Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Tamiflu-Kritik: Grüne fragen nach Konsequenzen

NACHRICHTEN

 
Tamiflu-Kritik: Grüne fragen nach Konsequenzen
 


Nach der negativen Bewertung der Grippemittel Tamiflu und Relenza durch die renommierte Cochrane Collaboration fordern die Grünen von der Bundesregierung Aufklärung über den künftigen Umgang mit beiden Arzneimitteln. In einer Kleinen Anfrage erkundigt sich die Partei danach, ob die Regierung beide Arzneien weiter für die geeigneten Mittel hält, um die Bevölkerung bei einer Influenzapandemie zu schützen.
 
Anfang April war die Cochrane Collaboration zu dem Schluss gekommen, dass die Arzneimittel nicht wie bislang angenommen vor schweren Komplikationen einer Grippe schützen. Dafür seien die Nebenwirkungen der Medikamente schwerwiegender als bisher bekannt, so die Wissenschaftler.
 
Die Partei die Linke hatte daraufhin bereits in der vergangenen Woche gefordert, die Einlagerung von Tamiflu und Relenza unverzüglich zu stoppen. Beide Mittel werden derzeit für den Fall einer Grippepandemie in großer Menge eingelagert. Die Bundesregierung zeigte sich jedoch unbeeindruckt von der Kritik der Linken und erklärte, auf eine Einschätzung durch die Europäische Arzneimittelagentur EMA zu warten.
 
Die Grünen fragen nun detailliert nach und wollen unter anderem wissen, wie lange die Regierung bereits von den Zweifeln an der Wirksamkeit beider Medikamente wusste. Auch fragt die Partei, ob die Mittel weiter eingekauft werden und ob der Nationale Pandemieplan an die Ergebnisse der Cochrane Collaboration angepasst werden soll. «Der Skandal um Tamiflu macht deutlich, dass wir einen Mangel an unabhängigen Studien zur Überprüfung der Nutzen und Risiken von Arzneimitteln haben»,erklären die Grünen. Auch kritisiert die Partei das «fehlende Engagement der Regierung, eine eigene Kosten-Nutzenbewertung der Grippemittel vorzunehmen». (ah)
 
28.04.2014 l PZ
Foto: Fotolia/Sarnacchiaro
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU