Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Arzneimittel: Keine irreführenden Werbenamen mehr

NACHRICHTEN

 
Arzneimittel: Keine irreführenden Werbenamen mehr
 


Mit einer neuen Leitlinie für Arzneimittelbezeich­nungen sollen Patienten vor irreführenden Medika­mentennamen geschützt werden. Das gaben das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) und das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) heute bekannt. Mit der Regelung setzen die Zulassungs­be­hörden der Industrie engere Grenzen bei der Auswahl von Namen und Zusätzen. Um Verwechs­lungen oder Fehlanwendungen von Arzneimitteln künftig auszuschließen, werden irreführende und verharmlosende Bezeichnungen von Arzneimitteln ausgeschlossen, heißt es in der gemeinsamen Mitteilung. Gleichzeitig sollen eindeutige und verwechslungs­sichere Identifikations- und Unterscheidungsmerkmale gestärkt werden.

Grund der verschärften Regelung sei, dass die Pharmaindustrie aus marketing­strategischen Motiven zunehmend verharmlosende Arzneimittelnamen oder verwirrende Namenszusätze wie «super» oder «express» beantrage. Auch bei Antibabypillen waren Namen in der Kritik, die sich harmlos anhören. Die neue Leitlinie gibt der Pharmaindustrie bereits im Vorfeld eines Zulassungsantrages deutliche Arbeits- und Entscheidungshilfen. Damit sollen nach Angaben der beiden Bundesoberbehörden zukünftig langwierige Auseinandersetzungen über irreführende Namen vermieden werden.

Die neue Leitlinie entstand im Rahmen des «Aktionsplans zur Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit in Deutschland» des Bundesministeriums für Gesundheit und weiteren Akteuren aus dem Gesundheitswesen. (et)

20.03.2013 l PZ
Foto: Fotolia/psdesign1
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU