Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Riociguat: Neue Option bei Lungenhochdruck

NACHRICHTEN

 
Riociguat: Neue Option bei Lungenhochdruck
 


Lungenhochdruck ist eine fortschreitende, schwere Erkrankung. Für zwei Sonderformen könnte es bald ein neues Medikament geben. Die Zulassung für den Arzneistoff Riociguat ist bei der europäischen und der amerikanischen Zulassungsbehörde beantragt. Für Patienten mit «chronischer thrombo­embolischer pulmonaler Hypertonie», kurz CTEPH, wäre dies das erste zugelassene Medikament; für Patienten mit pulmonaler arterieller Hypertonie (PAH) gibt es bereits Arzneitherapien.

Ärzte sprechen von einer pulmonalen Hypertonie (PH), wenn der mittlere arterielle Druck im Lungenkreislauf in Ruhe über 25 mmHg liegt. Unbehandelt führt die PH zur Dilatation und Hypertrophie des rechten Herzventrikels und letztlich zu Rechtsherzinsuffizienz und Herzversagen, sagte Professor Dr. Ardeschir Ghofrani vom Universitätsklinikum Gießen bei einer Pressekonferenz der Bayer HealthCare in München.

Die Sonderform CTEPH ist operativ oft heilbar. Bei der sogenannten pulmonalen Endarteriektomie werden die Gefäße quasi ausgeschält. Doch viele Patienten können nicht operiert werden oder die Krankheit tritt erneut auf. Für sie könnte Riociguat, der erste Vertreter der sogenannten sGC-Stimulatoren, eine Option bieten. Der Wirkstoff stimuliert das Enzym lösliche Guanylatcyclase (sGC), das im Verbund mit Stickstoffmonoxid (NO) die Synthese von zyklischem Guanosinmonophosphat (cGMP) katalysiert. Dieses spielt eine wichtige Rolle unter anderem bei der Regulierung von Gefäßtonus, Zellvermehrung, Fibrose und Entzündung.

In der Phase-III-Studie CHEST (Chronic Thromboembolic Pulmonary Hypertension sGC-Stimulator Trial) wurde Riociguat gegen Placebo geprüft. In den ersten acht Wochen wurde die Dosis von dreimal täglich 1 mg bis auf dreimal 2,5 mg Riociguat peroral auftitriert, erklärte Ghofrani. Die Patienten bekamen die zuletzt erreichte Dosis für weitere acht Wochen. Primärer Endpunkt war die Sechs-Minuten-Gehstrecke, die sich unter Verum hochsignifikant verlängerte. Auch die Lebensqualität stieg. In der offenen Verlängerungsstudie nahm die Gehleistung weiter zu. Nebenwirkungen waren Kopfschmerzen, Refluxgefühl und Blutdruckabfall. Auch in der PATENT-1-Studie, die Patienten mit PAH einschloss, wurde der primäre Endpunkt, eine Verbesserung der körperlichen Leistungsfähigkeit, erreicht, meldet Bayer Health­­­­­­­­­­­­Care. (bmg)

Lesen Sie auch:
Pulmonale Hypertonie: Lunge unter Druck, PZ 51/52/2012

25.02.2013 l PZ
Foto: Fotolia/Czardases
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Apothekenmarkt droht Umbruch, Politik schaut zu

Der Angriff der ausländischen Versandapotheken droht den Apothekenmarkt in Deutschland komplett aufzumischen, wenn die Politik nicht...



Hepatitis C: Zwei neue Präparate in den Startlöchern

Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat zwei neue Kombinationspräparate zur Behandlung von...



Gesundheitskompetenz: Apotheker als Lotsen

Damit Patienten sich über ihre Gesundheit besser auskennen und entsprechende Informationen leichter verstehen, sind Apotheken eine ideale...



Acht neue Präparate: Anstrengende Woche für die EMA

In der zu Ende gehenden Woche war der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) alles andere als...

 
 

Celesio: Durchwachsenes Ergebnis
Der international agierende Pharmagroß- und Einzelhändler Celesio hat im Geschäftsjahr 2017 einen Konzernumsatz von rund 20,6 Milliarden...

Tag des Cholesterins: Lipoprotein-(a)-Wert checken lassen!
Anlässlich des heutigen Tags des Cholesterins weist die Deutsche Lipid-Liga in einer Pressemitteilung darauf hin, den Blutfettwert...

Krebsmittel als Orphan Drugs: Kostentreiberei?
Pharmaunternehmen beantragen für neue Krebsmittel immer häufiger eine Zulassung als Orphan Drug, um sich der frühen Nutzenbewertung zu...

Prognose: Lebenserwartung steigt auf über 90 Jahre
In diesem Jahr geborene Mädchen könnten im Schnitt älter als 90 Jahre werden. Das berichtet das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden....

Psychisch kranke Eltern: Kinder besser versorgen!
Der Bundestag hat die Bundesregierung aufgefordert, für eine bessere Versorgung von Kindern psychisch kranker Eltern zu sorgen. Das...

112: Notärzte als Notnagel
Im lebenswichtigen Einsatz der Notärzte geht es um Minuten - und das immer öfter. «Der Rettungsdienst wird immer häufiger zu Notfällen...

Zwangsbehandlung: Bundestag schließt Gesetzeslücke
Eine ärztliche Zwangsbehandlung von psychisch kranken Patienten ist künftig auch außerhalb geschlossener Einrichtungen möglich. Ein...

Tausende Ebolafälle durch sichere Bestattungen verhindert
Freiwillige Helfer des Roten Kreuzes haben einer neuen Studie zufolge während der Ebola-Krise in Westafrika zwischen knapp 1500 und gut...

Studie arbeitet Nazi-Erbe der Gesundheitsministerien auf
Wie sind die Gesundheitsministerien der BRD und der DDR nach dem Krieg mit dem schweren Erbe der Nationalsozialisten umgegangen? Nach...

EMA-Sitz: Entscheidung über neuen Standort im November
Die deutschen Bewerberstädte Bonn und Frankfurt am Main werden erst im November erfahren, ob sie nach dem Brexit eine der aus London...

Der Medikationsplan – das Phantom
Der papiergebundene Medikationsplan ist weitgehend nutzlos und kommt in der Praxis nur selten zum Einsatz. Darin sind sich Ärzte, Apotheker...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU