Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Stiftung Warentest: Apothekenberatung gut bis ausreichend

NACHRICHTEN

 
Stiftung Warentest: Apothekenberatung gut bis ausreichend
 


Die Stiftung Warentest hat mal wieder stichprobenartig die Beratung in Apotheken überprüft. Die Ergebnisse erscheinen heute im Magazin «Test» und online unter www.test.de. Geschulte Tester besuchten mehrmals 21 Apotheken im Raum Dresden, Hannover und Frankfurt am Main. Außerdem bestellten sie bei 15 deutschen und zwei europäischen Versandapotheken. Vier Vor-Ort-Apotheken schnitten gut, zwölf befriedigend und fünf nur ausreichend ab. Bei den Internetapotheken sieht das Ergebnis ähnlich aus: Vier gelten als gut, sieben als befriedigend, fünf als ausreichend und eine als mangelhaft.

Schwerpunkt der Bewertung war die fachliche Beratung. So überprüften die Tester drei Szenarien zu Wechselwirkungen, drei zur Selbstmedikation und forderten eine falsch dosierte Rezeptur an. Nach Aussage von Stiftung Warentest erkannte nur eine Apotheke alle wichtigen Wechselwirkungen, die teils nur auf Nachfrage festzustellen waren. Größter Kritikpunkt: Das pharmazeutische Personal vor Ort und an den Telefonhotlines fragte zu wenig nach.
Im Erkennen von Wechselwirkungen waren die Versandapotheken insgesamt besser, während die lokalen Pharmazeuten umfassender zu rezeptfreien Medikamenten informierten. Im Fall eins ging es um die Wechselwirkung zwischen Tamoxifen und Paroxetin (von zwei lokalen und sieben Versandapotheken erkannt). Bei Fall zwei sollte eine Medikationsliste mit sieben Präparaten überprüft werden (von vier beziehungsweise fünf erkannt). Im dritten Fall ging es um die Interaktion zwischen Calcium und Alendronsäure.

In den weiteren Fällen ging es um OTC-Arzneimittel. Bei Aufgabe vier war der Wunsch nach einem Isoflavon-Präparat gegen Wechseljahrsbeschweren zu hinterfragen. In Fall fünf forderten die Tester das Bronchitis-Medikament Umckaloabo für die nicht zugelassene Indikation Halsschmerzen. 15 von 21 Vor-Ort-Apotheken empfahlen passendere Alternativen, bei den Versendern taten dies nur 6 von 17. Hinweise auf Interaktionen und Nebenwirkungen sowie der Verweis an einen Arzt aufgrund der Symptome fehlten meist. Im sechsten Fall ging es um Vomex-A-Suppositorien für ein Kleinkind mit Brechdurchfall. Vier örtliche Apotheken empfahlen die fünffach höhere Erwachsenendosis.

Vor allem bei der Rezeptur besteht Nachholbedarf, wie Fall sieben zeigt: Zwei lokale und sieben Versandapotheken verweigerten die Anfertigung, teils mit der Begründung, die Ausgangsstoffe seien vom Großhändler nicht lieferbar. Gefordert war eine im Neuen Rezeptur- Formularium (NRF) verzeichnete Lösung zur Wundbehandlung auf Privatrezept, die verschriebene Konzentration war jedoch zu hoch. Vier lokale und eine Versandapotheke fertigten die Lösung in falscher Konzentration an, zwei gaben eine höher konzentrierte industrielle Lösung ab. Neun Apotheken lieferten korrekt hergestellte und beschriftete Rezepturen. Der Preis variierte zwischen 7 und 65 Euro.

Die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände begrüßt Testkäufe grundsätzlich. Die Ergebnisse der aktuellen Stichprobe lagen der ABDA vorab nicht vor, sodass der Verband noch keine detaillierte Stellungnahme abgeben wollte. «Wir werden die Ergebnisse intern intensiv diskutieren und jede berechtigte Kritik ernst nehmen, da wir an einer stetigen Qualitätsverbesserung arbeiten», betonte die ABDA. Sie verweist darauf, dass 71 Prozent der Apotheken ein «gut» oder «befriedigend» erhielten, beim Testkauf im Jahr 2010 waren es nur 54 Prozent gewesen.  

Die Stiftung Warentest selbst hält die Beratung durch pharmazeutisches Personal für überaus wichtig. Zur Polymedikation schreibt sie: «Jemand sollte den Mix im Blick behalten. Wer könnte das besser als die Arzneimittelexperten in Apotheken?» Im Editorial der aktuellen Ausgabe der «Pharmazeutischen Zeitung» fordert auch der Präsident der Bundesapothekerkammer, Dr. Andreas Kiefer, sich fortzubilden und stets eine exzellente Beratung zu bieten: «Die Gesellschaft erwartet von jeder inhabergeführten Apotheke die gleiche Beratungsleistung.» Das müsse eben auch kontrolliert werden. Testkäufe seien hierfür ein geeignetes Mittel. (db)
 
Lesen Sie dazu auch
Editorial: Alle machen mit..., PZ 17/2014
 
24.04.2014 l PZ
Foto: Stiftung Warentest
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Niedersachsen: Stationsapotheker sollen Pflicht werden

Um die Patientensicherheit zu stärken, sollen in Niedersachsen künftig alle Krankenhäuser Stationsapotheker beschäftigen. Das sieht ein...



