Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Gesundheitsfonds: Kassen erwarten steigende Beiträge













DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Gesundheitsfonds: Kassen erwarten steigende Beiträge
 
Krankenkassenfunktionäre erwarten vom Gesundheitsfonds keine Beitragssatzstabilität. Nach einer Untersuchung von PricewaterhouseCoopers (PWC) rechnen von 77 befragten Kassenvorständen 85 Prozent mit weiter steigenden Beiträgen. Mit dem Start des Gesundheitsfonds am 1. Januar 2009 werden alle Krankenkassen denselben Beitragsatz von ihren Versicherten erheben. Etwa jeder siebte Befragte geht sogar von einem starken Beitragsanstieg aus. Die Höhe des Beitragssatzes wird das Bundesgesundheitsministerin festlegen. Das Ministerium hält die Sorge um Beitragserhöhungen allerdings für unbegründet. «Weder der Kaffeesatz noch die Kristallkugel gehören zu den Mitteln, mit denen sich die Entwicklung der Krankenkassen beschreiben lässt», sagte Ministeriumssprecher Klaus Vater. Er reagierte damit auf eine weitere Äußerung von Barmer-Chef Johannes Vöcking. Dieser hatte mit Blick auf den Gesundheitsfonds gesagt, er rechne mit einem Fondsbeitrag von 15,5 Prozent. Derzeit liegt der durchschnittliche Beitragssatz bei 14,8 Prozent. Die von PWC Befragten rechnen auch mit einem deutlich schärferen Wettbewerb zwischen den Krankenkassen und den privaten Krankenversicherungen. Immerhin 83 Prozent gaben an, dass sie diesen schärferen Wettbewerb befürworten. Mehr Marktwirtschaft wünschen sich die Funktionäre vor allem in der Arzneimittelversorgung (82 Prozent). Auf den Wettbewerb zwischen den Krankenkassen wollen die Kassen auch mit Fusionen reagieren. Rund 40 Prozent der Befragten planen für die Zukunft eine Fusion. Noch mehr, nämlich 60 Prozent haben schon eine hinter sich. Wenig Sympathie haben die Befragten für Hausarztmodelle. Vier von fünf sind mit der Qualität dieses Versorgungsmodells nicht zufrieden. Besser kommen dagegen Wahltarife an. Auch wenn sich die Kassen hier bislang wenig einfallsreich gezeigt haben, finden doch fast zwei Drittel der befragten Funktionäre die neuen Wahlmöglichkeiten gut. (dr)

06.12.2007 l PZ
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


HIV-Bekämpfung: Prostituierte einbeziehen statt ausgrenzen

Wenn Sexarbeiter- und Arbeiterinnen weiter systematisch verfolgt und ausgegrenzt werden, ist der weltweite Kampf zur Ausrottung von HIV und...



HIV: Zwei Patienten nach Remission wieder erkrankt

Zwei HIV-infizierte Männer, bei denen nach einer allogenen hämatopoetischen Stammzelltransplantation (HSCT) keine Viren im Blut mehr...



Ärzte ohne Grenzen: HIV-Medikamente immer noch zu teuer

Medikamente für HIV-Infizierte sind nach einer Studie der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen in vielen Ländern weiter unerschwinglich....



2013: Mehr als 12 Millionen Rezepturen

Im Jahr 2013 haben die öffentlichen Apotheken mehr als 12 Millionen Rezepturen für Versicherte der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV)...

 
 

Tuberkulose: Behandlung soll kürzer und besser werden
Eine Revolution im Kampf gegen Tuberkulose sieht die gemeinnützigen Tuberkulose-Allianz in einer neuen Kombinationstherapie. Die sogenannte...

Klinische Studien: etwas mehr Transparenz ab heute
Europäische Pharmaunternehmen und Einrichtungen, die klinische Studien durchführen, müssen deren Ergebnisse seit heute verpflichtend in...

Brustkrebs-Früherkennung: Experten fordern Neubewertung
Neun Jahre nach Einführung des Brustkrebs-Screenings in Deutschland fordern Experten und Politiker eine Neubewertung der...

Geburtshilfe: Gesellschaft soll Versicherungsrisiko tragen
Ärzte und Hebammen wollen, dass das Versicherungsrisiko bei Geburten künftig von der Gesellschaft getragen wird. In der sogenannten...

Ebola: UN warnen vor Verzehr bestimmter Wildtiere
Angesichts der schweren Ebola-Epidemie in Westafrika haben die Vereinten Nationen die Menschen in der Region dringend vor dem Verzehr von...

Neue Zahlen: Deutlich mehr Fettleibige bis 2030
Die Zahl älterer und gleichzeitig fettleibiger Menschen in Deutschland wird nach Einschätzung von Demografen in den kommenden Jahren stark...

Aids-Kongress: Medikamente für 90 Prozent bis 2020
Mit neuen ehrgeizigen Zielen hat die 20. Welt-Aids-Konferenz am Sonntag in Australien begonnen. Bis Freitag berichten in Melbourne rund...

Landarztmangel: Geld allein reicht nicht
Auch eine höhere Vergütung kann Ärzte nach einem Gutachten des Gesundheitsforschungsinstituts Iges nicht dazu bewegen, sich in dünn...

Rauchen verharmlost: Milliardenstrafe für Tabakkonzern
Ein Gericht in Florida hat den Tabakkonzern R. J. Reynolds zur Zahlung von mehr als 23 Milliarden US-Dollar (17 Milliarden Euro) an die...

HIV: Todesursachen verschieben sich
Die Überlebenschancen für Menschen mit HIV-Infektion sind in den Industrieländern in den vergangenen 15 Jahren um rund 50 Prozent...

Noch mehr Meldungen...