Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

AV Westfalen-Lippe kritisiert Rabattverträge














DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
AV Westfalen-Lippe kritisiert Rabattverträge
 
Der Apothekerverband Westfalen-Lippe befürchtet Lieferengpässe bei Medikamenten im kommenden Jahr. Hintergrund seien die Ende 2007 auslaufende Rabattverträge zwischen Krankenkassen und Arzneiherstellern, sagte der Vorstandsvorsitzende des Verbands, Klaus Michels, in Münster. Da gerade für kleinere Pharmaunternehmen nicht absehbar sei, ob sie bei neuen Verträgen zum Zuge kämen, sei auch deren Produktionsplanung schwierig. Der Vorstandschef kritisierte außerdem den infolge der Rabattverträge deutlich gestiegenen Verwaltungsaufwand für die Apotheken. Da die Krankenkassen zudem die Einhaltung der Rabattverträge in Apotheken in aufwendigen Prüfverfahren kontrollieren müssten, stellte Michels den Spareffekt für die Gesetzliche Krankenversicherung zumindest infrage. Ob mit den Rabattverträgen unter dem Strich tatsächlich gespart werde, sei zu bezweifeln. Michels fordert die Krankenkassen auf, entsprechende Zahlen vorzulegen.

18.12.2007 l dpa
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


US-Apotheker: Immer mehr Patientenbetreuung

In den USA betreuen Apotheker ihre Patienten immer häufiger über die Abgabe von Medikamenten hinaus, etwa im Bereich Medikationsmanagement...



Impfschutz: Im Osten besser als im Westen

Kinder in Westdeutschland sind seltener gegen Masern, Mumps, Röteln und andere Krankheiten geimpft als Gleichaltrige in Ostdeutschland. Die...



Bayern: Grüne wollen Ende des Haschisch-Verbots

Die Landtags-Grünen fordern ein Ende des Haschisch-Verbots in Bayern. Die Drogenpolitik in Deutschland sei gescheitert, kritisierten die...



Sächsischer Apothekertag: Beteiligte von ARMIN überzeugt

Die Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen (ARMIN) wird auch auf Bundesebene die Standards für künftige Maßnahmen zur...

 
 

Bettruhe statt Tabletten: Vorstoß gegen überflüssige Therapien
Ärzte und Krankenkassen wollen etwas gegen überflüssige Therapien tun, die Ärzte ihren Patienten verordnen. Die Deutsche Gesellschaft für...

Nach Vorgehen bei Ebola: WHO soll reformiert werden
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat schwere Fehler bei der Bekämpfung der Ebola-Epidemie eingestanden. Zugleich verspricht die...

Leipzig: Pharmazie ist noch nicht übern Berg
In Leipzig werden im kommenden Wintersemester wieder 36 Studenten ein Pharmazie-Studium beginnen. Dennoch ist der Erhalt des...

Haifa: Chemiefabriken unter Krebsverdacht
Nach einem Bericht über eine Häufung von Krebsfällen hat die Stadtverwaltung der israelischen Küstenstadt Haifa die Schließung örtlicher...

Landflucht: Erst der Arzt, dann der Apotheker?
Schon heute leiden zahlreiche ländliche Regionen Deutschlands unter den Folgen des zunehmenden Ärztemangels. So auch in Niedersachsen. «Wir...

Medienbericht: Kein weiterer Stellenabbau bei Boehringer
Der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim will einem Zeitungsbericht zufolge über den bereits angekündigten Abbau hinaus keine Stellen...

Europa: Apotheke ist nicht gleich Apotheke
Arzneimittel werden in allen europäischen Staaten als besondere Waren angesehen, die auch eine besondere Vertriebsumgebung brauchen. Die...

«Apotheke 2030»: Vom Perspektivpapier in die Realität
Vergangenes Jahr haben die Apotheker das Perspektivpapier «Apotheke 2030» verabschiedet, nun folgt der harte Weg, die darin formulierten...

OTC: Im Apothekenteam einheitlich empfehlen
Apothekenteams sollten sich einigen, welche Präparate sie für bestimmte Selbstmedikations-Indikationen empfehlen wollen. Denn eine...

Kommunikation: Dem Arzt auf Augenhöhe begegnen
Arzt und Apotheker sollten ein gleichberechtigtes Team ergeben, bei dem beide Professionen auf Augenhöhe kommunizieren. Als Grundlage ist...

Noch mehr Meldungen...