Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Stiftung Warentest: Apothekenberatung gut bis ausreichend

NACHRICHTEN

 
Stiftung Warentest: Apothekenberatung gut bis ausreichend
 


Die Stiftung Warentest hat mal wieder stichprobenartig die Beratung in Apotheken überprüft. Die Ergebnisse erscheinen heute im Magazin «Test» und online unter www.test.de. Geschulte Tester besuchten mehrmals 21 Apotheken im Raum Dresden, Hannover und Frankfurt am Main. Außerdem bestellten sie bei 15 deutschen und zwei europäischen Versandapotheken. Vier Vor-Ort-Apotheken schnitten gut, zwölf befriedigend und fünf nur ausreichend ab. Bei den Internetapotheken sieht das Ergebnis ähnlich aus: Vier gelten als gut, sieben als befriedigend, fünf als ausreichend und eine als mangelhaft.

Schwerpunkt der Bewertung war die fachliche Beratung. So überprüften die Tester drei Szenarien zu Wechselwirkungen, drei zur Selbstmedikation und forderten eine falsch dosierte Rezeptur an. Nach Aussage von Stiftung Warentest erkannte nur eine Apotheke alle wichtigen Wechselwirkungen, die teils nur auf Nachfrage festzustellen waren. Größter Kritikpunkt: Das pharmazeutische Personal vor Ort und an den Telefonhotlines fragte zu wenig nach.
Im Erkennen von Wechselwirkungen waren die Versandapotheken insgesamt besser, während die lokalen Pharmazeuten umfassender zu rezeptfreien Medikamenten informierten. Im Fall eins ging es um die Wechselwirkung zwischen Tamoxifen und Paroxetin (von zwei lokalen und sieben Versandapotheken erkannt). Bei Fall zwei sollte eine Medikationsliste mit sieben Präparaten überprüft werden (von vier beziehungsweise fünf erkannt). Im dritten Fall ging es um die Interaktion zwischen Calcium und Alendronsäure.

In den weiteren Fällen ging es um OTC-Arzneimittel. Bei Aufgabe vier war der Wunsch nach einem Isoflavon-Präparat gegen Wechseljahrsbeschweren zu hinterfragen. In Fall fünf forderten die Tester das Bronchitis-Medikament Umckaloabo für die nicht zugelassene Indikation Halsschmerzen. 15 von 21 Vor-Ort-Apotheken empfahlen passendere Alternativen, bei den Versendern taten dies nur 6 von 17. Hinweise auf Interaktionen und Nebenwirkungen sowie der Verweis an einen Arzt aufgrund der Symptome fehlten meist. Im sechsten Fall ging es um Vomex-A-Suppositorien für ein Kleinkind mit Brechdurchfall. Vier örtliche Apotheken empfahlen die fünffach höhere Erwachsenendosis.

Vor allem bei der Rezeptur besteht Nachholbedarf, wie Fall sieben zeigt: Zwei lokale und sieben Versandapotheken verweigerten die Anfertigung, teils mit der Begründung, die Ausgangsstoffe seien vom Großhändler nicht lieferbar. Gefordert war eine im Neuen Rezeptur- Formularium (NRF) verzeichnete Lösung zur Wundbehandlung auf Privatrezept, die verschriebene Konzentration war jedoch zu hoch. Vier lokale und eine Versandapotheke fertigten die Lösung in falscher Konzentration an, zwei gaben eine höher konzentrierte industrielle Lösung ab. Neun Apotheken lieferten korrekt hergestellte und beschriftete Rezepturen. Der Preis variierte zwischen 7 und 65 Euro.

Die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände begrüßt Testkäufe grundsätzlich. Die Ergebnisse der aktuellen Stichprobe lagen der ABDA vorab nicht vor, sodass der Verband noch keine detaillierte Stellungnahme abgeben wollte. «Wir werden die Ergebnisse intern intensiv diskutieren und jede berechtigte Kritik ernst nehmen, da wir an einer stetigen Qualitätsverbesserung arbeiten», betonte die ABDA. Sie verweist darauf, dass 71 Prozent der Apotheken ein «gut» oder «befriedigend» erhielten, beim Testkauf im Jahr 2010 waren es nur 54 Prozent gewesen.  

Die Stiftung Warentest selbst hält die Beratung durch pharmazeutisches Personal für überaus wichtig. Zur Polymedikation schreibt sie: «Jemand sollte den Mix im Blick behalten. Wer könnte das besser als die Arzneimittelexperten in Apotheken?» Im Editorial der aktuellen Ausgabe der «Pharmazeutischen Zeitung» fordert auch der Präsident der Bundesapothekerkammer, Dr. Andreas Kiefer, sich fortzubilden und stets eine exzellente Beratung zu bieten: «Die Gesellschaft erwartet von jeder inhabergeführten Apotheke die gleiche Beratungsleistung.» Das müsse eben auch kontrolliert werden. Testkäufe seien hierfür ein geeignetes Mittel. (db)
 
Lesen Sie dazu auch
Editorial: Alle machen mit..., PZ 17/2014
 
24.04.2014 l PZ
Foto: Stiftung Warentest
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Verhütung: Unter Umständen zwei Pillen danach notwendig

Zur Verhütung einer Schwangerschaft nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr werden unter anderem Levonorgestrel-haltige Notfallkontrazeptiva...



Medikationsplan: Apotheker sehen Schwachstellen

Ab dem 1. Oktober haben gesetzlich Krankenversicherte, die dauerhaft mindestens drei verordnete Arzneimittel einnehmen, Anspruch auf einen...



Sprachstörungen: Ursache immer klären!

Sprachstörungen, auch Aphasien genannt, sind immer eine rote Flagge, die Ursache dafür muss geklärt werden. Das machte der Notfallmediziner...



Volksleiden Nykturie: Oft ist es ein Alarmsignal

Häufiges nächtliches Wasserlassen, die Nykturie, kann ein Warnsignal für eine behandlungsbedürftige Erkrankung sein. «Fälschlicherweise...

 
 

Gesetzentwurf nach KBV-Skandal: Neue Vorschriften in Sicht
Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) zieht Konsequenzen aus dem Skandal um hohe Pensionszahlungen und rechtswidrige...

Legal Highs: Umfassendes Verbot beschlossen
Der Bundestag hat ein umfassendes Verbot von modernen künstlichen Drogen verabschiedet. Bisher konnten die Hersteller von sogenannten Legal...

Zahngesundheit: An die Dritten denken!
Gesunde Zähne hat bekanntermaßen nur, wer sie regelmäßig und richtig putzt. Oft übersehen wird aber, dass auch bei Teil- und Vollprothesen...

Biosimilars: Politik setzt auf Selbstverwaltung
Um den Versorgungsanteil der Biosmilars am Markt zu erhöhen, halten Gesundheitspolitiker von Regierung und Opposition gesetzliche...

Multifokallinsen: Gleitsichtbrille im Auge
Eine Augenoperation aufgrund des grauen Stars (Katarakt) bedeutet heute nicht mehr automatisch, dass der Patient anschließend eine Brille...

Medikationsplan: 163 Millionen Euro für Ärzte
Der GKV-Spitzenverband und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) haben sich über die Vergütung niedergelassener Ärzte für das Jahr...

Opioide: Mehr Verordnungen, mehr Beratungsbedarf
Mit der steigenden Abgabe von Opioiden steigt auch der Beratungsbedarf von Patienten in den Apotheken. Im Jahr 2015 seien 18,4 Millionen...

Tularämie: Frau infiziert sich mit Hasenpest
Eine Frau aus Karlsruhe hat sich mit Tularämie, der sogenannten Hasenpest, infiziert. Laut der Nachrichtenagentur dpa bestätigte dies heute...

Zuckerberg: Milliardenspende für Grundlagenforschung
Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und seine Ehefrau, die Kinderärztin Priscilla Chan, haben sich ein hohes Ziel gesteckt: Sie wollen noch in...

Zu viel Quecksilber in Sparlampen: BGH bestätigt Verbot
Für Energiesparlampen, die zu viel giftiges Quecksilber enthalten, wird es auf dem deutschen Markt keine Nachsicht geben. Der...

Flüchtlinge stellen Ärzte vor neue Herausforderungen
Der Zuzug von Flüchtlingen stellt auch Ärzte vor neue Herausforderungen. «Es kann sein, dass wir Krankheiten zu Gesicht bekommen, die wir...

Umfrage: «Dr. Google» verwirrt viele Nutzer
Gesundheitsinformationen im Internet können nicht den fachmännischen Rat von Ärzten und Apothekern ersetzen. Laut einer repräsentativen...

USA: Zulassung für Mittel gegen Duchenne-Dystrophie
Die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA hat Eteplirsen (Exondys™ 51, Sarepta Pharmaceuticals) die bedingte Zulassung zur Behandlung...

Finanzierung geklärt: Cochrane-Zentrum soll Stiftung werden
Die Frage nach der langfristigen Finanzierung des deutschen Cochrane Zentrums für evidenzbasierte Medizin ist offenbar gelöst: Wie der...

EMA: Blutprodukte sind Zika-frei
Arzneimittel, die aus menschlichem Blutplasma gewonnen werden, sind in Europa frei von Kontaminationen mit dem Zika-Virus. Gleiches gilt...

Antibiotika: Vier-Punkte-Plan gegen Resistenzen
Bereits beim Weltwirtschaftsforum in Davos haben zahlreiche Pharmaunternehmen angekündigt, sich verstärkt im Kampf gegen antimikrobielle...

MLP Gesundheitsreport: Steigende Kosten, weniger Zeit
Der Kostendruck im Gesundheitssystem wirkt sich zunehmend auf die Auswahl der Therapieoptionen aus. Immer mehr Patienten haben den...

Hepatitis B: Therapiestopp kann sinnvoll sein
Bei einer chronischen Infektion mit Hepatitis-B-Viren (HBV) kann es vorteilhaft sein, die antivirale Therapie zu unterbrechen. Denn nach...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU