Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Pharmakonzerne schnallen Gürtel enger














DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Pharmakonzerne schnallen Gürtel enger
 
Die Konkurrenz durch Generika und der mangelnde Nachschub an neuen, umsatzstarken Produkten haben in der Pharmabranche eine Welle von Entlassungen mit milliardenschweren Kostensenkungsprogrammen ausgelöst. Der weltweit viertgrößte Pharmakonzern Novartis reagierte am Donnerstag auf die jüngsten Rückschläge im Geschäft mit verschreibungspflichtigen Medikamenten und kündigte mit seinem Programm «Forward» den Wegfall von weltweit 2500 Vollzeitstellen oder 2,5 Prozent der Belegschaft an. Damit reiht sich der schweizerische Pharmariese in die lange Liste von europäischen und amerikanischen Pharmaunternehmen ein, die in den vergangenen Monaten auf die Kostenbremse getreten sind. Erst vor wenigen Tagen hatte der Pharmakonzern Bristol-Myers Squibb angekündigt, dass er etwa die Hälfte der konzerneigenen Fabriken schließen wird. Insgesamt will Konzernchef James Cornelius damit 1,5 Milliarden Dollar einsparen. Auch der größte Pharmakonzern Pfizer will weltweit 10.000 Mitarbeiter oder zehn Prozent seiner Belegschaft bis Ende 2008 nach Hause schicken. Seit Ende 2005 haben nach Analystenschätzungen zehn der führenden 15 Pharmakonzerne Sparprogramme aufgelegt, die in der Summe auf einen Abbau von rund 50.000 Stellen hinauslaufen. Im Durchschnitt zielen die Konzerne auf eine Kostensenkung von rund fünf Prozent der Umsätze. Die Sparwelle ist nach Einschätzung von Experten noch lange nicht zu Ende: «Ich rechne auch 2008 mit weiteren Kosteneinsparungen und Stellenabbau in der Branche», sagt Elisabeth Beck, Geschäftsführerin des Branchendienstes IMS Health. Mit durchschnittlich mehr als 25 Prozent operativer Rendite steht die Pharmaindustrie aber trotz aller Probleme noch deutlich besser da als viele andere Branchen. Aber: «2008 muss sich die Branche mehr denn je die Frage stellen, wie sie die hohen Margen bei gleichzeitigem Kostendruck durch billigere Generikahersteller und Kürzungen im Gesundheitssystem halten kann», sagt Holger Geißler, Fondsmanager bei der Fondsgesellschaft DWS.

13.12.2007 l dpa
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Drogen in Deutschland: Traurige Bilanz für 2014

In Deutschland gibt es wieder mehr Drogenkriminalität, Drogenkonsumenten und Drogentote. Das gab die Drogenbeauftragte der Bundesregierung...



Hund, Katze & Co.: Haustiere können Krankheiten übertragen

Haustiere können zahlreiche verschiedene Krankheitserreger auf ihre Besitzer übertragen. Vor allem kleine Kinder, ältere und kranke...



Fortbildung: Westfalen-Lippe wieder besonders fleißig

Bundesweit hat jeder berufsaktive Apotheker im vergangenen Jahr im Schnitt zwei Fortbildungsveranstaltungen besucht. In Westfalen-Lippe...



Drogen: Mehr Tote – auch durch Legal Highs

Die Zahl der Drogentoten in Deutschland ist im Jahr 2014 um 3 Prozent auf 1032 gestiegen. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur...

 
 

US-Apotheker: Immer mehr Patientenbetreuung
In den USA betreuen Apotheker ihre Patienten immer häufiger über die Abgabe von Medikamenten hinaus, etwa im Bereich Medikationsmanagement...

Impfschutz: Im Osten besser als im Westen
Kinder in Westdeutschland sind seltener gegen Masern, Mumps, Röteln und andere Krankheiten geimpft als Gleichaltrige in Ostdeutschland. Die...

Bayern: Grüne wollen Ende des Haschisch-Verbots
Die Landtags-Grünen fordern ein Ende des Haschisch-Verbots in Bayern. Die Drogenpolitik in Deutschland sei gescheitert, kritisierten die...

Sächsischer Apothekertag: Beteiligte von ARMIN überzeugt
Die Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen (ARMIN) wird auch auf Bundesebene die Standards für künftige Maßnahmen zur...

Bettruhe statt Tabletten: Vorstoß gegen überflüssige Therapien
Ärzte und Krankenkassen wollen etwas gegen überflüssige Therapien tun, die Ärzte ihren Patienten verordnen. Die Deutsche Gesellschaft für...

Nach Vorgehen bei Ebola: WHO soll reformiert werden
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat schwere Fehler bei der Bekämpfung der Ebola-Epidemie eingestanden. Zugleich verspricht die...

Leipzig: Pharmazie ist noch nicht übern Berg
In Leipzig werden im kommenden Wintersemester wieder 36 Studenten ein Pharmazie-Studium beginnen. Dennoch ist der Erhalt des...

Haifa: Chemiefabriken unter Krebsverdacht
Nach einem Bericht über eine Häufung von Krebsfällen hat die Stadtverwaltung der israelischen Küstenstadt Haifa die Schließung örtlicher...

Landflucht: Erst der Arzt, dann der Apotheker?
Schon heute leiden zahlreiche ländliche Regionen Deutschlands unter den Folgen des zunehmenden Ärztemangels. So auch in Niedersachsen. «Wir...

Medienbericht: Kein weiterer Stellenabbau bei Boehringer
Der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim will einem Zeitungsbericht zufolge über den bereits angekündigten Abbau hinaus keine Stellen...

Europa: Apotheke ist nicht gleich Apotheke
Arzneimittel werden in allen europäischen Staaten als besondere Waren angesehen, die auch eine besondere Vertriebsumgebung brauchen. Die...

«Apotheke 2030»: Vom Perspektivpapier in die Realität
Vergangenes Jahr haben die Apotheker das Perspektivpapier «Apotheke 2030» verabschiedet, nun folgt der harte Weg, die darin formulierten...

OTC: Im Apothekenteam einheitlich empfehlen
Apothekenteams sollten sich einigen, welche Präparate sie für bestimmte Selbstmedikations-Indikationen empfehlen wollen. Denn eine...

Kommunikation: Dem Arzt auf Augenhöhe begegnen
Arzt und Apotheker sollten ein gleichberechtigtes Team ergeben, bei dem beide Professionen auf Augenhöhe kommunizieren. Als Grundlage ist...

Noch mehr Meldungen...