Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Propranolol: Zufallsentdeckung gegen Hämangiome

NACHRICHTEN

 
Propranolol: Zufallsentdeckung gegen Hämangiome
 


Mit Hemangiol® hat die EU-Kommission Ende April ein Arzneimittel zur Behandlung von proliferierenden Hämangiomen zugelassen, das den Betablocker Propranolol in Form einer oralen Lösung (3,75 mg/ml) enthält. Propranolol ist ein seit Jahrzehnten im Handel verfügbarer, nicht selektiver Betablocker, der bei einer Vielzahl von Indikationen zugelassen ist. Die neue Indikation geht auf eine Zufallsentdeckung zurück: Im Jahr 2008 hatte eine französische Ärztin einen Säugling mit ausgedehntem Hämangiom im Gesicht mit der üblichen Therapie, einem Glucocorticoid, behandelt. Als sich eine hypertrophe Kardiomyopathie entwickelte, gab sie zusätzlich Propranolol und stellte zu ihrer Überraschung fest: Das Hämangiom blasste innerhalb von 24 Stunden deutlich ab und verkleinerte sich in der Folgezeit rasch – auch nachdem das Corticoid abgesetzt worden war.

Hämangiome (umgangssprachlich: Blutschwämmchen) sind embryonale, gutartige Tumoren, die sich in der Haut oder in inneren Organen entwickeln und mit einer Prävalenz von etwa 3 bis 10 Prozent auftreten können. Sie entstehen in der Regel während der ersten vier bis sechs Lebenswochen und zeigen zu Beginn ein rasches Wachstum. Sie können in sehr unterschiedlicher Ausprägung an verschieden Körperregionen auftreten. Es gibt sowohl tiefe als auch oberflächliche Formen, die tiefrot sind und das Hautniveau überragen.

Die Geschwulste bilden sich meist von selbst zurück. Bei einem Teil der Kinder ist allerdings eine frühzeitige Behandlung notwendig – dann nämlich, wenn es zu schmerzhaften Geschwüren und zur Narbenbildung oder zu entstellenden Deformationen im Gesicht kommt, oder auch wenn die Hämangiome an Augen, Nase, Mund oder im Anogenitalbereich wuchern und lebensbedrohliche Komplikationen auftreten können wie Atembeschwerden, Einschränkungen beim Sehen oder bei der Nahrungsaufnahme. In diesen schweren Fällen kann Hemangiol® bei Kindern im Alter von 5 Wochen bis 5 Monaten eingesetzt werden. (rt)

 

Mehr zu den Themen Kinder und Dermopharmazie

 

05.05.2014 l PZ

Foto: Fotolia/Franziska Krause

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Patientenschützer: Pflege muss Wahlkampfthema sein

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat den Parteien im Bundestag vorgeworfen, sich im Wahlkampf zu wenig mit dem Thema Pflege...



Urlaubszeit: Die meisten Deutschen erholen sich gut

Die große Mehrheit der Deutschen hat den Sommerurlaub nach einer neuen Umfrage richtig genossen. 87 Prozent sagten in einer repräsentativen...



Klinikpatienten: Fast die Hälfte hat Diabetes oder Prädiabetes

Jeder vierte Patient einer Universitätsklinik leidet an Diabetes, noch einmal so viele an Prädiabetes. Das ergaben Untersuchungen von...



Landapotheken: Hessen setzt auf Botendienst und Apps

Hessens Gesundheitsminister Stefan Grüttner (CDU) will bewährte Mittel zur Arzneimittelversorgung auf dem Land wie Botendienst und...

 
 

Stada-Übernahme: Um Haaresbreite
Der letzte bis dato unabhängige Generikahersteller in Deutschland ist verkauft – im zweiten Anlauf und mit einer hauchdünnen Quote von...

Krebs: Methadon nur in Absprache mit Onkologen!
Derzeit ist Methadon in der Onkologie ein großes Thema in den Medien. Viele Patienten mit fortgeschrittenem Krebs setzen ihre Hoffnung in...

Smartphones: Eltern sollten glaubwürdiges Vorbild sein
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat vor der Videospielmesse Gamescom in Köln an die Vorbildfunktion von...

Eier-Skandal: Weiterer Giftstoff entdeckt
Der Skandal um mit Fipronil belastete Eier könnte sich ausweiten. Bei einer Analyse der Desinfektionslösung «Dega 16», die als Auslöser des...

Kinder: Polioartige Muskelerkrankungen in Deutschland
In Deutschland sind im Jahr 2016 insgesamt 16 Fälle von akuter schlaffer Lähmung bei Kindern aufgetreten. Die polioartige neue Erkrankung...

Verfrühte Pilzsaison lässt Vergiftungszahlen steigen
Aufgrund der frühen und guten Pilzsaison gibt es bislang in einigen Regionen deutlich mehr Anfragen zu Vergiftungsfällen. So schlägt das...

ABDA: Immer mehr Apothekeninhaber schließen
Zur Jahreshälfte 2017 erreicht die Apothekenzahl in Deutschland den niedrigsten Stand seit 1988. Mit 19.880 Apotheken gibt es derzeit im...

Grippeimpfstoffe: Alte Exklusivverträge sind doch noch gültig
Trotz einer Gesetzesänderung können Krankenkassen bestehende Exklusivverträge über die Lieferung von Grippeimpfstoffen mit der...

ADKA: Stationsapotheker bundesweit benötigt
Die ADKA – Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker spricht sich ausdrücklich für die verpflichtende Einführung von Stationsapothekern...

Secukinumab auch Firstline mit beträchtlichen Nutzen
Benötigen Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis erstmals eine systemische Therapie, hat der monoklonale Antikörper...

Erfolg beim zweiten Anlauf: Investoren übernehmen Stada
Die Übernahmeschlacht um den Generikahersteller Stada ist beendet. Wie die Erwerbsgesellschaft der Investoren Bain Capital und Cinven, die...

Rheuma: Antibabypille könnte Erkrankungsrisiko senken
Frauen erkranken doppelt bis dreifach so häufig an einer rheumatischen Gelenkentzündung wie Männer. Um mehr über das geschlechtsspezifische...

Den Deutschen mangelt es an Jod und Vitamin D
Die deutsche Bevölkerung ist insgesamt nicht ausreichend mit Jod und Vitamin D versorgt. Zu diesem Ergebnis kommt die «Studie zur...

Versandapotheken: LAV will «gleiche Spielregeln für alle»
Wie angespannt die Situation der Apotheken auf dem Land teilweise ist, zeigte am 15. August eine Diskussion zum Thema «Gleiche Spielregeln...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU