Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Riociguat: Neue Option bei Lungenhochdruck

NACHRICHTEN

 
Riociguat: Neue Option bei Lungenhochdruck
 


Lungenhochdruck ist eine fortschreitende, schwere Erkrankung. Für zwei Sonderformen könnte es bald ein neues Medikament geben. Die Zulassung für den Arzneistoff Riociguat ist bei der europäischen und der amerikanischen Zulassungsbehörde beantragt. Für Patienten mit «chronischer thrombo­embolischer pulmonaler Hypertonie», kurz CTEPH, wäre dies das erste zugelassene Medikament; für Patienten mit pulmonaler arterieller Hypertonie (PAH) gibt es bereits Arzneitherapien.

Ärzte sprechen von einer pulmonalen Hypertonie (PH), wenn der mittlere arterielle Druck im Lungenkreislauf in Ruhe über 25 mmHg liegt. Unbehandelt führt die PH zur Dilatation und Hypertrophie des rechten Herzventrikels und letztlich zu Rechtsherzinsuffizienz und Herzversagen, sagte Professor Dr. Ardeschir Ghofrani vom Universitätsklinikum Gießen bei einer Pressekonferenz der Bayer HealthCare in München.

Die Sonderform CTEPH ist operativ oft heilbar. Bei der sogenannten pulmonalen Endarteriektomie werden die Gefäße quasi ausgeschält. Doch viele Patienten können nicht operiert werden oder die Krankheit tritt erneut auf. Für sie könnte Riociguat, der erste Vertreter der sogenannten sGC-Stimulatoren, eine Option bieten. Der Wirkstoff stimuliert das Enzym lösliche Guanylatcyclase (sGC), das im Verbund mit Stickstoffmonoxid (NO) die Synthese von zyklischem Guanosinmonophosphat (cGMP) katalysiert. Dieses spielt eine wichtige Rolle unter anderem bei der Regulierung von Gefäßtonus, Zellvermehrung, Fibrose und Entzündung.

In der Phase-III-Studie CHEST (Chronic Thromboembolic Pulmonary Hypertension sGC-Stimulator Trial) wurde Riociguat gegen Placebo geprüft. In den ersten acht Wochen wurde die Dosis von dreimal täglich 1 mg bis auf dreimal 2,5 mg Riociguat peroral auftitriert, erklärte Ghofrani. Die Patienten bekamen die zuletzt erreichte Dosis für weitere acht Wochen. Primärer Endpunkt war die Sechs-Minuten-Gehstrecke, die sich unter Verum hochsignifikant verlängerte. Auch die Lebensqualität stieg. In der offenen Verlängerungsstudie nahm die Gehleistung weiter zu. Nebenwirkungen waren Kopfschmerzen, Refluxgefühl und Blutdruckabfall. Auch in der PATENT-1-Studie, die Patienten mit PAH einschloss, wurde der primäre Endpunkt, eine Verbesserung der körperlichen Leistungsfähigkeit, erreicht, meldet Bayer Health­­­­­­­­­­­­Care. (bmg)

Lesen Sie auch:
Pulmonale Hypertonie: Lunge unter Druck, PZ 51/52/2012

25.02.2013 l PZ
Foto: Fotolia/Czardases
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Barmer Zahnreport: Parodontitis-Therapie erfolgt oft zu spät

Die Parodontitis-Therapie verfehlt offenbar häufig ihr Ziel, Zähne zu erhalten. Dies geht aus dem heute in Berlin vorgestellten...



PKV will enger mit Apothekern kooperieren

Die Privaten Krankenversicherer (PKV) möchten die Zusammenarbeit mit den Apotheken...



Gematik-Bericht: Smartphones für Datenaustausch ungeeignet

Smartphones und Tablets in das System der elektronischen Gesundheitskarte (EGK) einzubinden, ist technisch schwierig. Das geht aus einem...



Stada: Annahmefrist für Übernahme läuft

Die Finanzinvestoren Bain Capital und Cinven haben ihr detailliertes Übernahmeangebot für den Bad Vilbeler Pharmakonzern Stada vorgelegt....

 
 

Inhalativa: Mehr als 23 Millionen Beratungen in Apotheken
Die Apotheken haben im Jahr 2016 mehr als 23 Millionen Fertigarzneimittelpackungen zur Inhalation bei obstruktiven Atemwegserkrankungen wie...

Bayer profitiert von erfolgreichem Tochterunternehmen
Der Pharma- und Agrochemiekonzern Bayer hat im ersten Quartal von einem starken Jahresstart der Kunststoff-Tochter Covestro und einem...

Lieferengpass: Ärztepräsident will Reserve für Medikamente
Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery (Foto) hat wegen Lieferschwierigkeiten bei einem Narkosemittel für wichtige Medikamente in...

Produkt-Rückruf: Biotest erwartet Gewinneinbruch
Das hessische Biotech-Unternehmen Biotest rechnet wegen des Rückrufs eines wichtigen Medikaments mit einem drastischen Gewinnrückgang im...

Gartentrends: Neue Pflanzen können Allergien auslösen
Vor dem Welt-Asthma-Tag am 2. Mai warnt ein Berliner Allergieforscher unter anderem vor dem unbewussten Einschleppen neuer Pflanzen mit...

Bessere Vergütung: Einigkeit beim Wirtschaftsforum
Fritz Becker will sich in der kommenden Legislaturperiode intensiv um eine Neuordnung der Apothekervergütung kümmern. «Die Preisverordnung...

FIP-Report: Erste Anlaufstelle Offizin
Die Gesundheitskompetenz der Bevölkerung steigt. Davon können Apotheker künftig profitieren, in dem sie ihre Patienten bei der...

Nein zum Rx-Versandverbot: SPD auf Konfrontationskurs
Die SPD-Gesundheitsexpertin Sabine Dittmar (Foto) bleibt in ihrer Ablehnung eines Versandhandelsverbots für rezeptpflichtige Medikamente...

DAV-Wirtschaftsforum: Schöne Zahlen, trübe Aussicht
Eigentlich sind es «schöne Zahlen», die die Apotheker auf dem Wirtschaftsforum 2017 des Deutschen Apothekerverbands (DAV) in Berlin...

TK fordert «fairen Wettbewerb» zwischen den Krankenkassen
Die Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung muss nach Ansicht der Techniker Krankenkasse (TK) dringend reformiert werden. Ohne...

Hilfsmittel: DAV-Chef sieht neues Gesetz kritisch
Der Deutsche Apothekerverband (DAV) sieht auch nach Inkrafttreten des Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetzes Schwachstellen in der...

Doc Morris: Automatenapotheke wieder eröffnet
Die Automatenapotheke in Hüffenhardt ist «im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten» wieder in Betrieb. Das teilte der niederländische...

Mischpreis-Urteil: KBV befürchtet Verordnungsunsicherheit
Aus Sicht der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) führt der Beschluss des Landessozialgerichts (LSG) Berlin-Brandenburg, der die...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU