Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Depression: Kongress soll Betroffenen helfen

NACHRICHTEN

 
Depression: Kongress soll Betroffenen helfen
 


Jeder zweite Deutsche ist nach Expertenangaben mindestens einmal im Leben intensiver mit dem Thema Depression konfrontiert, entweder als Betroffener oder als Angehöriger. «Depression kann jeden treffen, unabhängig von sozialem Status oder Bildung», sagte der Vorstandsvorsitzende der Stiftung Deutsche Depressionshilfe, Ulrich Hegerl, der Nachrichtenagentur dpa. Um Betroffenen zu helfen und die Öffentlichkeit zu sensibilisieren, veranstaltet die Stiftung in Kooperation mit dem Deutschen Bündnis gegen Depression und der Deutschen Depressionsliga am kommenden Sonntag in Leipzig den 2. Deutschen Patientenkongress Depression. Erwartet werden etwa 1500 Teilnehmer.
 
«Wir wollen den Betroffenen und ihren Angehörigen Stimme und Gesicht geben», sagte Hegerl. Er leitet an der Universität Leipzig die Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie. In Deutschland leiden der Stiftung Deutsche Depressionshilfe zufolge etwa vier Millionen Menschen unter einer behandlungsbedürftigen Depression. Oft werde von einer Zunahme der Fallzahlen gesprochen, epidemiologische Untersuchungen lieferten darauf aber keinen Hinweis, so Hegerl. Was ansteige, sei ihre Zahl in den Statistiken der Krankenkassen und Rentenversicherungsträger. «Das liegt daran, dass heute Depressionen besser diagnostiziert werden und sich immer mehr Menschen Hilfe suchen.» Früher seien Patienten häufiger wegen der körperlichen Beschwerden, die Depressionen oft begleiten, behandelt worden, zum Beispiel Tinnitus oder chronischen Rückenschmerzen. «Betroffene waren viel isolierter, ihre psychische Erkrankung wurde hinter Scheindiagnosen versteckt», sagte der Professor. «Heute ist Burnout als Ausweichdiagnose modern geworden.» Inzwischen sei der Umgang mit dem Thema Depression viel offener. Auch die Versorgung Erkrankter sei in den vergangenen Jahrzehnten besser geworden. Deutschland habe trotz der teils langen Wartezeiten im europäischen Vergleich ein vorbildliches Netz für die Versorgung psychisch Kranker.
 
Mehr zum Thema Depression
 
29.08.2013 l dpa
Foto: Fotolia/Kneschke
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU