Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Pharmakonzerne schnallen Gürtel enger
 
Die Konkurrenz durch Generika und der mangelnde Nachschub an neuen, umsatzstarken Produkten haben in der Pharmabranche eine Welle von Entlassungen mit milliardenschweren Kostensenkungsprogrammen ausgelöst. Der weltweit viertgrößte Pharmakonzern Novartis reagierte am Donnerstag auf die jüngsten Rückschläge im Geschäft mit verschreibungspflichtigen Medikamenten und kündigte mit seinem Programm «Forward» den Wegfall von weltweit 2500 Vollzeitstellen oder 2,5 Prozent der Belegschaft an. Damit reiht sich der schweizerische Pharmariese in die lange Liste von europäischen und amerikanischen Pharmaunternehmen ein, die in den vergangenen Monaten auf die Kostenbremse getreten sind. Erst vor wenigen Tagen hatte der Pharmakonzern Bristol-Myers Squibb angekündigt, dass er etwa die Hälfte der konzerneigenen Fabriken schließen wird. Insgesamt will Konzernchef James Cornelius damit 1,5 Milliarden Dollar einsparen. Auch der größte Pharmakonzern Pfizer will weltweit 10.000 Mitarbeiter oder zehn Prozent seiner Belegschaft bis Ende 2008 nach Hause schicken. Seit Ende 2005 haben nach Analystenschätzungen zehn der führenden 15 Pharmakonzerne Sparprogramme aufgelegt, die in der Summe auf einen Abbau von rund 50.000 Stellen hinauslaufen. Im Durchschnitt zielen die Konzerne auf eine Kostensenkung von rund fünf Prozent der Umsätze. Die Sparwelle ist nach Einschätzung von Experten noch lange nicht zu Ende: «Ich rechne auch 2008 mit weiteren Kosteneinsparungen und Stellenabbau in der Branche», sagt Elisabeth Beck, Geschäftsführerin des Branchendienstes IMS Health. Mit durchschnittlich mehr als 25 Prozent operativer Rendite steht die Pharmaindustrie aber trotz aller Probleme noch deutlich besser da als viele andere Branchen. Aber: «2008 muss sich die Branche mehr denn je die Frage stellen, wie sie die hohen Margen bei gleichzeitigem Kostendruck durch billigere Generikahersteller und Kürzungen im Gesundheitssystem halten kann», sagt Holger Geißler, Fondsmanager bei der Fondsgesellschaft DWS.

13.12.2007 l dpa
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 

Masern: Spezifischer Polymerasehemmer in Entwicklung

Im Tierversuch haben Wissenschaftler eine neue Substanz erfolgreich gegen ein Virus getestet, das dem Masernerreger ähnelt. Der...

vfa: Impfstoff-Ausschreibungen überprüfen

Rabattverträge im Impfstoffbereich stehen zunehmend in der Kritik. Auch der Verband der forschenden Pharmaunternehmen (vfa) fordert die...

USA: Erster Antikörper gegen Magenkrebs

In den USA ist erstmals ein monoklonaler Antikörper zur Behandlung von fortgeschrittenem oder metastasenbildendem Magenkrebs zugelassen...

Alkohol und Tabak: verharmloste Suchtmittel

Alkohol- und Tabakkonsum wird in Deutschland noch immer verharmlost. Das beklagte Raphael Gaßmann von der Hauptstelle für Suchtfragen (DHS)...

 
 

Masern & Co: Impflücken schließen!
Zum Auftakt der Europäischen Impfwoche rufen die Gesundheitsbehörden alle Erwachsenen auf, ihre Kinder impfen zu lassen und ihren eigenen...

Saudi-Arabien: Corona-Virus breitet sich aus
Das gefährliche Coronavirus MERS breitet sich in Saudi-Arabien weiter aus. Wie das dortige Gesundheitsministerium heute mitteilte, starben...

MCP: Rückruf hinterlässt Therapielücke
MCP-Tropfen mit einer Wirkstoffkonzentration von mehr als 1 mg/ml sind nicht mehr verkehrsfähig. Da alle in Deutschland bisher zugelassenen...

Novartis tauscht Impfstoffe gegen Krebsmittel
Der schweizerische Pharmakonzern Novartis hat sich einen großangelegten Umbau verordnet. Das Geschäft mit Tierarzneimitteln wird an den...

Ketamin: Partydroge hilft bei schwerer Depression
Das Narkotikum Ketamin kann neuen Studien zufolge Patienten mit schweren Depressionen aus ihrem Tief helfen. Anfang April hatten britische...

EMA: Fälschungen betreffen auch Remicade
Im Fall der gefälschten Arzneimittel aus Italien gibt es eine neue Entwicklung. Wie die Europäische Arzneimittelagentur EMA mitteilte, ist...

Herceptin: Fälschung entfacht Diskussion um Sicherheit
Der Chef der Initiative Securpharm, Martin Bergen, fordert, noch mehr für den Schutz der legalen Arzneimittel-Lieferwege zu tun. «Fälscher...

Herceptin-Fälschungen auch in Deutschland
Auch in Deutschland sind Fälschungen des Krebsmedikaments Herceptin in den Handel gekommen. Darüber informiert das Paul-Ehrlich-Institut...

Verfassungsgericht: Pflege ist nicht gleich Pflege
Wer ein Familienmitglied zu Hause pflegt, hat keinen Anspruch auf die gleich hohe Leistung wie sie externen Pflegehilfen gewährt wird. «Der...

Noch mehr Meldungen...