Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Dabrafenib: Neues Hautkrebs-Medikament zugelassen

NACHRICHTEN

 
Dabrafenib: Neues Hautkrebs-Medikament zugelassen
 


Die europäische Arzneimittelbehörde EMA hat einem neuen Wirkstoff zur Therapie von Patienten mit malignem Melanom die Zulassung erteilt. Dabrafenib (Tafinlar®) von Glaxo Smith Kline (GSK) ist seit 1. Oktober in Deutschland im Handel. Der Wirkstoff hemmt BRAF-V600, eine mutierte Serin-Tyrosin-Kinase, die bei etwa der Hälfte der Patienten mit malignem Melanom vorliegt und zu unkontrolliertem Zellwachstum führt. Aufgrund des Wirkmechanismus ist eine Wirksamkeit bei Patienten mit BRAF-V600-negativem Melanom nicht zu erwarten. Dabrafenib ist daher auch nur zugelassen zur Monotherapie erwachsener Patienten mit BRAF-V600-Mutation-positivem, nicht resezierbarem oder metastasiertem Melanom. Es ist nach Vemurafenib (Zelboraf®, Roche Pharma) der zweite in Europa verfügbare Wirkstoff mit diesem Wirkmechanismus.
 
In der von GSK in einer Pressemitteilung genannten BREAK-3-Studie wurde Dabrafenib allerdings nicht mit Vemurafenib verglichen, sondern mit Dacarbazin. Dieses Zytostatikum stellte zum Untersuchungszeitpunkt die Standardtherapie für nicht vorbehandelte Patienten mit nicht resezierbarem oder metastasiertem Melanom dar. Dabrafenib senkte in der Phase-III-Studie das Risiko für Erkrankungsprogression oder Tod im Vergleich zu Dacarbazin signifikant um 70 Prozent. Das mediane progressionsfreie Überleben betrug 5,1 Monate und war damit deutlich länger als unter Dacarbazin (2,7 Monate). In einer Post-hoc-Analyse nach zwölf Monaten betrug die Überlebensrate GSK zufolge unter Dabrafenib 70 Prozent und unter Dacarbazin 63 Prozent. Die häufigsten Nebenwirkungen waren Hyperkeratose (übermäßige Verhornung der Haut), Kopfschmerzen, Fieber, Gelenkschmerzen, Fatigue, Übelkeit, Erbrechen Papillome (gutartige Tumoren der Haut), Haarausfall und Hautausschlag. (am)
 
Lesen Sie dazu auch
Malignes Melanom: Neue Arzneistoffe wecken Hoffnung, PZ 50/2012
 
02.10.2013 l PZ
Foto: Fotolia/Wildworx
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU