Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Zahnvorsorge: Geteiltes Deutschland

NACHRICHTEN

 
Zahnvorsorge: Geteiltes Deutschland
 


Die alten Bundesländer haben nach Einschätzung der Krankenkasse Barmer-GEK Nachholbedarf bei der Zahnvorsorge. Während 2012 jeweils mehr als 60 Prozent der Thüringer und Sachsen zur Vorsorge gingen, waren es nur rund 44 Prozent der Bremer und 56 Prozent der Bayern. Im Schnitt nutzte nur jeder zweite Bundesbürger 2012 die Möglichkeit der Prophylaxe. Das geht aus dem Zahnreport 2014 hervor, den die Krankenkasse heute in Berlin vorgestellte. Menschen aus der ehemaligen DDR achteten mehr auf ihre Zähne, weil dort in Kindertagesstätten und Horten mehr Wert auf Zahnpflege gelegt worden sei, vermutet der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Barmer-GEK, Rolf-Ulrich Schlenker.

Auch bei den Kosten für Zahnersatz gehen die Zahlen auseinander. So zahlte ein Baden-Württemberger für seinen Zahnersatz im Schnitt pro Fall durchschnittlich 936 Euro. Versicherte in Sachsen-Anhalt bezahlten 508 Euro aus eigener Tasche. Der Bundesschnitt lag bei 725 Euro, rund 50 Euro weniger als im Vorjahr. «Das könnte ein Hinweis auf ein Wohlstandsgefälle sein», erklärte Schlenker.

Für den Report wurden zudem mehr als eine halbe Million Wurzelbehandlungen ausgewertet: Insgesamt werden die Eingriffe als wirksam und «in der überwiegenden Mehrzahl» als erfolgreich gewertet. In mehr als 80 Prozent der Fälle war innerhalb von drei Jahren nach dem Eingriff keine Folgebehandlung nötig. Völlig risikofrei seien Wurzelbehandlungen aber nicht, sagte der Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer, Dietmar Oesterreich. «Wurzelbehandlungen dienen dem Zahnerhalt, was sich immer mehr Patienten wünschen. Aber oft sind die betroffenen Zähne schwer zugänglich.» Hier müsse man sich gut beraten lassen.

Insgesamt ließen sich 2012 mehr Frauen als Männer behandeln. Erst ab dem 80. Lebensjahr gehen mehr Männer als Frauen zum Zahnarzt. Die Ausgaben für zahnärztliche Leistungen waren bei Frauen im Schnitt höher als bei Männern: Inklusive dem Eigenanteil fielen pro versicherter Frau 202 Euro an, pro Mann 179 Euro.

11,7 Milliarden Euro gaben die deutschen Krankenkassen 2012 für die zahnärztliche Behandlung aus: Pro Versichertem sind das etwa 168 Euro, ein Plus von 0,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Grundlage des jährlichen Reports sind anonymisierte Daten der Barmer-GEK, bei der rund 8,6 Millionen Deutsche versichert sind.
 
07.05.2014 l dpa
Foto: Barmer-GEK
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Schweiz: Mehr Kompetenz für Apotheker

Die Apotheker in der Schweiz bereiten sich auf einen neuen Versorgungsauftrag vor. «Der Mangel an Hausärzten führt zur Kompetenzerweiterung...



ARMIN: Medikationsmanagement am Start

Am 1. Juli geht es los: Dann startet mit dem Medikationsmanagement auch das dritte Modul der Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen...



Pflegebedürftige: Neues Gesetz soll Beratung verbessern

Pflegebedürftige und ihre Angehörigen sollen künftig besser beraten werden. Abrechnungsbetrug soll nach dem Betrugsskandal um vor allem...



Aktionstag in Neuss: Apotheker informieren über Antibiotika

In einer Straßenaktion haben Apotheker in Neuss Patienten und Kunden über Antibiotika informiert. In der Neusser Innenstadt klärten sie...

 
 

Steffens trifft Overwiening: «AMTS Aufgabe für Apotheker»
Die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens und die Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe, Gabriele Regina...

Von Fresenius zu Nestle: Schneider wechselt in die Schweiz
Der bisherige Lenker des Gesundheitskonzerns Fresenius, Ulf Schneider (Foto), wird neuer Chef des Schweizer Lebensmittelkonzerns Nestle....

US-amerikanischer Investor steigt bei Stada ein
Der US-Investor Guy Wyser-Pratte ist bei dem unter Druck stehenden Arzneimittelhersteller Stada eingestiegen. «Wir haben in den vergangenen...

Aids-Prävention: HIV-Test-Tag in den USA

1,2 Millionen Menschen in den USA leben mit HIV, und einer von acht Betroffenen weiß nichts von seiner Infektion. Auf die...

Arzneimittelpreise: Deutschland bleibt Spitzenreiter

Die Preise für patentgeschützte Arzneimittel liegen in Deutschland deutlich über dem europäischen Niveau. Das...

Apothekendienstleister Noventi wächst
Die aus der Neustrukturierung von Awinta und VSA hervorgegangene Noventi Group hat im Jahr 2015 deutlich zugelegt. Nach Unternehmensangaben...

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU