Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Osteoporose: Calcium nicht generell supplementieren

NACHRICHTEN

 
Osteoporose: Calcium nicht generell supplementieren
 


Nicht jeder Osteoporose-Patient braucht Calcium-Supplemente. Aktuellen Empfehlungen zufolge reicht eine tägliche Aufnahme von 1000 mg Calcium mit der Nahrung aus. «Nur wenn diese Menge nicht erreicht wird, sollte supplementiert werden», sagte Professor Dr. Manfred Schubert-Zsilavecz von der Goethe-Universität, Frankfurt am Main, beim Fortbildungskongress Pharmacon in Davos. Insgesamt sollte der Patient pro Tag nicht mehr als 1500 mg Calcium aufnehmen. «Im Vergleich zu früheren Empfehlungen bedeutet das: Weniger ist mehr», so Schubert-Zsilavecz. Ist eine zusätzliche Zufuhr von Calcium etwa in Form von Brause- oder Kautabletten indiziert, sollten Präparate bevorzugt werden, die Calciumcitrat enthalten. Dieses sei tendenziell besser bioverfügbar als Calciumcarbonat.
 
Ist man bei der empfohlenen Calcium-Menge heute also zurückhaltender als früher, gilt für Vitamin D das genaue Gegenteil. 25-Hydroxy-Vitamin-D (Calcidiol) ist die Speicherform des Vitamins, die sich im Blut bestimmen lässt. Werte unter 20 ng/ml beziehungsweise 50 nmol/l sind zwar per definitionem noch kein Mangel. Sie sind aber laut Schubert-Zsilavecz mit vermehrten Stürzen und Frakturen verbunden − und liegen bei etwa der Hälfte der Osteoporse-Patienten vor.
 
Um über den Grenzwert zu kommen, müssen Betroffene täglich 800 bis 2000 internationale Einheiten (IE) Vitamin D zu sich nehmen. Eine Substitution bei zu niedrigen Werten wird zwar offiziell nicht generell empfohlen. «Ich halte sie aber gerade bei älteren Patienten, die durch Sonnenexposition der Haut nicht genügend Vitamin D produzieren, für sinnvoll», so der Referent. (am)
 
Lesen Sie dazu auch
Vitamin D: Das Hormon der Streithähne, PZ 06/2012
 
Mehr zum Thema Vitamine
 
07.02.2014 l PZ
Foto: Fotolia/Hoppe
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Pharmacon Meran: Mehr junge Besucher

Die Veranstalter des Pharmacon in Meran haben nach dem Abschluss des Kongresses eine positive Bilanz gezogen. Es seien noch einmal mehr...



Hautkrebsschutz: Besser bedecken als eincremen

Sonnencreme schützt beim Sonnenbaden nicht vor Hautkrebs. Das betonte Teresa Amaral vom Zentrum für Dermatoonkologie der...



Impfberatung: Kitas müssen Verweigerer künftig melden

Die Bundesregierung will konsequenter gegen Eltern vorgehen, die sich einer Impfberatung verweigern. Das geht aus dem Entwurf eines...



Drug targeting: Von adressierten Päckchen und Schleusentoren

Ein Drug Targeting, also die zielgenaue Anreicherung eines Arzneistoffs am Wirkort nach systemischer Gabe, ist für viele Arzneistoffe...

 
 

Reisedurchfall: Trinken und Paracetamol
Wer im Urlaub Durchfall bekommt und ein Schmerzmittel nehmen möchte, sollte am besten Paracetamol wählen. Darauf wies Professor Thomas...

Ramadan: Gläubige sollten Medikamente trotzdem nehmen
Muslime sollten auch während der Fastenzeit weiter ihre Medikamente nehmen. Darauf hat die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher...

Obama sieht Gesundheitsversorgung «insgesamt bedroht»
Der frühere US-Präsident Barack Obama hat eindringlich dafür geworben, die von ihm eingeleitete Reform des amerikanischen Gesundheitswesens...

Knochenmarkspende: Gemeinsam gegen Blutkrebs
In Deutschland sind mit gut 7,4 Millionen Menschen so viele Knochenmarkspender registriert wie noch nie zuvor. Das geht aus Zahlen des...

Tabakanbau: Warum Rauchen auch der Umwelt schadet
Die Deutsche Krebshilfe führt Rauchern nicht nur die gesundheitlichen, sondern auch die ökologischen Folgen des Rauchens vor Augen. «Die...

Stratifizierte Medizin: Es gibt noch Luft nach oben
Sogenannte Präzisionsarzneimittel, die nur bei Patienten mit bestimmten Eigenschaften wirken, werden momentan noch nicht optimal genutzt....

Digitale Gesundheitsdienste: Zwischen Skepsis und Vertrauen
Rund die Hälfte der Deutschen steht digitalen Gesundheitsdiensten skeptisch gegenüber. Das geht aus einer Studie hervor, die der Verein...

In der Pipeline: MAB für die kranke Haut
Was haben Avelumab, Dupilumab und Brodalumab gemeinsam? Drei Gemeinsamkeiten und viele Details stellte Professor Dr. Manfred...

Neue Arzneimittel: 2016 war ein gutes Jahr
Insgesamt 32 neue Wirkstoffe kamen im Jahr 2016 in Deutschland neu auf den Markt – der Großteil davon Sprung- oder Schrittinnovationen....

Verstopfung: Besser beraten in der Apotheke
Wer an chronischer Verstopfung leidet, kann sich in der Apotheke diskret und persönlich beraten lassen. Darauf wies der Apotheker Christian...

FIP: Arzneimittelentwicklung besser einbetten
Bei der Entdeckung und Entwicklung neuer Arzneimittel sollen künftig nicht mehr einzelne Krankheiten isoliert betrachtet werden....

CRISPR/Cas9: Tatsächliche und zukünftige Anwendungen
Das als Genschere bekannt gewordene CRISPR/Cas9-System ermöglicht eine ganze Reihe von neuen medizinischen Optionen. Was bereits angewandt...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU