Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Koalition konkretisiert Vorgaben für Innovationsfonds

NACHRICHTEN

 
Koalition konkretisiert Vorgaben für Innovationsfonds
 


Die Gesundheitsexperten Jens Spahn (CDU) und Karl Lauterbach (SPD) haben die Vorstellungen der Großen Koalition von dem im Gesundheitswesen geplanten Innovationsfonds konkretisiert. Laut Koalitionsvertrag wollen Union und SPD 300 Millionen Euro im Jahr zur Verfügung stellen, um innovative und sektorübergreifende Versorgungsmodelle zu fördern. Ein Teil der Mittel soll zudem in die Versorgungsforschung fließen. Heute scheiterten viele Projekte an einer fehlenden Anschubfinanzierung, erfolgreiche Modelle hätten es zudem häufig schwer beim Übergang in die Regelversorgung, schreiben Lauterbach und Spahn in einem gemeinsamen Papier. Der Innovationsfonds soll helfen, diese Probleme zu lösen.

Konkrete Vorgaben machen beide Politiker nun zur Art der Projekte, die auf eine Unterstützung hoffen können. Gefördert werden könnten ausschließlich Leistungen, «die über die heutige Regelversorgung hinausgehen, dem Bereich der besonderen Versorgungsformen zuzurechnen sind und die erkennbaren Defizite der sektoralen Versorgung zu überwinden oder vermeiden suchen». Dazu zählten etwa sektorübergreifende Modelle zur Sicherstellung der Versorgung in ländlichen Regionen, zur Delegation ärztlicher Leistungen oder aber Projekte zur Arzneimitteltherapiesicherheit bei multimorbiden Patienten mit Polymedikation. Zu dieser Klarstellung sahen sich Lauterbach und Spahn nach den Erfahrungen der vergangenen Monate mehr oder weniger gezwungen. So habe sich gezeigt, «dass um die Frage, was der Innovationsfonds eigentlich leisten soll, die unterschiedlichsten, zum Teil verwirrenden Vorstellungen existieren». Zudem wecke das zusätzliche Geld viele Begehrlichkeiten.

Welche Projekte am Ende tatsächlich gefördert werden, soll der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) entscheiden. Dort soll ein neuer Unterausschuss für Innovation und Versorgungsforschung entstehen. Für die Aufsicht über die Gelder fehlen dem G-BA allerdings die notwendigen Strukturen, da es hier keine Finanzverwaltung gibt. Spahn und Lauterbach zufolge könnte daher entweder der GKV-Spitzenverband oder der Gesundheitsfonds die Verwaltung der Mittel übernehmen und diese nach einer Entscheidung des G-BA ausschütten. (sch)


14.05.2014 l PZ
Foto: Fotolia/CHW
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Stada: Schlagabtausch in Frankfurt

Jedes Jahr findet in Frankfurt am Main die Stada-Hauptversammlung statt. In den vorangegangenen Jahren waren die Veranstaltungen nur mäßig...



Withaferin A bei Mäusen gegen Übergewicht wirksam

Withaferin A, ein Inhaltsstoff der Schlafbeere (Withania somnifera), hat bei Mäusen mit diätinduzierter Adipositas (DIA) zu einer...



Modellprojekt in Sachsen: Diabetes-Test bei Babys

Neugeborene sollen künftig in Sachsen für ein Modellprojekt auf ihr Typ-1-Diabetes-Risiko getestet werden. Das Screening zu einer möglichen...



Chinoxaline: Möglicher Ansatz gegen Ebola gefunden

Wissenschaftler haben einen neuen Ansatz identifiziert, um Infektionen mit RNA-Viren zu bekämpfen: sogenannte Austritt-Inhibitoren, die die...

 
 

Stada: Gut besuchte Hauptversammlung
Die bevorstehende Kampfabstimmung um den Stada-Aufsichtsrat hat zu einer Rekordbeteiligung bei der Hauptversammlung geführt. Heute sind in...

Wespen: Unterschiede im Giftcocktail erkennen
Der Spätsommer ist Wespenzeit. Für Allergiker eine bedrohliche Situation, denn ein Wespenstich kann lebensgefährlich sein. Eine...

ARZ Haan: 2015 Zuwachs von 10 Prozent
Das Geschäftsjahr 2015 ist für Abrechnungsspezialist ARZ Haan gut gelaufen: Der Umsatz stieg um 10 Prozent auf 47,8 Millionen Euro, wie der...

GKV: Kassenplus im ersten Halbjahr
Die Finanzlage der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat sich zur Jahresmitte weiter verbessert. Die 118 Kassen verbuchten Ende Juni...

FXIa-Inhibitor: Gerinnungshemmer mit geringem Blutungsrisiko
Der ideale Gerinnungshemmer senkt das Risiko für Thrombosen, ohne das für Blutungen zu erhöhen. Diesem Ziel sind Wissenschaftler um Dr....

Forscher: Normalgewicht beugt Krebs vor
Wer übergewichtig ist, hat Experten zufolge ein erhöhtes Risiko für viele Arten von Krebs. Das war für einige Krebsarten bekannt und wurde...

Klinisches Krebsregister: Es gibt viele Baustellen
Bis Ende 2017 muss in allen Bundesländern das klinische Krebsregister aufgebaut sein. Das hat der Bundestag 2013 gesetzlich geregelt. Wie...

Halbjahreszahlen: Apobank mit durchwachsenem Ergebnis
Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) hat im ersten Halbjahr 2016 einen Jahresüberschuss nach Steuern von 30,4 Millionen Euro...

Klimawandel könnte Zahl der Ambrosia-Allergiker verdoppeln
Der Klimawandel könnte nach Forscherangaben in Europa eine wahre Heuschnupfenwelle verursachen. Eine besondere Rolle spiele dabei die...

Die Linke: Regierung nimmt Lieferengpässe nicht ernst
Die Bundesregierung spielt nach Ansicht der Linken das Problem anhaltender Lieferengpässe bei Arzneimitteln herunter. Die stellvertretende...

Zwangsbehandlung psychisch Kranker: Neuregelung nötig
Die gesetzlichen Regeln zur ärztlichen Zwangsbehandlung psychisch Kranker müssen nachgebessert werden, weil sie verfassungswidrige Lücken...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU