Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Magnetspielzeug ist nichts für Kleinkinder












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Magnetspielzeug ist nichts für Kleinkinder
 
Magnetspielzeug gehört nicht in die Hände von Kleinkindern, weil es beim Verschlucken zu schweren Verletzungen im Darm kommen kann. «Verkäufer sollten auf die Gefahren hinweisen», sagte Detlef Seidel vom Amt für Arbeitsschutz bei der Bezirksregierung Arnsberg (Nordrhein-Westfalen) am Freitag. Beim Verschlucken könnten sich die von ihrer Scharfkantigkeit und Form eigentlich ungefährlichen Teile möglicherweise im Darm verbinden. «Das kann lebensgefährlich werden», sagte Seidel. Das Spielzeug sei seit Jahren sehr beliebt, weil sich aus den kleinen Teilen geometrische Figuren bauen lassen. Die Gesundheitsminister der Länder und des Bundes sowie die Europäische Union würden sich bereits mit dem Problem beschäftigen. Es seien aus ganz Europa Fälle bekannt, in denen Kinder nach dem Verschlucken der plastikummantelten Stabmagnete und Eisenkugeln nur durch Notoperationen gerettet werden konnten.

14.12.2007 l dpa
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Ebola: Bundeswehr schließt Einsatz ab

Die Bundeswehr beendet ihren vom Kommando Sanitätsdienst in Koblenz aus koordinierten Einsatz für Ebola-Kranke in Liberia. «In den nächsten...



Pille danach: Frauenärzte kritisieren ABDA-Leitfaden

Mehrere Frauenärzteorganisationen kritisieren die Handlungs- und Beratungsempfehlungen der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher...



Vildagliptin: Neue Daten überzeugen IQWiG nicht

Kein Beleg für einen Zusatznutzen gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie: So lautet das Urteil des Instituts für Qualität und...



Dabigatran: Zulassung für Antidot beantragt

Boehringer Ingelheim hat in Europa, den USA und Kanada die Zulassung für das Dabigatran-spezifische Gegenmittel Idarucizumab beantragt. Wie...

 
 

IQWiG: Zusatznutzen für Ledipasvir plus Sofosbuvir
Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) spricht der Ledipasvir-Sofosbuvir-Fixkombination...

Weleda wächst mit Pflegeprodukten ab 55
Der Naturkosmetikhersteller Weleda hält an seinem strikten Sparkurs fest und setzt gleichzeitig zunehmend auf ältere Kundschaft. Der...

Infektionswege: Ebola-Viren nutzen TPC-Kanäle
Um in die Wirtszellen zu gelangen, spannt das tödliche Ebola-Virus die Zellmaschinerie ein – und nutzt unter anderem bestimmte...

Darm muss vor Spiegelung gänzlich leer sein
Eine Darmspiegelung zur Früherkennung von Krebs kann nur dann korrekte Ergebnisse liefern, wenn der Darm des Patienten auch wirklich leer...

Zahnärzte: Bewusstsein für Vorsorge verbessern!
Die Zahnärzte haben die Bundesregierung aufgefordert, das Bewusstsein für die Vorsorge weiter zu stärken. Der Vorsitzende der...

UN: Immer mehr Methylphenidat wird verordnet
Für bessere Konzentration und Leistungsfähigkeit nehmen immer mehr junge Menschen Psychopharmaka. Weltweit sei der Gebrauch der Substanz...

Lavendelöl: Keine Wechselwirkungen mit der Pille
Die gleichzeitige Einnahme eines Lavendelöl-haltigen Fertigpräparats und eines oralen Kontrazeptivums beeinflusst nicht die Plasmaspiegel...

Merck: China & Co. erstmals wichtigste Märkte
Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck hängt immer stärker von den aufstrebenden Industrienationen ab. Der Anteil der...

Ebola: Konferenz zieht Zwischenbilanz
Im Kampf gegen Ebola soll eine hochrangig besetzte Konferenz heute in Brüssel eine Zwischenbilanz ziehen. Mehr als 600 Teilnehmer aus 69...

Logistik: Trans-o-flex erweitert Netz
Die Logistikgruppe Trans-o-flex baut ihr Netz für aktiv temperaturgeführte Transporte aus. Nach Angaben des Schnell-Lieferdienstes, der...

Noch mehr Meldungen...