Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Tamiflu: Linke wollen Einlagerung stoppen

NACHRICHTEN

 
Tamiflu: Linke wollen Einlagerung stoppen
 


Nach der ernüchternden Bewertung der Grippemittel Tamiflu und Relenza durch die renommierte Cochrane Collaboration fordert die Linkspartei, die Einlagerung dieser Präparate bei Bund und Ländern zu stoppen. Insbesondere die Vorgänge rund um Tamiflu seien «ein mehrfacher Skandal», sagte die Linken-Arzneimittelexpertin Kathrin Vogler. Bereits seit Jahren hätten unabhängige Forscher Zweifel am Nutzen des Neuraminidase-Hemmers. Negative Studiendaten habe die Firma Roche jedoch lange Zeit nicht offengelegt.
 
Nach langem Hin und Her hatten Roche und der Relenza®-Hersteller GlaxoSmithKline Experten zuletzt Einsicht in interne Studienberichte gewährt. Das Fazit der Cochrane-Wissenschaftler fiel verheerend aus: Beide Arzneimittel schützen demnach nicht vor schweren Komplikationen einer Grippe, die Nebenwirkungen fallen hingegen weit stärker aus als bislang bekannt.
 
Die Bundesregierung will vorerst dennoch an der Bevorratung mit Tamiflu® festhalten und verweist auf die Europäische Arzneimittelbehörde EMA. Sollte sie zu einer anderen Einschätzung über das Präparat gelangen, «wird das in die nationale Pandemieplanung einfließen», schreibt Ingrid Fischbach (CDU), parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Gesundheit, in ihrer Antwort auf eine Anfrage Voglers.
 
Zu den Kosten für die Bevorratung mit antiviralen Arzneimitteln machte sie keine Angaben. Die Regierung werde die entsprechenden Zahlen jedoch bei den zuständigen Stellen der Bundesländer abfragen und veröffentlichen, sofern die Länder damit einverstanden seien, so Fischbach. Vogler sieht darin eine Verschleierungstaktik und sprach von einem «Milliarden-Grab Tamiflu». «Die Menschen haben ein Recht darauf, zu erfahren, wieviel öffentliche Gelder bislang für dieses teils unwirksame und teils gefährliche Medikament verschleudert worden sind.» Vogler zufolge dürften in Deutschland bislang ähnliche Kosten angefallen sein wie in Großbritannien. Dort sei etwa eine halbe Milliarde Euro investiert worden. (sch)
 
Lesen Sie dazu auch
Wirkstoffprofil Oseltamivir (Tamiflu® / 2002) und Zanamivir (Relenza® / 1999) in unserer Datenbank Neue Arzneistoffe
 
23.04.2014 l PZ
Foto: Fotolia/Doc Rabe Media
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Stada: Schlagabtausch in Frankfurt

Jedes Jahr findet in Frankfurt am Main die Stada-Hauptversammlung statt. In den vorangegangenen Jahren waren die Veranstaltungen nur mäßig...



Withaferin A bei Mäusen gegen Übergewicht wirksam

Withaferin A, ein Inhaltsstoff der Schlafbeere (Withania somnifera), hat bei Mäusen mit diätinduzierter Adipositas (DIA) zu einer...



Modellprojekt in Sachsen: Diabetes-Test bei Babys

Neugeborene sollen künftig in Sachsen für ein Modellprojekt auf ihr Typ-1-Diabetes-Risiko getestet werden. Das Screening zu einer möglichen...



Chinoxaline: Möglicher Ansatz gegen Ebola gefunden

Wissenschaftler haben einen neuen Ansatz identifiziert, um Infektionen mit RNA-Viren zu bekämpfen: sogenannte Austritt-Inhibitoren, die die...

 
 

Stada: Gut besuchte Hauptversammlung
Die bevorstehende Kampfabstimmung um den Stada-Aufsichtsrat hat zu einer Rekordbeteiligung bei der Hauptversammlung geführt. Heute sind in...

Wespen: Unterschiede im Giftcocktail erkennen
Der Spätsommer ist Wespenzeit. Für Allergiker eine bedrohliche Situation, denn ein Wespenstich kann lebensgefährlich sein. Eine...

ARZ Haan: 2015 Zuwachs von 10 Prozent
Das Geschäftsjahr 2015 ist für Abrechnungsspezialist ARZ Haan gut gelaufen: Der Umsatz stieg um 10 Prozent auf 47,8 Millionen Euro, wie der...

GKV: Kassenplus im ersten Halbjahr
Die Finanzlage der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat sich zur Jahresmitte weiter verbessert. Die 118 Kassen verbuchten Ende Juni...

FXIa-Inhibitor: Gerinnungshemmer mit geringem Blutungsrisiko
Der ideale Gerinnungshemmer senkt das Risiko für Thrombosen, ohne das für Blutungen zu erhöhen. Diesem Ziel sind Wissenschaftler um Dr....

Forscher: Normalgewicht beugt Krebs vor
Wer übergewichtig ist, hat Experten zufolge ein erhöhtes Risiko für viele Arten von Krebs. Das war für einige Krebsarten bekannt und wurde...

Klinisches Krebsregister: Es gibt viele Baustellen
Bis Ende 2017 muss in allen Bundesländern das klinische Krebsregister aufgebaut sein. Das hat der Bundestag 2013 gesetzlich geregelt. Wie...

Halbjahreszahlen: Apobank mit durchwachsenem Ergebnis
Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) hat im ersten Halbjahr 2016 einen Jahresüberschuss nach Steuern von 30,4 Millionen Euro...

Klimawandel könnte Zahl der Ambrosia-Allergiker verdoppeln
Der Klimawandel könnte nach Forscherangaben in Europa eine wahre Heuschnupfenwelle verursachen. Eine besondere Rolle spiele dabei die...

Die Linke: Regierung nimmt Lieferengpässe nicht ernst
Die Bundesregierung spielt nach Ansicht der Linken das Problem anhaltender Lieferengpässe bei Arzneimitteln herunter. Die stellvertretende...

Zwangsbehandlung psychisch Kranker: Neuregelung nötig
Die gesetzlichen Regeln zur ärztlichen Zwangsbehandlung psychisch Kranker müssen nachgebessert werden, weil sie verfassungswidrige Lücken...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU