Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Ambrosia: Verbreitung durch den Menschen

NACHRICHTEN

 
Ambrosia: Verbreitung durch den Menschen
 


Frankfurter Forscher haben in einer Karte aufgezeigt, wie stark und in welche Gegenden Europas sich Ambrosia, eine aus Nordamerika eingeschleppte Pflanze, voraussichtlich ausbreiten wird. Ambrosia artemisiifolia (Beifuß-Ambrosie oder Aufrechtes Traubenkraut) belegt Platz fünf der aggressivsten, neu eingewanderten Arten auf der Liste der 100 schlimmsten invasiven Arten. Die Pollen der Pflanze, die von August bis Oktober blüht, sind hoch allergen, schon geringe Mengen reichen aus, um Allergiebeschwerden auszulösen.

Für einige Pollenallergiker haben Sarah Cunze, Marion Leiblein und Professor Oliver Tackenberg laut der Nachrichtenagentur dpa daher gleich mehrere schlechte Nachrichten: Nicht nur, dass sich die Leidenszeit bis in den Herbst hinein verlängert, auch werden immer mehr Menschen im Norden die Pollen zu spüren bekommen.

Schätzungen zufolge reagieren 12 bis 20 Prozent der Deutschen allergisch auf diese Pflanze. Gefährlich ist sie, «weil sie schon mit relativ wenigen Pollen eine starke Reaktion auslösen kann», sagte Patientenberaterin Anja Schwal­fen­berg vom Deutschen Allergie- und Asthmabund der Nachrichten­agentur dpa weiter. Schon sechs bis zehn Pollen pro Kubikmeter Luft gelten als mittlere Belastung, bei Gräsern bedürfe es dafür fünfmal so viel. Weil gegen das Kraut kein Kraut gewachsen ist, müsse das Ziel sein, «die Ausbreitung im Zaum zu halten», sagt Schwalfenberg.

Eine «ökologische Nischenmodellierung» vom Frankfurter Biodiversität- und Klima-Forschungs­zentrum (BiK-F) und der Goethe-Universität ergab, dass sich das Verbreitungsgebiet in den nächsten Jahrzehnten nach Norden verschieben und deutlich größer werden wird. Laut dem Modell, bei dem gegenwärtige Fundpunkte der Pflanze und Vorhersagen über die Klimaerwärmung kombiniert werden, wird sich die Beifuß-Ambrosie in weite Teile Frankreichs und Deutsch­lands. Das gilt auch für die Benelux-Staaten, Tschechien, Polen, die baltischen Staaten, Weißrussland und große Teile Russlands. Für den Süden Europas sagt das Modell dagegen voraus, dass die Beifuß-Ambrosie in einigen Jahrzehnten verschwindet.

Der Grund für die Ausbreitung sei nicht allein das Klima, so Tackenberg. Das Wachstum werde zwar begünstigt durch die globale Erwärmung und die dadurch verlängerte Vegetationsperiode. Schuld sei aber der Mensch selbst: Der Samen wurde und wird eingeschleppt durch kontaminiertes Saatgut und durch Vogelfutter aus Südosteuropa. «Da Ambrosia artemisiifolia sich über­wiegend durch menschliche Aktivitäten verbreitet, erreicht sie neue Gebiete viel schneller als andere Arten, denen nur ihre natürlichen Ausbreitungsmecha­nismen zur Verfügung stehen.»

Der Deutsche Allergie- und Asthmabund rät, kein Vogelfutter zu kaufen, das Ambrosia-Samen enthält, den Garten regelmäßig zu kontrollieren und jede dieser Pflanzen samt Wurzel auszureißen, in Tüten zu stecken und in den Hausmüll zu werfen, idealerweise vor der Blütezeit zwischen Juli und Oktober. (ke)

Lesen Sie dazu auch
Ambrosia-Allergie: Millionen Menschen betroffen, Meldung vom 25.09.2012

04.04.2013 l PZ/dpa
Foto: Fotolia/Elenathewise
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU