Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Vitamin-K-Antagonisten: Gefährliche Hirnblutungen möglich

NACHRICHTEN

 
Vitamin-K-Antagonisten: Gefährliche Hirnblutungen möglich
 


Etwa 800.000 Menschen in Deutschland nehmen Vitamin-K-Antagonisten ein. Ein Problem dieser Substanzklasse sind mögliche Hirnblutungen, so Professor Dr. Edelgard Lindhoff-Last vom Universitätsklinikum Frankfurt am Main beim Fortbildungskongress Pharmacon in Davos. Etwa 2 bis 3 Prozent aller Hirnblutungen gingen auf das Konto von Vitamin-K-Antagonisten. Damit aber nicht genug: Hirnblutungen weisen laut Lindhoff-Last auch das höchste Sterberisiko bei Auftreten von Blutungen unter Vitamin-K-Antagonisten auf. Die Mortalitätsrate liege zwischen 50 und 60 Prozent.

Bisher habe man angenommen, dass durch die Gabe eines Prothrombin-Komplex-Konzentrats der Vitamin-K-abhängigen Gerinnungsfaktoren II, VII, IX und X (PPSB) Hirnblutungen in akuten Situationen aufgehalten werden können. Wie Lindhoff-Last informierte, hat eine kanadische Studie allerdings gezeigt, dass zwar der INR-Wert durch die PPSB-Gabe normalisiert werden konnte, das Hirnblutungsvolumen dadurch aber nicht abnimmt. Die Mortalitätsraten lägen dann immer noch sehr hoch.
 
Eine Registerstudie aus Deutschland hat der Medizinerin zufolge die hohen Mortalitätsraten intrakranialer Blutungen insbesondere bei geriatrischen Patienten unter Einnahme von Vitamin-K-Antagonisten bestätigt.
 
Unter Therapie mit einem Wirkstoff der neuen oralen Antikoagulantien, etwa Dabigatran, Rivaroxaban oder Apixaban, treten laut Lindhoff-Last signifikant weniger Hirnblutungen auf. Wahrscheinliche Ursache dafür sei, dass diese Substanzen den Faktor VII nicht hemmen und dieser dann trotz Antikoagulation am Gewebefaktor im Gehirn binden kann. (ss)
 
Lesen Sie dazu auch
Wirkstoffprofile Apixaban (Eliquis® / 2011), Dabigatranetexilat (Pradaxa® / 2008), Rivaroxaban (Xarelto® / 2008) in unserer Datenbank Neue Arzneistoffe
 
05.02.2014 l PZ
Foto: Fotolia/pix4U
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU