Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Zahnvorsorge: Geteiltes Deutschland

NACHRICHTEN

 
Zahnvorsorge: Geteiltes Deutschland
 


Die alten Bundesländer haben nach Einschätzung der Krankenkasse Barmer-GEK Nachholbedarf bei der Zahnvorsorge. Während 2012 jeweils mehr als 60 Prozent der Thüringer und Sachsen zur Vorsorge gingen, waren es nur rund 44 Prozent der Bremer und 56 Prozent der Bayern. Im Schnitt nutzte nur jeder zweite Bundesbürger 2012 die Möglichkeit der Prophylaxe. Das geht aus dem Zahnreport 2014 hervor, den die Krankenkasse heute in Berlin vorgestellte. Menschen aus der ehemaligen DDR achteten mehr auf ihre Zähne, weil dort in Kindertagesstätten und Horten mehr Wert auf Zahnpflege gelegt worden sei, vermutet der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Barmer-GEK, Rolf-Ulrich Schlenker.

Auch bei den Kosten für Zahnersatz gehen die Zahlen auseinander. So zahlte ein Baden-Württemberger für seinen Zahnersatz im Schnitt pro Fall durchschnittlich 936 Euro. Versicherte in Sachsen-Anhalt bezahlten 508 Euro aus eigener Tasche. Der Bundesschnitt lag bei 725 Euro, rund 50 Euro weniger als im Vorjahr. «Das könnte ein Hinweis auf ein Wohlstandsgefälle sein», erklärte Schlenker.

Für den Report wurden zudem mehr als eine halbe Million Wurzelbehandlungen ausgewertet: Insgesamt werden die Eingriffe als wirksam und «in der überwiegenden Mehrzahl» als erfolgreich gewertet. In mehr als 80 Prozent der Fälle war innerhalb von drei Jahren nach dem Eingriff keine Folgebehandlung nötig. Völlig risikofrei seien Wurzelbehandlungen aber nicht, sagte der Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer, Dietmar Oesterreich. «Wurzelbehandlungen dienen dem Zahnerhalt, was sich immer mehr Patienten wünschen. Aber oft sind die betroffenen Zähne schwer zugänglich.» Hier müsse man sich gut beraten lassen.

Insgesamt ließen sich 2012 mehr Frauen als Männer behandeln. Erst ab dem 80. Lebensjahr gehen mehr Männer als Frauen zum Zahnarzt. Die Ausgaben für zahnärztliche Leistungen waren bei Frauen im Schnitt höher als bei Männern: Inklusive dem Eigenanteil fielen pro versicherter Frau 202 Euro an, pro Mann 179 Euro.

11,7 Milliarden Euro gaben die deutschen Krankenkassen 2012 für die zahnärztliche Behandlung aus: Pro Versichertem sind das etwa 168 Euro, ein Plus von 0,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Grundlage des jährlichen Reports sind anonymisierte Daten der Barmer-GEK, bei der rund 8,6 Millionen Deutsche versichert sind.
 
07.05.2014 l dpa
Foto: Barmer-GEK
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


ABDA-Wahl: Schmidt und Arnold kandidieren

Am 7. Dezember wählt die Mitgliederversammlung der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände turnusmäßig ihre neue Spitze. Mit...



Gehirn räumt im Schlaf auf

Im Schlaf sinkt die allgemeine Aktivität der Synapsen, die meisten Verbindungen werden geschwächt, manche sogar ganz abgebaut. Das konnten...



Gastrologen veröffentlichen «Klug entscheiden»-Empfehlungen

Krankheitsschübe bei Morbus Crohn lassen sich durch die dauerhafte Gabe von Cortison nicht wirksam verhindern, die normale Bevölkerung...



Myrcludex B vielversprechend gegen Hepatitis D

Myrcludex B, der erster Vertreter einer neuen Wirkstoffklasse gegen Hepatitis B und D, hat sich in einer klinischen Phase-I-Studie als gut...

 
 

Vorsicht im Sommer: Babys wird’s schnell zu heiß
Wenn es draußen heiß ist, sollten Babys und Kinder möglichst zwischen 10 und 16 Uhr zuhause bleiben und ausreichend trinken. Niemals dürfe...

Rabattverträge: ABDA gegen Exklusivvergabe
Schließen die Krankenkassen mit lediglich einem Arzneimittelhersteller einen Rabattvertrag ab, erhöht dies das Risiko für Lieferengpässe....

Zivile Verteidigung: Notversorgung betrifft auch Arzneimittel
Die Bundesregierung will mit einer neuen «Konzeption Zivile Verteidigung» lebenswichtige Grundbedürfnisse der Menschen im Fall eines...

Zytostatika: Krankenhäuser wollen Patienten selbst versorgen
Nach dem Berufsverband der niedergelassenen Hämatologen und Onkologen kritisiert nun auch die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG)...

Orlistat: Daten zu Nebenwirkungen geschönt
Die Daten zur Verträglichkeit des Lipasehemmers Orlistat wurden in den Zulassungsstudien womöglich beschönigt. Zu diesem Schluss kommt ein...

Kindervorsorge: Neue Regeln für U-Untersuchungen
Von September an gelten neue Regeln für die Früherkennungsuntersuchungen beim Kinderarzt. Mit dem neuen Programm (U1 bis U9) wird auch das...

Onkologen: Chaos bei Versorgung mit Krebsmedikamenten
Nach dem Start eines Ausschreibungsverfahrens für Krebsmedikamente in mehreren Bundesländern berichten Ärzte von teils chaotischen...

Erste lokale Zika-Übertragungen in Miami bestätigt
Die Behörden des US-amerikanischen Bundesstaats Florida haben eine lokale Übertragung und Ausbreitung des Zika-Virus in der Region Miami...

Grüne: Fitness-Apps gefährden Solidargedanken
Die Grünen haben vor einer Aushöhlung des Solidargedankens in der Krankenversicherung durch Gesundheits-Apps gewarnt. «Beitragsermäßigungen...

Bayern: Huml für GKV-Spitzenverbände auf Länderebene
Als realitätsfern und zentralistisch hat Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) den GKV-Spitzenverband bezeichnet. «Das Monopol...

Stada: Machtkampf um Aufsichtsrat tobt
Beim Pharma-Hersteller Stada gibt es bereits vor der Hauptversammlung am 26. August Krach: Nach dem Rücktritt des Vorstandschefs Hartmut...

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU