Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Zulassung: Gel gegen Gesichtsröte














DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Zulassung: Gel gegen Gesichtsröte
 


Die europäische Arzneimittelbehörde EMA hat dem Brimonidin-haltigen Präparat Mirvaso die Zulassung zur Behandlung des rosazeabedingten Erythems bei Erwachsenen erteilt. Wie Hersteller Galderma meldet, tragen Patienten das Gel einmal täglich auf. Das Präparat soll ab dem 17. März im Handel sein. Brimonidin ist ein seit Langem bekannter Alpha-2-Rezeptoragonist, der bisher in Tropfen zur Senkung des Augeninnendrucks beim Offenwinkelglaukom zum Einsatz kommt.
 
Die Zulassung von Mirvaso® basiert auf den Daten von zwei Phase-III-Studien mit insgesamt 553 Patienten. Beide Studien zeigten, dass das Brimonidin-haltige Gel das Erythem bei erwachsenen Patienten mit Rosazea während einer vierwöchigen Anwendung signifikant stärker reduzierte als eine wirkstofffreie Gelgrundlage.
 
Rosazea zählt zu den häufigsten Dermatosen im Erwachsenenalter. Schätzungsweise 2 bis 5 Prozent der Erwachsenen in Deutschland leiden darunter. Die entzündlichen Veränderungen betreffen vorwiegend das Gesicht. Typisch für das Initialstadium der Erkrankung sind flüchtige, anfallsartig auftretende Erytheme, die durch verschiedenartige Reize ausgelöst werden können. Dazu zählen irritierende chemische Substanzen, einschließlich bestimmter Kosmetika oder Seifen, Hitze oder Kälte, UV-Strahlung, scharfe Speisen, Alkohol, heiße Getränke sowie psychischer Stress. Im weiteren Verlauf der Erkrankung kann eine länger anhaltende Gesichtsröte auftreten. Charakteristisch für den Schweregrad II sind zusätzliche Papeln und Pusteln, eine Bindegewebs- und Talgdrüsenhyperplasie ist typisch beim Schweregrad III.
 
Nach heutigem Wissen basiert die persistierende Gesichtsrötung vor allem auf einer vasomotorischen Dysregulation der Hautgefäße, die zu einer chronisch abnormen Erweiterung der oberflächlichen, peripheren Gefäße im Gesicht führt. Diese kleinen Gefäße werden vorwiegend durch Alpha-2-adrenerge Rezeptoren gesteuert. So erklärt sich auch, warum der Alpha-2-Agonist Brimonidin wirksam ist. Die Stimulation von Alpha-2-Rezeptoren führt zur Vasokonstriktion und damit zu einer schlechteren Durchblutung der Haut und einem Nachlassen der Rötungen im Gesicht. (ss)
 
03.03.2014 l PZ
Foto: Fotolia/Butch
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Galantamin: AkdÄ warnt vor QT-Zeit-Verlängerung

Einen neu gemeldeten Fall von QT-Verlängerung im Zusammenhang mit der Einnahme des Antidementivums Galantamin nimmt die...



WHO räumt Fehler bei Ebola-Bekämpfung ein

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will künftig schneller und besser auf Katastrophen wie den Ebola-Ausbruch im vergangenen Jahr...



Apobank: Wachstum mit Anlagen

Nach den schwierigen Jahren 2007 bis 2009 steht die Deutsche Apotheker- und Ärztebank wieder sehr gut da. Die Bank wächst. Ergebnis,...



Grippewelle neigt sich dem Ende zu

Die Grippesaison in Deutschland klingt ab. In der zweiten Aprilwoche seien noch 756 bestätigte Neuerkrankungen erfasst worden, sagte die...

 
 

Arzneimittelkosten: Anstieg um 6 Prozent
Die niedergelassenen Ärzte in Deutschland haben im vergangenen Jahr nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) Medikamente im Wert von...

Drogen in Deutschland: Traurige Bilanz für 2014
In Deutschland gibt es wieder mehr Drogenkriminalität, Drogenkonsumenten und Drogentote. Das gab die Drogenbeauftragte der Bundesregierung...

Hund, Katze & Co.: Haustiere können Krankheiten übertragen
Haustiere können zahlreiche verschiedene Krankheitserreger auf ihre Besitzer übertragen. Vor allem kleine Kinder, ältere und kranke...

Fortbildung: Westfalen-Lippe wieder besonders fleißig
Bundesweit hat jeder berufsaktive Apotheker im vergangenen Jahr im Schnitt zwei Fortbildungsveranstaltungen besucht. In Westfalen-Lippe...

Drogen: Mehr Tote – auch durch Legal Highs
Die Zahl der Drogentoten in Deutschland ist im Jahr 2014 um 3 Prozent auf 1032 gestiegen. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur...

US-Apotheker: Immer mehr Patientenbetreuung
In den USA betreuen Apotheker ihre Patienten immer häufiger über die Abgabe von Medikamenten hinaus, etwa im Bereich Medikationsmanagement...

Impfschutz: Im Osten besser als im Westen
Kinder in Westdeutschland sind seltener gegen Masern, Mumps, Röteln und andere Krankheiten geimpft als Gleichaltrige in Ostdeutschland. Die...

Bayern: Grüne wollen Ende des Haschisch-Verbots
Die Landtags-Grünen fordern ein Ende des Haschisch-Verbots in Bayern. Die Drogenpolitik in Deutschland sei gescheitert, kritisierten die...

Sächsischer Apothekertag: Beteiligte von ARMIN überzeugt
Die Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen (ARMIN) wird auch auf Bundesebene die Standards für künftige Maßnahmen zur...

Bettruhe statt Tabletten: Vorstoß gegen überflüssige Therapien
Ärzte und Krankenkassen wollen etwas gegen überflüssige Therapien tun, die Ärzte ihren Patienten verordnen. Die Deutsche Gesellschaft für...

Nach Vorgehen bei Ebola: WHO soll reformiert werden
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat schwere Fehler bei der Bekämpfung der Ebola-Epidemie eingestanden. Zugleich verspricht die...

Leipzig: Pharmazie ist noch nicht übern Berg
In Leipzig werden im kommenden Wintersemester wieder 36 Studenten ein Pharmazie-Studium beginnen. Dennoch ist der Erhalt des...

Haifa: Chemiefabriken unter Krebsverdacht
Nach einem Bericht über eine Häufung von Krebsfällen hat die Stadtverwaltung der israelischen Küstenstadt Haifa die Schließung örtlicher...

Landflucht: Erst der Arzt, dann der Apotheker?
Schon heute leiden zahlreiche ländliche Regionen Deutschlands unter den Folgen des zunehmenden Ärztemangels. So auch in Niedersachsen. «Wir...

Medienbericht: Kein weiterer Stellenabbau bei Boehringer
Der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim will einem Zeitungsbericht zufolge über den bereits angekündigten Abbau hinaus keine Stellen...

Europa: Apotheke ist nicht gleich Apotheke
Arzneimittel werden in allen europäischen Staaten als besondere Waren angesehen, die auch eine besondere Vertriebsumgebung brauchen. Die...

«Apotheke 2030»: Vom Perspektivpapier in die Realität
Vergangenes Jahr haben die Apotheker das Perspektivpapier «Apotheke 2030» verabschiedet, nun folgt der harte Weg, die darin formulierten...

OTC: Im Apothekenteam einheitlich empfehlen
Apothekenteams sollten sich einigen, welche Präparate sie für bestimmte Selbstmedikations-Indikationen empfehlen wollen. Denn eine...

Kommunikation: Dem Arzt auf Augenhöhe begegnen
Arzt und Apotheker sollten ein gleichberechtigtes Team ergeben, bei dem beide Professionen auf Augenhöhe kommunizieren. Als Grundlage ist...

Noch mehr Meldungen...