Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Hausarztversorgung: KV geht leer aus

NACHRICHTEN

 
Hausarztversorgung: KV geht leer aus
 
Die AOK Baden-Württemberg hat den Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) eine Abfuhr erteilt. Auf den Zuschlag für die von der Krankenkasse ausgeschriebene hausarztzentrierte Versorgung (HZV) können die Hausärztliche Vertragsgemeinschaft und der Ärzteverbund MEDI hoffen. Mit dieser Bietergemeinschaft werden nun Verhandlungen aufgenommen. Die AOK Baden-Württemberg hatte im Herbst als erste deutsche Krankenkasse die HZV ausgeschrieben. Die KVen kritisierten dies heftig. Insgesamt hatten sich nach AOK-Angaben sechs Bietergemeinschaften beworben. «Wir haben uns für die beiden Arztgruppen entschieden, weil deren Konzepte sehr überzeugend und gegenüber den anderen Angeboten herausragend sind. Außerdem könnten beide Organisationen zusammen eine flächendeckende, qualitative Versorgung durch Hausärzte sicherstellen», so Dr. Rolf Hoberg, Vorstandschef der AOK Baden-Württemberg. Die Kassenärztlichen Vereinigungen, die gemeinsam mit der Kassenärztlichen Bundesvereinigung ebenfalls eine Bietergemeinschaft gebildet hatten, bezweifelten dies. Mit dem Vertragsvorhaben zur HZV nimmt die AOK Baden-Württemberg laut Hoberg als erste Krankenkasse in Deutschland in umfassender Weise die durch den Gesetzgeber geschaffene Möglichkeit wahr, mit Arztgruppen direkt und nicht wie bisher mit der KV Versorgungsverträge zu schließen. Versicherte, die sich in die HZV einschreiben, binden sich für mindestens 12 Monate an den gewählten Hausarzt. Dieser muss ebenfalls im neuen Versorgungsangebot eingeschrieben sein. Im Hausärzteverband Baden-Württemberg sind nach AOK-Angaben rund 3500 Hausärzte organisiert; MEDI habe rund 6500 Haus- und Fachärzte in seinen Reihen. Erste konkrete Vertragsinhalte will die AOK bis Ende März 2008 vorlegen. Ärzte und Versicherte könnten sich ab Jahresmitte in die neue Hausarztversorgung einschreiben. (dr)

20.12.2007 l PZ
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU