Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

Stiftung Warentest: Apothekenberatung gut bis ausreichend

NACHRICHTEN

 
Stiftung Warentest: Apothekenberatung gut bis ausreichend
 


Die Stiftung Warentest hat mal wieder stichprobenartig die Beratung in Apotheken überprüft. Die Ergebnisse erscheinen heute im Magazin «Test» und online unter www.test.de. Geschulte Tester besuchten mehrmals 21 Apotheken im Raum Dresden, Hannover und Frankfurt am Main. Außerdem bestellten sie bei 15 deutschen und zwei europäischen Versandapotheken. Vier Vor-Ort-Apotheken schnitten gut, zwölf befriedigend und fünf nur ausreichend ab. Bei den Internetapotheken sieht das Ergebnis ähnlich aus: Vier gelten als gut, sieben als befriedigend, fünf als ausreichend und eine als mangelhaft.

Schwerpunkt der Bewertung war die fachliche Beratung. So überprüften die Tester drei Szenarien zu Wechselwirkungen, drei zur Selbstmedikation und forderten eine falsch dosierte Rezeptur an. Nach Aussage von Stiftung Warentest erkannte nur eine Apotheke alle wichtigen Wechselwirkungen, die teils nur auf Nachfrage festzustellen waren. Größter Kritikpunkt: Das pharmazeutische Personal vor Ort und an den Telefonhotlines fragte zu wenig nach.
Im Erkennen von Wechselwirkungen waren die Versandapotheken insgesamt besser, während die lokalen Pharmazeuten umfassender zu rezeptfreien Medikamenten informierten. Im Fall eins ging es um die Wechselwirkung zwischen Tamoxifen und Paroxetin (von zwei lokalen und sieben Versandapotheken erkannt). Bei Fall zwei sollte eine Medikationsliste mit sieben Präparaten überprüft werden (von vier beziehungsweise fünf erkannt). Im dritten Fall ging es um die Interaktion zwischen Calcium und Alendronsäure.

In den weiteren Fällen ging es um OTC-Arzneimittel. Bei Aufgabe vier war der Wunsch nach einem Isoflavon-Präparat gegen Wechseljahrsbeschweren zu hinterfragen. In Fall fünf forderten die Tester das Bronchitis-Medikament Umckaloabo für die nicht zugelassene Indikation Halsschmerzen. 15 von 21 Vor-Ort-Apotheken empfahlen passendere Alternativen, bei den Versendern taten dies nur 6 von 17. Hinweise auf Interaktionen und Nebenwirkungen sowie der Verweis an einen Arzt aufgrund der Symptome fehlten meist. Im sechsten Fall ging es um Vomex-A-Suppositorien für ein Kleinkind mit Brechdurchfall. Vier örtliche Apotheken empfahlen die fünffach höhere Erwachsenendosis.

Vor allem bei der Rezeptur besteht Nachholbedarf, wie Fall sieben zeigt: Zwei lokale und sieben Versandapotheken verweigerten die Anfertigung, teils mit der Begründung, die Ausgangsstoffe seien vom Großhändler nicht lieferbar. Gefordert war eine im Neuen Rezeptur- Formularium (NRF) verzeichnete Lösung zur Wundbehandlung auf Privatrezept, die verschriebene Konzentration war jedoch zu hoch. Vier lokale und eine Versandapotheke fertigten die Lösung in falscher Konzentration an, zwei gaben eine höher konzentrierte industrielle Lösung ab. Neun Apotheken lieferten korrekt hergestellte und beschriftete Rezepturen. Der Preis variierte zwischen 7 und 65 Euro.

Die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände begrüßt Testkäufe grundsätzlich. Die Ergebnisse der aktuellen Stichprobe lagen der ABDA vorab nicht vor, sodass der Verband noch keine detaillierte Stellungnahme abgeben wollte. «Wir werden die Ergebnisse intern intensiv diskutieren und jede berechtigte Kritik ernst nehmen, da wir an einer stetigen Qualitätsverbesserung arbeiten», betonte die ABDA. Sie verweist darauf, dass 71 Prozent der Apotheken ein «gut» oder «befriedigend» erhielten, beim Testkauf im Jahr 2010 waren es nur 54 Prozent gewesen.  

Die Stiftung Warentest selbst hält die Beratung durch pharmazeutisches Personal für überaus wichtig. Zur Polymedikation schreibt sie: «Jemand sollte den Mix im Blick behalten. Wer könnte das besser als die Arzneimittelexperten in Apotheken?» Im Editorial der aktuellen Ausgabe der «Pharmazeutischen Zeitung» fordert auch der Präsident der Bundesapothekerkammer, Dr. Andreas Kiefer, sich fortzubilden und stets eine exzellente Beratung zu bieten: «Die Gesellschaft erwartet von jeder inhabergeführten Apotheke die gleiche Beratungsleistung.» Das müsse eben auch kontrolliert werden. Testkäufe seien hierfür ein geeignetes Mittel. (db)
 
Lesen Sie dazu auch
Editorial: Alle machen mit..., PZ 17/2014
 
24.04.2014 l PZ
Foto: Stiftung Warentest
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Handicaps: Jeder Vierte in Europa sieht sich eingeschränkt

Jeder Vierte in der Europäischen Union sieht sich durch gesundheitliche Handicaps im Alltag eingeschränkt. Die Zahl nannte die europäische...



Nuklearer Notfall: NRW stockt Iodtabletten-Vorrat auf

Das Land Nordrhein-Westfalen will bei einem Atomunfall bis zu drei Millionen Haushalte mit Iodtabletten versorgen. Dafür wurden zusätzlich...



Demenz: Vorhofflimmern und Blutverdünner als Risikofaktoren

Patienten mit Vorhofflimmern (VHF), die zur Prävention von Schlaganfällen das Antikoagulanz Warfarin einnehmen, haben ein höheres Risiko...



Körpereigene Nanopartikel zum Antibiotika-Transport

Eine neue Forschergruppe am Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS) will eine Technologie entwickeln, mit der...

 
 

Kammer informiert Berufsberater über Apothekenberufe
Um mehr junge Leute für einen Apothekenberuf zu begeistern, geht die Apothekerkammer Westfalen-Lippe nun auch verstärkt den indirekten Weg....

Falsch dosierte Zytostatika: Apotheker unter Betrugsverdacht
Im Fall des Bottroper Apothekers, der massenhaft Krebsmedikamente in betrügerischer Absicht zu niedrig dosiert haben soll, fordern...

Crystal Meth: Neue S3-Leitlinie vorgestellt
Seit heute ist Deutschland das erste Land mit einer S3-Leitlinie, die Empfehlungen zum Umgang mit Crystal-Meth-Abhängigen macht. «Der...

Berufsstarter unter Stress: «Generation Z» schaltet auf Abwehr
Selbst Berufsstarter plagen sich laut einer Gesundheitsstudie schon häufig mit typischen Volkskrankheiten herum. Mehr als jeder dritte der...

UN entschuldigen sich für Cholera-Ausbruch in Haiti
Nach jahrelangem Zögern hat UN-Generalsekretär Ban Ki Moon eine Schuld der Vereinten Nationen für den Cholera-Ausbruch 2010 in Haiti mit...

Drei Viertel der deutschen Männer essen zu viel Fleisch
Die meisten Deutschen essen deutlich mehr Fleisch, als für sie gesund wäre: 74 Prozent der Männer und 45 Prozent der Frauen überschreiten...

Welt-Aids-Tag: Impfstudie in Südafrika gestartet
Erstmals seit sieben Jahren soll eine potenzielle Impfung gegen HIV getestet werden. Teilnehmen an der randomisierten placebokontrollierten...

Hilfsmittel: BGH erlaubt Erlass der Zuzahlung
Händler dürfen bei der Abgabe ärztlich verordneter Hilfsmittel an gesetzlich Versicherte auf die Zuzahlung verzichten und auch mit diesem...

Innovationsfonds: Zwei Förderprojekte mit Apotheken
Unter den Projekten, die 2016 Mittel aus dem Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) erhalten, sind auch zwei mit...

Pflege: Gesetz soll bessere Beratung bringen
Die 2,8 Millionen Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen sollen künftig besser über Möglichkeiten der Pflege beraten werden. Kommunen...

Kammer: EuGH-Urteil gefährdet Patientensicherheit
Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zur Rx-Preisbindung erregt weiter...

Corticoid-Nasensprays: Rezeptfrei nur nach Erstdiagnose
Im Oktober wurden Nasensprays mit den Wirkstoffen Mometason und Fluticason aus der Verschreibungspflicht entlassen. Damit stehen neben...

Anhörung zum HHVG: Beinahe gut
Das geplante Gesetz zur Stärkung der Heil- und Hilfsmittelversorgung (HHVG), das für mehr Transparenz und Qualität in diesem Markt sorgen...

PCSK9-Hemmer und das Diabetesrisiko
Möglicherweise erhöhen PCSK9-Antikörper wie Alirocumab und Evolocumab das Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken. Die neue Klasse von...

Blaue Hand: Neues Logo für Schulungsmaterial
Damit wichtiges Schulungsmaterial zu Medikamenten nicht mit Werbung verwechselt wird, gibt es künftig ein neues Logo zur Kennzeichnung: Die...

Computerspielsucht trifft vor allem Jungen und Männer
Knapp sechs Prozent der 12- bis 25-Jährigen in Deutschland zeigen nach einer Krankenkassen-Studie Anzeichen einer Computerspielsucht....

Psychologe: Schlafmangel führt zu «sozialem Jetlag»
4,8 Millionen Menschen in Deutschland leiden nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) an...

Welt-Aids-Tag: UN warnen vor Anstieg von Neuinfektionen
Die Zahl der jährlich neuen HIV-Infektionen unter Jugendlichen könnte nach Schätzungen der Vereinten Nationen im Jahr 2030 bis zu 400.000...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU