Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Die Renaissance der Syphilis

NACHRICHTEN

 
Die Renaissance der Syphilis
 


Die zu den sexuell übertragbaren Infektions­krankheiten zählende Syphilis greift in Deutsch­land wieder um sich. Dieser Trend hält schon seit einigen Jahren an. Darauf wies Professor Dr. Helmut Schöfer beim Internationalen Fortbildungskongress Pharmacon in Davos hin. «Syphilis hat HIV bei den Neuinfektionen in Deutschland wieder überholt», so der Dermatologe vom Universitätsklinikum in Frankfurt am Main. Waren es im Jahr 2010 gut 3000 neugemeldete Fälle, so lag diese Zahl 2011 schon bei 3700 – ein Plus von mehr als 20 Prozent innerhalb eines Jahres. Schöfer sagte, dass vor allem Männer, die Sex mit Männern haben, von der durch das Bakterium Treponema pallidum hervorgerufenen Erkrankung betroffen sind.

Schöfer erklärte, dass Syphilis in allen Krankheitsstadien eine außerordentlich variantenreiche klinische Symptomatik aufweist. Die primäre Syphilis beginnt etwa drei Wochen nach der Ansteckung und zeichnet sich insbesondere durch ein nicht schmerzhaftes Ulkus aus, das von alleine wieder verschwindet. Sieben bis zwölf Wochen nach der Infektion und mehrere Wochen nach Abheilen des Primäraffektes beginnt das Sekundärstadium. Typisch sind dann Fieber, Halsschmerzen, Müdigkeit und weitere eher unspezifische Krankheitssymptome, die vor allem nachts auftreten. Auch kann es zu einem „mottenfraßartigen“ Haarausfall und einem rötlichen, nicht juckendem Ausschlag kommen.

Während die Syphilis vor einigen Jahrhunderten noch mit hochtoxischen Substanzen wie Quecksilber, Arsen und Thallium mehr oder weniger erfolgreich behandelt wurde, ist der Goldstandard heute die Gabe eines Depot-Penicillins. Patienten erhalten insgesamt 2,4 Millionen Internationale Einheiten Benzylpenicillin-Benzathin (Pendysin®, Tardocillin®) – eine Hälfte in den linken, die andere Hälfte in den rechten Gesäßmuskel injiziert. In einem frühen Stadium der Syphilis reicht eine einmalige Injektion, im Spätstadium oder wenn der genaue Infektionszeitpunkt nicht bekannt ist, muss die Behandlung jeweils im Wochenabstand zweimal wiederholt werden. Bei Penicillin-Allergie werden alternativ Doxycyclin (zweimal 100 mg pro Tag peroral über zwei Wochen im Frühstadium beziehungsweise vier Wochen im Spätstadium), Erythromycin (viermal 500 mg pro Tag peroral über zwei Wochen im Frühstadium beziehungsweise vier Wochen im Spätstadium) oder Ceftriaxon (2 g pro Tag als intravenöse Kurzinfusion an zehn Tagen im Frühstadium und an 14 Tagen bei Spätsyphilis) gegeben. Schöfer zufolge sind diese Alternativen aber alle bei Weitem nicht so effektiv wie das Depot-Penicillin.

Schöfer betonte, dass die Syphilis-Therapie bei einer gleichzeitig vorliegenden HIV-Infektion nicht anders zu erfolgen hat. Da die Blut-Hirn-Schranke bei HIV-Patienten für den Erreger durchlässiger ist, erkranken diese Patienten aber häufiger an einer sogenannten Neurosyphilis als Patienten ohne HIV-Infektion. Das sollten Ärzte immer bedenken. Der Mediziner kritisierte, dass der Therapieerfolg in vielen Fällen nicht überprüft wird. Die nicht stattfindende Nachsorge bezeichnete er als großes Manko. (ss)

07.02.2013 l PZ
Foto: Fotolia/Sebastian Kaulitzki
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Rekombinantes Parathormon vor Zulassung

Natpar könnte in Europa das erste verfügbare Medikament zur Behandlung eines Hypoparathyreoidismus werden. Bei der seltenen Erkrankung ist...



Krebstherapie: Erstes Biosimilar im EU-Markt

Für die Onkologie in Europa ist es ein wesentlicher Schritt: Mit Truxima™ des südkoreanischen Unternehmens Celltrion hat das erste...



Brexit: Viele Ärzte überlegen, die Insel zu verlassen

Einer Umfrage der British Medical Association (BMA) zufolge zieht es mehr als jeder vierte ausländische Arzt (42 Prozent) in Betracht, nach...



Tag der seltenen Erkrankungen: Forschung im Fokus

Am 28. Februar findet bereits zum zehnten Mal der internationale Tag der seltenen Erkrankungen statt. Er soll weltweit auf die Nöte und...

 
 

KBV: Politik soll gegen Klinik-Wildwuchs vorgehen
Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat mehr Engagement der Politik zur Umsetzung der Krankenhausstrukturreform gefordert. Für eine...

Fiebersyndrome: neue Indikationen für Canakinumab
Für Patienten mit bestimmten Formen sogenannter hereditärer periodischer Fiebersyndrome (HPF) könnte in Kürze eine neue Therapieoption zur...

Rx-Boni: Gerichtsverfahren hat sich erledigt
Die Wettbewerbszentrale wird das Verfahren zu Rx-Boni vor dem Oberlandesgericht...

Mehr Diabetiker als vermutet: Jeder Zehnte leidet daran
In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte Bundesbürger mit einer...

GKV: Finanzplus lässt auf stabilen Zusatzbeitrag hoffen
Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr ein Finanzplus von rund 1,4 Milliarden Euro eingefahren. Das Geldpolster der...

Rx-Versandverbot: Ressorts sind sich nicht einig
Das von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) geplante Versandverbot für verschreibungspflichtige Medikamente ist nach wie vor...

Stada: Erstes verbindliches Übernahmeangebot eingegangen
Der Pharmakonzern Stada hat heute das erste rechtlich verbindliches Übernahmeangebot erhalten. Laut Ad-hoc-Meldung von Stada umfasst die...

WHO: Immer mehr Menschen leiden an Depressionen
Die Zahl der Menschen mit Depressionen steigt weltweit rasant. Nach einer Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) waren 2015 rund 322...

Farbige Fun-Kontaktlinsen: Fragwürdiger Fastnachtsspaß
Freiverkäufliche Fun- oder Crazylinsen sollten nur so kurz wie möglich im Auge gelassen und am besten unter augenärztlicher Kontrolle...

Krankenkassen wollen Zyto-Ausschreibungen behalten
Die deutschen Krankenkassen ziehen alle Register, um das geplante Ende der Zyto-Ausschreibungen zu verhindern. In einem Schreiben an die...

Depressionen: Merkel sieht Aufklärungs- und Handlungsbedarf
Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht großen Handlungsbedarf für die Aufklärung über Depressionen – und für Gespräche mit Arbeitgebern...

Studie: Image der Pharmaindustrie bleibt schlecht
Die Pharmaindustrie hat weiterhin ein schlechtes Image. Nach Ansicht von fast drei Vierteln der Deutschen (73 Prozent) ist die Branche vor...

Alkohol an Karneval: Risiken nicht verharmlosen
Gerade im Karneval herrscht beim Alkohol oft Narrenfreiheit. Psychiater und Suchtexperte Darius Chahmoradi Tabatabai, Chefarzt am Vivantes...

Grippewelle: Höhepunkt wohl überschritten
Die schlimmste Phase der Grippesaison in Deutschland ist wahrscheinlich überstanden. Die Welle halte zwar an, allerdings scheine der...

Morbus Fabry: Selten und häufig übersehen
Bis zur Diagnose der seltenen Erkrankung Morbus Fabry vergehen im Schnitt 13 bis 18 Jahre. «Bei jungen Patienten mit Schlaganfall sowie bei...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU