Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Cannabisrauch teils giftiger als Zigarettenqualm
 
Der Rauch eines Joints enthält bis zu 20-mal mehr schädliches Ammoniak als der einer Zigarette. Das berichten Forscher um David Moir von der kanadischen Gesundheitsbehörde. Zudem seien Stickstoffmonoxid und weitere Stickstoffoxide im Marihuanarauch drei- bis fünfmal höher konzentriert als in Zigarettenqualm, erklären die Wissenschaftler im Journal «Chemical Research in Toxicology» (Doi: 10.1021/tx700275p). Stickstoffoxide beeinflussen unter anderem den Blutkreislauf und das Immunsystem. Nach Angaben des britischen Wissenschaftsmagazins «New Scientist» (Nr. 2635, S.9) ließen Moir und seine Kollegen Maschinen die getrockneten Pflanzen «rauchen» und die Inhaltsstoffe miteinander vergleichen. Blausäure war demnach in Cannabisrauch bis zu fünfmal höher konzentriert als im Zigarettenrauch. Den Angaben nach behalten Raucher eines Joints den Qualm zudem bis zu viermal länger in ihren Lungen und inhalieren ihn um ein Drittel tiefer als Zigarettenrauch. Dass der Rauch aus getrockneten Cannabisblättern (Marihuana) gesundheitsschädlich ist, wurde bereits vielfach gezeigt. Im Juli berichtete eine Gruppe um Richard Beasley vom Neuseeländischen Medizin-Forschungsinstitut in Wellington im Journal «Thorax» (Doi: 10.1136/thx.2006.077081), dass der Rauch die Zahl feiner Verästelungen in der Lunge verringert. Cannabis-Raucher haben zudem häufig keuchende Atemgeräusche, sondern Schleim ab, husten und haben ein Gefühl der Enge in der Brust, schrieben die Forscher.

18.12.2007 l dpa
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 

Tamiflu: Linke wollen Einlagerung stoppen

Nach der ernüchternden Bewertung der Grippemittel Tamiflu und Relenza durch die renommierte Cochrane Collaboration fordert die Linkspartei,...

Kardiologe: Gesundheit sollte Schulfach werden

Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK), Prof. Dr. Christian W. Hamm, hat mehr gesundheitliche Aufklärung an den...

USA: Erster Antikörper gegen Magenkrebs

In den USA ist erstmals ein monoklonaler Antikörper zur Behandlung von fortgeschrittenem oder metastasenbildendem Magenkrebs zugelassen...

Masern: Spezifischer Polymerasehemmer in Entwicklung

Im Tierversuch haben Wissenschaftler eine neue Substanz erfolgreich gegen ein Virus getestet, das dem Masernerreger ähnelt. Der...

 
 

Forschung: Internisten beklagen Geldknappheit
Die Universitätskliniken in Deutschland bekommen nach Einschätzung der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) zu wenig Geld für...

Studienergebnisse: Darauf sollten Sie achten
Die Aussagekraft von Arzneimittelstudien zu Wirksamkeit und Verträglichkeit hängt maßgeblich von ihrem Design ab. Der aktuelle...

Palliativmedizin: Studien ignorieren Nutzen für Patienten
In Studien mit Krebspatienten im Endstadium wird nach Ansicht des IQWiGs zu wenig Wert auf den tatsächlichen Nutzen einer Chemo- oder...

vfa: Impfstoff-Ausschreibungen überprüfen
Rabattverträge im Impfstoffbereich stehen zunehmend in der Kritik. Auch der Verband der forschenden Pharmaunternehmen (vfa) fordert die...

Alkohol und Tabak: verharmloste Suchtmittel
Alkohol- und Tabakkonsum wird in Deutschland noch immer verharmlost. Das beklagte Raphael Gaßmann von der Hauptstelle für Suchtfragen (DHS)...

Masern & Co: Impflücken schließen!
Zum Auftakt der Europäischen Impfwoche rufen die Gesundheitsbehörden alle Erwachsenen auf, ihre Kinder impfen zu lassen und ihren eigenen...

Saudi-Arabien: Corona-Virus breitet sich aus
Das gefährliche Coronavirus MERS breitet sich in Saudi-Arabien weiter aus. Wie das dortige Gesundheitsministerium heute mitteilte, starben...

Noch mehr Meldungen...