Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Tamiflu-Kritik: Grüne fragen nach Konsequenzen

NACHRICHTEN

 
Tamiflu-Kritik: Grüne fragen nach Konsequenzen
 


Nach der negativen Bewertung der Grippemittel Tamiflu und Relenza durch die renommierte Cochrane Collaboration fordern die Grünen von der Bundesregierung Aufklärung über den künftigen Umgang mit beiden Arzneimitteln. In einer Kleinen Anfrage erkundigt sich die Partei danach, ob die Regierung beide Arzneien weiter für die geeigneten Mittel hält, um die Bevölkerung bei einer Influenzapandemie zu schützen.
 
Anfang April war die Cochrane Collaboration zu dem Schluss gekommen, dass die Arzneimittel nicht wie bislang angenommen vor schweren Komplikationen einer Grippe schützen. Dafür seien die Nebenwirkungen der Medikamente schwerwiegender als bisher bekannt, so die Wissenschaftler.
 
Die Partei die Linke hatte daraufhin bereits in der vergangenen Woche gefordert, die Einlagerung von Tamiflu und Relenza unverzüglich zu stoppen. Beide Mittel werden derzeit für den Fall einer Grippepandemie in großer Menge eingelagert. Die Bundesregierung zeigte sich jedoch unbeeindruckt von der Kritik der Linken und erklärte, auf eine Einschätzung durch die Europäische Arzneimittelagentur EMA zu warten.
 
Die Grünen fragen nun detailliert nach und wollen unter anderem wissen, wie lange die Regierung bereits von den Zweifeln an der Wirksamkeit beider Medikamente wusste. Auch fragt die Partei, ob die Mittel weiter eingekauft werden und ob der Nationale Pandemieplan an die Ergebnisse der Cochrane Collaboration angepasst werden soll. «Der Skandal um Tamiflu macht deutlich, dass wir einen Mangel an unabhängigen Studien zur Überprüfung der Nutzen und Risiken von Arzneimitteln haben»,erklären die Grünen. Auch kritisiert die Partei das «fehlende Engagement der Regierung, eine eigene Kosten-Nutzenbewertung der Grippemittel vorzunehmen». (ah)
 
28.04.2014 l PZ
Foto: Fotolia/Sarnacchiaro
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Schweiz: Mehr Kompetenz für Apotheker

Die Apotheker in der Schweiz bereiten sich auf einen neuen Versorgungsauftrag vor. «Der Mangel an Hausärzten führt zur Kompetenzerweiterung...



ARMIN: Medikationsmanagement am Start

Am 1. Juli geht es los: Dann startet mit dem Medikationsmanagement auch das dritte Modul der Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen...



Pflegebedürftige: Neues Gesetz soll Beratung verbessern

Pflegebedürftige und ihre Angehörigen sollen künftig besser beraten werden. Abrechnungsbetrug soll nach dem Betrugsskandal um vor allem...



Aktionstag in Neuss: Apotheker informieren über Antibiotika

In einer Straßenaktion haben Apotheker in Neuss Patienten und Kunden über Antibiotika informiert. In der Neusser Innenstadt klärten sie...

 
 

Steffens trifft Overwiening: «AMTS Aufgabe für Apotheker»
Die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens und die Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe, Gabriele Regina...

Von Fresenius zu Nestle: Schneider wechselt in die Schweiz
Der bisherige Lenker des Gesundheitskonzerns Fresenius, Ulf Schneider (Foto), wird neuer Chef des Schweizer Lebensmittelkonzerns Nestle....

US-amerikanischer Investor steigt bei Stada ein
Der US-Investor Guy Wyser-Pratte ist bei dem unter Druck stehenden Arzneimittelhersteller Stada eingestiegen. «Wir haben in den vergangenen...

Aids-Prävention: HIV-Test-Tag in den USA

1,2 Millionen Menschen in den USA leben mit HIV, und einer von acht Betroffenen weiß nichts von seiner Infektion. Auf die...

Arzneimittelpreise: Deutschland bleibt Spitzenreiter

Die Preise für patentgeschützte Arzneimittel liegen in Deutschland deutlich über dem europäischen Niveau. Das...

Apothekendienstleister Noventi wächst
Die aus der Neustrukturierung von Awinta und VSA hervorgegangene Noventi Group hat im Jahr 2015 deutlich zugelegt. Nach Unternehmensangaben...

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU