Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Koalition konkretisiert Vorgaben für Innovationsfonds

NACHRICHTEN

 
Koalition konkretisiert Vorgaben für Innovationsfonds
 


Die Gesundheitsexperten Jens Spahn (CDU) und Karl Lauterbach (SPD) haben die Vorstellungen der Großen Koalition von dem im Gesundheitswesen geplanten Innovationsfonds konkretisiert. Laut Koalitionsvertrag wollen Union und SPD 300 Millionen Euro im Jahr zur Verfügung stellen, um innovative und sektorübergreifende Versorgungsmodelle zu fördern. Ein Teil der Mittel soll zudem in die Versorgungsforschung fließen. Heute scheiterten viele Projekte an einer fehlenden Anschubfinanzierung, erfolgreiche Modelle hätten es zudem häufig schwer beim Übergang in die Regelversorgung, schreiben Lauterbach und Spahn in einem gemeinsamen Papier. Der Innovationsfonds soll helfen, diese Probleme zu lösen.

Konkrete Vorgaben machen beide Politiker nun zur Art der Projekte, die auf eine Unterstützung hoffen können. Gefördert werden könnten ausschließlich Leistungen, «die über die heutige Regelversorgung hinausgehen, dem Bereich der besonderen Versorgungsformen zuzurechnen sind und die erkennbaren Defizite der sektoralen Versorgung zu überwinden oder vermeiden suchen». Dazu zählten etwa sektorübergreifende Modelle zur Sicherstellung der Versorgung in ländlichen Regionen, zur Delegation ärztlicher Leistungen oder aber Projekte zur Arzneimitteltherapiesicherheit bei multimorbiden Patienten mit Polymedikation. Zu dieser Klarstellung sahen sich Lauterbach und Spahn nach den Erfahrungen der vergangenen Monate mehr oder weniger gezwungen. So habe sich gezeigt, «dass um die Frage, was der Innovationsfonds eigentlich leisten soll, die unterschiedlichsten, zum Teil verwirrenden Vorstellungen existieren». Zudem wecke das zusätzliche Geld viele Begehrlichkeiten.

Welche Projekte am Ende tatsächlich gefördert werden, soll der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) entscheiden. Dort soll ein neuer Unterausschuss für Innovation und Versorgungsforschung entstehen. Für die Aufsicht über die Gelder fehlen dem G-BA allerdings die notwendigen Strukturen, da es hier keine Finanzverwaltung gibt. Spahn und Lauterbach zufolge könnte daher entweder der GKV-Spitzenverband oder der Gesundheitsfonds die Verwaltung der Mittel übernehmen und diese nach einer Entscheidung des G-BA ausschütten. (sch)


14.05.2014 l PZ
Foto: Fotolia/CHW
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Nullretax bei Formfehlern: Heilung in Sicht

Apotheker dürfen Formfehler künftig heilen. Das geht aus dem geänderten Rahmenvertrag hervor, auf den sich Apotheker und Kassen im...



Pflegeheimbewohner: Stärkerer Fokus auf die Nieren

Patienten in Alten- und Pflegeheimen sind prädisponiert für unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW). Beim Fortbildungskongress Pharmacon...



Elektronische Arztbriefe: Uniklinik startet Pilotprojekt

In der Rostocker Universitätsklinik hat ein Pilotprojekt zur sogenannten vernetzten Medizin begonnen. Erstmals wurden testweise Arztbriefe...



Kein Hokuspokus: Placebo ist Teil der Therapie

Nein, ein Placebo ist kein unwirksames Präparat. Placebo hat in vielen Fällen eine nicht unerhebliche Wirkung, sagt Professor Dr. Christian...

 
 

Flüchtlinge: Ärztepräsident fordert Gesundheitskarte
Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery dringt auf die generelle Einführung einer Gesundheitskarte für Flüchtlinge. Vor Beginn des Ärztetags...

Hilfswerk: Kinder und Mütter weltweit besser schützen
Die reichen Industrienationen müssen nach Überzeugung von Entwicklungsorganisationen mehr für Kinder und Mütter tun. Vor dem Gipfel der...

WHO warnt: Welt ist nicht genügend vor Erregern geschützt
Der große Zika-Ausbruch in Südamerika ist nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auch Folge eines vernachlässigten Kampfes...

Schiedsstellenverfahren: Einigung bei Nullretax
Es hat schon kaum mehr jemand daran geglaubt, aber Apotheker und Kassen haben sich am Montag in der Retax-Frage geeinigt. Beim vierten...

Diabetes: Hormonspritze normalisiert Blutzuckerwerte
Eine einzelne Injektion des Wachstumsfaktors FGF1 in das Gehirn von Mäusen mit Typ-2-Diabetes hat in einer Studie die Erkrankung über einen...

Chronische Schmerzen: Multimodal therapieren
Chronischer Schmerz hat keine Warnfunktion, sondern ist eine eigenständige Erkrankung mit biopsychosozialen Ursachen. Die Patienten sollten...

DPP-4-Hemmer: Kein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko
Die Einnahme von Dipeptidylpeptidase (DPP)-4-Inhibitoren erhöht bei Typ-2-Diabetikern das Herz-Kreislauf-Risiko nicht. Zu diesem Schluss...

Schmerzen: Ätiologie entscheidet über Therapie
Schmerz ist nicht gleich Schmerz. Mediziner unterscheiden zwischen Schmerztypen wie physiologischem und neuropathischem Schmerz sowie...

Kopfschmerzen: «Red flags» erkennen
Kopfschmerzen können akut lebensbedrohlich sein. Die Warnzeichen («red flags») müssten Arzt und Apotheker beim Erstkontakt mit dem...

Innovative Versorgung: G-BA begutachtet Förderanträge
Der Innovationsausschuss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) hat mit der Begutachtung von Projektskizzen begonnen, die sich um...

KBV will Problem umstrittener Zahlungen klären
Die Führung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) ist zuversichtlich, die ihr drohende Zwangsverwaltung abwenden zu können. Das...

BAH-Umfrage: Gleiche Versorgung für Flüchtlinge
81 Prozent der Deutschen sind dafür, dass Flüchtlinge den gleichen Zugang zu medizinischer Versorgung haben sollten wie Bundesbürger. Das...

Zika-Impfstoff: Erste Tests schon im November
Brasilien und die USA kommen bei der Entwicklung eines Impfstoffes gegen das Zika-Virus schneller voran als gedacht. Im November sollen die...

Monsanto-Übernahme: Bayer bietet 62 Milliarden Dollar
Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer will die größte Übernahme in der Firmengeschichte ohne den Verkauf eigener Unternehmensteile stemmen....

Eröffnung Pharmacon: Ohne Ernährungssicherheit kein Frieden
Der Kampf gegen den weltweiten Hunger ist eine internationale Herausforderung. Ausreichende Ernährung zähle zu den Menschenrechten und sei...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU