Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Hormone: Kosmetika unter Verdacht
 
Hormone: Kosmetika unter VerdachtRund ein Drittel der in Deutschland gängigen Kosmetika enthalten Chemikalien, die sich negativ auf das Hormonsystem im Körper auswirken können, heißt es in einer neuen Studie des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND), die heute in Berlin vorgestellt wurde. «Gefährlich sein kann das vor allem für Schwangere und Kleinkinder», sagte BUND-Expertin Sarah Häuser. Verboten sind die Substanzen nicht, manche stehen bisher jedoch im Verdacht, die Fruchtbarkeit zu mindern, die Puber­tät früher beginnen zu lassen oder bestimmte Krebsarten mit auszulösen.
 
Für seine Studie hat der BUND mehr als 60.000 Körperpflegeprodukte auf ihre Inhaltsstoffe untersucht. Im Visier standen vor allem 15 Substanzen, die auch auf einer EU-Liste als potenzielle hormonelle Schadstoffe geführt werden. Dazu gehörten zum Beispiel Ethylhexyl Methoxycinnamate oder 4-Methylben­zyl­idene Camphor, die in UV-Filtern von Sonnencremes vorkommen. Andere Chemikalien sind in Haarfärbemitteln, Hautpflege- oder Hautschutzmitteln enthalten.
 
Solche Substanzen könnten im Körper ähnlich wie weibliche Hormone wirken, sagte BUND-Expertin Häuser. In der Vergangenheit habe es vermehrt gesund­heitliche Auffälligkeiten gegeben, was nachdenklich stimmen müsse: verminderte Spermienqualität bei jungen Männern, missgebildete Geschlechts­organe bei männlichen Babys oder hormonbedingte Krebsarten wie Brust- oder Prostatakrebs.
 
Vor einer generellen Diskriminierung bestimmter Substanzen warnt der Toxikologe Thomas Platzek vom Berliner Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). Seiner Einschätzung nach haben sich etwa Methyl- und Etyhlparaben als sicher erwiesen. «Diese Stoffe sind auch in Lebensmitteln enthalten», sagt Platzek. Andere seien allerdings umstritten. «Auf EU-Ebene wird diskutiert, die Grenzwerte von Propyl- und Butylparaben um die Hälfte abzusenken», ergänzt Platzek. Diese beiden Konservierungsmittel sind zum Beispiel in Dänemark in Produkten für Kinder unter drei Jahren verboten. Beide Stoffe spürte der BUND in einigen gängigen Kosmetika auf. Er fordert nun ein nationales Verbot nach dänischem Vorbild.
 
Aus dem Bundesverbraucherschutzministerium hieß es dazu: Ein «nationaler Alleingang» sei wenig hilfreich. Viele Produkte würden importiert. Man dränge auf EU-Ebene jedoch auf Beschränkungen bei Parabenen und stütze wissen­schaftliche Empfehlungen, Propyl- und Butylparaben etwa in Produkten für die Babypflege zu verbieten. Die zuständigen Gremien würden sich derzeit noch beraten.
 
24.07.2013 l dpa
Foto: Fotolia/artburger 
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 

Kassen: Patienten haben Recht auf Beratung

Der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat die Apotheker aufgefordert, ihrer Beratungspflicht angemessen...

MCP-Tropfen: Neuer Rezepturhinweis erstellt

Das DAC/NRF hat einen neuen Rezepturhinweis zur Herstellung von MCP-Tropfen online gestellt. Hintergrund ist die gestiegene Nachfrage nach...

Stiftung Warentest: Apothekenberatung gut bis ausreichend

Die Stiftung Warentest hat mal wieder stichprobenartig die Beratung in Apotheken überprüft. Die Ergebnisse erscheinen heute im Magazin...

AstraZeneca: Generika-Konkurrenz drückt Quartalsergebnis

Generika machen dem britisch-schwedischen Pharmakonzern AstraZeneca weiterhin zu schaffen. Im ersten Quartal 2014 ging der Gewinn im...

 
 

Pflege: Verband will vors Verfassungsgericht ziehen
Der Sozialverband VdK will wegen «grundrechtswidriger Zustände» im deutschen Pflegesystem das Bundesverfassungsgericht anrufen. Mit zehn...

Novartis: Erstes Quartal mit dickem Plus
Hohe Nachfrage aus den Schwellenländern und der Verkauf des Bluttransfusionsgeschäfts haben dem schweizerischen Pharmakonzern Novartis im...

Tamiflu: Linke wollen Einlagerung stoppen
Nach der ernüchternden Bewertung der Grippemittel Tamiflu und Relenza durch die renommierte Cochrane Collaboration fordert die Linkspartei,...

Kardiologe: Gesundheit sollte Schulfach werden
Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK), Prof. Dr. Christian W. Hamm, hat mehr gesundheitliche Aufklärung an den...

USA: Erster Antikörper gegen Magenkrebs
In den USA ist erstmals ein monoklonaler Antikörper zur Behandlung von fortgeschrittenem oder metastasenbildendem Magenkrebs zugelassen...

Masern: Spezifischer Polymerasehemmer in Entwicklung
Im Tierversuch haben Wissenschaftler eine neue Substanz erfolgreich gegen ein Virus getestet, das dem Masernerreger ähnelt. Der...

Forschung: Internisten beklagen Geldknappheit
Die Universitätskliniken in Deutschland bekommen nach Einschätzung der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) zu wenig Geld für...

Studienergebnisse: Darauf sollten Sie achten
Die Aussagekraft von Arzneimittelstudien zu Wirksamkeit und Verträglichkeit hängt maßgeblich von ihrem Design ab. Der aktuelle...

Palliativmedizin: Studien ignorieren Nutzen für Patienten
In Studien mit Krebspatienten im Endstadium wird nach Ansicht des IQWiGs zu wenig Wert auf den tatsächlichen Nutzen einer Chemo- oder...

vfa: Impfstoff-Ausschreibungen überprüfen
Rabattverträge im Impfstoffbereich stehen zunehmend in der Kritik. Auch der Verband der forschenden Pharmaunternehmen (vfa) fordert die...

Alkohol und Tabak: verharmloste Suchtmittel
Alkohol- und Tabakkonsum wird in Deutschland noch immer verharmlost. Das beklagte Raphael Gaßmann von der Hauptstelle für Suchtfragen (DHS)...

Masern & Co: Impflücken schließen!
Zum Auftakt der Europäischen Impfwoche rufen die Gesundheitsbehörden alle Erwachsenen auf, ihre Kinder impfen zu lassen und ihren eigenen...

Saudi-Arabien: Corona-Virus breitet sich aus
Das gefährliche Coronavirus MERS breitet sich in Saudi-Arabien weiter aus. Wie das dortige Gesundheitsministerium heute mitteilte, starben...

Noch mehr Meldungen...