Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Zulassung: Gel gegen Gesichtsröte












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Zulassung: Gel gegen Gesichtsröte
 


Die europäische Arzneimittelbehörde EMA hat dem Brimonidin-haltigen Präparat Mirvaso die Zulassung zur Behandlung des rosazeabedingten Erythems bei Erwachsenen erteilt. Wie Hersteller Galderma meldet, tragen Patienten das Gel einmal täglich auf. Das Präparat soll ab dem 17. März im Handel sein. Brimonidin ist ein seit Langem bekannter Alpha-2-Rezeptoragonist, der bisher in Tropfen zur Senkung des Augeninnendrucks beim Offenwinkelglaukom zum Einsatz kommt.
 
Die Zulassung von Mirvaso® basiert auf den Daten von zwei Phase-III-Studien mit insgesamt 553 Patienten. Beide Studien zeigten, dass das Brimonidin-haltige Gel das Erythem bei erwachsenen Patienten mit Rosazea während einer vierwöchigen Anwendung signifikant stärker reduzierte als eine wirkstofffreie Gelgrundlage.
 
Rosazea zählt zu den häufigsten Dermatosen im Erwachsenenalter. Schätzungsweise 2 bis 5 Prozent der Erwachsenen in Deutschland leiden darunter. Die entzündlichen Veränderungen betreffen vorwiegend das Gesicht. Typisch für das Initialstadium der Erkrankung sind flüchtige, anfallsartig auftretende Erytheme, die durch verschiedenartige Reize ausgelöst werden können. Dazu zählen irritierende chemische Substanzen, einschließlich bestimmter Kosmetika oder Seifen, Hitze oder Kälte, UV-Strahlung, scharfe Speisen, Alkohol, heiße Getränke sowie psychischer Stress. Im weiteren Verlauf der Erkrankung kann eine länger anhaltende Gesichtsröte auftreten. Charakteristisch für den Schweregrad II sind zusätzliche Papeln und Pusteln, eine Bindegewebs- und Talgdrüsenhyperplasie ist typisch beim Schweregrad III.
 
Nach heutigem Wissen basiert die persistierende Gesichtsrötung vor allem auf einer vasomotorischen Dysregulation der Hautgefäße, die zu einer chronisch abnormen Erweiterung der oberflächlichen, peripheren Gefäße im Gesicht führt. Diese kleinen Gefäße werden vorwiegend durch Alpha-2-adrenerge Rezeptoren gesteuert. So erklärt sich auch, warum der Alpha-2-Agonist Brimonidin wirksam ist. Die Stimulation von Alpha-2-Rezeptoren führt zur Vasokonstriktion und damit zu einer schlechteren Durchblutung der Haut und einem Nachlassen der Rötungen im Gesicht. (ss)
 
03.03.2014 l PZ
Foto: Fotolia/Butch
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Morbus Parkinson: Neues Mittel zugelassen

Die EU-Kommission hat dem Safinamid-haltigen Parkinson-Medikament Xadago® die Zulassung erteilt. Das meldet Hersteller Zambon....



CDU-Politiker kritisiert Nullretax

Vor zwei Wochen bezeichnete der DAK-Vorstandsvorsitzende Professor Herbert Rebscher Nullretaxationen wegen kleinerer Fehler als...



Infliximab: Kassen einigen sich auf einheitliche Rabattverträge

Um den Wettbewerb mit Infliximab-Biosimilars zu fördern, haben sich insgesamt sechs Krankenkassen auf ein gemeinsames Verfahren zum...



Projekt: Testlauf für den Medikationsplan

Patienten in Deutschland sollen künftig einen digital erfassten Medikamentenplan bekommen.  Ein Testlauf dafür beginnt jetzt in...

 
 

Pille danach: Apotheker für direkte Abrechnung
Apotheker sollen die Abgabe der Pille danach an junge Frauen unter 21 Jahren direkt mit den Kassen abrechnen können. Das fordert die...

Pakistan: 500 Impfverweigerer festgenommen
Nach der Zunahme von Polio-Erkrankungen in Pakistan gehen die Behörden im Grenzgebiet zu Afghanistan mit drastischen Maßnahmen gegen...

Imagekampagne: Apotheker gehen ins Kino
Im März 2015 startet die dritte Welle der Imagekampagne der deutschen Apotheker unter dem Motto «Näher am Patienten». Kommuniziert wird...

SPD-Mediziner sehen Präventionsgesetz kritisch
Die Arbeitsgemeinschaft (AG) Gesundheit in der SPD hält den Gesetzentwurf der großen Koalition zur Gesundheitsvorsorge für unzureichend....

Cannabis auf Rezept: Riskant oder überfällig?
Schwerkranke Patienten sollen ab nächstem Jahr Cannabis auf Rezept erhalten können, die Krankenkassen sollen die Kosten übernehmen. Das ist...

Tierstudie: Emulgatoren fördern Entzündungen im Darm
In Lebensmitteln verwendete Emulgatoren fördern Entzündungen im Darm und könnten darüber zur Entstehung von Erkrankungen wie Colitis...

RKI: Lothar Wieler ist neuer Präsident
Seit 1. März leitet der Tiermediziner Professor Lothar Wieler (Foto) das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin. Er tritt damit die Nachfolge...

Novartis: Umbau lässt Kassen Klingeln
Der großangelegte Umbau spült dem weltgrößten Pharmakonzern Novartis reichlich Geld in die Kasse. Das schweizerische Unternehmen werde im...

Darmkrebs: Auf Vorsorge und Lebensstil achten
Wer zur Darmspiegelung geht, hat ein rund 90 Prozent niedrigeres Risiko, innerhalb von zehn Jahren an einem Kolon- oder Rektumkarzinom zu...

Masern-Welle in Berlin: Mit Säuglingen zu Hause bleiben
Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte riet heute Eltern in Berlin, wegen der starken Masern-Welle mit Säuglingen dort nicht in die...

Lungenkrebs: Grünes Licht für Ceritinib
Der Ausschuss für Humanarzneimittel der europäischen Arzneimittelagentur EMA hat sich dafür ausgesprochen, dem Tyrosinkinase-Hemmer...

Laute Musik: WHO fürchtet um Teenager-Ohren
Etwa 1,1 Milliarden Teenager und junge Erwachsene riskieren nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wegen zu lauter Musik...

Unfälle: ADHS-Patienten haben ein erhöhtes Sterberisiko
Patienten mit einer Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS) haben eine niedrigere Lebenserwartung und ein zweimal so hohes...

Frühe Exposition kann Erdnussallergie verhindern
Ein früher Kontakt mit Erdnüssen kann bei gefährdeten Kindern eine Erdnussallergie vermeiden. Das ist das Ergebnis der LEAP-Studie...

Pille danach: Bundestag regelt Werbeverbot und Erstattung
Junge Frauen müssen die Pille danach auch künftig nicht selbst zahlen. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten, sofern die Betroffene...

Noch mehr Meldungen...