Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

Corticoide gefunden: ZL warnt vor NDF-Salben

NACHRICHTEN

 
Corticoide gefunden: ZL warnt vor NDF-Salben
 


Das Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker (ZL) informiert in einem Schreiben über Existenz und Vertrieb von angeblich naturheilkundlichen Dermatika, die nicht deklarierte Corticoide in teilweise erheblichen Konzentrationen enthalten.
 
Das ZL hatte über verschiedene Websites sogenannte NDF-Salben bestellt oder entsprechende verdächtige Produkte von Apotheken und Endverbrauchern zur Untersuchung bekommen. In den Produktdetails gebe es nur teilweise Informationen zum Inhalt. Als Haupt­wirk­stoffe würden Vaselinum album, Salicylum acidum, Stipides dulcamara und Sulfur genannt. «Dieser Aufzählung folgen Erläuterungen, in denen die Begriffe Salicyl- und Actetyl­salicyl­säure synonym verwendet werden, und eine Anwendungsempfehlung, die auf die Wichtigkeit der mehrmals täglichen und regelmäßigen Anwendung zum Erreichen einer raschen Besserung hinweist», so das ZL.
 
Weiter heißt es, dass Anwender über die tatsächlich gute Wirkung der Produkte berichten, die vor allem bei Kleinkindern zur langfristigen Behandlung von Neurodermitis eingesetzt werden. Das lässt sich leicht erklären, denn in allen eingeschickten Proben mit der Bezeichnung «NDF» wiesen die Wissenschaftler des ZL nicht deklariertes Betamethason-17,21-dipropionat in Konzentrationen von 0,001 bis 0,05 Prozent nach.
 
Darüber hinaus enthielten andere Produkte mit Namen wie «Entspannungssalbe», «Salbe gegen Neurodermitis», «Entspannungssalbe mit Carthamus tinctorius», «Pflegecreme zur unterstützenden Behandlung bei Neurodermitis mit ätherischen Ölen», deren Herkunft nicht zweifelsfrei ermittelt werden konnte, Betamethason-17,21-dipropionat in Konzentrationen von 0,001 bis 0,02 Prozent oder Betamethasonvalerat (0,03 Prozent), Dexamethasonacetat (0,01 Prozent) oder Triamcinolonacetonid (0,02 Prozent). Aufgrund dieser Ergebnisse und der Tatsache, dass die Produkte vor allem und über längere Zeit bei Säuglingen und Kleinkindern angewendet werden, sieht sich das ZL veranlasst, eindringlich vor der Anwendung dieser Salben zu warnen. (ss)
 
13.03.2014 l PZ
Foto: Fotolia/Marco Wydmuch

 

Richtigstellung

PZ / In der Ausgabe 12/2014 hat die PZ über eine Untersuchung des Zentrallaboratoriums Deutscher Apotheker (ZL) zu NDF-Salben berichtet, die über verschiedene Websites vertrieben wurden und nicht deklarierte Corticoide enthalten sollten. Dazu stellt das ZL wie folgt richtig:

 

Die vom ZL untersuchten Proben, welche Corticoide enthielten, wurden nicht über die Website www.hochenegg.com und auch nicht von dem Unternehmen Hochenegg Naturheilverfahren GmbH aus Hall in Tirol/Österreich bezogen. Bei den untersuchten Salben handelte es sich nicht um solche des Unternehmens Hochenegg Naturheilverfahren GmbH.



 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Gifttiere in Australien: Die Gefahr im Garten

Wer an giftige Tiere in Australien denkt, dem kommen wohl als erstes Schlangen und Spinnen in den Sinn. Doch einer am Dienstag...



Asthma: Kausaltherapie mit Antikörpern

Therapeutische Antikörper stellen eine wertvolle Bereicherung der Therapie von Patienten mit schweren Verlaufsformen des Asthma bronchiale...



Unerwünschte Wirkungen: Wo melde ich was?

Die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) bittet darum, möglichst nur Meldungen zu möglichen Risiken von Arzneimitteln,...



Schlaganfall-Prävention: Studie in Aachener Apotheken

In Aachen sind derzeit rund 90 Apotheken Teil einer breit angelegten Studie zur Prävention von Schlaganfällen. Wissenschaftler der...

 
 

Herzchirurg: Infektionen oft Ursache für Arterienverkalkung
Nicht Fette aus dem Blut, sondern Versorgungsstörungen an der Gefäßaußenwand führen einer neuen Theorie zufolge zu Arterienverkalkung. Der...

Wirkstoffapplikation: Ab durch die Nase
Inhalativa werden vor allem für die lokale Wirkstoffapplikation genutzt. Zubereitungen, die eine erwünschte systemische Wirkung erzielen...

Asthma und COPD: Apotheker können helfen
Apotheker sind in der Betreuung von Asthmatikern und COPD-Patienten unverzichtbar. Apotheker Dr. Eric Martin (Foto) aus Marktheidenfeld...

HIV-Therapie könnte anfälliger für Syphilis machen
Antiretrovirale Medikamente, die eine HIV-Infektion in Schach halten, machen den Patienten möglicherweise anfälliger für eine...

Resistenzen: Neue Antibiotika dringend benötigt
Antibiotika-Resistenzen nehmen zu, wirksame neue Antibiotika sind dagegen rar, sagte Professor Dr. Ulrike Holzgrabe von der Universität...

Berend Groeneveld ist neuer Patientenbeauftragter des DAV
Der Deutsche Apothekerverband (DAV) hat einen neuen Patientenbeauftragten: In den kommenden vier Jahren wird der 54-Jährige Apotheker...

Bosbach beim Pharmacon: «Wir sollten uns freuen»
Mit einer gekonnten Mischung aus Anekdoten, Scherzen und seriösen politischen Einschätzungen erfreute CDU-Bundestagsabgeordneter Wolfgang...

Superresistenz: Wenn kein einziges Antibiotikum mehr hilft
In den USA ist eine Frau infolge einer Infektion mit einem Bakterium verstorben, das auf keines der in den USA verfügbaren Antibiotika...

Reform der Selbstverwaltung: Es hagelt Kritik von Experten
Das geplante Gesetz der Bundesregierung zur Reform der Selbstverwaltung sehen viele Experten kritisch. Das war der Tenor der öffentlichen...

Fazit 2016: Apobank hat sich gut geschlagen
Viele Banken in Deutschland stöhnen unter der Zinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank kommt...

Terminservicestellen: Ärzte und Kassen bei Bilanz uneinig
Die Servicestellen für einen schnellen Termin beim Facharzt haben sich nach Ansicht der Kassenärzte nicht bewährt und gehören wieder...

Madagaskar: Mindestens 27 Menschen an der Pest gestorben
Im Süden von Madagaskar sind 27 Menschen der Pest zum Opfer gefallen. Insgesamt 68 Menschen haben sich demnach in den Regionen...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU