Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

HIV: Therapie früh beginnen!

NACHRICHTEN

 
HIV: Therapie früh beginnen!
 


Menschen, bei denen eine HIV-Infektion festgestellt wurde, sollten möglichst bald mit antiretroviralen Medikamenten behandelt werden. Das schreiben Mitglieder eines internationalen Forschungsnetzwerks jetzt in «The Lancet Infectious Diseases». Ein Zuwarten mit dem Start einer antiretroviralen Therapie (ART), etwa bis die CD4-Zellzahl unter einen bestimmten Schwellenwert fällt, erhöht demnach sowohl die Ansteckungsgefahr anderer als auch die Komplikationsrate beim Patienten selbst.
 
Die Auswirkungen der verschiedenen Behandlungsstrategien untersuchten die Wissenschaftler um Dr. Beatriz Grinsztejn, Leiterin des HIV Prevention Trials Networks (HPTN), im Rahmen der randomisierten, kontrollierten HPTN-052-Studie. An dieser Untersuchung in neun Ländern nahmen insgesamt 1763 Personen mit HIV-1-Infektion und serodiskordantem Partner teil. Bei der einen Hälfte der Teilnehmer wurde unmittelbar mit der ART begonnen; die durchschnittliche CD4-Zellzahl betrug zu diesem Zeitpunkt 442 pro µl. Im anderen Studienarm startete die ART erst ab einer CD4-Zellzahl unter 230 pro µl oder bei Auftreten einer mit Aids assoziierten Erkrankung. Primäre Endpunkte waren unter anderem Tod, HIV-1-Erkrankung nach WHO-Grad 4, Tuberkulose, schwere bakterielle Infektion und schwere kardiovaskuläre Ereignisse. Als sekundäre Endpunkte waren unter anderem Malaria, Anstieg der Leber-Transaminasen, Lipodystrophie und Thrombozytopenie definiert.
 
Alles in allem verlängerte der frühe ART-Beginn die Zeit bis zum Auftreten aidsassoziierter Erkrankungen und senkte die Inzidenz primärer und sekundärer Endpunkte. So kam es in der Gruppe der frühzeitig behandelten Patienten zu 40 aidsassoziierten Erkrankungen, in der anderen Gruppe waren es 61. Tuberkulose, weltweit eine der Haupttodesursachen von HIV-Patienten, trat in der spät behandelten Gruppe 34-mal und damit genau doppelt so häufig auf wie im früh therapierten Studienarm.
 
Eine 2011 im «New England Journal of Medicine» veröffentlichte Interimsanalyse der HPTN-052-Studie hatte bereits ergeben, dass der frühe Therapiestart die Gefahr der Ansteckung des Sexualpartners um 96 Prozent senkt. Zusammen mit den Ergebnissen der jetzt vorgelegten Auswertung, die den gesundheitlichen Nutzen einer ART für den Patienten bereits bei einer CD4-Zellzahl über 400 pro µl belegen, lassen sich kaum noch Argumente für ein Zuwarten finden. Die beiden HIV-Spezialisten Dr. Seonaid Nolan und Dr. Evan Wood ziehen denn auch in einem Kommentar in «The Lancet Infectious Diseases» das Fazit: «Die Debatte um den Wert eines frühen ART-Beginns sollte jetzt als abgeschlossen gelten, sowohl aus Sicht der Patienten und auch aus der Public-Health-Perspektive.» (am)
 
doi: 10.1016/S1473-3099(13)70692-3 (aktuelle Studie in «The Lancet Infectious Diseases»)
doi: 10.1056/NEJMoa1105243 (Publikation im «New England Journal of Medicine»)
 
Mehr zum Thema HIV und Aids
 
04.04.2014 l PZ
Foto: Fotolia/alexskopje
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


EU-Zulassungsempfehlung für Antikörper-Wirkstoff-Konjugat

Das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Inotuzumab Ozogamicin (Besponsa®, Pfizer) hat vom Ausschuss für Humanarzneimittel der...



Herzinfarkt: Nicht immer sind die Symptome typisch

Die klassischen Symptome eines Herzinfarkts sind gut bekannt: Schmerzen und Druckgefühl in der Brust, die in Hals, Kiefer und den linken...



Europäische Impfwoche: Masern-Impfquote noch zu niedrig

In Deutschland sind immer noch zu wenige Kinder und Erwachsene gegen Masern geimpft. Das hat die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher...



OTC-Sparte: Neuer Geschäftsführer bei Stada

Der Bad Vilbeler Generikahersteller Stada hat einen neuen Geschäftsführer: Ab Mai bekleidet Ralph Grobecker den Posten. Der Manager hat...

 
 

Niereninsuffizienz: Fallzahlen und Folgen werden unterschätzt
Forscher schlagen aufgrund der hohen globalen Raten bei Nierenerkrankungen Alarm. Weltweit würden Regierungen zu wenig gegen die «stille...

Malaria-Prävention: WHO fordert mehr Engagement
Angesichts von jährlich rund 400.000 Malaria-Toten hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) einen stärkeren Einsatz zur Verhinderung neuer...

EMA-Empfehlung: Konkurrenz für Tocilizumab in Sicht
Der Ausschuss für Humanarzneimittel der europäischen Zulassungsbehörde EMA hat eine Zulassungsempfehlung für den monoklonalen Antikörper...

Studie: Unbezahlte Arbeit wird großteils von Frauen gemacht
Der größte Teil unbezahlter Hausarbeit, Kinderbetreuung und Angehörigen-Pflege wird in Deutschland weiterhin von Frauen geleistet. Das...

Weltweite Unterstützung für den «March for Science»
Zehntausende Menschen haben am Samstag in mehr als 600 Städten weltweit für die Bedeutung von Wissenschaft und eine faktenbasierte Politik...

DocMorris muss Automatenapotheke wieder schließen
Der Versandhändler DocMorris muss seine umstrittene Automatenapotheke in Baden-Württemberg schon nach gut 48 Stunden wieder schließen. Der...

Deutschland unter den zehn größten Raucherländern weltweit
Deutschland gehört weltweit zu den Top Ten der Länder mit der höchsten Anzahl an Rauchern – mit fatalen Folgen: Etwa jeder siebte Todesfall...

Hepatitis: Zu wenige Diagnosen, zu selten Therapie
Rund 325 Millionen Menschen sind nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit chronischer Hepatitis B oder Hepatitis C...

EMA: Amsterdam bewirbt sich um neuen Sitz
Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) soll ihren Sitz nach dem Wunsch der Niederlande von London nach Amsterdam verlagern. Dieser...

NRW: Ersatzkassen bekommen 700.000 Euro zurück
Wegen gefälschter Abrechnungen und anderer Manipulationen haben die Ersatzkassen in Nordrhein-Westfalen 2016 mehr als 700.000 Euro von...

Pflegereform: Mehr Leistungen für 80.000 Menschen
Durch die seit Jahresbeginn wirkende Pflegereform haben bisher rund 80.000 Menschen Pflegeleistungen bekommen, die sonst leer ausgegangen...

Nacktmull schafft 18 Minuten ganz ohne Sauerstoff
Nacktmulle können bis zu 18 Minuten ganz ohne Sauerstoff überleben. Extremen Sauerstoffmangel überstehen die Tiere mehrere Stunden, wie...

Grünen-Politikerinnen besuchen Apotheke in Kiel
Not- und Nachtdienst, Rezeptur, Medikationsmanagement, Logistik, Ausbildung von PTA und Pharmaziepraktikanten, Arzneimittelberatung und...

Tausende Tabletten aus China bei Heilpraktiker sichergestellt
Der Zoll am Düsseldorfer Flughafen hat hohe Mengen chinesischer Medikamente beim Schmuggelversuch eines Heilpraktikers sichergestellt. Mehr...

Orale Corticoide: Auch kurzzeitig nicht unproblematisch
Die Risiken einer langfristigen oralen Glucocorticoid-Therapie sind bekannt. Aber auch eine kurzfristige Gabe über wenige Tage ist nicht so...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU