Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Cannabisrauch teils giftiger als Zigarettenqualm

NACHRICHTEN

 
Cannabisrauch teils giftiger als Zigarettenqualm
 
Der Rauch eines Joints enthält bis zu 20-mal mehr schädliches Ammoniak als der einer Zigarette. Das berichten Forscher um David Moir von der kanadischen Gesundheitsbehörde. Zudem seien Stickstoffmonoxid und weitere Stickstoffoxide im Marihuanarauch drei- bis fünfmal höher konzentriert als in Zigarettenqualm, erklären die Wissenschaftler im Journal «Chemical Research in Toxicology» (Doi: 10.1021/tx700275p). Stickstoffoxide beeinflussen unter anderem den Blutkreislauf und das Immunsystem. Nach Angaben des britischen Wissenschaftsmagazins «New Scientist» (Nr. 2635, S.9) ließen Moir und seine Kollegen Maschinen die getrockneten Pflanzen «rauchen» und die Inhaltsstoffe miteinander vergleichen. Blausäure war demnach in Cannabisrauch bis zu fünfmal höher konzentriert als im Zigarettenrauch. Den Angaben nach behalten Raucher eines Joints den Qualm zudem bis zu viermal länger in ihren Lungen und inhalieren ihn um ein Drittel tiefer als Zigarettenrauch. Dass der Rauch aus getrockneten Cannabisblättern (Marihuana) gesundheitsschädlich ist, wurde bereits vielfach gezeigt. Im Juli berichtete eine Gruppe um Richard Beasley vom Neuseeländischen Medizin-Forschungsinstitut in Wellington im Journal «Thorax» (Doi: 10.1136/thx.2006.077081), dass der Rauch die Zahl feiner Verästelungen in der Lunge verringert. Cannabis-Raucher haben zudem häufig keuchende Atemgeräusche, sondern Schleim ab, husten und haben ein Gefühl der Enge in der Brust, schrieben die Forscher.

18.12.2007 l dpa
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Griechenland: Kassenärzte lassen sich bar bezahlen

Aus Protest gegen große Schulden des griechischen Trägers für Gesundheitsleistungen (EOPYY) sind die griechischen Kassenärzte heute in...



Mehr Infektionen durch mangelnde Hygiene in Schlachthöfen

Geflügelfleisch ist häufig mit krankmachenden Keimen belastet: Die Zahl der von einem bestimmten Keim verursachten Darmerkrankungen ist...



MRT: Gadolinium-Rückstände im Gehirn

Die wiederholte Verwendung von Gadolinium-haltigen Kontrastmitteln (zum Beispiel Gadobutrol, Gadopentetat dimeglumin) in der...



Ebola: Neuer Impfstoff wirkt

Ein neuer Impfstoff könnte das Ende der Ebola-Epidemie in Westafrika einleiten: In einer großen Studie in Guinea schützte das Mittel...

 
 

Kalorien: Kein Fast Food ist auch keine Lösung
Wer essen geht, nimmt mehr Kalorien zu sich als derjenige, der sich zu Hause etwas kocht. Dabei spielt es keine Rolle, ob das besuchte...

MERS-Virus: Impfstoffe in Vorbereitung
Zwei Impfstoffkandidaten gegen das MERS-Coronavirus (MERS-CoV) stehen kurz vor dem Einstig in die klinische Prüfung. Das berichten ein Team...

Griechenlandreisen: DAK empfiehlt Zusatzversicherung
Bei Urlaubsreisen nach Griechenland empfiehlt die Krankenkasse DAK-Gesundheit ausdrücklich, eine private Reisekrankenversicherung...

Schlichtungsstelle für Arztfehler: Über 4000 Fälle pro Jahr
Die Schlichtungsstelle in Hannover für Fragen der Haftung von Ärzten bei Behandlungsfehlern prüft jährlich mehr als 4000 Fälle. Die...

Crystal: Grundstoff-Handel soll stärker überwacht werden
Bayern und Sachsen wollen gemeinsam gegen die synthetische Droge Crystal vorgehen und eine europaweit schärfere Überwachung bei den legal...

Forscher: Tigermücke überwintert schon in Deutschland
Die als Krankheitsüberträger gefürchtete Asiatische Tigermücke könnte hierzulande heimisch werden: Sie überwintert nach Beobachtung von...

Psyche: Atomkatastrophen belasten Betroffene schwer
Atomkatastrophen wie in Tschernobyl oder Fukushima haben einer Studie zufolge für die Opfer gravierende, oft übersehene psychische Folgen....

Insektenstiche: An allergische Reaktionen denken
Die Gefahr schwerer allergischer Reaktionen auf Stiche von Wespen oder Bienen sollte nach dem Rat von Medizinern nicht unterschätzt werden....

WHO: Glyphosat wahrscheinlich krebserregend
Das weit verbreitete Unkrautbekämpfungsmittel Glyphosat ist nach Einschätzung der Internationalen Krebsforschungsagentur (IARC)...

Antikorruptionsgesetz: ABDA lobt Klarstellung zu Rabatten
Die Apotheker begrüßen den gestern vorgelegten Kabinettsentwurf für das geplante Gesetz gegen Korruption im Gesundheitswesen grundsätzlich....

Noch mehr Meldungen...