Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Gesellschaft für Dermopharmazie: Nanopartikel sind sicher!

NACHRICHTEN

 
Gesellschaft für Dermopharmazie: Nanopartikel sind sicher!
 


Nanopartikel in dermalen Produkten, die derzeit auf dem Markt erhältlich sind, sind anhand der derzeitigen Datenlage als sicher einzustufen. Das betonte die Gesellschaft für Dermopharmazie (GD) in einer Stellungnahme anlässlich ihrer 18. Jahrestagung in Berlin. So gebe es bislang keine Hinweise, dass die dermale Anwendung von Liposomen ein Risiko darstellt, sagte Privatdozentin Dr. Martina Meinke, Mitglied der Fachgruppe Dermatopharmakologie und -toxikologie.
 
Liposomen zählen per Definition zu den Nanopartikeln, die maximal 100 Nanometer groß sind. In der Kosmetik und Dermopharmazie werden Liposomen seit Langem eingesetzt, um licht- oder sauerstoffempfindliche Wirkstoffe in Formulierungen zu schützen. Auf der Haut zerfallen die Vesikel und geben den Wirkstoff frei. Bestimmte Liposomen können auch eine Barrierestörung der Haut induzieren und damit den Wirkstoff tiefer oder in größeren Mengen in die Haut bringen.
 
Auch Titandioxid und Zinkoxid, die in Form von Nanopartikeln in Sonnenschutzmitteln enthalten sind, gelten als unbedenklich: Die Teilchen durchdringen die gesunde Hautbarriere nicht, sondern verbleiben auf der Hautoberfläche, wo sie das UV-Licht streuen. Hingegen stehen besonders feste, unlösliche Nanopartikel im Verdacht, sie könnten in den Blutkreislauf gelangen und sich in Organen wie der Leber ablagern und dort akkumulieren. Beweise, dass solche Partikel bei einer Größe von mehr als 40 Nanometern durch die intakte Haut penetrieren, gebe es bislang aber nicht, so Meinke. «Was bisher auf dem Markt ist, ist sicher», sagte die Chemikerin. Neue Entwicklungen müssten aber sorgfältig auf ihre Risiken geprüft werden.
 
Der Einsatz von Nanosystemen eröffnet auch neue pharmazeutische Therapieoptionen. Seit Langem gebe es zwar Bestrebungen, Nanopartikel für den Transport von Wirkstoffen durch die Haut einzusetzen. Bis heute ist jedoch kein solches Produkt auf dem Markt. Das unterstreiche die Wahrscheinlichkeit, dass Nanopartikel die gesunde Haut nicht durchdringen, heißt es in der Stellungnahme. Unklar ist die Situation hingegen bei Wunden oder Hautkrankheiten: Ob und in welchem Ausmaß Nanopartikel eine geschädigte Hautbarriere überwinden können, ist nicht genau untersucht. Hier besteht laut der GD noch intensiver Forschungsbedarf. (va)
 
Mehr zum Thema Dermopharmazie
 
08.04.2014 l PZ
Foto: Fotolia/Glaubitz
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Krebsmittel als Orphan Drugs: Kostentreiberei?

Pharmaunternehmen beantragen für neue Krebsmittel immer häufiger eine Zulassung als Orphan Drug, um sich der frühen Nutzenbewertung zu...



Prognose: Lebenserwartung steigt auf über 90 Jahre

In diesem Jahr geborene Mädchen könnten im Schnitt älter als 90 Jahre werden. Das berichtet das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden....



Psychisch kranke Eltern: Kinder besser versorgen!

Der Bundestag hat die Bundesregierung aufgefordert, für eine bessere Versorgung von Kindern psychisch kranker Eltern zu sorgen. Das...



112: Notärzte als Notnagel

Im lebenswichtigen Einsatz der Notärzte geht es um Minuten - und das immer öfter. «Der Rettungsdienst wird immer häufiger zu Notfällen...

 
 

Zwangsbehandlung: Bundestag schließt Gesetzeslücke
Eine ärztliche Zwangsbehandlung von psychisch kranken Patienten ist künftig auch außerhalb geschlossener Einrichtungen möglich. Ein...

Tausende Ebolafälle durch sichere Bestattungen verhindert
Freiwillige Helfer des Roten Kreuzes haben einer neuen Studie zufolge während der Ebola-Krise in Westafrika zwischen knapp 1500 und gut...

Studie arbeitet Nazi-Erbe der Gesundheitsministerien auf
Wie sind die Gesundheitsministerien der BRD und der DDR nach dem Krieg mit dem schweren Erbe der Nationalsozialisten umgegangen? Nach...

EMA-Sitz: Entscheidung über neuen Standort im November
Die deutschen Bewerberstädte Bonn und Frankfurt am Main werden erst im November erfahren, ob sie nach dem Brexit eine der aus London...

Der Medikationsplan – das Phantom
Der papiergebundene Medikationsplan ist weitgehend nutzlos und kommt in der Praxis nur selten zum Einsatz. Darin sind sich Ärzte, Apotheker...

Barmer: «Kosten für Krebsmedikamente explodieren»
Die Medikamente für die knapp eine halbe Million Menschen, die in Deutschland jährlich an Krebs erkranken, werden immer teurer. Deutschland...

Weltdrogenbericht: 29,5 Millionen sind abhängig
250 Millionen Menschen greifen weltweit zu illegalen Rauschgiften. Dies geht aus dem Weltdrogenbericht der Vereinten Nationen (UN) hervor,...

Joggen: Maximalbelastung bedeutet maximalen Stress
Eine kurze Laufrunde in Höchstgeschwindigkeit erhöht das Stresslevel über mehrere Stunden. Dadurch sinkt die Insulinsensitivität und auch...

Apotheken-Automat: Doc Morris scheitert ein zweites Mal
Was bereits einmal verboten wurde, bleibt auch im zweiten Gerichtsverfahren nicht erlaubt: Das Landgericht Mosbach urteilte am 21. Juni...

Herzmedikamente: Thermometer rauf, Dosis runter
Bei Patienten, die Medikamente gegen Bluthochdruck oder Herzschwäche einnehmen, kann extreme Sommerhitze unter Umständen einen starken...

Rezept-Boni: Hoffnung auf neues EuGH-Verfahren
Über die Untätigkeit der Politik und die Ignoranz gegenüber ordnungspolitischen Rahmenbedingungen ist Ursula Funke, Präsidentin der...

Hessen: Holger Seyfarth ist neuer Vorsitzender des HAV
Der Hessische Apothekerverband (HAV) hat am Mittwoch die Ämter im Vorstand neu verteilt. Bei der konstituierenden Sitzung des neunköpfigen...

Handeloh: Drogenmix könnte zu Massenrausch geführt haben
Der Massenrausch bei einem Heilpraktikerseminar im niedersächsischen Handeloh ist möglicherweise auf einen gefährlichen Drogenmix...

Brustimplantate-Skandal: Schmerzensgeld-Klage abgewiesen
Opfer des Skandals um minderwertige Brustimplantate aus Industrie-Silikon haben in Deutschland wohl kaum noch Chancen auf Schmerzensgeld....

PKV: Bundestagswahl im Blick
Die Private Krankenversicherung (PKV) sieht sich derzeit in einem eher ruhigen Fahrwasser. Das könnte sich allerdings ändern, wenn sich...

Zahnärzte: Beschwerden vor allem wegen Rechnungen
Die zahnärztliche Patientenberatung hat im vergangenen Jahr knapp 2000 Eingaben und Beschwerden von Patienten nachgehen müssen. Von diesen...

Borna-Viren: Neues Endemiegebiet in Österreich
In Österreich haben sich binnen zwei Jahren vier Pferde mit einer sehr seltenen tödlichen Vireninfektion angesteckt. Die Tiere seien alle...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU