Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Koalition konkretisiert Vorgaben für Innovationsfonds

NACHRICHTEN

 
Koalition konkretisiert Vorgaben für Innovationsfonds
 


Die Gesundheitsexperten Jens Spahn (CDU) und Karl Lauterbach (SPD) haben die Vorstellungen der Großen Koalition von dem im Gesundheitswesen geplanten Innovationsfonds konkretisiert. Laut Koalitionsvertrag wollen Union und SPD 300 Millionen Euro im Jahr zur Verfügung stellen, um innovative und sektorübergreifende Versorgungsmodelle zu fördern. Ein Teil der Mittel soll zudem in die Versorgungsforschung fließen. Heute scheiterten viele Projekte an einer fehlenden Anschubfinanzierung, erfolgreiche Modelle hätten es zudem häufig schwer beim Übergang in die Regelversorgung, schreiben Lauterbach und Spahn in einem gemeinsamen Papier. Der Innovationsfonds soll helfen, diese Probleme zu lösen.

Konkrete Vorgaben machen beide Politiker nun zur Art der Projekte, die auf eine Unterstützung hoffen können. Gefördert werden könnten ausschließlich Leistungen, «die über die heutige Regelversorgung hinausgehen, dem Bereich der besonderen Versorgungsformen zuzurechnen sind und die erkennbaren Defizite der sektoralen Versorgung zu überwinden oder vermeiden suchen». Dazu zählten etwa sektorübergreifende Modelle zur Sicherstellung der Versorgung in ländlichen Regionen, zur Delegation ärztlicher Leistungen oder aber Projekte zur Arzneimitteltherapiesicherheit bei multimorbiden Patienten mit Polymedikation. Zu dieser Klarstellung sahen sich Lauterbach und Spahn nach den Erfahrungen der vergangenen Monate mehr oder weniger gezwungen. So habe sich gezeigt, «dass um die Frage, was der Innovationsfonds eigentlich leisten soll, die unterschiedlichsten, zum Teil verwirrenden Vorstellungen existieren». Zudem wecke das zusätzliche Geld viele Begehrlichkeiten.

Welche Projekte am Ende tatsächlich gefördert werden, soll der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) entscheiden. Dort soll ein neuer Unterausschuss für Innovation und Versorgungsforschung entstehen. Für die Aufsicht über die Gelder fehlen dem G-BA allerdings die notwendigen Strukturen, da es hier keine Finanzverwaltung gibt. Spahn und Lauterbach zufolge könnte daher entweder der GKV-Spitzenverband oder der Gesundheitsfonds die Verwaltung der Mittel übernehmen und diese nach einer Entscheidung des G-BA ausschütten. (sch)


14.05.2014 l PZ
Foto: Fotolia/CHW
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Asthma: Zweiter Interleukin-5-Antikörper vor der Zulassung

Der Ausschuss für Humanarzneimitttel der europäischen Arzneimittelbehörde EMA empfiehlt, Reslizumab (Cinqaero®) von Teva...



EMA: Deutsche Pharmaverbände fordern Umzug

Die europäische Arzneimittelbehörde EMA könnte eines der ersten Brexit-Opfer werden. Nach dem Bundesverband der pharmazeutischen Industrie...



Hüftimplantate: Metallabrieb schädigt knochenbildende Zellen

Implantate, bei denen sowohl Kugelkopf als auch Gelenkpfanne aus Cobalt-Chrom-Molybdän-Legierungen bestehen, sogenannten...



BPI: EU-Austritt der Briten hat schwere Konsequenzen

Die pharmazeutische Industrie rechnet mit negativen Konsequenzen nach dem Votum der Briten, aus der Europäischen Union auszutreten. «Wir...

 
 

Leukämie: Gentherapie zur Zulassung empfohlen
Der Ausschuss für Humanarzneimitttel der europäischen Arzneimittelbehörde EMA hat die Zulassung einer ergänzenden Gentherapie bei...

Deutsche trinken überdurchschnittlich viel Alkohol
Die Deutschen trinken statistisch gesehen überdurchschnittlich viel Alkohol. Der jährliche Pro-Kopf-Konsum von Reinalkohol der Einwohner ab...

Glyphosat-Zulassung: EU-Staaten können sich nicht einigen
Die EU-Staaten haben sich nicht auf eine Verlängerung der Zulassung des weit verbreiteten Unkrautvernichters Glyphosat in Europa geeinigt....

Celesio: Brexit ohne unmittelbare Auswirkungen
Celesio hat seinen Konzernumsatz im Geschäftsjahr 2016 um 3,7 Prozent im Vergleich zum Geschäftsjahr 2014 gesteigert. Das gab der...

Barmer: Vor Rücken-OP Zweitmeinung einholen
Die Barmer GEK warnt vor unnötigen Operationen an der Wirbelsäule. Die Zahl dieser Eingriffe habe sich zwischen 2006 und 2014 bundesweit...

Depression: Milnacipran bald auch in Deutschland
Mit Milnacipran soll im Sommer ein neues Medikament zur Behandlung der Major Depression bei Erwachsenen auf den deutschen Markt kommen. Der...

ABDA-Immobilie: Mendelssohn-Palais steht zum Verkauf
Geschichtsträchtige Immobilie provisionsfrei zu erwerben: Ab sofort steht das Mendelssohn-Palais in Berlin auf dem internationalen...

Kammer Baden-Württemberg: Viel mehr Bewerber als Sitze
Baden-Württembergs Apotheker drängt es in die Berufspolitik. Bei der turnusmäßigen Wahl der Landesapothekerkammer sind für Delegierte 71...

Gelbfieber im Kongo: WHO startet Impfkampagne
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) beginnt wegen einer sich weiter ausbreitenden Gelbfieberepidemie mit einer großen Impfkampagne im...

USA: Erster Test für Genschere bei Menschen
Das als Genschere bekannt gewordene Gen-Bearbeitungs-System CRISPR/Cas9 soll demnächst in einer ersten klinischen Studie an Krebspatienten...

Krebsforschung: Metastasen verhindern
Dass sich Krebszellen vom Primärtumor ablösen, zu wandern beginnen und Metastasen ausbilden können, ist bekannt. Unklar ist dagegen, wie es...

PKV-Beiträge: Verband bestreitet übertriebene Erhöhung
Die Beitragsentwicklungen in der Privaten Krankenversicherung (PKV) sind nach Darstellung des PKV-Verbandes in den vergangenen Jahren...

Apotheker: BAK präsentiert neues Berufsbild
Die Bundesapothekerkammer (BAK) hat das Berufsbild der Apotheker aktualisiert. Zwölf Jahre nach der letzten Überarbeitung hat in der...

BPhD kürt beste Ausbildungsapotheken 2015
Aus 108 öffentlichen Apotheken und 56 Krankenhausapotheken, die von Pharmazeuten im Praktikum (PhiP) nach ihrer praktischen Ausbildung...

Weltdrogenbericht: Mehr als 200.000 Tote im Jahr 2014
Der Gebrauch von Heroin nimmt wieder zu, die Gefahr von Haschisch wird unterschätzt und viele neue Substanzen für Designer-Drogen...

Streit um PTA-Schulen: Klage gegen Kammer eingereicht
Jetzt hat Jörg Nolten, Mitglied der Apothekerkammer Westfalen-Lippe (AKWL), Nägel mit Köpfen gemacht und seine Klage beim...

Pflegebetrug: Kassen sollen umfassender kontrollieren dürfen
Nach dem Betrugsskandal um vor allem russischstämmige Pflegedienstbetreiber hat die Bundesregierung schärfere Kontrollen für ambulante...

Pharmakonzern CSL Behring baut Marburger Standort aus
Das Pharmaunternehmen CSL Behring wird 245 Millionen Euro in seinen Marburger Standort investieren. Damit soll eine neue Anlage zur...

NRW bittet Contergan-Opfer um Entschuldigung
Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen hat bei den Opfern des Contergan-Skandals in den 1960er Jahren um Entschuldigung gebeten. Das Land...

Ohne Artgrenzen: Muscheln können sich mit Krebs anstecken
Bei Muscheln ist Krebs mitunter ansteckend. Eine leukämieähnliche Erkrankung kann bei den Meerestieren von einem Exemplar auf ein anderes...

Leberkrebs: Diabetesmedikament hilft bei NASH
Der PPAR-γ-Agonist Pioglitazon eignet sich auch für die Behandlung der nicht-alkoholischen Steatohepatitis (NASH), also einer...

Hitzewelle: Extremes Wetter belastet den Körper
Die kurze, aber heftige Hitzewelle in Deutschland ist für den menschlichen Körper eine enorme Belastung. Diesmal komme zu den extremen...

Demenzforschung: Zustimmung nur bei klarem Verstand
Die Unionsfraktion hat sich nach internem Ringen auf einen Vorschlag geeinigt, wie aus ihrer Sicht künftig Demenz gemeinnützig erforscht...

Rx-Boni: Belgardt mahnt zu «angespannter Gelassenheit»
Christian Belgardt, Präsident der Apothekerkammer Berlin, rät angesichts des Plädoyers des Generalanwalts am Europäischen Gerichtshof...

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU