Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Grippe: Regierung will weiter Präparate bevorraten

NACHRICHTEN

 
Grippe: Regierung will weiter Präparate bevorraten
 


Die Bundesregierung hält an der Bevorratung mit den umstrittenen Grippepräparaten Tamiflu und Relenza vorerst fest. Das hat Gesundheitsstaatssekretärin Ingrid Fischbach (CDU) in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Grünen noch einmal bekräftigt. So gebe es nach derzeitigen Kenntnissen für den Fall einer schweren Influenzapandemie bislang keine Alternativtherapie, die den beiden in Deutschland zugelassenen Neuraminidasehemmern überlegen sei. Die Regierung halte es zudem nicht für vertretbar, «auf eine Vorsorge zum Schutz der Bevölkerung gänzlich zu verzichten», schreibt Fischbach.
 
Hintergrund der Anfrage ist eine Bewertung der beiden Arzneimittel durch die renommierte Cochrane Collaboration, die vor einigen Wochen ein ernüchterndes Fazit gezogen hatte. Demnach schützen beide Präparate nicht vor den schweren Komplikationen einer Grippe. Deutlich stärker als bislang bekannt fallen hingegen die Nebenwirkungen aus. Die Bundesregierung verweist vor diesem Hintergrund auf die Einschätzung der Zulassungsbehörden. Diese bewerteten Tamiflu® und Relenza® trotz der nun vorliegenden Daten nach wie vor mit einem positiven Nutzen-Risiko-Verhältnis und sähen auch keine Veranlassung, daran etwas zu ändern, so Fischbach. Darüber hinaus führe die Analyse der Cochrane-Wissenschaftler nicht zu dem Schluss, «dass ein Verzicht auf die Anwendung von Neuraminidasehemmern bei einer schwerwiegenden Influenzapandemie die Bevölkerung bis zur Verfügbarkeit wirksamer Impfstoffe besser schützen würde».
 
In Deutschland enthält der sogenannte Pandemieplan bislang die Empfehlung, eine gewisse Menge antiviraler Arzneimittel vorzuhalten, die im Fall einer Influenzapandemie schnell zum Einsatz kommen können. Auch andere europäische Ländern gehen Fischbach zufolge entsprechend vor. Den deutschen Pandemieplan überarbeiteten Bund und Länder derzeit gemeinsam, auch die Ergebnisse des Cochrane-Reviews sollen dabei berücksichtigt werden. Aktuell stelle sich die Frage einer weiteren Bevorratung allerdings nicht, da Bund und Länder über ausreichende Mengen Neuraminidasehemmer verfügten.
 
Die Grünen-Gesundheitsexpertin Kordula Schulz-Asche kritisierte das Vorgehen der Bundesregierung scharf. Diese halte weiter an einer Bevorratung fest, «wohlwissend, dass der Nutzen marginal und die Kosten immens hoch sind». Darüber hinaus begründe die Regierung die Einlagerung ausschließlich mit dem Verweis auf die Zulassung der Arzneimittel. «Sie blendet die neuen wissenschaftlichen Ergebnisse völlig aus und drückt sich vor einer Kosten-Nutzen-Bewertung der Medikamente», so Schulz-Asche. (sch)
 
Lesen Sie dazu auch
Wirkstoffprofil Oseltamivir (Tamiflu® / 2002) und Zanamivir (Relenza® / 1999) in unserer Datenbank Neue Arzneistoffe
 
12.05.2014 l PZ
Foto: PZ/Archiv
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Flüchtlinge: Ärztepräsident fordert Gesundheitskarte

Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery dringt auf die generelle Einführung einer Gesundheitskarte für Flüchtlinge. Vor Beginn des Ärztetags...



Hilfswerk: Kinder und Mütter weltweit besser schützen

Die reichen Industrienationen müssen nach Überzeugung von Entwicklungsorganisationen mehr für Kinder und Mütter tun. Vor dem Gipfel der...



WHO warnt: Welt ist nicht genügend vor Erregern geschützt

Der große Zika-Ausbruch in Südamerika ist nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auch Folge eines vernachlässigten Kampfes...



Schiedsstellenverfahren: Einigung bei Nullretax

Es hat schon kaum mehr jemand daran geglaubt, aber Apotheker und Kassen haben sich am Montag in der Retax-Frage geeinigt. Beim vierten...

 
 

Diabetes: Hormonspritze normalisiert Blutzuckerwerte
Eine einzelne Injektion des Wachstumsfaktors FGF1 in das Gehirn von Mäusen mit Typ-2-Diabetes hat in einer Studie die Erkrankung über einen...

Chronische Schmerzen: Multimodal therapieren
Chronischer Schmerz hat keine Warnfunktion, sondern ist eine eigenständige Erkrankung mit biopsychosozialen Ursachen. Die Patienten sollten...

DPP-4-Hemmer: Kein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko
Die Einnahme von Dipeptidylpeptidase (DPP)-4-Inhibitoren erhöht bei Typ-2-Diabetikern das Herz-Kreislauf-Risiko nicht. Zu diesem Schluss...

Schmerzen: Ätiologie entscheidet über Therapie
Schmerz ist nicht gleich Schmerz. Mediziner unterscheiden zwischen Schmerztypen wie physiologischem und neuropathischem Schmerz sowie...

Kopfschmerzen: «Red flags» erkennen
Kopfschmerzen können akut lebensbedrohlich sein. Die Warnzeichen («red flags») müssten Arzt und Apotheker beim Erstkontakt mit dem...

Innovative Versorgung: G-BA begutachtet Förderanträge
Der Innovationsausschuss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) hat mit der Begutachtung von Projektskizzen begonnen, die sich um...

KBV will Problem umstrittener Zahlungen klären
Die Führung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) ist zuversichtlich, die ihr drohende Zwangsverwaltung abwenden zu können. Das...

BAH-Umfrage: Gleiche Versorgung für Flüchtlinge
81 Prozent der Deutschen sind dafür, dass Flüchtlinge den gleichen Zugang zu medizinischer Versorgung haben sollten wie Bundesbürger. Das...

Zika-Impfstoff: Erste Tests schon im November
Brasilien und die USA kommen bei der Entwicklung eines Impfstoffes gegen das Zika-Virus schneller voran als gedacht. Im November sollen die...

Monsanto-Übernahme: Bayer bietet 62 Milliarden Dollar
Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer will die größte Übernahme in der Firmengeschichte ohne den Verkauf eigener Unternehmensteile stemmen....

Eröffnung Pharmacon: Ohne Ernährungssicherheit kein Frieden
Der Kampf gegen den weltweiten Hunger ist eine internationale Herausforderung. Ausreichende Ernährung zähle zu den Menschenrechten und sei...

Kiefer: Ohne Medikationsanalyse kein Medikationsplan
Der Präsident der Bundesapothekerkammer (BAK), Andreas Kiefer (Foto), ist mit der Vereinbarung zum Medikationsplan unzufrieden. Kiefer...

Krankenhäuser: Kostendruck geht zulasten der Patienten
Der Kostendruck im Gesundheitswesen zwingt Mediziner nach Ansicht des Marburger Bundes dazu, Entscheidungen nicht mehr ausschließlich am...

Vorstand Versorgungswerke: Strunk geht, Schmidt kommt
Bei ihrer 74. Sitzung haben die Teilnehmer der Ständigen Konferenz der Versorgungswerke der Apotheker einen neuen Vorsitzenden gewählt: An...

Welt-MS-Tag: Den Alltag selbstbestimmt meistern
Aufklären, informieren, Erfahrungen austauschen: Kurz vor dem Welt-MS-Tag hat die Deutsche Multiple-Sklerose-Gesellschaft (DMSG) erneut für...

Rabattverträge: AOK vor nächster Runde
Die Ortskrankenkassen haben an diesem Freitag ihre 17. Rabattrunde festgezurrt. Nach Angaben des AOK-Bundesverbandes ersetzt sie die...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU