Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Langzeitstudie: Rotwein ist nicht gesund

NACHRICHTEN

 
Langzeitstudie: Rotwein ist nicht gesund
 


Schade auch. Seit vielen Jahren trinken wir Rotwein im festen Glauben, dieser sei in moderaten Mengen genossen gesundheitsfördernd. Resveratrol heißt der Inhaltsstoff von roten Trauben, der angeblich den Blutzucker senkt, der Entstehung von Tumoren und Herzkreislauferkrankungen vorbeugt und dann auch noch beim Abnehmen hilft. Zu schön um wahr zu sein? Leider ja. Nach den Ergebnissen einer Langzeitstudie mit 783 Menschen über 64 Jahre aus zwei toskanischen Dörfern, bleibt von den positiven Eigenschaften des Polyphenols leider wenig übrig. Neun Jahre beobachteten Richard Semba und sein Team von der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore die Senioren. Die Wissenschaftler untersuchten die Dorfbewohner jeweils nach drei, sechs und neun Jahren. Dabei nahmen sie auch Urinproben, die Aufschluss über die aufgenommene Menge an Resveratrol und damit den Weinkonsum geben sollten.

 

Das Ergebnis lieferte keinen Hinweis auf gesundheitsfördernde Eigenschaften von Resveratrol. Von den in die Studie eingeschlossenen Dorfbewohnern war rund ein Drittel gestorben. Unter den Toten waren überdurchschnittlich viele Menschen, die sich wenig bewegten, an Diabetes litten oder rauchten. Das ist wenig überraschend. Unerwartet ist dagegen, dass keine Korrelation zwischen Resveratrolspiegel und Sterblichkeit festgestellt werden konnte. Die noch lebenden Probanden mit hohem Resveratrolspiegel waren auch nicht gesünder als Senioren, die weniger regelmäßig Rotwein konsumiert hatten.

 

Für Studienleiter Semba sind damit die gesundheitsfördernden Eigenschaften von Resveratrol widerlegt. Sollte Rotwein positive Effekte haben, dann müssten sie von anderen Polyphenolen stammen. Auch der emeritierte Heidelberger Pharmakologe Professor Björn Lemmer glaubt nicht mehr an den Nutzen der Substanz. Resveratrol könne nun nicht mehr als Gesundheitsmittel vermarktet werden, sagte er der Nachrichtenagentur dpa. Das sieht sein Mainzer Kollege Professor Huige Li anders. Ein Liter Rotwein enthalte nur rund 1 Prozent der Menge einer Resveratrol-Dosis in einem Nahrungsergänzungsmittel. Deshalb könne man aus den Studienergebnissen nicht unbedingt eine fehlende Wirkung der Nahrungsergänzungsmittel ableiten.

 

Ob die Substanz mit dieser Untersuchung vollständig entzaubert ist, bleibt also offen. Die schlechte Botschaft gilt den Rotweintrinkern. Sie müssen sich damit abfinden, dass ihr bevorzugtes Getränk zwar gesundheitsschädlichen Alkohol enthält, aber wahrscheinlich keine gesundheitsfördernde Substanz. (dr)

 

13.05.2014 l PZ

Foto: Fotolia/Andrey Ivanov

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Klinikpatienten: Fast die Hälfte hat Diabetes oder Prädiabetes

Jeder vierte Patient einer Universitätsklinik leidet an Diabetes, noch einmal so viele an Prädiabetes. Das ergaben Untersuchungen von...



Landapotheken: Hessen setzt auf Botendienst und Apps

Hessens Gesundheitsminister Stefan Grüttner (CDU) will bewährte Mittel zur Arzneimittelversorgung auf dem Land wie Botendienst und...



Stada-Übernahme: Um Haaresbreite

Der letzte bis dato unabhängige Generikahersteller in Deutschland ist verkauft – im zweiten Anlauf und mit einer hauchdünnen Quote von...



Krebs: Methadon nur in Absprache mit Onkologen!

Derzeit ist Methadon in der Onkologie ein großes Thema in den Medien. Viele Patienten mit fortgeschrittenem Krebs setzen ihre Hoffnung in...

 
 

Smartphones: Eltern sollten glaubwürdiges Vorbild sein
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat vor der Videospielmesse Gamescom in Köln an die Vorbildfunktion von...

Eier-Skandal: Weiterer Giftstoff entdeckt
Der Skandal um mit Fipronil belastete Eier könnte sich ausweiten. Bei einer Analyse der Desinfektionslösung «Dega 16», die als Auslöser des...

Kinder: Polioartige Muskelerkrankungen in Deutschland
In Deutschland sind im Jahr 2016 insgesamt 16 Fälle von akuter schlaffer Lähmung bei Kindern aufgetreten. Die polioartige neue Erkrankung...

Verfrühte Pilzsaison lässt Vergiftungszahlen steigen
Aufgrund der frühen und guten Pilzsaison gibt es bislang in einigen Regionen deutlich mehr Anfragen zu Vergiftungsfällen. So schlägt das...

ABDA: Immer mehr Apothekeninhaber schließen
Zur Jahreshälfte 2017 erreicht die Apothekenzahl in Deutschland den niedrigsten Stand seit 1988. Mit 19.880 Apotheken gibt es derzeit im...

Grippeimpfstoffe: Alte Exklusivverträge sind doch noch gültig
Trotz einer Gesetzesänderung können Krankenkassen bestehende Exklusivverträge über die Lieferung von Grippeimpfstoffen mit der...

ADKA: Stationsapotheker bundesweit benötigt
Die ADKA – Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker spricht sich ausdrücklich für die verpflichtende Einführung von Stationsapothekern...

Secukinumab auch Firstline mit beträchtlichen Nutzen
Benötigen Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis erstmals eine systemische Therapie, hat der monoklonale Antikörper...

Erfolg beim zweiten Anlauf: Investoren übernehmen Stada
Die Übernahmeschlacht um den Generikahersteller Stada ist beendet. Wie die Erwerbsgesellschaft der Investoren Bain Capital und Cinven, die...

Rheuma: Antibabypille könnte Erkrankungsrisiko senken
Frauen erkranken doppelt bis dreifach so häufig an einer rheumatischen Gelenkentzündung wie Männer. Um mehr über das geschlechtsspezifische...

Den Deutschen mangelt es an Jod und Vitamin D
Die deutsche Bevölkerung ist insgesamt nicht ausreichend mit Jod und Vitamin D versorgt. Zu diesem Ergebnis kommt die «Studie zur...

Versandapotheken: LAV will «gleiche Spielregeln für alle»
Wie angespannt die Situation der Apotheken auf dem Land teilweise ist, zeigte am 15. August eine Diskussion zum Thema «Gleiche Spielregeln...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU