Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Ambrosia: Verbreitung durch den Menschen

NACHRICHTEN

 
Ambrosia: Verbreitung durch den Menschen
 


Frankfurter Forscher haben in einer Karte aufgezeigt, wie stark und in welche Gegenden Europas sich Ambrosia, eine aus Nordamerika eingeschleppte Pflanze, voraussichtlich ausbreiten wird. Ambrosia artemisiifolia (Beifuß-Ambrosie oder Aufrechtes Traubenkraut) belegt Platz fünf der aggressivsten, neu eingewanderten Arten auf der Liste der 100 schlimmsten invasiven Arten. Die Pollen der Pflanze, die von August bis Oktober blüht, sind hoch allergen, schon geringe Mengen reichen aus, um Allergiebeschwerden auszulösen.

Für einige Pollenallergiker haben Sarah Cunze, Marion Leiblein und Professor Oliver Tackenberg laut der Nachrichtenagentur dpa daher gleich mehrere schlechte Nachrichten: Nicht nur, dass sich die Leidenszeit bis in den Herbst hinein verlängert, auch werden immer mehr Menschen im Norden die Pollen zu spüren bekommen.

Schätzungen zufolge reagieren 12 bis 20 Prozent der Deutschen allergisch auf diese Pflanze. Gefährlich ist sie, «weil sie schon mit relativ wenigen Pollen eine starke Reaktion auslösen kann», sagte Patientenberaterin Anja Schwal­fen­berg vom Deutschen Allergie- und Asthmabund der Nachrichten­agentur dpa weiter. Schon sechs bis zehn Pollen pro Kubikmeter Luft gelten als mittlere Belastung, bei Gräsern bedürfe es dafür fünfmal so viel. Weil gegen das Kraut kein Kraut gewachsen ist, müsse das Ziel sein, «die Ausbreitung im Zaum zu halten», sagt Schwalfenberg.

Eine «ökologische Nischenmodellierung» vom Frankfurter Biodiversität- und Klima-Forschungs­zentrum (BiK-F) und der Goethe-Universität ergab, dass sich das Verbreitungsgebiet in den nächsten Jahrzehnten nach Norden verschieben und deutlich größer werden wird. Laut dem Modell, bei dem gegenwärtige Fundpunkte der Pflanze und Vorhersagen über die Klimaerwärmung kombiniert werden, wird sich die Beifuß-Ambrosie in weite Teile Frankreichs und Deutsch­lands. Das gilt auch für die Benelux-Staaten, Tschechien, Polen, die baltischen Staaten, Weißrussland und große Teile Russlands. Für den Süden Europas sagt das Modell dagegen voraus, dass die Beifuß-Ambrosie in einigen Jahrzehnten verschwindet.

Der Grund für die Ausbreitung sei nicht allein das Klima, so Tackenberg. Das Wachstum werde zwar begünstigt durch die globale Erwärmung und die dadurch verlängerte Vegetationsperiode. Schuld sei aber der Mensch selbst: Der Samen wurde und wird eingeschleppt durch kontaminiertes Saatgut und durch Vogelfutter aus Südosteuropa. «Da Ambrosia artemisiifolia sich über­wiegend durch menschliche Aktivitäten verbreitet, erreicht sie neue Gebiete viel schneller als andere Arten, denen nur ihre natürlichen Ausbreitungsmecha­nismen zur Verfügung stehen.»

Der Deutsche Allergie- und Asthmabund rät, kein Vogelfutter zu kaufen, das Ambrosia-Samen enthält, den Garten regelmäßig zu kontrollieren und jede dieser Pflanzen samt Wurzel auszureißen, in Tüten zu stecken und in den Hausmüll zu werfen, idealerweise vor der Blütezeit zwischen Juli und Oktober. (ke)

Lesen Sie dazu auch
Ambrosia-Allergie: Millionen Menschen betroffen, Meldung vom 25.09.2012

04.04.2013 l PZ/dpa
Foto: Fotolia/Elenathewise
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Bionorica: Erfolg beim EuGH

Das Neumarkter Pharmaunternehmen Bionorica hat vor dem Europäischen  Gerichtshof (EuGH) einen Erfolg erzielt. Im Rechtsstreit um...



CDU-Politiker: Wer impfen lässt, soll Geld bekommen

Wer dafür sorgt, dass das eigene Kind alle von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlenen Impfungen bekommt, sollte dafür finanziell...



Lieferengpässe: BPI wettert gegen Kassen

Der Bundesverband der pharmazeutischen Industrie (BPI) hat die Krankenkassen aufgefordert, zur Liefersicherheit und Vermeidung von...



Adipositas und Diabetes: Für Frauen ein größeres Risiko

Frauen sind zwar etwas seltener von Störungen des Zuckerstoffwechsels betroffen als Männer – die Folgen sind für die Patientinnen jedoch...

 
 

Antibiotika: Heimische Produktion, weniger Lieferengpässe
Um Lieferengpässe bei Antibiotika künftig zu vermeiden, bedarf es einer Stärkung der inländischen Produktionsstätten. Darin waren sich die...

Rolapitant: Langwirksames Antiemetikum in der EU zugelassen
Für Chemotherapie-Patienten, die unter Erbrechen leiden, steht demnächst eine neue langwirksame Therapieoption zur Verfügung: Die...

Zu viel Alkohol: Nicht nur bei jungen Menschen ein Problem
Ein zu hoher Alkoholkonsum kommt nicht nur bei jungen Menschen vor, auch Ältere sind gefährdet. Darauf macht die Bundeszentrale für...

Bayer-Hauptversammlung: Proteste gegen Monsanto-Deal
Rund 200 Demonstranten haben heute in Bonn gegen die geplante Übernahme des US-amerikanischen Saatgutriesen Monsanto durch Bayer...

Depressionen: Elektrische Hirnstimulation zeigt Wirkung
Bei manchen Menschen mit Depressionen schlagen Medikamente nur unzureichend an – ihnen könnte eine zusätzliche elektrische Hirnstimulation...

Lieferengpässe: Gröhe sieht kein Risiko für Patienten
Patienten sind nach Worten von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) durch die aktuellen Lieferengpässe bei Arzneimitteln nicht...

Fernbehandlung: Landesprojekt soll Digitalisierung ankurbeln
Ein Modellversuch zur Therapie von zuvor nicht behandelten Patienten über Telefon oder Internet stößt in der Ärzteschaft auf große...

Brexit: EMA-Umzug könnte teuer werden
Der Umzug der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) aus London könnte teuer werden. Der Mietvertrag der EU-Behörde, die in der Folge des...

Forscher distanziert sich von geplanter Cannabis-Studie
Aus der in Berlin geplanten Studie über Cannabis-Konsum mit 25.000 Probanden wird vorerst nichts. Der Hamburger Forschungsleiter, der...

Deutscher Apotheken-Award 2017 verliehen

Der Deutsche Apothekerverband (DAV) hat heute den Deutschen Apotheken-Award 2017 verliehen. In der Rubrik "Gesunde Lebensführung"...

Vzbv-Chef: Versandapotheken sind unverzichtbar
Die Zukunft der Arzneimittelversorgung ist aus Sicht des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (vzbv) nicht ohne Versandapotheken...

Generation Y: Anspruchsvolle Mitarbeiter und Kunden
Junge Apothekenangestellte wollen flache Hierarchien, häufige Rückmeldungen durch den Chef und flexible Arbeitszeiten. Das sagte Professor...

Rote-Hand-Brief: Chargenrückruf Albiomin-Infusionslösung
Die Firma Biotest ruft bestimmte Chargen ihres Produkts Human Albumin (Albiomin®) 5 Prozent und 20 Prozent zurück. Der Grund für...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU