Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Schmidt wirbt für Pflegereform
 
Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) hat die geplante Pflegereform auch gegen Kritik aus der großen Koalition verteidigt. «Wir brauchen die Strukturveränderungen», sagte Schmidt bei der ersten Lesung des Gesetzentwurfs am Freitag im Bundestag. Auch die geplanten Beratungsstellen für Betroffene für jeweils 20.000 Bewohner seien nötig, sagte sie mit Blick auf Vorbehalte in der Union. «Egal wo jemand wohnt, muss er wohnortnah im Quartier eine solche Anlaufstelle haben.» Vorhandene Beratungsstellen würden genutzt. Der FDP-Experte Heinz Lanfermann kritisierte, die über 4000 Pflegestützpunkte mit Kosten von über 800 Millionen Euro seien «ein Gebirge von Bürokratie». Aufgaben und Koordination mit anderen kommunalen Stellen seien nicht klar geregelt. Die Kommunen müssten in den vorgesehenen Pflegestützpunkten «den Hut aufhaben», sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetags, Stephan Articus, der Chemnitzer «Freien Presse» (Freitag). Adolf Bauer, Präsident des Sozialverbands Deutschland, forderte die Koalition auf, am Modell der Pflegestützpunkte festzuhalten. In der Union war ein Gegenmodell mit Beratungsgutscheinen propagiert worden. Zum geplanten Start der Plegereform am 1. Juli 2008 sollen die Beiträge um 0,25 Punkte auf 1,95 Prozent erhöht werden. Die Leistungen werden erstmals und bis 2012 schrittweise angehoben.

14.12.2007 l dpa
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 

Stiftung Warentest: Apothekenberatung gut bis ausreichend

Die Stiftung Warentest hat mal wieder stichprobenartig die Beratung in Apotheken überprüft. Die Ergebnisse erscheinen heute im Magazin...

Pflege: Verband will vors Verfassungsgericht ziehen

Der Sozialverband VdK will wegen «grundrechtswidriger Zustände» im deutschen Pflegesystem das Bundesverfassungsgericht anrufen. Mit zehn...

Novartis: Erstes Quartal mit dickem Plus

Hohe Nachfrage aus den Schwellenländern und der Verkauf des Bluttransfusionsgeschäfts haben dem schweizerischen Pharmakonzern Novartis im...

Tamiflu: Linke wollen Einlagerung stoppen

Nach der ernüchternden Bewertung der Grippemittel Tamiflu und Relenza durch die renommierte Cochrane Collaboration fordert die Linkspartei,...

 
 

Kardiologe: Gesundheit sollte Schulfach werden
Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK), Prof. Dr. Christian W. Hamm, hat mehr gesundheitliche Aufklärung an den...

USA: Erster Antikörper gegen Magenkrebs
In den USA ist erstmals ein monoklonaler Antikörper zur Behandlung von fortgeschrittenem oder metastasenbildendem Magenkrebs zugelassen...

Masern: Spezifischer Polymerasehemmer in Entwicklung
Im Tierversuch haben Wissenschaftler eine neue Substanz erfolgreich gegen ein Virus getestet, das dem Masernerreger ähnelt. Der...

Forschung: Internisten beklagen Geldknappheit
Die Universitätskliniken in Deutschland bekommen nach Einschätzung der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) zu wenig Geld für...

Studienergebnisse: Darauf sollten Sie achten
Die Aussagekraft von Arzneimittelstudien zu Wirksamkeit und Verträglichkeit hängt maßgeblich von ihrem Design ab. Der aktuelle...

Palliativmedizin: Studien ignorieren Nutzen für Patienten
In Studien mit Krebspatienten im Endstadium wird nach Ansicht des IQWiGs zu wenig Wert auf den tatsächlichen Nutzen einer Chemo- oder...

vfa: Impfstoff-Ausschreibungen überprüfen
Rabattverträge im Impfstoffbereich stehen zunehmend in der Kritik. Auch der Verband der forschenden Pharmaunternehmen (vfa) fordert die...

Alkohol und Tabak: verharmloste Suchtmittel
Alkohol- und Tabakkonsum wird in Deutschland noch immer verharmlost. Das beklagte Raphael Gaßmann von der Hauptstelle für Suchtfragen (DHS)...

Masern & Co: Impflücken schließen!
Zum Auftakt der Europäischen Impfwoche rufen die Gesundheitsbehörden alle Erwachsenen auf, ihre Kinder impfen zu lassen und ihren eigenen...

Saudi-Arabien: Corona-Virus breitet sich aus
Das gefährliche Coronavirus MERS breitet sich in Saudi-Arabien weiter aus. Wie das dortige Gesundheitsministerium heute mitteilte, starben...

Noch mehr Meldungen...