Antibiotika: Vorzeitiges Absetzten fördert Resistenzen

Fast ein Viertel der Menschen in Deutschland (23 Prozent) hat im vergangenen Jahr vergessen, Medikamente einzunehmen oder hat diese...



Kassenärzte fordern mehr Geld für Psychotherapie-Angebote

Die Kassenärzte haben den Krankenkassen vorgeworfen, die Ausweitung der Angebote für psychisch kranke Menschen nicht angemessen zu...



Rx-Versandhandel: Linkspartei kritisiert Blockadehaltung

Die Linkspartei kritisiert die Blockadehaltung von SPD und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) beim Rx-Versandverbot. Da gestern...

 
 

Rx-Versandverbot: Adexa kritisiert Ergebnis als Affront
Die Apothekengewerkschaft Adexa hat die ergebnislosen Verhandlungen im Koalitionsausschuss zum Rx-Versandverbot als «Affront gegenüber...

Rx-Versandverbot: Keine Einigung im Koalitionsausschuss
Die Koalitionsparteien können sich beim Thema Rx-Versandverbot auch auf höchster...

Malaria: Neuer Wirkstoff schützt vor Infektion
DSM265, ein neuer Wirkstoff zur Malariaprophylaxe, hat in einer Studie freiwillige Probanden nach einer gezielten Infektion mit dem...

Brustimplantate: BGH verhandelt über Schmerzensgeld-Klage
Der Prozess um Schmerzensgeld im Brustimplantate-Skandal geht in eine neue Runde. Nach einem EU-Urteil von Februar will der...

Zahl der Lebensmittel-Rückrufe deutlich gestiegen
Die Zahl der Lebensmittel-Rückrufe ist 2016 deutlich gestiegen. Im vergangenen Jahr waren es allein 148 Produkte und damit 50 Prozent mehr...

Bluter-Skandal: Bund will Finanzhilfen für Opfer sichern
Der Bund will künftig mit jährlich bis zu zehn Millionen Euro die überlebenden Opfer des Bluter-Skandals unterstützen. Das geht aus einem...

Heroin-artiges Fischgift mit Potenzial zum Schmerzmittel
Kleine Fische aus dem Pazifik lassen Mediziner auf die Entwicklung neuer Schmerzmittel hoffen. Säbelzahn­schleim­fische der Gruppe...

Landgericht Köln: Linda muss Werbung unterlassen
Die Apothekenkooperation Linda darf nicht mit der Abgabe einer kostenlosen Sonnenbrille für ein Heuschnupfenspray werben. Das hat nun das...

Brexit: Arzneimittelhersteller pochen auf Marktzugang
Bereits erteilte EU-Zulassungen für Arzneimittel müssen weiterhin Bestand in Großbritannien haben. Das betonte der Bundesverband der...

Strahlentherapie: Antikörper verhindert Lungenfibrose
Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg haben möglicherweise einen Ansatz gefunden, mit dem sich...

PTA-Schulen: NRW soll wieder Ausbildungskosten übernehmen
Große Versprechen vor der Landtags- und Bundestagswahl: Die Ausbildungskosten für pharmazeutisch-technische Assistenten sollten weder die...

Welt-Apotheker-Tag: Beruf mit vielen Facetten
Die Vielfalt des Berufs wird das Motto des diesjährigen Welt-Apotheker-Tags am 25. September sein. Von der Forschung und Entwicklung von...

Umfrage: Patienten kaufen Rx-Medikamente selten im Netz
Der Verband der Ersatzkassen (vdek) sieht keine Grundlage für das geplante Verbot des Versandhandels mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln....

Rx-Versandverbot: Zypries ändert Position
Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD, Foto) hat sich in den vergangenen Tagen klar gegen das von...

Nelfinavir: HIV-Medikament mit Potenzial bei Krebs
Dem nicht mehr gebräuchlichen HIV-Medikament Nelfinavir könnte eine zweite Karriere als Krebsmittel bevorstehen. Wissenschaftler der...

Jedes vierte Krankenhaus schreibt noch rote Zahlen
Ein Viertel der knapp 2000 Krankenhäuser in Deutschland schreibt immer noch rote Zahlen. Dennoch sei das Defizit aller Krankenhäuser in den...

Kassenausgaben für freiwillige Angebote fast verdoppelt
Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht...

Cannabis: Forscher warnen vor Hochleistungszüchtungen
In den USA und in geringerem Ausmaß auch in Europa wird Cannabis zunehmend legal als Freizeitdroge konsumiert und kurbelt die...

DKG: Krankenhausstrukturreform braucht Ausnahmen
Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat Ausnahmeregelungen bei der 2016 in Kraft getretenen Krankenhausstrukturreform gefordert. So...

Koalitionsausschuss berät heute über Rx-Versandverbot
Am Mittwochabend tagt der Koalitionsausschuss der Regierung. Dabei geht es für die Apotheker ums Ganze: Ungewiss ist immer noch, ob die...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU