Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Hausarztversorgung: KV geht leer aus













DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Hausarztversorgung: KV geht leer aus
 
Die AOK Baden-Württemberg hat den Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) eine Abfuhr erteilt. Auf den Zuschlag für die von der Krankenkasse ausgeschriebene hausarztzentrierte Versorgung (HZV) können die Hausärztliche Vertragsgemeinschaft und der Ärzteverbund MEDI hoffen. Mit dieser Bietergemeinschaft werden nun Verhandlungen aufgenommen. Die AOK Baden-Württemberg hatte im Herbst als erste deutsche Krankenkasse die HZV ausgeschrieben. Die KVen kritisierten dies heftig. Insgesamt hatten sich nach AOK-Angaben sechs Bietergemeinschaften beworben. «Wir haben uns für die beiden Arztgruppen entschieden, weil deren Konzepte sehr überzeugend und gegenüber den anderen Angeboten herausragend sind. Außerdem könnten beide Organisationen zusammen eine flächendeckende, qualitative Versorgung durch Hausärzte sicherstellen», so Dr. Rolf Hoberg, Vorstandschef der AOK Baden-Württemberg. Die Kassenärztlichen Vereinigungen, die gemeinsam mit der Kassenärztlichen Bundesvereinigung ebenfalls eine Bietergemeinschaft gebildet hatten, bezweifelten dies. Mit dem Vertragsvorhaben zur HZV nimmt die AOK Baden-Württemberg laut Hoberg als erste Krankenkasse in Deutschland in umfassender Weise die durch den Gesetzgeber geschaffene Möglichkeit wahr, mit Arztgruppen direkt und nicht wie bisher mit der KV Versorgungsverträge zu schließen. Versicherte, die sich in die HZV einschreiben, binden sich für mindestens 12 Monate an den gewählten Hausarzt. Dieser muss ebenfalls im neuen Versorgungsangebot eingeschrieben sein. Im Hausärzteverband Baden-Württemberg sind nach AOK-Angaben rund 3500 Hausärzte organisiert; MEDI habe rund 6500 Haus- und Fachärzte in seinen Reihen. Erste konkrete Vertragsinhalte will die AOK bis Ende März 2008 vorlegen. Ärzte und Versicherte könnten sich ab Jahresmitte in die neue Hausarztversorgung einschreiben. (dr)

20.12.2007 l PZ
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Pille danach: Bundesrat segnet Erstattungsregeln ab

Der Bundesrat hat die Erstattungsregeln für die rezeptfreie Pille danach heute final abgesegnet. Für Frauen unter 20 Jahren übernehmen die...



EU-Kommission: Befreiung von Herstellerabschlägen ist legitim

Pharmaunternehmen in Deutschland dürfen von Herstellerabschlägen befreit werden. Wie die EU-Kommission heute mitteilte, stehe diese...



BfArM macht Anwendungsbeobachtungen öffentlich

Ab sofort ist die Internet-Datenbank zu Anwendungsbeobachtungen (AWB) des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM)...



Sofosbuvir: FDA warnt vor Kombination mit Amiodaron

Patienten, die gleichzeitig den Hepatitis-C-Wirkstoff Sofosbuvir und das Antiarrhythmikum Amiodaron einnehmen, laufen möglicherweise...

 
 

Nach Infarkt: Lange Plättchenhemmung hat Vor- und Nachteile
Die zwölfmonatige Gabe von Acetylsalicylsäure (ASS) plus einem weiteren Thrombozytenaggregationshemmer wie Ticagrelor oder Prasugrel nach...

Antiemese: Aprepitant auch bei Kindern wirksam
Der Neurokinin-1-Rezeptorantagonist Aprepitant kann Übelkeit und Erbrechen auch bei krebskranken Kindern und Jugendlichen, die eine mittel...

Liberia: Ebola-Impfstoff-Tests wecken Hoffnung
Zwei große Studien zu Sicherheit und Wirksamkeit von Ebola-Impfstoffen haben in Liberia bislang positive Ergebnisse gezeigt. Das...

Stress am Arbeitsplatz: Erzieherinnen klagen über Belastung
Viele Erzieherinnen und Erzieher empfinden nach einer Umfrage ihren Beruf als ausgesprochen stressreich. Bei einer Befragung der...

Ebola: Erneut Ausgangssperre in Sierra Leone
Im westafrikanischen Sierra Leone hat heute eine dreitägige landesweite Ausgangssperre zur Eindämmung der Ebola-Epidemie begonnen. Seit der...

Noch mehr Meldungen...