Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

Langzeitstudie: Rotwein ist nicht gesund

NACHRICHTEN

 
Langzeitstudie: Rotwein ist nicht gesund
 


Schade auch. Seit vielen Jahren trinken wir Rotwein im festen Glauben, dieser sei in moderaten Mengen genossen gesundheitsfördernd. Resveratrol heißt der Inhaltsstoff von roten Trauben, der angeblich den Blutzucker senkt, der Entstehung von Tumoren und Herzkreislauferkrankungen vorbeugt und dann auch noch beim Abnehmen hilft. Zu schön um wahr zu sein? Leider ja. Nach den Ergebnissen einer Langzeitstudie mit 783 Menschen über 64 Jahre aus zwei toskanischen Dörfern, bleibt von den positiven Eigenschaften des Polyphenols leider wenig übrig. Neun Jahre beobachteten Richard Semba und sein Team von der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore die Senioren. Die Wissenschaftler untersuchten die Dorfbewohner jeweils nach drei, sechs und neun Jahren. Dabei nahmen sie auch Urinproben, die Aufschluss über die aufgenommene Menge an Resveratrol und damit den Weinkonsum geben sollten.
 
Das Ergebnis lieferte keinen Hinweis auf gesundheitsfördernde Eigenschaften von Resveratrol. Von den in die Studie eingeschlossenen Dorfbewohnern war rund ein Drittel gestorben. Unter den Toten waren überdurchschnittlich viele Menschen, die sich wenig bewegten, an Diabetes litten oder rauchten. Das ist wenig überraschend. Unerwartet ist dagegen, dass keine Korrelation zwischen Resveratrolspiegel und Sterblichkeit festgestellt werden konnte. Die noch lebenden Probanden mit hohem Resveratrolspiegel waren auch nicht gesünder als Senioren, die weniger regelmäßig Rotwein konsumiert hatten.
 
Für Studienleiter Semba sind damit die gesundheitsfördernden Eigenschaften von Resveratrol widerlegt. Sollte Rotwein positive Effekte haben, dann müssten sie von anderen Polyphenolen stammen. Auch der emeritierte Heidelberger Pharmakologe Professor Björn Lemmer glaubt nicht mehr an den Nutzen der Substanz. Resveratrol könne nun nicht mehr als Gesundheitsmittel vermarktet werden, sagte er der Nachrichtenagentur dpa. Das sieht sein Mainzer Kollege Professor Huige Li anders. Ein Liter Rotwein enthalte nur rund 1 Prozent der Menge einer Resveratrol-Dosis in einem Nahrungsergänzungsmittel. Deshalb könne man aus den Studienergebnissen nicht unbedingt eine fehlende Wirkung der Nahrungsergänzungsmittel ableiten.
 
Ob die Substanz mit dieser Untersuchung vollständig entzaubert ist, bleibt also offen. Die schlechte Botschaft gilt den Rotweintrinkern. Sie müssen sich damit abfinden, dass ihr bevorzugtes Getränk zwar gesundheitsschädlichen Alkohol enthält, aber wahrscheinlich keine gesundheitsfördernde Substanz. (dr)
 
13.05.2014 l PZ
Foto: Fotolia/Andrey Ivanov
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


«Zeckenzement»: Klebstoff für menschliches Gewebe

Aus der zementartigen Substanz, die es Zecken ermöglicht, sich für mehrere Tage fest in der Haut des Wirtes zu verankern, wollen Forscher...



Immer mehr junge Menschen leiden an Kopfschmerzen

Fast 10 Prozent der Deutschen haben nach Angaben der Krankenkasse Barmer im Jahr 2015 mindestens einmal an Kopfschmerzen gelitten. Die...



Simvastatin plus Amiodaron: AkdÄ warnt vor Interaktion

Bei gleichzeitiger Anwendung von Simvastatin und Amiodaron kann es zu einem Zerfall quergestreifter Muskelfasern, einer Rhabdomyolyse,...



Versandverbot: Adexa wirbt bei SPD und Grünen

Die Apothekengewerkschaft Adexa hat die Parteien SPD und Bündnis 90/Die Grünen angeschrieben und für das geplante Versandverbot für...

 
 

Diagnostika-Industrie: Gute Laune trotz Flaute
Der Gesamtmarkt der Diagnostika-Industrie in Deutschland geht von einem leichten Plus von 0,1 bis 0,2 Prozent für das Jahr 2016 aus. Das...

Tiere: Erstmals Antikörper zur Zulassung empfohlen
Auch Hunde können unter Neurodermitis leiden. Für die betroffenen Tiere kommt wahrscheinlich bald ein monoklonaler Antikörper in der EU auf...

Doc Morris: Kunden sollen Postkarte an CDU schicken
Die Protestaktionen der Apotheken und ihrer Kunden gegen Boni auf Rezept scheinen offenbar so erfolgreich zu sein, dass auch die...

Ressortabstimmung: Nächster Schritt für Rx-Versandverbot
Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat am 17. Feburar für das geplante Gesetz zum

Entwicklungshilfe: Deutschland fördert Klinikpartnerschaften
Für deutsche Hochschulen sind Partnerschaften mit Universitäten im Ausland Normalität – jetzt gibt es einen ähnlichen Ansatz auch für...

Fluglärm erhöht Stresspegel und schädigt Gefäße
Fluglärm führt einer neuen Mainzer Studie zufolge zu Gefäßschäden und langfristig zu mehr Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Zu diesem Schluss...

E-Health: Nägel mit Köpfen
Eine der zentralen Baustellen in der Gesundheitspolitik ist das Thema digitale Gesundheit. Vielen geht die Entwicklung zu schleppend. Um...

KBV für Zusammenführung der Notfallsdienste
Der Bereitschaftsdienst von niedergelassenen Ärzten und die Notfallambulanz von Krankenhäusern müssen nach Ansicht der Kassenärztlichen...

RKI: 2017 könnte wieder ein Masernjahr werden
In einigen Bundesländern bereiten Masernviren derzeit wieder Probleme. Mehrere Fälle der hoch ansteckenden Krankheit wurden unter anderem...

Merkel: Mit Gesundheitsversorgung gegen Fluchtursachen
Eine gute Gesundheitsversorgung für jedermann kann nach Einschätzung der Bundeskanzlerin zur Reduzierung von Fluchtbewegungen beitragen....

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU