Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Zulassung: Gel gegen Gesichtsröte












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Zulassung: Gel gegen Gesichtsröte
 


Die europäische Arzneimittelbehörde EMA hat dem Brimonidin-haltigen Präparat Mirvaso die Zulassung zur Behandlung des rosazeabedingten Erythems bei Erwachsenen erteilt. Wie Hersteller Galderma meldet, tragen Patienten das Gel einmal täglich auf. Das Präparat soll ab dem 17. März im Handel sein. Brimonidin ist ein seit Langem bekannter Alpha-2-Rezeptoragonist, der bisher in Tropfen zur Senkung des Augeninnendrucks beim Offenwinkelglaukom zum Einsatz kommt.
 
Die Zulassung von Mirvaso® basiert auf den Daten von zwei Phase-III-Studien mit insgesamt 553 Patienten. Beide Studien zeigten, dass das Brimonidin-haltige Gel das Erythem bei erwachsenen Patienten mit Rosazea während einer vierwöchigen Anwendung signifikant stärker reduzierte als eine wirkstofffreie Gelgrundlage.
 
Rosazea zählt zu den häufigsten Dermatosen im Erwachsenenalter. Schätzungsweise 2 bis 5 Prozent der Erwachsenen in Deutschland leiden darunter. Die entzündlichen Veränderungen betreffen vorwiegend das Gesicht. Typisch für das Initialstadium der Erkrankung sind flüchtige, anfallsartig auftretende Erytheme, die durch verschiedenartige Reize ausgelöst werden können. Dazu zählen irritierende chemische Substanzen, einschließlich bestimmter Kosmetika oder Seifen, Hitze oder Kälte, UV-Strahlung, scharfe Speisen, Alkohol, heiße Getränke sowie psychischer Stress. Im weiteren Verlauf der Erkrankung kann eine länger anhaltende Gesichtsröte auftreten. Charakteristisch für den Schweregrad II sind zusätzliche Papeln und Pusteln, eine Bindegewebs- und Talgdrüsenhyperplasie ist typisch beim Schweregrad III.
 
Nach heutigem Wissen basiert die persistierende Gesichtsrötung vor allem auf einer vasomotorischen Dysregulation der Hautgefäße, die zu einer chronisch abnormen Erweiterung der oberflächlichen, peripheren Gefäße im Gesicht führt. Diese kleinen Gefäße werden vorwiegend durch Alpha-2-adrenerge Rezeptoren gesteuert. So erklärt sich auch, warum der Alpha-2-Agonist Brimonidin wirksam ist. Die Stimulation von Alpha-2-Rezeptoren führt zur Vasokonstriktion und damit zu einer schlechteren Durchblutung der Haut und einem Nachlassen der Rötungen im Gesicht. (ss)
 
03.03.2014 l PZ
Foto: Fotolia/Butch
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Kontrazeptiva: Ärzte raten weiter zur Gewichtsadaption

Frauenärzte und Endokrinologen zweifeln weiterhin die Wirksamkeit von Notfall-Verhütungsmitteln bei Frauen mit hohem Körpergewicht an....



Hautkrebs: Bessere Medikamente, mehr Operationen

Binnen fünf Jahren ist die Zahl der Hautkrebsbehandlungen in Krankenhäusern um ein Viertel gestiegen. 2012 gab es 23,4 Prozent mehr...



Sommerhitze: Mit viel trinken Nierensteinen vorbeugen

In den Sommermonaten steigt die Zahl der Patienten mit Harnsteinproblemen drastisch, denn Hitze, verstärktes Schwitzen und unzureichendes...



Mammografie: Sicherheit gibt es (noch) nicht

Derzeit diskutieren Experten kontrovers über den Nutzen der Mammografie zur Brustkrebs-Früherkennung.  «Viele Frauen sind momentan...

 
 

Denosumab zugelassen für alle Männer mit Osteoporose
Zur Behandlung von Männern mit Osteoporose steht eine neue Therapieoption zur Verfügung: Der RANK-Ligand-Inhibitor Denosumab...

Zulassungsempfehlung: Insulin und Liraglutid als Fixkombi
Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur EMA hat einem neuen Kombinationsmittel für Typ-2-Diabetiker...

Umfrage: Ärzte unzureichend auf HIV-Beratung vorbereitet
Ärzte in Deutschland fühlen sich einer Umfrage zufolge nur unzureichend für den Umgang mit HIV-infizierten Patienten ausgebildet. Lediglich...

Warnung: Schlankheitspillen mit Sibutramin-Derivat
Experten fürchten, dass Hersteller illegaler Arzneimittel und Nahrungsergänzungsmittel immer erfinderischer werden und damit die...

Ebola: Liberia schließt Grenzen
Liberia will angesichts der schweren Ebola-Epidemie in dem westafrikanischen Land alle Grenzen zu den Nachbarstaaten schließen. Ausnahmen...

Blutkrebs: Zulassung von zwei neuen Arzneistoffen empfohlen
In der EU kommen voraussichtlich bald zwei neue Kinasehemmer für Patienten mit bestimmten, seltenen Formen von B-Zell-Lymphomen auf den...

Hepatitis C: Neue Erfolge mit Interferon-freier Therapie
Behandlungsregime zur Hepatitis-C-Behandlung werden in Zukunft oral sowie kürzer und besser verträglich sein als bisher und dabei ohne...

Erster Weltkrieg: Entwicklungsschub in der Medizin
Heute vor hundert Jahren begann der Erste Weltkrieg. Neue Waffen wie Gas und Panzer, Granaten, Flammenwerfer und Maschinengewehre stellten...

Herzstillstand: Exzellenzcenter soll Chancen verbessern
Wird das Gehirn nach einem Herzstillstand nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt, drohen irreparable Schäden, selbst wenn der...

Arzttermine: CDU schlägt regionale Lösungen vor
Im Streit um die geplante Garantie für überschaubare Wartezeiten auf einen Facharzttermin geht die Koalition ein Stück auf die Ärzte zu....

Gesundheitsrat: Besserer digitaler Austausch
Ein unabhängiger Expertenrat sollte den digitalen Informationsaustausch im deutschen Gesundheitssektor voranbringen. Das hat eine Studie...

Sodbrennen: Medikamente zur richtigen Zeit einnehmen
Während einige rezeptfreie Medikamente gegen Sodbrennen nach Bedarf eingenommen werden können, müssen Patienten andere dieser Arzneimittel...

Welt-Hepatitis-Tag: Mehr untersuchen, mehr behandeln
Mit einem Screeningprogramm auf Hepatitis und besserem Zugang zu Medikamenten könnte zahlreichen Menschen das Leben gerettet werden. Darauf...

Pille danach: Wirkung unabhängig vom Gewicht
Erhöhtes Körpergewicht hat keinen Einfluss auf die Wirksamkeit der «Pille danach». Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung der...

Noch mehr Meldungen...