chronischer Hepatitis B oder Hepatitis C...



EMA: Amsterdam bewirbt sich um neuen Sitz

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) soll ihren Sitz nach dem Wunsch der Niederlande von London nach Amsterdam verlagern. Dieser...

 
 

NRW: Ersatzkassen bekommen 700.000 Euro zurück
Wegen gefälschter Abrechnungen und anderer Manipulationen haben die Ersatzkassen in Nordrhein-Westfalen 2016 mehr als 700.000 Euro von...

Pflegereform: Mehr Leistungen für 80.000 Menschen
Durch die seit Jahresbeginn wirkende Pflegereform haben bisher rund 80.000 Menschen Pflegeleistungen bekommen, die sonst leer ausgegangen...

Nacktmull schafft 18 Minuten ganz ohne Sauerstoff
Nacktmulle können bis zu 18 Minuten ganz ohne Sauerstoff überleben. Extremen Sauerstoffmangel überstehen die Tiere mehrere Stunden, wie...

Grünen-Politikerinnen besuchen Apotheke in Kiel
Not- und Nachtdienst, Rezeptur, Medikationsmanagement, Logistik, Ausbildung von PTA und Pharmaziepraktikanten, Arzneimittelberatung und...

Tausende Tabletten aus China bei Heilpraktiker sichergestellt
Der Zoll am Düsseldorfer Flughafen hat hohe Mengen chinesischer Medikamente beim Schmuggelversuch eines Heilpraktikers sichergestellt. Mehr...

Orale Corticoide: Auch kurzzeitig nicht unproblematisch
Die Risiken einer langfristigen oralen Glucocorticoid-Therapie sind bekannt. Aber auch eine kurzfristige Gabe über wenige Tage ist nicht so...

Innovationsfonds: Neue Förderprojekte, wenig Apotheker
Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat heute die Namen von Projekten bekannt gegeben, die 2017 mit Mitteln aus dem Innovationsfonds...

Fatigue: Rituximab scheitert in Phase II
Der Antikörper Rituximab ist zur Behandlung eines chronischen Erschöpfungssyndroms bei Patienten mit einer Entzündung der Gallenwege in der...

Kampf gegen Hunger: Unterstützung aus dem All
Im Kampf gegen Hunger, Armut und Krankheit in der Welt will das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) aus der Luft helfen: Die...

Glyphosat: Berlin verzichtet auf umstrittenen Unkrautvernichter
Die Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR) wollen künftig auf den umstrittenen Unkrautvernichter Glyphosat verzichten. Bisher sei das...

Masern: Gröhe ruft zur Schutzimpfung auf
Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat die Bundesbürger aufgerufen, ihren Impfschutz auf den aktuellen Stand zu bringen. «Impfungen...

Facebook will Menschen direkt mit dem Gehirn tippen lassen
Facebook will Menschen direkt aus dem Gehirn heraus Worte in Computer schreiben lassen. Damit wäre es zum Beispiel möglich, einem Freund...

Sozialwahl 2017: Ehrenamtliche für Versicherten-Interessen
Ab kommender Woche können Rentner und Versicherte der Ersatzkassen aufs Neue darüber mitentscheiden, was mit ihren Beitragsgeldern passiert...

Notfallversorgung: Kliniken im Clinch mit Ärzten und Kassen
Die Erstversorgung von Patienten in den Notfallambulanzen der Kliniken sorgt für neuen Streit zwischen Krankenhäusern, Kassenärzten und...

Forscher wollen von afrikanischen Heilern lernen
Wissenschaftler der Universität Halle wollen von afrikanischen Heilern lernen und untersuchen dafür deren medizinisch genutzte Pflanzen....

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU