Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Studie bestätigt: Wodka tötet russische Männer

NACHRICHTEN

 
Studie bestätigt: Wodka tötet russische Männer
 


Jeder vierte russische Mann stirbt, bevor er das 55. Lebensjahr erreicht hat. Die wichtigsten Ursachen dafür sind das Rauchen, aber vor allem der exzessive Wodka-Konsum, wie eine Studie im Fachjournal «The Lancet» jetzt erneut belegt. «Die Todesraten in Russland waren in den vergangenen 30 Jahren starken Schwankungen unterworfen. Der wichtigste Trigger für diese Fluktuationen ist Wodka», sagt Koautor Professor Sir Richard Peto von der University of Oxford in einer Pressemitteilung des Journals. Diesen Zusammenhang hatte dasselbe Team bereits vor fünf Jahren in «The Lancet» anhand zweier retrospektiver Studien gezeigt. Er bestätigte sich eindrucksvoll in der jetzt vorgelegten, prospektiven Untersuchung.
 
Die Wissenschaftler um Professor David Zaridze vom russischen Krebsforschungszentrum in Moskau befragten männliche Bewohner der Städte Barnaul, Byisk und Tomsk nach ihren Trinkgewohnheiten und registrierten alle Todesfälle in der Kohorte während einer Zehnjahres-Periode. Da der Anteil an Rauchern sehr hoch war, beschränkten die Forscher ihre Auswertung auf jene 57.361 Teilnehmer, die rauchten. Die Berechnung ergab, dass 35- bis 54-Jährige mit einem Wodka-Konsum von 1,5 Litern oder mehr pro Woche ein 35-prozentiges Risiko hatten, in den kommenden 20 Jahren zu sterben. Gleichaltrige Männer, die weniger als einen halben Liter Wodka wöchentlich tranken, hatten demgegenüber nur ein 16-prozentiges Risiko. In der Altersgruppe der 55- bis 74-Jährigen betrug der Unterschied 64 versus 50 Prozent.
 
In einem begleitenden Kommentar weist Jürgen Rehm von der Universität Toronto darauf hin, dass dieser Unterschied zumindest bei den älteren Studienteilnehmern höchstwahrscheinlich auch auf die gesundheitsschädigende Wirkung des Rauchens zurückzuführen ist. Dennoch sei der Zusammenhang zwischen konsumierter Wodkamenge und Mortalität in Russland eindeutig. Besonders schädlich sei das typische, episodenhafte Trinkverhalten.
 
In den vergangenen 60 Jahren hätten der Pro-Kopf-Konsum an Alkohol und die Mortalität von russischen Männern sich nahezu parallel entwickelt. Dies zeige, dass eine politische Einflussnahme durchaus auch in Russland erfolgversprechend sei. So sei unter Michail Gorbatschows restriktiver Alkoholpolitik der Konsum rapide gesunken und infolgedessen auch die Sterblichkeit. Solche Maßnahmen wären angesichts der derzeitigen Situation dringend geboten: In Russland haben männliche Neugeborene heute eine Lebenserwartung von nur 64 Jahren. Damit rangiert das Land auf einem der 50 niedrigsten Plätze weltweit. (am)
 
doi: 10.1016/S0140-6736(13)62247-3 (Studie)
doi: 10.1016/S0140-6736(14)60038-6 (Kommentar)
 
Mehr zum Thema in unserer Schwerpunkt-Ausgabe Alkohole, PZ 08/2012
 
31.01.2014 l PZ
Foto: Fotolia/Semenov
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Doc Morris: Rechtswidrige Praxis bei Zuzahlungsbelegen

Das Ausstellen von Quittungen über Zuzahlungen, die gar nicht geleistet wurden, ist rechtswidrig. Was sich banal liest, musste dem...



TAS-102: neue Option bei fortgeschrittenem Darmkrebs

In Kürze soll ein neues Zytostatikum zur Behandlung des metastasierten kolorektalen Karzinoms (mCRC) auf den deutschen Markt kommen. Die...



Stiftung Warentest: Leitungs- und Mineralwasser gleichwertig

Wer Kisten schleppt, ist selber schuld. Auf diesen Nenner lässt sich das Ergebnis einer Untersuchung der Stiftung Warentest zur Qualität...



Psoriasis: Neuer Sprühschaum wirkt rasch

Seit Kurzem gibt es einen neuartigen Sprühschaum für Patienten mit Psoriasis vulgaris in Deutschland. Das Präparat Enstilar®...

 
 

Neues Antibiotikum: Immer der Nase nach
Auf der Suche nach neuen Antibiotika gegen resistente Keime sind Wissenschaftler der Universität Tübingen in der menschlichen Nase fündig...

Frische Luft und Bewegung: TK sieht «Pokémon Go» positiv
Die virtuelle Monsterjagd an der frischen Luft bringt nach Ansicht der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern faule Stubenhocker in...

Mineralöl in Lebensmitteln: Foodwatch fordert mehr Schutz
Jedes vierte entsprechend geprüfte Lebensmittel hat nach Angaben der Organisation Foodwatch bedenkliche Spuren aromatischer Mineralöle...

Adipositas: Bariatrische Operationen bergen Risiken
Operationen zur Gewichtsreduktion sollten bei adipösen Menschen nur nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Analyse erfolgen. Das betonte der...

Terror: Reißerische Berichte können zur Nachahmung anregen
Der Hamburger Psychiater Michael Schulte-Markwort plädiert nach den Gewalttaten in München, Würzburg und Ansbach für einen...

Prostatakrebs: Kampagne für mehr Offenheit
Männer reden nicht gerne über Krankheiten – schon gar nicht, wenn es um urologische Probleme geht. Wie eine internationale Befragung...

Hepatitis: Übertragungskette muss unterbrochen werden
Das Europäischen Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) hat größere Anstrengungen im Kampf gegen von Viren...

Bayer: Gewinnsprung durch blühendes Pharmageschäft
Gut laufende Geschäfte mit neuen Medikamenten haben dem Pharma- und Pflanzenschutzkonzern Bayer im zweiten Quartal einen kräftigen...

Zoll: Illegale Doping- und Potenzmittel weiterhin gefragt
Der Handel mit illegalen Doping- und Potenzmitteln blüht. «Es ist kein Einbruch festzustellen», sagt der Sprecher der Zollfahndung...

Metformin könnte Frühgeburten verhindern
Das orale Antidiabetikum Metformin kann bei einem erhöhten Frühgeburtsrisiko eine zu frühe Entbindung verhindern – zumindest bei Mäusen. Im...

Versicherungstarife der Kassen: Belohnung oder Bedrohung?
Im Rahmen von Bonuszahlungen belohnen Kassen das gesundheitsbewusste Verhalten ihrer Versicherten. Die Grünen sehen dadurch das...

Körpergröße: Menschen waren vor 100 Jahren erheblich kleiner
Die größten Frauen leben in Lettland, die größten Männer in den Niederlanden. Das hat eine Studie des Imperial College in London ergeben....

ABDA: Entwurf zum Pharmagesetz setzt richtige Impulse
Neben dem Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) hat sich nun auch die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände zum...

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU