Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

Riociguat: Neue Option bei Lungenhochdruck

NACHRICHTEN

 
Riociguat: Neue Option bei Lungenhochdruck
 


Lungenhochdruck ist eine fortschreitende, schwere Erkrankung. Für zwei Sonderformen könnte es bald ein neues Medikament geben. Die Zulassung für den Arzneistoff Riociguat ist bei der europäischen und der amerikanischen Zulassungsbehörde beantragt. Für Patienten mit «chronischer thrombo­embolischer pulmonaler Hypertonie», kurz CTEPH, wäre dies das erste zugelassene Medikament; für Patienten mit pulmonaler arterieller Hypertonie (PAH) gibt es bereits Arzneitherapien.

Ärzte sprechen von einer pulmonalen Hypertonie (PH), wenn der mittlere arterielle Druck im Lungenkreislauf in Ruhe über 25 mmHg liegt. Unbehandelt führt die PH zur Dilatation und Hypertrophie des rechten Herzventrikels und letztlich zu Rechtsherzinsuffizienz und Herzversagen, sagte Professor Dr. Ardeschir Ghofrani vom Universitätsklinikum Gießen bei einer Pressekonferenz der Bayer HealthCare in München.

Die Sonderform CTEPH ist operativ oft heilbar. Bei der sogenannten pulmonalen Endarteriektomie werden die Gefäße quasi ausgeschält. Doch viele Patienten können nicht operiert werden oder die Krankheit tritt erneut auf. Für sie könnte Riociguat, der erste Vertreter der sogenannten sGC-Stimulatoren, eine Option bieten. Der Wirkstoff stimuliert das Enzym lösliche Guanylatcyclase (sGC), das im Verbund mit Stickstoffmonoxid (NO) die Synthese von zyklischem Guanosinmonophosphat (cGMP) katalysiert. Dieses spielt eine wichtige Rolle unter anderem bei der Regulierung von Gefäßtonus, Zellvermehrung, Fibrose und Entzündung.

In der Phase-III-Studie CHEST (Chronic Thromboembolic Pulmonary Hypertension sGC-Stimulator Trial) wurde Riociguat gegen Placebo geprüft. In den ersten acht Wochen wurde die Dosis von dreimal täglich 1 mg bis auf dreimal 2,5 mg Riociguat peroral auftitriert, erklärte Ghofrani. Die Patienten bekamen die zuletzt erreichte Dosis für weitere acht Wochen. Primärer Endpunkt war die Sechs-Minuten-Gehstrecke, die sich unter Verum hochsignifikant verlängerte. Auch die Lebensqualität stieg. In der offenen Verlängerungsstudie nahm die Gehleistung weiter zu. Nebenwirkungen waren Kopfschmerzen, Refluxgefühl und Blutdruckabfall. Auch in der PATENT-1-Studie, die Patienten mit PAH einschloss, wurde der primäre Endpunkt, eine Verbesserung der körperlichen Leistungsfähigkeit, erreicht, meldet Bayer Health­­­­­­­­­­­­Care. (bmg)

Lesen Sie auch:
Pulmonale Hypertonie: Lunge unter Druck, PZ 51/52/2012

25.02.2013 l PZ
Foto: Fotolia/Czardases
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Pseudomonas: Enzym zerstört Biofilme

Ein aus dem Bodenbakterium Mycobacterium fortuitum isoliertes Enzym kann die Bildung von Biofilmen des Problemkeims Pseudomonas aeruginosa...



ABDA-Aktion: GKV rät zum «Blick in die Zukunft»

Zur bundesweiten Unterschriftenaktion der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, mit der auf die Konsequenzen des Urteils...



Bakterien im Urin: Keine Beschwerden, kein Antibiotikum!

Der bloße Nachweis von Bakterien im Urin rechtfertigt in der Regel keine antibiotische Therapie, wenn der Patient keine Beschwerden hat....



Auch in Tschechien: Rauchverbot in Sicht

Eine der letzten Raucherbastionen Europas steht kurz vor dem Fall: Das Abgeordnetenhaus in Tschechien stimmte mit breiter Mehrheit für ein...

 
 

Gebärmutter: Bakterien beeinflussen die Fruchtbarkeit
Der Uterus ist von Bakterien besiedelt und die Zusammensetzung dieser Mikrobiota wirkt sich auf den Erfolg von künstlichen Befruchtungen...

Sucht im Alter: NRW startet Aufklärungskampagne
Suchtprobleme werden bei Senioren häufig verharmlost. Nebenwirkungen von Alkohol- und Medikamentensucht, etwa Stürze oder Verwirrtheit,...

USA: Lebenserwartung gesunken
Erstmals seit mehr als zwei Jahrzehnten ist die Lebenserwartung in den USA gesunken: Hatte ein Neugeborenes 2014 im Durchschnitt 78,9...

Der Weihnachtsmann: Zwischen Lüge und Verzauberung
Für Kinder ist der Advent eine Zeit des Zaubers, mit Nikolaus, Christkind oder Weihnachtsmann. Das Lügen zum Thema sehen Psychologen aber...

2016: Kassen erzielen Überschuss in Milliardenhöhe
Das Jahr 2016 verlief für die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) bislang deutlich besser als erwartet: Im ersten bis dritten Quartal...

EU-Rechnungshof: Auf Epidemien nicht genug vorbereitet
Die EU schützt ihre Bürger aus Sicht des europäischen Rechnungshofs nicht optimal vor globalen Gesundheitsgefahren wie Vogelgrippe, Ebola...

Securpharm: Klinikprojekt soll Schutz verbessern
Das erste Krankenaus ist nun an das System zur Echtheitsprüfung von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln angeschlossen. Das teilte die...

Mumie mit Pocken: Seuche vermutlich jünger als gedacht
Bisher galten Pocken als eine der ältesten Seuchen der Menschheit. Jetzt wurden in einer Kindermumie aus dem 17. Jahrhundert unter einer...

Ausblick 2017: Chemiebranche zeigt sich wenig optimistisch
Die deutsche Chemiebranche erwartet im kommenden Jahr noch kein Ende der Flaute. 2017 werde der Umsatz in der chemisch-pharmazeutischen...

Forscher entwickeln Handroboter mit Augensteuerung
Tübinger Wissenschaftler haben eine hirngesteuerte Roboterhand für querschnittsgelähmte Menschen entwickelt. Das sogenannte Hand-Exoskelett...

EU: Ab 2018 kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere
Wegen des giftigen Quecksilbers in Amalgam will die Europäische Union die millionenfach verwendete Zahnfüllung deutlich zurückdrängen. Ab...

Kasse veröffentlicht Zahlen zur Kundenzufriedenheit
Die Siemens-Betriebskrankenkasse (SBK) will für mehr Transparenz bei Kundenklagen über Leistungen sorgen. Deshalb will sie als erste...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU